Feind- deutsch

von Kornhulio, 11.12.07.

  1. Kornhulio

    Kornhulio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.06
    Zuletzt hier:
    5.11.09
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 11.12.07   #1
    hullu

    so, mal ein text ohne realen bezug.
    musikalisch ist es mal wieder als lied der härteren gangart geplant, mit kehligem, aber verständlichem gesang, und einigen shout-parts. harte gitarren, betonendes schlagzeug und wummernder bass... halt das übliche :-)

    gibt diesmal nicht wirklich viel zu schreiben... daher kommen wir zum hauptteil...
    achja: kommentare/kritiken/lob/anregungen/verbesserungen sind natürlich wie immer sehr willkommen. danke für die aufmerksamkeit.

    FEIND

    Täglich seh ich ihre Fratzen
    Wie aus Masse ausgestanzt
    Marionetten die an Fäden hängen
    In eine kleine Form gepresst
    Ihr seht so aus wie jeder sonst
    Gleich wie einem Ei dem anderen
    Als Lebenszweck das Klonen nur
    Zum ewig gleichen Sein verdammt

    Eure Uniformierung kotzt mich an
    Für eure Gleichheit hass ich euch
    Mehr Tolleranz für Idiotie
    Sagt ihr und es macht euch Stolz
    Ich sehe meine Welt verkommen
    Doch werde ich’s nicht tolerieren
    Für eure Dummheit zahlt ihr nun
    Lasst mich die Lösung präsentieren

    Ich bin der
    Feind Feind Feind Feind Feind Feind
    Ich bin der
    Feind Feind Feind Feind Feind Feind
    Ich bin der FEIND

    Die Menschheit ist sich überdrüssig
    Vergeht alsbald im eigenen Dreck
    An Reichtum Armut und dem Leben
    Seh ich diese Welt zerbrechen
    Im Überfluss vegetiert ihr nur
    Erkennt nicht mal den kleinsten Sinn
    Im Dasein das ihr kläglich führt
    Das nur dem Ziele Ficken gilt

    Einzig Reproduktion könnt gut
    Der einzige wahre Daseinssinn
    Existenzberechtigung erlangt ihr nur
    Durch immer gleiche Fortpflanzung
    Ihr langweilt und verwundert mich
    In eurer maßlosen Nutzlosigkeit
    Eine Rasse die so überflüssig
    Die lautlos nach Erlösung schreit

    Ich bin der
    Feind Feind Feind Feind Feind Feind
    Ich bin der
    Feind Feind Feind Feind Feind Feind
    Ich bin der FEIND

    Betet nur fleißig zu eurem Gott
    Der erschlagen liegt im Himmelstor
    Ein Wort genügte ihn zu fällen
    Keine Lüge bringt einen Gott hervor
    Doch mit der Macht die mir menschgegeben
    Vermag ich wirklich Gott zu sein
    Wenn Tausende in Sekunden sterben
    Erwacht in mir ein Hoffnungsschein

    Schau tief in dich denn dort lebe ich
    Ich steck im Herzen tief in dir
    Der Mensch war stets die größte Krankheit
    Doch auch der Antikörper genau dafür
    Ich bin dein Streben doch zu Morden
    Ich erschuf die Rache und die Habgier
    Wenn Menschen Macht und Reichtum suchen
    Dann suchen sie eigentlich genau... nach MIR

    Ich bin der
    Feind Feind Feind Feind Feind Feind
    Ich bin der
    Feind Feind Feind Feind Feind Feind
    Ich bin der FEIND
    Ich bin der
    Feind Feind Feind Feind Feind Feind
    Ich bin der
    Feind Feind Feind Feind Feind Feind
    Ich bin der FEIND
     
  2. Kornhulio

    Kornhulio Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.06
    Zuletzt hier:
    5.11.09
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 17.12.07   #2
    hallo? niemand da? :-)

    will denn niemand kritik oder vielleicht sogar lob äußern? :-(
     
  3. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    12.011
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.222
    Kekse:
    61.228
    Erstellt: 17.12.07   #3
    Hi Kornhulio,

    eigentlich sind ja deutsche Texte nicht mein Gebiet, aber ich geb hier mal Feedback:

    Die Grundidee finde ich gut, manche Textpassagen sind meiner Meinung nach richtig klasse.
    Mit ein paar Sachen habe ich Schwierigkeiten insofern, als sich für mich ein Gesamtbild nicht einstellen will. Bei aller Vielschichtigkeit und Offenheit eines Textes wird mir die Hauptperson nicht wirklich klar.

    In Strophe 1 ist Konformität der Hauptvorwurf, Klonen deutet eher auf einen Science-Fiction-Stoff hin.
    Mitte der zweiten Strophe ist dann der Vorwurf, dass das lyrische Ich "seine Welt" verkommen sieht. Ist das lyrische Ich ein Gott, der sauer geworden ist? Das beißt sich aber mit Strophe 5. Also doch eher sowas wie Satan? Aber wieso ist es dann "seine Welt" - und warum sieht er sie verkommen, wenn doch die Auslöschung der Menschheit sein Hauptwunsch ist? Dann sähe er doch eher sein Reich kommen.

    Dass dieses lyrische Ich in den Menschen wohnt - das könnte man deuten als verkörperte "böse Seite" - Aggression, Macht etc. - wie Du es ja auch schreibst. Das finde ich auch die Stärke des Textes. Auch dass die Menschheit sich selbst abschafft, ist aus dieser Sicht nur konsequent. Aber wozu meldet sich dann dieses lyrische Ich eigentlich zu Wort? Es läuft doch ganz gut. Aus so einer Perspektive fehlt mir eigentlich die triumpfierende Seite. Wozu das Jammern oder der Abscheu vor Konformität, Machtgeilheit, Ignoranz etc. - wenn das doch genau die Elemente sind, die den Sieg des lyrischen Ich herbeiführen?

    Die Konsequenz der Haltung finde ich beispielsweise beim Stones-Song Sympathy for the devil http://de.wikipedia.org/wiki/Sympathy_for_the_Devil besser durchgeführt.

    Verstehst Du in etwa, was ich meine?
    Also klasse Idee mit ein paar wirklich starken Passagen, aber irgendwie nicht konsequent durchgeführt, meiner Meinung nach.

    x-Riff
     
  4. Kornhulio

    Kornhulio Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.06
    Zuletzt hier:
    5.11.09
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 17.12.07   #4
    hm... die intention des textes ist auch schwer zu erklären... es ist ein spagat zwischen bandhymne (was gerade die letzten strophen stark prägt) und einfachem auskotzen von allem was nervt. ich habe manchmal leicht mysantrope phasen und naja, einfach mal runtergeschrieben was einem in den sinn kam, wobei dann gerade zum ende hin doch eher der einfluss des aspekts einer zukünftigen bandhymne im vordergrund stand.

    somit könnte man es am ende als einen text über alles schlechte was ein mensch empfinden kann sehen.
     
  5. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    12.011
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.222
    Kekse:
    61.228
    Erstellt: 17.12.07   #5
    Äh - Bandhymne?
    Heißt die Band "Der Feind"?

    Wie auch immer - ich habe halt geschrieben wie der Text auf mich wirkt und wie er bei mir angekommen ist. Kannst Du wiederum Deinerseits draus machen was Du willst.
     
  6. Kornhulio

    Kornhulio Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.06
    Zuletzt hier:
    5.11.09
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 17.12.07   #6
    ja, als bandname ist "feind" geplant.

    ok, ich werde nochmal drüber schauen... aber auf jeden fall schonmal danke für den kommentar :-)
     
  7. donay

    donay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.06
    Zuletzt hier:
    21.09.09
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    207
    Erstellt: 18.12.07   #7
    FEIND

    Täglich seh ich ihre Fratzen
    Wie aus Masse ausgestanzt
    Marionetten die an Fäden hängen
    In eine kleine Form gepresst
    erblickt das licht wie jedermann
    Gleich wie einem Ei dem anderen
    Als Lebenszweck das Klonen nur
    Zum ewig gleichen Sein verdammt

    Eure Uniformierung kotzt mich an
    Für eure Gleichheit hass ich euch
    Mehr Tolleranz für Idiotie
    Sagt ihr und es macht euch Stolzdas sagt ihr ist schrecklich...
    Ich sehe meine Welt verkommen
    Doch werde ich’s nicht tolerieren
    Für eure Dummheit zahlt ihr nun
    Lasst mich die Lösung präsentieren

    Ich bin der
    Feind Feind Feind Feind Feind Feind
    Ich bin der
    Feind Feind Feind Feind Feind Feind
    Ich bin der FEIND

    Die Menschheit ist sich überdrüssig
    Vergeht alsbald im eigenen Dreck
    An Reichtum Armut und dem Leben
    Seh ich diese Welt zerbrechen
    Im Überfluss vegetiert ihr nur
    Erkennt nicht mal den kleinsten Sinn
    Im Dasein das ihr kläglich führt
    Das nur dem Ziele Ficken gilt

    Einzig Reproduktion könnt gut
    Der einzige wahre Daseinssinn
    Existenzberechtigung erlangt ihr nur
    Durch immer gleiche Fortpflanzung
    Ihr langweilt und verwundert mich
    In eurer maßlosen Nutzlosigkeit
    Eine Rasse die so überflüssig
    ohne dielautlos nach Erlösung schreit

    Ich bin der
    Feind Feind Feind Feind Feind Feind
    Ich bin der
    Feind Feind Feind Feind Feind Feind
    Ich bin der FEIND

    Betet nur fleißig zu eurem Gott
    Der erschlagen liegt im Himmelstor
    Ein Wort genügte ihn zu fällen
    Keine Lüge bringt einen Gott hervor
    Doch mit der Macht die mir menschgegeben
    Vermag ich wirklich Gott zu sein
    Wenn Tausende in Sekunden sterben
    Erwacht in mir ein Hoffnungsschein

    Schau tief in dich denn dort lebe ich
    Ich steck im Herzen tief in dir
    Der Mensch war stets die größte Krankheit
    Doch auch der Antikörper genau dafür
    Ich bin dein Streben doch zu Morden
    Ich erschuf die Rache und die Habgier
    Wenn Menschen Macht und Reichtum suchen
    Dann suchen sie eigentlich genau... nach MIR

    Ich bin der
    Feind Feind Feind Feind Feind Feind
    Ich bin der
    Feind Feind Feind Feind Feind Feind
    Ich bin der FEIND
    Ich bin der
    Feind Feind Feind Feind Feind Feind
    Ich bin der
    Feind Feind Feind Feind Feind Feind
    Ich bin der FEIND



    guter text. nur das feind feind feind feind ... findich etwas langweilig. ansonsten ist der text gut geschrieben, besonders der schluss auch gelungen...

    muss ABER x zustimmen:
    das sehe ich gleich...
     
Die Seite wird geladen...

mapping