Enthroned / Xes Haereticum / 2004 / CD

von Rubbl, 13.06.05.

  1. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.895
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 13.06.05   #1
    [​IMG]
    [​IMG]
    Nov 2004
    Napalm Records
    Black Metal / Belgien
    44:41

    1. crimson legions
    2. dance of a thousand knives
    3. last will
    4. blacker than black
    5. vortex of confusion
    6. a.m.s.g
    7. deamon´s claw
    8. night stalker
    9. seven pleagues, seven wrath (xes revelations)
    10. hellgium messiah


    Nach einem kurzen Intro, das in den ersten Song eingearbeitet ist wird in typischer "true" Black Metal Manier losgeprügelt. Etwas anderes war von Enthroned auch nicht zu erwarten. Dennoch ist mir als erstes die ausergewöhnliche Produktion aufgefallen. Die Gitarren klingen zwar typisch sägend, werden aber von klaren Leads unterbrochen. Die Drums haben es mir gleich angetan. Deren Produktion ist, passend zum Gesamtsound, sehr transparent. Die Basedrum kickt vor allem bei Doublebass Passagen ordentlich und die Snare hat einen leichten Einschlag zur Keksdose - nicht negativ sondern eigenständig. Die Vocals scheinen mir etwas mehr "old School" als bei BM Alben dieser Richtung, sind aber etwas gewöhnungsbedürftig, was einen Schwachpunkt darstellt.
    Damit kommen wir zum Songwriting: in den Songs gibt es immer wieder schöne Gitarrenläufe, die eher an klassischen Metal erinnern. Also nicht das pure vier-Riffs-pro-Song Geschredder. Desweitern bauen sich die Songs auch in zahlreichen Parts auf, die gekonnt ineinander überfliessen und nicht den eindruck hinterlassen, es handelt sich um wahllos aneinander gereihte Bruchstücke. Dabei fallen Breaks, die in neue Rhythmen und Melodien führen positiv ins Gewicht. Bemerkenswert ist auch die Einführung zu "vortex of confusion", in dem zu beginn gleich ein netter Scream a la Deicide vorkommt. Dieser Vergleich festigt sich noch mit "deamon´s claw". Spannend sind auch die leichten industrial Ausbrüche von "a.m.s.g". Der Gipfel kommt mit den cleanen Vocals in "seven pleagues, seven wrath (xes revelations)" - einfach kult!
    Insgesamt ein gelungenes Werk, dass sich durch viele Ausbrüche aus dem "starndard" BM abhebt. Ich war sehr überrascht, da ich nach den mir bekannten Werken von Enthroned mit so einer Leistung nicht gerechnet habe. Ich kann Xes Heareticum allen Fans von Black Metal nur nahelegen.

    Weitere Infos unter: http://www.enthroned-horde.com/#
     
  2. Envindavsorg

    Envindavsorg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.04
    Zuletzt hier:
    8.12.12
    Beiträge:
    358
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    52
    Erstellt: 13.06.05   #2
    Jup hast Recht kein schlechtes Album, nur die Vocals nerven mich auf der Cd etwas, klingt irgendwie wie hm keine Ahnug jednefalls klingst doof :great:
     
Die Seite wird geladen...