lügen- deutsch

von Kornhulio, 15.06.07.

  1. Kornhulio

    Kornhulio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.06
    Zuletzt hier:
    5.11.09
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    83
    Erstellt: 15.06.07   #1
    hm... habe in letzter zeit viele texte geschrieben, aber nicht viel was geeignet wäre es hier zu posten.
    musikalisch würde das ganze reccht langsam ausfallen, evtl auch mit geige oder klavier untermalt. wobei die vier sich wiederholenden zeilen nicht nur inhaltlich, sondern auch musikalisch den höhepunkt darstellen sollte und die sache hier etwas schneller und härter werden kann. die stimme ist gewöhnt böse ^^
    gut, zum text.
    achja, kritik, verbesserungen etc. ist wie immer erwünscht :-)

    LÜGEN

    sie schaut mich so verzweifelt an
    eine welt, versunken im überfluss
    ich halte lange ihre hand
    bis ich ihr geb den todeskuss
    ihre haut ist schon so lange bleich
    und als der augen feuer bricht
    wird endlich nun auch mir gewahr
    dass mit ihr geht mein sonnenlicht

    ein toter nackter leib
    flakerndes kerzenlicht
    süsslicher leichengeruch
    der in die nase sticht
    blutbedeckte haut
    und ein einsamer schrei
    nach stunden der folter
    gebe ich sie endlich frei

    ihre lügen kreisen noch immer
    wirr in meinem kopf
    ich werde sie nie mehr los
    während die leiche ich ausstopf
    sie ist mir so unendlich nah
    und dennoch unerreichbar fern
    sie ist eine welt voller lüge
    sieh wie die wunden sich mehr'n

    mein arbeit ist vollendet
    der leib auf ewig konserviert
    habe gebaut auf lügen
    eine eigene welt kreirt

    mein arbeit ist vollendet
    der leib auf ewig konserviert
    habe gebaut auf lügen
    eine eigene welt kreirt

    mein arbeit ist vollendet
    der leib auf ewig konserviert
    habe gebaut auf lügen
    eine eigene welt kreirt

    mein arbeit ist vollendet
    der leib auf ewig konserviert
    habe gebaut auf lügen
    eine eigene welt kreirt

    ich lösche sacht das kerzenlicht
    und trete zitternd heran zu dir
    dein wunderbarer bleicher leib
    raubt nicht nur den atem mir
    im leben warst du eine lügnerin
    bekamst gerechte peitschenhiebe
    geblieben ist uns nur was wahr
    und immerwährend ehrlich liebe
     
  2. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    12.008
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.221
    Kekse:
    61.228
    Erstellt: 15.06.07   #2
    Hi kornhulio - ich werf mal einen Blick drauf.

    Bzw. habe ich ja nun schon gemacht.
    Inhaltlich finde ich es sehr gut - ein schwieriges Thema angemessen behandelt.
    Allerdings geht es mir auf Ebene der Sprache so, dass mich die etwas antiquirte, grammatikalisch etwas sperrige Form doch etwas vom Inhalt distanziert. Bei Deinen anderen Texten paßt dies meines Erachtens besser zum Inhalt. Hier empfinde ich es eher als störend.

    Natürlich weiß ich, dass Du sehr bewußt mit Sprache umgehst und das nicht einfach "so passiert". Ich mache aber im Folgenden ein paar Vorschläge, wie meines Erachtens der Fluß der Sprache das Aufnehmen des Inhalts eher unterstützt.

    LÜGEN

    sie schaut mich so verzweifelt an
    eine welt, versunken im überfluss
    ich halte lange ihre hand
    bis ich ihr geb den todeskuss
    und gebe ihr den todeskuss
    ihre haut ist schon so lange bleich
    und als der augen feuer bricht
    und als das Feuer ihrer Augen bricht
    wird endlich nun auch mir gewahr
    wird mir endgültig bewußt
    dass mit ihr geht mein sonnenlicht

    ein toter nackter leib
    flackerndes kerzenlicht
    süsslicher leichengeruch
    der in die nase sticht
    blutbedeckte haut
    und ein einsamer schrei
    nach stunden der folter
    gebe ich sie endlich frei

    ihre lügen kreisen noch immer
    ihre lügen kreisen immer noch
    wirr in meinem kopf
    ich werde sie nie mehr los
    während die leiche ich ausstopf
    während ich die leiche ausstopf
    sie ist mir so unendlich nah
    und dennoch unerreichbar fern
    sie ist ein welt voller lüge
    sieh wie die wunden sich mehr'n
    sieh wie sich die wunden mehr´n

    mein arbeit ist vollendet
    der leib auf ewig konserviert
    habe gebaut auf lügen
    eine eigene welt kreiert

    mein arbeit ist vollendet
    der leib auf ewig konserviert
    habe gebaut auf lügen
    eine eigene welt kreirt

    mein arbeit ist vollendet
    der leib auf ewig konserviert
    habe gebaut auf lügen
    eine eigene welt kreirt

    mein arbeit ist vollendet
    der leib auf ewig konserviert
    habe gebaut auf lügen
    eine eigene welt kreirt
    Äh - das kommt wirklich 4 mal hintereinander?

    ich lösche sacht das kerzenlicht
    und trete zitternd heran zu dir
    dein wunderbarer bleicher leib
    raubt nicht nur den atem mir
    Inhaltlich: also ihr leib raubt Dir mehr als den Atem? Was denn noch? Oder raubt Ihr bleicher Leib nicht nur Dir den Atem? Vorschlag für die sich reimenden Zeilen: Ich trete zitternd an Dich heran / und halte stockend den atem an
    im leben warst du eine lügnerin
    bekamst gerechte peitschenhiebe
    geblieben ist uns nur was wahr
    was war, oder? Oder was wahr war?
    und immerwährend ehrlich liebe
    ehrliche liebe?


    Also so weit meine Anmerkungen.

    Mit herzlichen Grüßen,

    x-Riff
     
  3. Birkenschubser

    Birkenschubser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.05
    Zuletzt hier:
    9.10.11
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    282
    Erstellt: 15.06.07   #3
    Faszinierend grausige Bilder im altertümlichen Deutsch auf dem literarischen Präsentierteller, garniert mit morbid-sehnsüchtiger Tragik, ein Genuss par excellence für wahre Lesegourmets. :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping