Erfahrungsberichte Gitarrenläden...

von MR.Gretsch, 14.08.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. MR.Gretsch

    MR.Gretsch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.09
    Beiträge:
    193
    Kekse:
    154
    Erstellt: 14.08.10   #1
    Muss mal was zu dem Thema loswerden:

    Ich habe vor einiger Zeit eine Semi-Akkustische Gitarre und separat ein paar Gibson Pickups erstanden.
    Da ich schon so viele Lobeshymnen auf "***" in *** vernommen habe entschied ich mich den Einbau der Pickups und das Feilen des Sattels (beides Disziplinen die mein Können überschreiten, wobei ich bzgl. Gitarren Setup, Halseinstellung, Pflege etc ganz gut bewandert bin) von dieser Werkstatt machen zu lassen.
    Vorneweg: Die eben erwähnten, aufgetragenen Dinge - Sattel, Pickups, - wurden hervorragend gemacht und 1 Woche Wartezeit ist zudem absolut in Ordnung.
    Allerdings erfuhr ich im Geschäft, dass die Drähte der Pickups angeblich falsch markiert waren (versiegelte Neuware) und mir somit die ganze Prozedur 2 mal in Rechnung gestellt werden müsse (was ja bei einer Semi-Akkustischen Gitarre nicht billig ist).
    Zudem hätte der Saitenreiter der G-Saite in der Tun-o-matic Bridge gedreht werden müssen um Oktavreinheit herzustellen (eine Maßnahme von der ich persönlich gar nichts halte).
    Summa summarum belief sich die Rechnung der Serviceleistung (Pickups eingebaut, Pickups ausgebaut, Pickups eingebaut, Reiter gedreht, Griffbrett gepflegt, Sattel gefeilt, neue Saiten aufgezogen) auf 150€ - mehr als das neue Paar Gibson Pickups mich gekostet hat.
    Zuhause habe ich dann erstmal gemerkt, dass die G-Saite ausschließlich BUZZ von sich gab und Stimmstabilität aufgrund der kreuz und quer liegenden Windungen der Saiten ausgeschlossen war.
    Seit ich diese "Reparaturen" korrigiert habe ist die Gitarre auch perfekt - soweit so gut.

    Aber ein fader Nachgeschmack bleibt:
    Warum wurde keine Rücksprache mit dem Kunden gehalten bevor die Pickups 2x ein und ausgebaut und der Reiter gedreht wurde (was völlig schwachsinnig war).
    Zudem durfte ich ja auch den Satz Saiten zahlen, der völlig amateurhaft aufgezogen war.
    Ich will hier keine Unterstellungen aussprechen (bzgl. der Pickups), aber wieso wird der Kunde vor vollendete Tatsachen gestellt wo doch jeder weiss, dass der Pickuptausch bei einer Semi-Akkustischen Gitarre ein teurer Spass ist?

    Abgesehen davon besteht in dem Geschäft keine Möglichkeit zur Kartenzahlung.

    Viele scheinen ja auf "***" zu schwören und dafür wird es mit Sicherheit Gründe geben.
    Ich für meinen Teil werde meine Gitarren in Köln nur noch der Musicstore Werkstatt anvertrauen, bei der ich bisher nur Transparenz, faire Preise, Schnelligkeit und vor allem 1a Qualität erlebt habe.
    Wie gesagt, ich will niemanden schlecht oder gut machen oder jemandem seine positiven/negativen Erfahrungen absprechen. Dies war lediglich ein Erfahrungsbericht aus dem ich meine Konsequenzen gezogen habe.
     
  2. jxn

    jxn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.06
    Zuletzt hier:
    31.01.20
    Beiträge:
    984
    Kekse:
    1.511
    Erstellt: 14.08.10   #2
    Hi,

    das hört sich nicht nach der feinen englischen Art an. Erstmal finde ich es eine seltsame Unterstellung mit den falsch gekennzeichneten Drähten... Hört sich für mich nach "nicht aufgepasst, ups, nochmal" an. Bevor mir einer an der Gitarre rumdreht, obwohl gut eingestellt, will ich vorher informiert werden... und dann 150 €.

    Gut, man steckt nicht drin, vielleicht waren es wirklich die Drähte (auch wenn ich es nicht glauben kann), aber immer solche Aktionen hinter dem Rücken des Kunden vorzunehmen, um sich Geld zu erhaschen hasse ich. Hatte ähnliches mal mit meinem Auto...



    Gute Läden? Kann ich nicht viel beisteuern, mache das Meiste selbst. Ansonsten fällt mir Online der Trashcontainer ein. Die liefern wirklich sehr sehr saubere Arbeit ab und sind richtig gut drauf ;)
     
  3. RobbinCrosby

    RobbinCrosby Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.07
    Zuletzt hier:
    6.12.10
    Beiträge:
    2.839
    Ort:
    Mönchengladbach
    Kekse:
    5.695
    Erstellt: 14.08.10   #3
    Ich denke mir, dass das hier der falsche Thread dafür ist.
    Zudem kann ich mir vorstellen, dass der Boardbetreiber Probleme bekommen kann, wenn hier etwas "schlechtes" über jemand anderen steht. Er hat immerhin die Verantwortung dafür, was hier zu lesen steht...
     
  4. dibdabdudeludu

    dibdabdudeludu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.10
    Zuletzt hier:
    12.01.11
    Beiträge:
    101
    Kekse:
    316
    Erstellt: 15.08.10   #4
    Wenn dem so wäre, fände ich das ganze sehr traurig. Sind ja keine wüsten Unterstellungen, sondern ein Erfahrungsbericht und der Erfahrungsaustausch ist hier ein Grundstein!
     
  5. Ruhr2010

    Ruhr2010 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.10
    Beiträge:
    4.562
    Kekse:
    29.596
    Erstellt: 15.08.10   #5
    Merke: Abmahnanwälte brauchen keine guten Gründe, nur gute Vorwände!:rolleyes:
     
  6. MR.Gretsch

    MR.Gretsch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.09
    Beiträge:
    193
    Kekse:
    154
    Erstellt: 15.08.10   #6
    Wenn so ein Erfahrungsbericht verboten ist, kann man das Board ja auch komplett schließen.
    Meiner Meinung nach geht es doch gerade darum Erfahrungen mit Ware oder Dienstleistungen mitzuteilen und darüber zu diskutieren.
    Nur weil ich schreibe, dass es mir komisch vorkam sind das ja noch lange keine Diffamierungen etc.
     
  7. hm schmitz

    hm schmitz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.07
    Zuletzt hier:
    13.11.20
    Beiträge:
    301
    Ort:
    Köln
    Kekse:
    1.415
    Erstellt: 15.08.10   #7
    Na, es gibt genügend Foren in denen wie auch immer geartetes negatives Gespräch über Händler und/oder Dienstleistungen mit eindeutiger Namensnennung oder genauer Ortsangabe nicht gestattet ist. Zum einen um evtl. teure juristisch Auseinandersetzungen zu vermeiden, zum anderen da in der Regel nur eine Partei ihre ganz individuelle Sichtweise der Dinge beschreibt, welche von Händlerseite wiederum komplett anders dargestellt würde.

    Außerdem weiß niemand ob der "kritisierende" nicht der Konkurrenz angehört und mal ein bisschen schlechte Stimmung machen will, weil die eigenen Geschäftszahlen gerade nieder liegen.

    Aber nicht das du mich falsch verstehst, dein Ärger und Unverständnis ist absolut nachvollziehbar.
    Ich möchte dir keinesfalls etwas Unterstellen, nur gab es bereits solche Fälle in der Vergangenheit.

    Editiere doch den Namen heraus und gut ist.

    Nebenbei, meine Erfahrungen mit besagtem Laden, abgesehen vom manchmal etwas knurrigem Chef, sind absolut in Ordnung. Gerade was Reparaturarbeiten und ähnliches angeht. Schon seltsam was bei dir passiert ist.
     
  8. MR.Gretsch

    MR.Gretsch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.09
    Beiträge:
    193
    Kekse:
    154
    Erstellt: 15.08.10   #8
    Jetzt kann ich es nicht mehr editieren.
    Dann kann der komplette Thread meinetwegen auch gelöscht/ geschlossen werden.
     
  9. Ruhr2010

    Ruhr2010 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.01.10
    Beiträge:
    4.562
    Kekse:
    29.596
    Erstellt: 15.08.10   #9
    So war das auch nicht gemeint von mir. Dein Beitag war ja auch trotz der verständlichen Verärgerung recht sachlich formuliert.
    Allerdings ist das Eis in dieser Beziehung recht dünn und Johannes Hofmann (v.i.S.d.P.) hat ja schon mal an anderer Stelle verständlicherweise, wie ich finde, um etwas Zurückhaltung in dieser Hinsicht gebeten.
     
  10. MR.Gretsch

    MR.Gretsch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.09
    Beiträge:
    193
    Kekse:
    154
    Erstellt: 15.08.10   #10
    Habe nicht realisiert, dass Kritik an anderen Läden aufgrund des Boardbetreibers problematisch ist.
    Das verstehe ich natürlich.
    Also daher: Bitte entfernen.
     
  11. godblesspete

    godblesspete Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.10
    Zuletzt hier:
    7.12.12
    Beiträge:
    105
    Kekse:
    227
    Erstellt: 24.08.10   #11
    Hallo Mr. Gretsch,

    ohne die anderen ANtworten alle gelesen zu haben: Die Veröffentlichung des Problems ist ok - den Laden hätte ich vielleicht nicht genannt. Zur Sache: Normalerweise macht man mit dem Gitarrenbauer die Leistung und den (Etwa-)Preis ab, bei Veränderungen kann er anrufen - das ist eigentlich üblich. Viel Spass mit Deiner Axt!

    Wilfried
     
  12. Johannes Hofmann

    Johannes Hofmann Alterspräsident Administrator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    24.01.21
    Beiträge:
    27.975
    Ort:
    Aschaffenburg
    Kekse:
    121.613
    Erstellt: 07.10.10   #12
    Ich habe den Namen des Ladens durch "***" ersetzt... und zwar ohne nachzuprüfen, ob User MR.Gretsch Recht hat und auch ohne diesbezüglich eine Wertung abgebe zu wollen.

    Prinzipiell kann man zwar laut schreien, wenn man meint Unrecht erfahren zu haben, aber wenn man das öffentlich tut - und das WWW ist sehr öffentlich - dann sollte man eventuelle rechtliche Konsequenzen bedenken. Da diese Konsequenzen (leider) nicht nur den Autor des Beitrags sondern auch den V.i.S.d.P. des Veröffentlichungsmediums - also mich - treffen können, bitte ich darum, derlei Beschwerden ohne Nennung des Ladens zu diskutieren.

    Prinzipiell kommt dabei sehr leicht das Recht auf freie Meinungsäußerung mit den StGB Paragraphen "üble Nachrede" und/oder "Verleumdung" ins Gehege und das MB hat keine Juristen, die das jeweils im Einzelfall nachprüfen und abwäge können... daher "Meckerthreads" bitte ohne Namen ;)
     
  13. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    29.11.20
    Beiträge:
    4.015
    Ort:
    Ellerau
    Kekse:
    36.802
    Erstellt: 10.10.10   #13
    Also, Erfahrungsbericht ist ja ganz schön und auf die rechtliche Problematik hat Johannes ja auch schon hingewiesen. Aber...

    So wie ich das lesen, stellen sich mir ein paar Fragen:

    Die Sache mit den vertauschten Farben ist nicht Dein Problem. Du hast das Instrument ja zu einem Fachman gegeben und der Arbeitsauftrag war klar (hoffe ich). Man darf oder besser gesagt muß erwarten, daß dieser Fachmann mit der entsprechenden Problematik vertraut ist. Wenn nicht, ist das ein Fehler, den er nicht dem Kunden in Rechnung stellen kann!

    Frage: Warum hast Du die Rechnung bezahlt? Ich hätte sie dem betreffenden Menschen um die Ohren geschlagen!

    Die Sache mit der G-Saite ist natürlich auch ärgerlich, aber wenn Du schon weißt, daß hier eine (ungeplante) Änderung erfolgt...

    Frage: Warum hast Du das Instrument nicht gleich vor Ort geprüft und reklamiert?

    Schlampig aufgezogenen Saiten sind die Domäne unerfahrener Anfänger. Bei einem Fachmann ist das ein Mangel!

    Frage: Warum hast Du das Instrument nicht gleich vor Ort geprüft und reklamiert?

    Die Antwort, warum der Kunde - also Du - von den notwendigen Änderungen nicht informiert wurde, wird Dir hier leider keiner geben können!

    Frage: Hast Du in "Deinem" Laden diese Frage gestellt und was war die Antwort?

    Man muß einer Werkstatt schon die Gelegenheit geben, einen aufgetretenen Mangel auch zu beseitigen. Es tut mir leid, aber für mich bleibt bei diesem "Erfahrungsbericht" ein gewisser schaler Nachgeschmack der Rache zurück!

    Ulf
     
mapping