Floyd Rose Tremolo einstellen...

von Sardon, 20.04.08.

  1. Sardon

    Sardon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.07
    Zuletzt hier:
    19.11.15
    Beiträge:
    121
    Ort:
    Kaiserslautern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.04.08   #1
    Hi Leute...ich hab die Tage meine neue LTD/ESP F-250 erhalten und wie ich im Vorfeld auch schon an anderen Klampfen das FR oktavrein eingestellt hatte hab ich das auch hier getan...mit einem kleinen Problemchen allerdings!

    In der Standard Einstellung ist ja meist ein Treppenschema was die Optik betrifft, 2x 3 Stufen von tief E zu hoch E...stimmt ja meist aber doch nicht so genau...

    Ich hab das ganze eingestellt und nun sozusagen eine 4er Treppe und eine 2er Treppe...leider hab ich das ganze so eingestellt das im 12.Bund der Ton bei allen Saiten gleichmäßig etwas höher ist da es anders nicht ging...hab auf C runtergestimmt, also tief C zu hoch C...eigentlich ja ok aber bei der tiefen C-Saite hätte ich den Saitenreiter bis zum Anschlag nach hinten schieben müssen wodurch dann der Feinstimmmer eibgeschrängt ist...wer das Problem auch schon hatte wird wissen welche Ecke ich meine!

    Eigentlich nicht schlimm, das mit dem etwas höher da es ja bei allen Saiten ist und somit dann klar klingt... hab auch schon bei Freunden oft mal nach der Oktav-Reinheit geschaut, bei kaum einem stimmt das 100%-tig...

    Kann mir jemand allein schon einmal sagen ob das Bild der Treppe die ich nun habe öfter vorkommt...es ist ja für diese Einstellung/Funktion ausgelegt, das Floyd Rose, doch ich kann mich nicht so damit anfreunden das es so in die Extreme geht...einer stark nach hinten und andere stark nach vorn... dann 4er und 2er Treppe...

    ...und es würde mich auch noch interessieren wie ich es vieleicht doch noch 100%-tig hinbekomme... Saitenlage ändern, Halskrümmung??? ...bin da eigentlich zufrieden...hab das alles vorher eingestellt wie es ja auch sein sollte! :confused:

    Danke schon mal für Eure Hilfe und Tipps, Grüße!
     

    Anhänge:

  2. Sardon

    Sardon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.07
    Zuletzt hier:
    19.11.15
    Beiträge:
    121
    Ort:
    Kaiserslautern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.04.08   #2
    ...auf den Bildern erkennt man recht gut das der Saitenreiter der tiefen Saite schon ziemlich an der Schräge der Grundplatte anstößt...das ist das Problemchen...noch etwas mehr nach hinten und der Feinstimmer hat keinen Weg mehr den Reiter nach unten zu drücken da der Reiter dann an die schräge Kante anstösst... deshalb hab ich komplett etwas höher gestimmt was den 12.Bund betrifft um dem aus dem Weg zu gehen...nur noch mal zur genaueren Erläuterung!
     
  3. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 21.04.08   #3
    Es macht im Grunde wenig Sinn, Oktavreinheit nach Optik zu beurteilen. Je nach Gitarre, Saiten, Saitenlage usw. kann da was recht unterschiedliches rauskommen.
    Ich kann dich aber beruhigen: Dieses Bild mit den zwei "Treppen" ist völlig im normalen Rahmen. Die Reiter am Floyd meiner Charvel stehen ähnlich.

    Dass Flageolett am 12. Bund und gegriffener Ton nicht hundert pro übereinstimmen ist völlig normal: Die hundertprozentige Übereinstimmung ist ja nur ein Zwischenzustand, danach optimiert man nach Gehör weiter und verschiebt dabei die Saitenreiter. Hinzu kommt noch, dass es bei Tremolo-Systemen, wo immer eine Saite alles andere mit beeinflusst, ohnehin schwieriger ist, die Gitarre ganz perfekt oktavrein einzustellen.

    Zum Problem mit der E- bzw. jetzt C-Saite: Andere Saite probieren. Dicker ist oft eine gute Option, ansonsten kann auch bei gleicher Stärke ein Wechsel der Saitenmarke helfen. Das ist leider ein wenig trial and error. Ich würde auf jeden Fall nicht anfangen, an einer Saitenlage oder Halskrümmung, die ich als gut empfinde, rumzudrehen. Zum einen bringt das bezüglich Oktavreinheit nicht viel, zum anderen soll die Gitarre ja gut spielbar bleiben.
     
  4. Sardon

    Sardon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.07
    Zuletzt hier:
    19.11.15
    Beiträge:
    121
    Ort:
    Kaiserslautern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.04.08   #4
    Danke für deine Hilfe...aber je dicker ich die Saite wähle...so hab ich jedenfalls das Gefühl muß ich noch weiter nach hinten und dann ist das Prolem mit dem Saitenreiter der tiefen C-Saite ja nicht mehr vermeidebar???
    ...kann auch sein das es einfach am runterstimmen liegt...die Klampfen sind ja eigentlich auf E-Stimmung ausgelegt...aber ok ist es momentan schon...möcht meistens alles perfekt haben...wie jeder das bei seinem Hobby so macht!
     
  5. Sardon

    Sardon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.07
    Zuletzt hier:
    19.11.15
    Beiträge:
    121
    Ort:
    Kaiserslautern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.04.08   #5
    ...hat jemand noch ein Tipp wie ich an meiner Jackson die FR-Schrauben/FEINSTIMMER wieder leichtgängig kriege...manche muß ich schon fast mit der ZANGE drehen!!! ÖL???
     
  6. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 23.04.08   #6
    Hmm, das Problem hatte ich noch nie. Dass sich Feinstimmer nicht mehr drehen lassen, kenne ich eigentlich nur aus Situationen, wo die Dinger am Ende ihres Gewinde-Weges angekommen waren.

    Abhilfe schafft da ein Zurückdrehen des Feinstimmers in eine normale Position und ein Hochstimmen der Saite mit den Mechaniken am Kopf (vorher natürlich locking nut aufmachen...).
     
  7. Moshpit

    Moshpit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    16.07.16
    Beiträge:
    948
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    3.075
    Erstellt: 23.04.08   #7
    Genau so ist es: je dicker die Saite desto weiter mußt du nach hinten. Meine Gitarren sind auf h gestimmt und mit einem 12-54er Satz bin ich bei der h- und d-Saite schon fast am Anschlag. Mir reicht zum Glück die Saitenspannung mit der Saitenstärke.

    Hast du mal geguckt, ob es irgendwo kürzere Reiter für das FR gibt? Du müßtest ja nicht mal alle sechs austauschen.
     
  8. Sardon

    Sardon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.07
    Zuletzt hier:
    19.11.15
    Beiträge:
    121
    Ort:
    Kaiserslautern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.04.08   #8
    ...ja wäre eine gute Idee...doch ob es sowas wirklich gibt, Saitenreiter in kurz???
    ...da bist aber mächtig runter gegangen für diese Saitenstärke...nicht zu weich???
    Grüße!
     
Die Seite wird geladen...

mapping