Epi LP Standard Saitenlage

von davidLow, 02.12.06.

  1. davidLow

    davidLow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.06
    Zuletzt hier:
    16.03.08
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.12.06   #1
    Hi!
    Hab schonmal den selben Beitrag in der falschen Rubrik gepostet, ich glaub hier bin ich Richtig :)
    Und zwar: Hab mir eine neue Epiphone LP Standard gekauft. Nur denk ich mir jetzt das evtl die Saiten ein ganz wenig zu hoch ist. Gibt es vielleicht irgendeinen Test wie ich die optimale Saienlage herausfinde?
    Vielleicht bilde ich mir auch das ganze nur ein. :)
    Werden die Gitarren werksseitig schon irgendwie eingestellt?
    Danke i.V. and Rock on
     
  2. guitar_anfaenger

    guitar_anfaenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    298
    Erstellt: 02.12.06   #2
    in der regel kommen die vom werk schon recht gut eingestellt

    also ich bin der meinung die saitenlage sollte so tief wie möglich sein, den je tiefer die saitenlage desto leichter lässt sich die gitarre spielen

    die optimale saitenlage für deine gitarre ist das sie nur so tief ist das es nicht auf den bünden scheppert, jedoch ist das einstellen nicht so ganz einfach. worüber du dich informieren musst ist vorallem auch die halsneigung, eine ganz wichtige sache in zusammenhang mit der saitenlage

    am besten du schaust dir mal diesen workshop hier an http://www.rockinger.com/PublishedFiles/workshop/workprt15.htm
     
  3. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    7.147
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    264
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 02.12.06   #3
    Das ist Glückssache ein paar meiner Klampfen kamen wirklich gut vom Werk, andere dafür weniger gut.

    Deine Meinung teile ich auch nicht, da sie deinem Spiel angepasst sein muss bzw. deinem Anschlag UND du bekommst bei eine "so tief wie möglich"-saitenlage ab und an probleme mit'm Sustain wenn einige Bünde nicht mehr gleich hoch sind. Aber gut jeder muss das für sich selbst wissen, bei meinen Klampfen ist die Saitenlage inzwischen sehr unterschiedlich einige sind niedriger eingestellt andere höher kommt halt darauf an wie ich mit denen zurecht komm.

    Gruß
     
  4. guitar_anfaenger

    guitar_anfaenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    298
    Erstellt: 02.12.06   #4
    jagut, es kommt natürlich auch auf die härte des anschlags an, aber das beziehe ich ja mit ein in so tief wie möglich, so das es eben bei seinem anschlag nicht scheppert, aber das mit dem sustain verstehe ich nicht ganz, wie meinst du das?
     
  5. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    7.147
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    264
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 02.12.06   #5
    Die Saiten müssen frei schwingen, scheppern ist ja nur das einzeichen dafür, dass die Saiten auf die Bünden knallen. Das "phänomen" gibt's aber auch noch abgeschwächt da knallen die nicht draufen, sondern berühren die nur ganz leicht, man hört nix aber die Schwingungsenergie wird dadurch immer weniger und das Sustain lässt nach. Das sieht man dann besonders gut wenn die Bünde nicht mehr ganz so frisch sind, dann hat man nämlich plötzlich auf der einen Saite in einem bestimmtem Bund einen Deadspot.

    Gruß
     
  6. murray

    murray Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.06
    Zuletzt hier:
    22.02.14
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 02.12.06   #6
    Generell kann man da keine Werte angeben. Da spielen haufenweise Faktoren rein...Saitenstärke, Spielweise, Abrichtung der Bünde, Halskrümmung, Unebenheiten im Griffbrett. Ich habe meine Paula zu einem Gitarrenbauer geschickt, der einige Bünde neu abgerichtet hat und die Halskrümmung neu eingestellt hat. Wenn man das alles selber macht dann stellt man an einer Stelle etwas anders ein und verändert wieder drei andere Sachen und ist sich im Endeffekt garnicht sicher ob eine gute Saitenlage überhaupt möglich ist, weil eben manche Bünde falsch abgerichtet sind oder die Halskrümmung zu flach ist. Natürlich habe ich auch gut sechs Jahre lang immer selber dran rumgebastelt aber richtig zufrieden war ich damit nie. Jetzt passt alles sehr gut und ich kann selbst nur empfehlen mal die Gitarre einem Fachmann zu zeigen. So teuer ist das nun auch nicht.

    Meine Saitenlage ist schon sehr tief...sanft geschlagene Töne schnarren nicht aber wenn man ordentlich reingreift ist es schon normal, dass es an manchen Stellen schnarrt...dann hat man aber sowieso meistens einen angezerrten Sound und dann geht das im Dreck unter.
     
  7. davidLow

    davidLow Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.06
    Zuletzt hier:
    16.03.08
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.12.06   #7
    danke euch.
    hab noch ne frage: diese einstellung zwischen rhythum und treble sind ja beide magneten. da ist ja kaum ein unterschied hörbar wenn man von der mitte auf trebe umschaltet?
     
  8. Sele

    Sele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    7.147
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Zustimmungen:
    264
    Kekse:
    26.652
    Erstellt: 02.12.06   #8
    Du kannst beide Tonabnehmer dann dazu bzw. wegregeln dann hörst du's schon ....

    Gruß
     
Die Seite wird geladen...

mapping