Frage zum "fingerpicking"

von tauGe, 04.02.06.

  1. tauGe

    tauGe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    27.03.08
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.02.06   #1
    Hallo,

    ich habe nun vielerorts gelesen, dass beim "fingerpicking" der Daumen sich im Regelfall um die Bass-Saiten und die übrigen (ausgeschlossen: kleiner Finger) sich um die Diskant-Saiten "kümmern" sollte. Da ich es mir angewöhnt habe, nie zwei Saiten mit dem Daumen hintereinander zu zupfen, stellt sich mir die Frage, wieso sich dieser "Standard" eingebürgert hat.
    Ich empfinde es nämlich als ökonomischer, sprich schneller und flexibler den Daumen nicht alleine den Bass-Saiten zu überlassen.

    Gruß, tauGe.
     
  2. juke

    juke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.08.05
    Zuletzt hier:
    21.07.09
    Beiträge:
    162
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 04.02.06   #2
    nunja. die aufteilung daumen -> tiefe saiten - der rest -> hohe saiten hab ich auch so gelernt. allerdings galt das halt dafür wenn ich durchgehend eine bassstimme und eine meldodiestimme hatte, die abwechselnd bzw zugleich gespielt wurden.
    wenn du nun vor allem auf den bass saiten spielst, dann würde ich mit dem daumen eben die tiefste gespielte saiten bedienen und mit den anderen die etwas höheren.

    genauso isses wenn du nur auf den melodiesaiten spielst. wenn du n arpeggio auf der g, h und è saite hast, dann nimmste auch nich den zeige, mittel und ringfinger sondern idealerweise den daumen, weil sich so einfach besser spielen lässt ;)

    wie gesagt, kommt drauf an was du spielen musst.
     
Die Seite wird geladen...

mapping