externe Soundkarte für mein Laptop

von musikmusik, 03.08.06.

  1. musikmusik

    musikmusik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.06
    Zuletzt hier:
    18.07.09
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.08.06   #1
    Hallo zusammen!
    Wollte mal fragen, ob ihr mir eine externe Soundkarte empfehlen könntet(vorzugsweise USB- Anschluss), da ich auf diesem Feld wenig Ahnung habe.
    Die Soundkarte brauche ich für mein Masterkeyboard, d. h. die Samples habe ich auf dem Notebook.
    => Diesen ganzen Eingangskrams brauche ich doch garn nicht, das ist doch nur zum Aufnehmen oder? Alles was ich brauche ist die Connection zum Notebook, klar Asio 2.0, gute Auflösung(96kHz ist gut oder?).
    Wozu ist manchmal ein Midi in/out Anschluss dran, obwohl das Keyboard an den Computer/Notebook angeschlossen ist und dieser an die Soundkarte...?
    Naja dankeschonmal!
     
  2. musikmusik

    musikmusik Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.06
    Zuletzt hier:
    18.07.09
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
  3. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 03.08.06   #3

    Du brauchst gar nichts von allem, da Du das ganze System nicht verstanden hast.:D Die Fachbegriffe wirfst Du nämlich nur vom Hörensagen rum.

    Also:

    Dein Masterkeyboard "versendet" keinen Klang, sondern Midi-Steuerbefehle. Von daher geht es auch gar nicht um Asio, Auflösung etc. Sondern: Du brauchst eine Midi-Schnittstelle, damit der Rechner die von Deinem Keyboard erzeugten Daten empfangen kann. Eventuell ist die sogar bereits vorhanden, falls Du ein Masterkeyboard mit eingebauter USB-Midi-Schnittstelle hast.

    Wenn dann Midi-Steuerdaten in Deinem Rechner ankommen, müssen sie dort auf ein Klangmodul treffen, das diese Befehle versteht und dann sofort die entsprechenden Klänge aktiviert. ODer auf eine Software, die die Befehle an Deine Samples weiterleitet.

    Also

    1. Midi-Verbindung klären.
    2. Software/ Klangerzeugung klären.

    Sicher ist Dir bei Punkt 2 noch jemand aus der Keyboardabteilung behilflich :D . Kann jetzt leider keinen Komplettkurs schreiben.
     
  4. musikmusik

    musikmusik Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.06
    Zuletzt hier:
    18.07.09
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.08.06   #4
    Öhmm.: also ich dachte mir das so:
    Das Midi Signal wird an den Laptop geschickt. Dafür habe ich auch schon ein Midi I/O an USB Kabel.
    So jetzt müssen die Signale gut verwertet werden, deswegen gehen die Signale an die externe Soundkarte(nicht die Onboard), um gut und effizient verarbeitet zu werden...Nicht richtig? Wie ist denn der Aufbau??
    Meinst du das mit Midi-Schnittstelle, würde daher sagen, dass ich die habe.
    Was meinst du mit einem Keyboard mit eingebauter Midi- Schnittstelle??

    Die Software(Samples, Vst-Instrument, Standalone-Programme, nenne es wie du willst) habe ich schon.
    Ich dachte echt nur, dass mir ein effizientes Audiointerface fehlt.
     
  5. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 03.08.06   #5
    Ich glaube Du bist hier der erste, der nach einer guten Soundkarte zur besseren Abpsielqualität fragt ;-) Sonst kaufen sich hier viele nämlich eine Recordingkarte, wollen aber nur die Eingänge benutzen und lieber über Ihre Onboardsoundkarte abhören. Da schüttele ich dann immer den Kopf...
    Wenn Dir die Wiedergabequalität deiner Onboardsoundkarte nicht reicht, kannst Du dir eine bessere holen.
    Das sagt quasi nichts aus. Eine CD hat nur 44,1KHz. Und wenn du 44,1KHz-Musik abspeilst klingen sie nicht besser, wenn sie von einem 96KHZ-Wandler analogisiert werden. Der arbeitet in dem Moment ja nur mit 44,1KHz (ja, es gibt Upsampling und son Kram, aber das ist ja auch nicht so ernstzunehmen...). Vor allem liegen die Qualitätsunterschiede eher in den anaolgen Bauteilen. Für deinen Fall ist aber niedrige Latenz wichtig, damit Du in Echtzeit spielen kannst. Per ASIO4ALL Treiber könntest Du die auch mit deiner Onboardsoundkarte hinbekommen. Bei Recordingkarten ist aber ja immer ein passender ASIO-Treiber bei.
    Die hier sollte für dich reichen:
    M-Audio Transit
    Vielleicht klingt ja sogar die hier besser als deine Onboard-Karte:
    Behringer U-Control UCA-202

    Die meisten heutigen Masterkeyboards haben ein eingebaute USB-MIDI-Interface. Du kannst also das Keyboard direkt per gewöhnlichem USB-Kabel mit dem Computer verbinden.
     
  6. musikmusik

    musikmusik Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.06
    Zuletzt hier:
    18.07.09
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.08.06   #6
    Danke für die hilfreiche Antwort!
     
  7. musikmusik

    musikmusik Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.06
    Zuletzt hier:
    18.07.09
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.08.06   #7
    ähmm , war heute im Musikladen und mir wurde vom M-Audio Transit USB abgeraten, da dieser offensichtlich noch USB 1.0 benutze und somit (leichte) Latenzzeiten auftreten können. https://www.thomann.de/de/maudio_transit_usb_audiointerface.htm
    Ich dachte mir dann, dass ich wahrscheinlich eher eine Firewire- audiokarte hole.
    Was haltet ihr von dieser hier?

    https://www.thomann.de/de/behringer_f_control_audio_fca202.htm

    Warum wird da mit keinem Wort Asio 2.0 erwähnt.(Bei den anderen Firewire-Karten ist's dasselbe...) Ist das schlimm?
     
  8. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 05.08.06   #8
    Naja, also so gut wie alle Stereo-interfaces (das Behringer ist da schon eine Ausnahme) haben USB, und dann auch "nur" USB 1, weil USB2 oder Firewire von der Übertragungsungsrate gar nicht nötig ist. Ob USB nun zu höheren Latenzzeiten neigt als FireWire, wurde hier schon oft diskutiert. Technisch könnte sich das dadurch ergeben, wenn mehrere Geräte am USB-Bus hängen, und alle fleißig Daten senden und empfangen. Wobei ich da auch nicht weiß, ob sich das dann nur auf die Transferrate oder auch auf die Latenz auswirkt.
    Mit dem Behringer Interface habe ich keine Erfahrung. ASIO-Treiber sind da aber bei:
    www.behringerdownload.de/FCA202/FCA202_Tech_Info_Rev_B.pdf
    Sonst würde da auch nichts von "Treiber mit extrem niedriger Latenz" stehen, das ist nämlich nur mit ASIO möglich. Latenz hängt vor allem von den Treibern ab, sowie deinem Rechner. Vielleicht bekommst Du mit dem Behringer-Interface tatsächlich niedrigere Latenzen als mit dem Transit, aber jetzt wegen Latenzn pauschal nach einem FireWire- statt USB-Interface zu suchen, macht in meine Augen nicht unbedingt Sinn. Da kann eigentlich nur der Praxistest eindeutige Aussagen machen.

    EDIT: In der Bewertung auf musik-service.de bekommt das Transit 3 Sterner, das Behringer nur 2. Ich weiß jetzt nicht, wmoit die das Begründen. Aufnahmequalität wird ein Kriterium sein, und das ist ja bei Dir nicht so relevant. Für das Behringer sprichen meiner Meinung nach die Anhsclüsse (große statt kleine Klinke) und der Kopfhörer- Lautstärkeregler.
     
  9. musikmusik

    musikmusik Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.07.06
    Zuletzt hier:
    18.07.09
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.08.06   #9
    Danke nochmals
     
Die Seite wird geladen...

mapping