F-Dur Tonleiter: Wo kommt das A# her?

W
willec
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.12.10
Registriert
07.05.09
Beiträge
5
Kekse
0
Hallo Zusammen,

ich habe mal eine Frage zur F-Dur Tonleiter. Meines Wissens bildet sich die F-Dur Tonleiter ja aus folgenden Tönen: F - G - A - B - C - D - E. Soweit so gut :)

Wenn ich nun aber auf meinem Bass die ionische Scala ansetzte und vom Grundton runter spiele lande ich auf folgenden Tönen: F - G - A - A# - C - D -E

So setzt sich das natürlich in den Scalen der anderen Modi fort. Was ist also mit meinem B passiert? Wieso ist das auf einem Saiteninstrument in der Praxis ein A#. Kann mich bitte jemand aufklären? :)

Vielen Dank im Voraus!

Gruß Christian
 
B
Bleifrosch
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.04.14
Registriert
09.03.09
Beiträge
31
Kekse
0
Ort
Langen
Moin Christian,

Dein A# ist das B
Das kommt ja ausm Englischen genau gesagt müsste deine Tonleiter so benannt werden:
F G A Bb C D E F
Du hast also Kein B (im deutschen H) Sondern ein Bb was deinem A# entspricht.
Verstanden? Oder ausführlicher? :)

Marcus
 
Orgeltier
Orgeltier
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.06.21
Registriert
23.04.07
Beiträge
935
Kekse
4.289
Ort
Köln
Hallo willec,

Du hast recht. Dein B ist verschwunden, aber: du hast auch 2 A's, nämlich eins ohne Vorzeichen und eins mit. Irgendwie kann das ja nicht hinhauen ;-)

Hier braucht man den Begriff "Enharmonische Verwechslung".
Am einfachsten erklärt man das an einer Klaviertastatur.

show-klaviertastatur.gif


Zwischen dem Ton A und dem Ton H gibt es nur 1 schwarze Taste.
Egal ob ich nun das A um einen Halbton erhöhe (also ein A#) oder das H um einen Halbton erniedrige (also ein Bb), die Taste bleibt die gleiche.

Genauso ist es auch auf deinem Bass. Der eine Bund ist für beide Noten, weil sie, mal abgesehen vor irgendwelchen besonderen Stimmungen, den gleichen Ton darstellen.

Da F-Dur auf der Bchen-Seite des Quintenzirkels ist, benutzt man hier auch bchen, wird also dein A# zum Bb und du hast wieder alle Töne in deiner Skala.

PS: Ich benutze für H immer die deutsche Schreibweise (ist ja in allen anderen Ländern ein B ;-)) und für das deutsche B ganz bewusst die internationale Schreibweise Bb, damit es nicht zu Verwechslungen kommt.
 
B
Bleifrosch
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.04.14
Registriert
09.03.09
Beiträge
31
Kekse
0
Ort
Langen
fein erklärt :)
also Ich hab mir das auch gleich angewönt immer Bb zu sagen bzw Bflat damit es zu keiner
Verwechslung kommt. Wir deutschen stechen mit unserem H ja nen bissl heraus :)
 
W
willec
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.12.10
Registriert
07.05.09
Beiträge
5
Kekse
0
Achhhhso :) Super, vielen Dank! Also spiele ich in der 4 Stufen auch das Bb (A#) als Tonika und nicht das H. Dann passt ja auch alles wieder! Vielen Dank nochmal...

Gruß Christian
 
H
Hagenwil
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.12
Registriert
25.07.08
Beiträge
480
Kekse
360
Du hast dir da irgendwo ein Kreuz aufgelesen!

Warst du kürzlich in Thailand oder in der Dominikanischen Republik?
 
nordkind.abg
nordkind.abg
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.10.11
Registriert
24.01.09
Beiträge
8
Kekse
0
Mal eine Frage, die nur halb (oder vielleicht auch gar nicht) zum Thema passt. Ich hoffe ihr beantwortet sie mir trotzdem:
Wie kommt es eigentlich, dass nur wir deutschen ein "H" haben und alle anderen stattdessen ein "B"?
 
L
LordAbstellhaken
HCA Tonsatz
HCA
Zuletzt hier
04.07.14
Registriert
26.02.09
Beiträge
1.362
Kekse
3.753
http://de.wikipedia.org/wiki/Anderssprachige_Tonbezeichnungen

"Dass der ursprüngliche Stammton „B“ im Deutschen „H“ heißt, geht auf eine seit dem 10. Jahrhundert differenzierte Schreibweise zurück, die den Ton in einer niedrigeren Variante als „b rotundum“ („rundes b“), und in einer höheren Variante als „b quadratum“ („quadratisches b“) notiert. Durch flüchtige Schreibweise entwickelte sich das „b quadratum“ nach und nach zu einem „h“, und diese Schreibweise verfestigte sich im 16. Jahrhundert durch den aufkommenden Buchdruck. Das um einen Halbton erniedrigte „H“ heißt im Deutschen „B“. Demgegenüber hielt sich im englischsprachigen Raum bis heute die Bezeichnung „B“ für den Stammton; der um einen Halbton niedrigere Ton heißt dort „B flat“ (B♭). Das Deutsche ist nicht die einzige Sprache, in der sich die Schreibweise mit H als dem unter dem C liegenden Stammton durchgesetzt hat. Dieselbe Schreibweise verwendet man zum Beispiel auch in skandinavischen (dänisch, schwedisch) und manchen westslawischen (polnisch, tschechisch) Sprachen."

Wir sind also nicht die einzigen.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben