Externes Audio-Interface oder Soundkarte?

von suppenhühnchen, 16.09.07.

  1. suppenhühnchen

    suppenhühnchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.07
    Zuletzt hier:
    3.03.16
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    359
    Erstellt: 16.09.07   #1
    Morgen zusammen,

    hoffe ihr könnt mir weiterhelfen! Also, ich möchte gerne latenzfrei spielen und aufnehmen (Basslines und Midi-Kram). Die Audio-Qualität ist mir dabei ziemlich egal. Das einzig wichtige ist nur: Keine Verzögerung! Bereits am Start habe ich:

    - den Bass (aktive Elektronik)
    - ein USB-Keyboard (Oxygen 8)
    - potenter Rechner mit Vista (downgradebar auf XP)
    - onboard sound (soundmax)
    - USB-/Firewire-Schnittstellen

    Könnt ihr mir Empfehlungen geben, was ich konkret noch brauche? Ich dachte z.B. an die M-Audioprodukte FireWire Solo, Fast Track Pro oder Fast Track USB. Oder etwas eine Audiophile 2496-Sounkarte? Günstige Alternativen von anderen Herstellern sind aber auch willkommen,

    vielen Dank für Eure Hilfe!
    Suppenhuhn
     
  2. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 16.09.07   #2
    Hallo Suppenhühnchen.

    Also wenn es dir vorwiegend nur um das einspielen deiner Bass Gitarre geht, wäre wohl die günstigste Alternative das Line 6 - Tonport GX. Dieses Gerät wird mit einer Modelling Software geliefert, die verschiedene (gute) Amp simuliert. Also einfach nur einstöpseln und los legen. Ich habe selber das Teil für den Laptop gekauft und bin mit Verarbeitung, Qualität und Latenz sehr zufrieden. Im Zusammenhang nutze ich auch ein Midi Keyboard was über USB angeschlossen ist und ich habe keine spürbare Latenz (was natürlich von mehreren Faktoren abhängig ist). Von daher wäre das schon eine Überlegung wert, da du bei den anderen Geräten Mikrofon PreAmps, Midi I|O und weitere Anschlussmöglichkeiten bezahlst, die du garnicht benötigst.

    Edit: Keine Ahnung was 'downgradebar' heißt, aber bei den meisten Audio Interfaces gibt es noch keine Vista Treiber.
     
  3. suppenhühnchen

    suppenhühnchen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.07
    Zuletzt hier:
    3.03.16
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    359
    Erstellt: 16.09.07   #3
    Hallo 4feetsmaller,

    vielen Dank für Deine ausführliche Antwort! Das Gerät, welches Du vorschlägst, scheint wirklich meinen Ansprüchen zu genügen. Mit "downgradebar" meine ich, dass ich ggf. eine alte XP-Version auf einer Extra-Partition installieren kann.

    Welche weiteren Faktoren neben dem Audio-Interface selbst haben denn noch Auswirkungen auf die Latenz?

    Gruß
    Suppenhuhn
     
  4. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 17.09.07   #4
    Wenn du Keyboard "live" über den Rechner per MIDI spielen willst:

    Soundkarten haben heute anscheinend keine eingebauten Synthesizer mehr, das Umrechnen der MIDI-Dateien in Sounds läuft also über die CPU und das ist ziemlich langsam. Das Zauberwort heißt VST-Instruments. Davon gibt es viele kostenlos, die guten kosten natürlich meistens Geld. Dazu braucht man noch ein Host-Programm, das kann Cubase sein, Acid Studio, Sonar und bestimmt die meisten anderen aktuellen Programme.
    Die MIDI-Daten an sich sind ja Schmalspur und können eigentlich keine Latenz verursachen.

    Eine separate Partition mit Windows XP ist keine schlechte Idee.
     
  5. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 17.09.07   #5
    Richtig. Es geht vorwiegend um die Verarbeitung dieser Daten in Audio. Also spielt die Eingangslatenz eine Rolle, sondern die Ausgangslatenz. Des weiteren ist die Latenz vom Asio Treiber, Computer und von der verwendeten Buffersize abhängig. Bei mir selber ist der Laptop nicht der beste Computer und trotzdem verspür ich Null Latenz, wenn ich mit meinen Midi-Keyboard und dem Toneport rumspiele.
     
  6. suppenhühnchen

    suppenhühnchen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.07
    Zuletzt hier:
    3.03.16
    Beiträge:
    179
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    359
    Erstellt: 19.09.07   #6
    Danke für Eure Infos. Da werde ich mir wohl so ein Zauberkästchen zulegen. Ich habe mal im Netz geschaut: Solche Mini-USB-Interfaces gibt es auch von vielen anderen Firmen:

    z.B. M-Audio

    oder

    GUITAR LINK

    Hat ihr Erfahrungen damit?
    /€:hab gerade mal die SuFu dazu bedient...Ich denke es wird ein Jamlb werden, ist am billigsten :)
     
  7. Niv

    Niv Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.07
    Zuletzt hier:
    1.10.07
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.09.07   #7
    xp statt vista ist wahrscheinlich pflicht, ansonsten wird es immer wieder ungereimtheiten geben. "selbst" win 2000 ist zum musikmachen geeigneter.

    in sachen latenz und stabilität sind die pci/pcmcia/firewire-lösungen von rme unschlagbar, aber auch teuer. ob sich das lohnt für dich, keine ahnung.
     
Die Seite wird geladen...

mapping