Frage zum loopen und overdubben auf der Bühne

von bad intention, 25.04.07.

  1. bad intention

    bad intention Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.05
    Zuletzt hier:
    25.08.08
    Beiträge:
    242
    Ort:
    bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.04.07   #1
    Wir sind nur zu dritt und bräuchten jetzt ein Getät, dass uns ermöglicht intros,Rhythmusgitarren und sonstiges hörbar zu machen. Hab da vom Boss rc2 und rc 20 xl, sowie dem Digitech jamman gehört. Könnt ihr mir was dazu sagen? Ob diese Geräte geeignet sind und wie man das mit dem Klick usw macht. Muss ja auf der Bühne dann passen.
     
  2. bad intention

    bad intention Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.05
    Zuletzt hier:
    25.08.08
    Beiträge:
    242
    Ort:
    bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.04.07   #2
    Wäre mir echt wichtig,wenn ihr Erfahrungen damit gemacht habt mir sie zu erzählen

    Lg
     
  3. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.810
    Zustimmungen:
    1.309
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 26.04.07   #3
    Spontan hätte ich jetzt gesagt, daß man Rhythmusgitarren hörbar macht, indem man sie mit einem Kabel an den Verstärker anschließt...:cool:

    Schmerz beiseite: wenn deine Frage darauf zielt, daß du wegen personeller Unterbesetzung zwischendurch mal ein paar 'Einspieler' starten willst, da brauchst du nicht unbedingt einen Looper für, das täte auch ein Sequencer, denn der Hauptanwendungsfall der von dir aufgeführten Geräte ist imho die Live-Erzeugung eines Loops, nicht das bloße Abspielen einer Konserve.

    Wenn nicht die Live-session dein Haupt-Anwendungsfall ist (in der du die Loops praktisch bei jedem Auftritt immer wieder neu erzeugst), würde ich zu einem Gerät raten, das du mit einem Speichermedium füttern kannst. Bei Digitech kannst du afaik 99 Phrasen beliebiger Länge abspeichern auf Speicherkarten bis 2GB, was für ein paar Stunden reicht. Die Bedienung im Detail entnimmst du am besten dem Manual, wobei JamMan und die großen GNX-Pedale bedienungstechnisch weitestgehend identisch sind.
    Über die Boss-Pedale kann ich nicht viel sagen, außer daß sie live recht beeindruckend sind, wenn sie einer optimal bedienen kann. Am rc2 besticht die minimale Größe, er kann seine Phrasen (max. 16min insgesamt) afaik allerdings nur auf einem internen Flash-Speicher ablegen. Schnell mal ohne PC auf anderer Karte sichern oder andere Karte mit anderen Phrasen einschieben geht hier also nicht.
     
  4. bad intention

    bad intention Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.05.05
    Zuletzt hier:
    25.08.08
    Beiträge:
    242
    Ort:
    bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.04.07   #4
    danke erstmal. Ja es geht mir darum solos zu hinterlegen. evtl. Intros und als Beispiel: Der Song " Kompliment" von den Sportfreunden Stiller. DFiese Leadgitarre im Hintergrund. Weil wir den covern
     
  5. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.810
    Zustimmungen:
    1.309
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 26.04.07   #5
    Obwohl unser Repertoire weitgehend darauf ausgerichtet ist, daß wir z.Zt. stellenweise sogar nur zu zweit sind, habe ich das Problem auch gelegentlich. Ich verwende das GNX-4 von Digitech, mit dem ich die entsprechenden Stellen vorab aufnehmen kann, dabei gibt es zwei Möglichkeiten:
    • entweder ich rufe die einzelnen Soli während des Stückes mit einem Step ab (und beende sie dann auch wieder mit einem weiteren Step)
    • oder ich erzeuge eine mp3-Datei des ganzen Songs, auf dem dann aber nur die entsprechenden 'Einspieler' sind und eine Rhythmus-Orientierungsspur.
    Ich bevorzuge die letztere Methode, weil man dann
    • nur einmal die mp3 starten muß (endet nach 1 Durchgang)
    • keine Einsätze verpassen kann
    • den Fuß frei hat für ggfls andere Gitarreneffekte
    Die erforderlichen Aufnahmen kann man bequem und in aller Ruhe zu Hause am 8-Spur-Recorder machen, der im GNX-4 eingebaut ist. Die Taktspur ist insofern nicht unwichtig, weil z.B. nach dem ersten Einspieler die mp3 ja praktisch 'lautlos' im Hintergrund weiterspielt und man den Zeitpunkt für den nächsten Einspieler nicht selbst bestimmen kann, wie bei der Step-Methode, wo man ja im Prinzip nur einen Loop abruft.
    Natürlich kann das GNX noch eine Menge mehr, ist aber auch nicht gerade ein Schnäppchen.
     
Die Seite wird geladen...