Externe Effekte in Logic einschleifen

von Maxemille, 31.03.06.

  1. Maxemille

    Maxemille Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.04
    Zuletzt hier:
    29.07.09
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.03.06   #1
    Hi
    und zwar möchte ich externe 19" Effekte/Dynamics in mein logic einschleifen. Dabei möchte ich nich z.b. meine Bassdrum schon mit Kompressor, EQ aufnehmen sonder die aufgenommene Spur durch mein 19" Gerät schleifen. Ich verbinde mein Mischpult über Firewire mit dem Computer. Den hier:

    http://www.musik-service.de/phonic-helix-board-24-firewire-prx395753539de.aspx

    Bitte helft mir

    Gracias
     
  2. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 06.04.06   #2
    Hm, ganz generell funktioniert das mit dem Outboard (zb) so:
    im jeweiligen Sequenzerkanal wird ein Send erstellt, der das Signal auf einen Ausgang der Hardware routet. Von da gehts dann in das Effektgerät, und dann wieder zurück in den PC. In der Regel wird man - sofern vorhanden - hier wohl auch wieder über das Pult gehen (also braucht man da entsprechend freie Kanäle) und spielt das Effektsignal wieder in den Sequenzer ein.

    Im Grunde entspricht das der herkömmlichen Arbeitsweise, wie sie bei einer analogen Arbeitsumgebung bzw. prinzipiell auch live verwendet wird.

    Was ich jetzt in deinem konkreten Fall aber nicht weiß, ist wie du vom PC wieder raus kommst.
    Es bräuchte einen eigenen Ausgang, denn wenn du diesen Send-Weg wieder per Firewire ins Pult routen kannst (falls möglich, ich schätze aber es lässt sich nur eine Stereosumme abhören?) ist ja noch nicht unbedingt was gewonnen.
    Es gäbe vielleicht die Möglichkeit, den Effekt auf einen Kanal im Pult zu schicken, dann mittels Aux-Regler das Effektgerät zu "füttern" und dann nochmal einen Kanal für die Rückführung zu verwenden...
    Das macht bei Monosignalen noch einigermaßen Sinn, aber sobald du bsp. einen Stereo-Hall o.ä. machen wolltest, sprengt es dir wahrscheinlich die Kapazität des Mixers.

    Wie gesagt, es hängt von deinen Möglichkeiten ab, das Signal wieder aus dem Rechner raus zu führen.
     
  3. DeathMetal

    DeathMetal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Österreich | Tirol
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    459
    Erstellt: 20.04.06   #3
    Hallo ...

    ... ich verstehe das Prinzip theoretisch, bin mir aber nicht ganz sicher wie ich das pratkisch umsetzen soll ... schließlich soll ja alles seine Richtigkeit haben! Ich verwende nen PC mit der M-Audio 1010 und ein Soundcraft Spirit Auto 24 (24 Kanal / 8 Subgruppen) und möchte mir schon einiges an Outboard-Equipment anschaffen. Die gänigen Geräte wie Hall, Delay, Kompressoren etc.

    Kann mir vielleicht jemand den optimalen Singalweg anführen?

    Mein Gedankengang sieht so aus:
    Ich schicke das Signal von der Soundkarte zum Effektgerät (z.B. Hall) dann route ich das Signal auf einen Eingang des Pult`s (Hall an Aux-Send u. Kompressor zum Beispiel in den Insert) und dann vom Pult wieder raus in den Eingang der Soundkarte ... liege ich damit richtig?

    Beste Grüße

    Manuel
     
  4. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 20.04.06   #4
    Naja im Prinzip schon.

    Nur würde ich es ganz einfach machen: Send-Effekte (also Delay, Hall, Modulation allgemein) wie beschrieben, allerdings ganz einfach als "normales" Signal in einen oder zwei (Stereosignal) Monoeingänge. Dann kannst wirst du es auf die Subgruppen routen müssen und von dort wieder in einen Eingang der 1010.


    Das ist bei entsprechend viel Outboard natürlich schnell kein Spielraum mehr, weil man entsprechend viele Kanäle braucht :(

    Mit dem Software-Routing würde ich es so machen: Send-Effekte werden auch als solche geroutet, sprich im jeweiligen Kanal einen Send erzeugen und auf den entsprechenden Ausgang routen, für Dynamikeffekte das ganze Signal über den Ausgang raus, durch den Komp etc. und wieder wie beschrieben zurück ins System.
     
  5. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 20.04.06   #5
    Fucking Doppelpost.
     
  6. DeathMetal

    DeathMetal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Österreich | Tirol
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    459
    Erstellt: 21.04.06   #6
    Danke für die schnelle Antwort ...

    Wieso sollte ich es auf die Subgruppen routen ... das hätte doch nur Sinn wenn ich mit einem Effektgeräte mehrere Signale bearbeiten möchte ... z.B. beide Gitarren inkl. Gesang oder ähnlich ...

    Beste Grüße

    Manuel
     
  7. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 21.04.06   #7
    Moin!

    Ja natürlich, das muss nicht so gemacht werden. Ich weiß jetzt allerdings nicht, ob dein Pult Direct Outs hat. Wenn ja - klasse, natürlich viel flexibler.

    Nur haben das viele "zweckentfremdete" Pulte im Homestudio ja oft nicht, da wird dann generell über die Subgruppen aufgenommen.

    Aaaaber weißt du was? Eigentlich ist das auch total egal, denn:
    es wäre sinniger, das Pult erst gar nicht fürs Outboard zu benutzen!

    - du hast einen überflüssig langen Signalweg
    - die Pegelanpassung muss eh wieder im Sequencer erfolgen, Pultfader und vor allem Preamp sind vollkommen überflüssig
    - es ist ein Mehraufwand an Verkabelung sowie unnötig verbratene Kanäle am Pult.

    Ich würde es einfach so machen:
    1010 Output -> Outboard FX -> 1010 Input.

    Also einfach ne Schleife und da das FX rein.


    Ich weiß, das hat nur halb so viel Flair, aber ich denke du tust dir damit eher einen gefallen.
    Was genau ist das eigentlich für ein Pult? Vielleicht sogar Inline oder Split?

    EDIT: Ah, ist ja wirklich ein Inline Pult. Sehr schick...!
     
  8. DeathMetal

    DeathMetal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Österreich | Tirol
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    459
    Erstellt: 21.04.06   #8
    Ich hab` die Möglichkeit per Tape-Send / Tape-Return aufzunehmen ... das hat klasse funktioniert und eben über die Inserts ... Direct Out`s hat`s keine, ist aber auch gar nicht nötig!

    Ich verstehe was du meinst ... ich habe aber natürlich auch die Möglichkeiten über die Subgruppen aufzunehmen ... die sind bei mir aber gänzlich unberührt, weil ich sie eigentlich nicht brauche. Außer ich nehme meinen Verstärker mit 2 Mikro`s ab, dann fahr` ich über die Subgruppen raus, weil ich nur die beiden Kanäle zu einem zusammenmische um einen druckvolleren Sound zu erhalten ...

    Irgendwie denkt man meist zu kompliziert ... ich zumindest :)
    Den Flair lassen wir mal beiseite, aber die einfache von dir beschriebene Methode hat mir wieder mal nen Ruck gegeben ... da denkt man, alles müsse kompliziert sein, aber es geht auch anders ... danke für den Tipp :)

    Das Pult hast du ja bereits gesehen denke ich ...

    [​IMG]´

    Beste Grüße

    Manuel

    PS: Wo liegt der Unterschied zwischen Inline u. Split?
    PPS: Das Pult ist nicht meines, ist nur ne Abbildung davon!
     
  9. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 21.04.06   #9
    Naja, Tape Send = Direct Out ;)
    Jedenfalls rein prinzipiell...



    Ein Inline Pult vereint die Signalpfade für CHANNEL (Tape Send; also das Signal das aufgenommen wird) und MONITOR (Tape Return; dasselbe Signal wird zurückgeführt und zum abmischen zusammengemixt oder einfach zum Abhören verwendet).

    Die Splitkonsole macht ansich genau das gleiche, allerdings liegen die beiden Signalweg als getrennte Kanalzüge vor, d.h. man hat zB links 24 CHANNEL Strips, und rechts von der Mastersektion dann die 24 MONITOR Kanalzüge.

    Vorteil: übersichtlicher als Inline
    Nachteil (und der überwiegt offenbar): natürlich viel weniger effektiv nutzbare Kanäle in Bezug auf die Größe des Pultes. Ein Inlinepult kann zB 48 I/O bereitstellen, ist aber dabei nur so groß wie eine 24er Splitkonsole.

    Es gibt hier einen netten kleinen Beitrag zur Thematik.
     
  10. DeathMetal

    DeathMetal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Österreich | Tirol
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    459
    Erstellt: 21.04.06   #10
    Danke für die Super Erklärung ... Bewertung meinerseits gab`s ja bereits :)

    Beste Grüße

    Manuel
     
  11. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 21.04.06   #11
    Zuviel der Ehre :D;)
     
  12. smarti

    smarti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.05
    Zuletzt hier:
    22.02.11
    Beiträge:
    48
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 25.04.06   #12
    Nur so als Ergänzung: In Logic gibt's ne super Funktion, nämlich das I/O Plugin. Ist glaube ich im Helper Ordner bei den PlugIns. Das öffnet man einfach im Logic Mixer (egal ob Audio Channel oder Bus), wählt Ein- und Ausgänge der Hardware aus und schon hat man sein outboard equipment schön in Logic integriert. Effektgerät einfach an die Soundkarte anschließen und schon fluppt's. Ist vom routing her viel einfacher als das Gefrickel mit send, Bus, output, fx, input, input object, usw.
    Gruß

    Martin
     
  13. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 29.04.06   #13
    Ah ok, wusste ich nicht, hab kein Logic :o

    Der Cubase-Weg scheint mir da etwas simpler zu sein...aber ok.
     
Die Seite wird geladen...

mapping