Fender Rumble 25 oder EBS Session 30

von neuling5555, 01.09.16.

  1. neuling5555

    neuling5555 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.12
    Zuletzt hier:
    19.04.18
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    130
    Erstellt: 01.09.16   #1
    Moin Leute

    Da ich ja jetzt etwas mehr für den Fender Bass ausgegeben habe, bleibt leider nicht mehr viel für den Combo, was die Suche eingrenzt.

    2 Auserwählte hätte ich und wollte fragen, welcher der bessere ist. Sind Fender Combos irgendwie auf Fender Bässe abgestimmt oder kann ich getrost zu anderen Marken wechseln.

    Hier sind die beiden

    https://www.session.de/FENDER-Rumble-25-Combo.html

    https://www.session.de/EBS-Classic-Session-30.html

    Was will ich machen?
    Nur zu Hause spielen und aufnehmen. Aufnahme passiert bei mir über Mikrofon.
     
  2. woodlander

    woodlander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.09
    Zuletzt hier:
    17.06.18
    Beiträge:
    750
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    157
    Kekse:
    3.332
    Erstellt: 01.09.16   #2
    Du kannst deinen Jazz Bass mit jedem Verstärker spielen. Irgendwann findet dann halt jeder seinen Sound und damit passenden Verstärker. Ich habe beide genannten combos schon getestet. Beide sind gut. Der EBS ist ziemlich clean im Sound, rauscht etwas in den Höhen. Der Fender hat für meine Ohren mehr Charakter und ist dazu noch super leicht.

    Alternativ noch ein Ampeg und ein Warwick. Alle 4 sind super Practice Combos.
    https://m.thomann.de/de/ampeg_ba_108_v2.htm?o=2&ref=mal_a_2&search=1472739142

    https://m.thomann.de/de/warwick_bc_10.htm?o=1&ref=mal_a_1&search=1472739259
     
Die Seite wird geladen...

mapping