Fender lite Ash Telecaster Seitenvibrieren

von SKM, 25.12.06.

  1. SKM

    SKM Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    21
    Erstellt: 25.12.06   #1
    Hallo,
    ich besitze seit Weihnachten eine Fender Lite Ash Telecaster.
    Der Sound ist auch echt super, aber ich habe da noch ein kleines Problem.
    Wenn ich Akkorde spiele, dann schwingen die Saiten auf den Bundstäbchen ziemlich doll nach, so dass sie ein vibrierendes Störgeräusch erzeugen. Ist das normal?
    Ich nehme an, das liegt daran, dass die Saiten sehr dicht an den Bundstäbchen angebracht sind. Kann man das ändern?

    Ich wäre euch für eure Hilfe dankbar.

    Gruß.
    SKM
     
  2. Fl4sh_danc3r

    Fl4sh_danc3r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.06
    Zuletzt hier:
    17.12.13
    Beiträge:
    805
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    701
    Erstellt: 25.12.06   #2
    Klar kann man das ändern, einfach die Saiten höher einstellen, bzw Halskrümmung nachstellen. Kann aber auch sein, dass du zu kräfitg anschlägst.

    http://www.rockinger.com/

    unter workshop und "setup and tuning".
    Die Halskrümmung muss man in den wenigsten Fällen korigieren. Sollte dies doch der Fall sein, machs immer langsam in viertel umdrehungsschritten, dann wieder neu stimmen und nochmal spielen udn gucken obs weg ist. Würde auch zuert die Intonation udn alles einstellen, vielleicht legt sich das dadurch schon.

    Ist jedenfalls alles kein Problem, alles eine Sache der Einstellung, dass muss imo jeder Gitarrist irgendwann einmal gemacht haben und können ;)
     
  3. SKM

    SKM Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    21
    Erstellt: 25.12.06   #3
    Also ich habe jetzt die Saiten höher geschraubt, aber das Geräusch ist immer noch da! :(
     
  4. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    20.705
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    4.347
    Kekse:
    114.580
    Erstellt: 25.12.06   #4
    Also Halskrümmung. Offensichtlich muß der Hals entspannt werden.


    Einstellen der Halskrümmung 1. Der Hals ist stark konkav gekrümmt (Up-Bow). Dadurch erhält man eine zu hohe Saitenlage.

    2. Der Hals ist konvex gekrümmt (Back-Bow). Die Saiten liegen fast immer auf und es schnarrt ständig.

    3. Der Hals ist schnurgerade. Bei vernünftiger Saitenlage neigen die Saiten zum Schnarren, da sie keinen ausreichenden Raum zum Ausschwingen haben. Der optimal eingestellte Hals muß ganz leicht konkav gekrümmt sein. [​IMG]
    Die Saiten erstmal grob stimmen. So hat man die Gewähr, daß jetzt schon mal der übliche Saitenzug auf dem Hals lastet. Das sind bei der Gitarre ca. 70 Kilo, beim Bass ist es noch mehr. Und gerade beim Basshals wird man. wenn man die E-Saite auf dem ersten und dem letzten Bund gleichzeitig herunterdrückt, sehen, daß die Saite im Bereich des 7-ten bis 8-ten Bundes am meisten Abstand zu den Bünden hat. Dieser Abstand sollte nicht allzugroß sein, dennoch brauchen die Saiten auch Raum zum Ausschwingen. Diesen Abstand können wir mit dem Halsverstellstab (Trussrod) regulieren (siehe auch Kapitel "Der Hals von innen und außen").
    Zum Checken der Halskrümmung drückt man die tiefe E-Saite auf dem ersten und letzten Bund gleichzeitig herunter. Bei Gitarrenhälsen sollte der Abstand der Saite zum 7ten Bund (Oberfläche des 7ten Bundstäbchens) ca. 0,5mm betragen, bei Basshälsen ca. 1,5mm. Ansonsten hat man die Möglichkeit, die Krümmung des Halses mit dem Trussrod einzustellen. Wird die Trussrodmutter nach rechts gedreht, spannt sich der Hals nach hinten (konvex). Wird die Mutter links gedreht, entspannt sich der Hals, d.h. der Saitenzug zieht den Hals nach vorne (konkav). Wichtig ist, daß die Mutter nur in Viertelumdrehungsschritten gedreht wird, also nach jeder Vierteldrehung mal schauen, ob´s nicht schon reicht.
    Manchmal ist das Einstellen des Trussrods mit ein wenig Akt verbunden, da sich bei traditionell gefertigten Strat- oder Telehälsen die Mutter am Halsende befindet und oft nur im abgebauten Zustand zugänglich ist. Ein kleiner Tip: Wenn der Hals im unbesaiteten Zustand schnurgerade ist, dürfte man schon ziemlich richtig liegen.
    Bei nagelneuen Hälsen kann es sein, daß sich diese im Laufe der Zeit aufgrund des Saitenzuges noch ein wenig konkav krümmen. Man sollte die Trussrodeinstellung deshalb im Abstand von ungefähr 2-3 Wochen überprüfen und notfalls korrigieren.
    Darüber wie gerade ein Hals sein sollte, streiten sich übrigens die Geister. Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, daß eine solche Einstellung nicht nur von der Saitenstärke abhängt, sondern auch von der jeweiligen Gitarre. Bei Gitarren, die beispielsweise etwas strammer im Anschlag sind, die Saiten also nicht so stark ausschwingen lassen, kann man den Hals natürlich sehr gerade einstellen, ohne daß man Streß mit irgendwelchem Gezirpe kriegt. Ich empfehle daher jedem, in dieser Hinsicht ganz unvoreingenommen an die Sache heranzugehen. Schließlich gibt es auch Leute, die es ganz toll finden, wenn die Saiten beim Anreißen auf die Bünde schlagen.

    Saitenlage
    Bei einigen Stegen können die einzelnen Brückchen in der Höhe mit zwei kleinen Inbusschrauben verstellt werden (z.B. Standard Strat- und Tele, Schaller 3D). Manchmal werden diese Brückchen auch mit einer Press-Schraube von oben arretiert und können erst nach dem Lösen derselbigen verstellt werden (z.B. Wilkinson). Bei Gibson-mäßigen Stegen ist die Höhe für jede einzelne Saite meist nicht einstellbar, hier wird der gesamte Steg mit nur zwei Schrauben in der Höhe verstellt. Das Höhenverhältnis der Saiten zueinander ist durch die Wölbung des Steges vorgegeben.
    Beim Bass sollten eigentlich alle Saiten denselben Abstand zu den Bünden haben, die Einstellung der Brückchen kann also der Wölbung des Griffbretts entsprechen. Die tiefe E-Saite neigt eher zum Schnarren und kann womöglich etwas höher eingestellt werden.
    Bei der Gitarre liegt das etwas anders: Damit hohe E- und die H-Saite nicht beim "Ziehen" aufsetzen (schließlich ist das Griffbrett gewölbt), sollten sie ruhig etwas höher liegen. Die tiefe E- und die A- Saite können aufgrund der stärkeren Ausschwingung ebenfalls ein bißchen mehr Luft vertragen. D- und G- Saite dagegen können recht flach eingestellt werden. Im Endzustand ergibt sich also über die Saiten betrachtet eine etwas flachere Wölbung als die des Griffbretts.
    Stellt man entsetzt fest, daß die Brückchen am Steg schon so gut wie unten sind und die Saitenlage nach erstem Augenschein schon viel zu hoch ist, so kann man sich zumindest bei geschraubten Hälsen mit einem sogenannten "SHIMM" behelfen. Hierbei handelt es sich um einen kleinen Streifen (Ahorn-)Furnier, der am hinteren Ende der Halsausfräsung zwischen Hals und Body gelegt wird und so einen kleinen Halswinkel bewirkt. Danach liegen die Saiten wesentlich flacher.
    [​IMG]
     
  5. SKM

    SKM Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    21
    Erstellt: 28.12.06   #5
    Ich habe die Halskrümmung und die Saitenlage von einem Gitarrenbauer einstellen lassen. Aber es ist immer noch nicht besser. Stelle ich mich evtl. zu sehr an?
    Was ratet ihr mir? Soll ich die Gitarre zurückschicken (ist im Internet gekauft)?
     
  6. fendero123

    fendero123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.06
    Zuletzt hier:
    31.01.11
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 28.12.06   #6

    hast du den gitarrenbauer mal gefragt was er meint was vllt noch die ursache sein könnte?
    oder vllt ist das einfach nur kopfsache un du bildest es dir nur ein wenig ein?hab ich selber ma gehabt,wollt au net glauben das es aus meinem kopf kommt:D
     
  7. SKM

    SKM Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    21
    Erstellt: 09.02.07   #7
    Hallo,
    ich habe mitlerweile eine neue Fender Lite Ash, die aber so ähnlich klingt. Sie vibriert auch bei der E und A Seite nach.
    Hier mal ein Video. Was sagt ihr dazu, ist das normal oder nicht? Evtl. stelle ich mich ja nur an.
    http://www.bela-farin-rod.com/test/telecaster.MPG
     
  8. mdc

    mdc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.04
    Zuletzt hier:
    27.02.13
    Beiträge:
    302
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    192
    Erstellt: 09.02.07   #8
    Klingt doch völlig normal ^^

    Ich würde sagen das sich das in einem normalen Rahmen bewegt.
     
  9. _redwing_

    _redwing_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.06
    Zuletzt hier:
    30.12.09
    Beiträge:
    1.348
    Ort:
    Beilngries
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.838
    Erstellt: 09.02.07   #9
    is eigentlich wirklich normal!
    also wenn du mit der zeit immer ein wenig nachkalibrierst pendelt sich schon so ein gewisser status an normalität ein :) und übern amp hört mans eh nicht sooo genau ;)
    je nach dem wie stark man anschlägt desto mehr schepperts auch ^^... ein weicheres plek würds auch noch bissi sanfter machen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping