Flageolettes spielen

von tm03, 05.01.07.

  1. tm03

    tm03 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    2.02.07
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.07   #1
    Hallo allerseits,

    ich wollte vorhin mal wieder üben, als ich bemerkte, dass mir (wieder mal) entfallen ist, welche Art von Flageolette (schreibt man das so?) wie spielt. Wenn ich beispielsweise ein e'' habe, über dem eine 0 steht, spiele ich das Flageolette dann an der Stelle, an der man auch dieses e'' greift oder an der Stelle, an der das Flageolette genau die Höhe eines e'' hat? Und wenn ich ein g' notiert ist, über dem eine 0 und direkt darunter eine 2 steht, wie spiele ich das dann? Dann ist das Flageolette mit dem 2. Finger gegriffen, aber auf welcher Höhe?
    Ich hoffe, ich habe einigermaßen mein Problem erklären können ;). Es wäre nett, wenn ihr mir helfen könnt. Ich spiele übrigens gerade "Hopak" von Mussorgsky, falls das jemandem als Info hilfreich ist.

    Gruß,

    tm03
     
  2. Tommok

    Tommok Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.06
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    51
    Erstellt: 05.01.07   #2
    Lieber tm3,

    es gibt zwei Arten, Flageoletts zu notieren.

    Einmal einfach einen Ton mit einer "0" drüber. Das bedeutet, dass der Ton erklingen soll, der da steht. Z.B. bei einem e''' wäre es ein Oktavflageolett auf der E-Saite.

    Die andere Variante ist der eckige hohle Notenkopf. Er zeigt an, wo ein Flageolett gegriffen werden soll. Wenn z.B. auf dem d'' ein eckiger Notenkopf steht, müsste man auf der A-Saite mit einem Finger an der Stelle des d'' (z.B. 1.Lage 3.Finger) die A-Saite berühren. Erklingen würde dann ein a''' (doppelte Oktave über der leeren Saite).

    Den eckigen Notenkopf gibt es auch in Verbindung mit Vollgriffen, speziell bei künstlichen Flageoletts. Da steht unten der Ton den man greifen soll, und oben der, den man berühren soll. (Beispiel: unten ein h', darüber ein eckiger Kopf auf e'', bedeutet: 1.Finger h' greifen und 4.Finger e'' berühren, ergibt klingend h''').

    Zu Deinem Beispiel: bist Du sicher, dass Dein Notenkopf

    a) nicht doch auf e''' steht

    oder

    b) eckig ist?

    Gruß Tommok
     
  3. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.212
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 05.01.07   #3
    Perfekt erklärt!!!
     
  4. tm03

    tm03 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    2.02.07
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.01.07   #4
    Hallo Tommok,

    (zu obigem Zitat: es müsste eigentlich heißen liebe tm03 ;))
    danke für deine Antwort. Ich denke, das hilft mir schon weiter. Und peinlicherweise hast du recht, was mein e'' angeht. Ich hatte zwei Stellen durcheinander gebracht. Ich wollte nach einer e'''-Stelle fragen, habe mir aber dummerweise die e''-Stelle angeschaut :o. Wenn ich mir sicher wäre, dass ich damit nicht gegen irgendwelche Copyright-Recht verstoße, würde ich die Noten einscannen und hier hochladen, um nochmal genau nachzufragen...
    Naja, ich werde einfach noch ein bisschen knobeln, vielleicht bekomme ich das ja noch raus :(.

    Gruß,

    tm03

    EDIT: Wieso steht meine Frage denn auf einmal doppelt in diesem Unterforum :confused:? Habe ich irgendwo falsch gepostet...?
     
  5. Tommok

    Tommok Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.06
    Zuletzt hier:
    31.08.16
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    51
    Erstellt: 12.01.07   #5
    Liebe tm03,

    wenn es ein e''' ist, ist das Problem doch gelöst. Oktavflageolet auf der E-Saite. Du berührst die E-Saite mit irgend einem Finger (typischerweise 4.Finger abgestreckt aus der 3.Lage) ganz leicht genau in der Mitte des schwingenden Bereiches. Es erklingt dann das Flageolet e'''. Es ist in dem Fall egal, ob der Notenkopf rund oder eckig ist, weil bei Oktavflageolets genau der Ton erklingt, den man an der Stelle (jedenfalls ungefähr, tendenziell eine winzige Spur tiefer) auch "fest" greifen würde.

    Bei einem eckigen Notenkopf auf e'' erklingt ebenfalls ein e''', allerdings gegriffen (bzw. berührt) auf der a-Saite an der Quintstelle (also wo man sonst das e'' greifen würde, z.B. mit dem 4.Finger 1.Lage). Wichtig ist, dass dabei kein anderer Finger die A-Saite berührt.

    Manche (speziell Cellisten) nutzen diese beiden Flageoletts (einmal Quinte auf der einen, einmal Oktave auf der nächsthöheren, müsste den gleichen Ton ergeben) auch, um ihr Instrument zu stimmen.

    Gruß Tommok
     
  6. tm03

    tm03 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    2.02.07
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.01.07   #6
    Hallo Tommok,

    danke für deine Erklärungen :). Inzwischen hatte ich auch wieder Unterricht und die Fragen haben sich geklärt :D. Aber jetzt habe ich nochmal eine genau Erklärung, die werde ich mir dann auch hoffentlich endlich mal merken können.

    Viele Grüße,

    tm03
     
Die Seite wird geladen...

mapping