Frage zur metrischen Modulation

von bartender, 10.01.08.

  1. bartender

    bartender Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.06
    Zuletzt hier:
    16.06.15
    Beiträge:
    1.491
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.090
    Erstellt: 10.01.08   #1
    Hallo,

    ich habe mal eine Frage zur metrischen Modulation (ich hoffe, dass diese Frage nicht schon gestellt wurde, ich habe mit der Suchfunktion nichts gefunden :o ).
    Zunächst die Grundlage:
    Ich habe in einem 4/4-Takt gerade 8tel-Noten bei 4tel-Note = 120BPM durchlaufen und Betonungen auf den Vierteln. Danach geht es in einen 6/8-Takt mit durchgängigen 8teln um den Puls zu verlangsamen und ein Triolen-Gefühl zu erzeugen (immernoch durchgängige 8tel). Dieser Puls soll weiter benutzt werden, jedoch im binären Feeling, also als 4/4 im neuen Tempo.
    Wie errechne ich das Tempo des durch die Modulation entstandenen neuen Puls?
    Ich möchte es (Notenprogramm bedingt) in 1/4-Note = x BPM angeben. Ich bin leider nicht gut in solchen mathematischen Angelegenheiten...
    Wäre nett, wenn mir jemand den Rechenweg erläutern könnte.

    Grüße
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 11.01.08   #2
    Meiner Meinung nach geht das nur, wenn Du echte Triolen innerhalb des 4/4 spielst. Also z.B. Triolen auf 1, 2, 3 und 4 des letzten Taktes vor der Tempoänderung. 12 Noten statt 8 in der selben Zeit = Ein Triolenton hat 2/3 der Länge wie zuvor 1/8.

    Im nächsten Takt wird das Tempo der Triolen weitergespielt. Allerdings mit der Betonungsverschiebung auf den 1. 3. 5. 7. Anschlag. Die zuvor 12 Triolentöne eines Taktes verteilen sich somit auf 1 1/2 Takte (1-8 = Takt 1, 9-12 usw. = Takt 2). Somit ist der Puls um 50% schneller geworden. Aus 120bpm werden also 180 bpm.

    Wenn Du das Tempo hingegen verlangsamen willst, muss Du z.B. Viertel-Triolen verwenden. Du erhältst damit 6 Noten in einem 4/4 Takt. Wenn Du die anschließend im selben Tempo weiterspielst aber nicht mehr als Triolen sondern als Viertel zählst/auffasst, bekommst Du 6 Viertel = die selben Notenlängen die zuvor in 1 Takt untergebracht waren, verteilen sich nun auf eineinhalb Takte = 2/3 . Der Puls/die bpm geht also von 120 auf 80 runter.

    Wie das unter Einsatz von Achtel- oder Viertelquintolen aussieht, erspar ich mir mal ;)
     
  3. bartender

    bartender Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.06
    Zuletzt hier:
    16.06.15
    Beiträge:
    1.491
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.090
    Erstellt: 11.01.08   #3
    Vielen Dank ersteinmal für deine Antwort.
    Ich möchte allerdings eine Verkleinerung des Tempos erreichen.
    Das mit den Vierteltriolen würde in der Tat funktionieren, darüber habe ich auch schon nachgedacht. Aber das ist nicht das was ich erreichen möchte. Ich möchte ja eine metrische Modulation aus dem 4/4 in 6/8 bzw. 12/8 und darin dann noch ein bisschen spielen. Danach möchte ich den Puls aus 12/8 in 4/4 benutzen, damit ich ein binäres Feeling habe.
    Wäre schade, wenn man das gar nicht berechnen kann.

    Ich habe die Noten zu meinem Vorhaben nochmal zur Veranschaulichung angehängt.

    Grüße
     

    Anhänge:

  4. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 11.01.08   #4
    Die Umrechnungszahl ist 1.5 oder 3/2:

    Ausgangspunkt: 120 bpm, Beat = 1/4 = 2/8

    Jetzt verlängerst du die Puls von 2/8 auf 3/8, das entspricht dem 1,5-fachen der Notenlänge eines Beats. Für das Tempo heißt das, du mußt durch 1,5 Teilen.

    120 / 1.5 = 120 / (3/2) = 120 * 2/3 = 80

    Neues Tempo = 80 bpm

    Gruß
     
  5. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    3.917
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    489
    Kekse:
    12.820
    Erstellt: 11.01.08   #5
    irgendwie ist deine Fragestellung diffus...

    mal zur Veranschaulichung, damit bzw. ob ich das richtig verstehe:
    *im ersten 4/4 hast du 8 Achtel bei einem festgelegten Tempo (zwei Achtel=Puls), im 12/8 übernimmst du als Metrum die Achtel (Metrum=gleiche Zeit für einen bestimmten Notenwert)
    *im 12/8 gruppierst du aber die Noten anders, als Metrum bleibt das Achtel, aber der Puls besteht jetzt aus 3 Achtel (=Temporeduzierung)
    *im neuen 4/4 übernimmst du den Puls aus dem 12/8 und ordnest dem aber nur noch 2 Achtel zu (d.h. du gibst das Metrum aus den zwei vorhergegangenen Taktarten auf)


    Edit: zu langsam formuliert...
     
  6. bartender

    bartender Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.06
    Zuletzt hier:
    16.06.15
    Beiträge:
    1.491
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.090
    Erstellt: 12.01.08   #6
    Danke, MaBa. Laut Metronom kommt das hin!

    @WilliamBasie: Ja, so hast du es richtig verstanden. Wo lag bei meiner Erklärung das unverständliche? (Nur, für die Zukunft)

    Danke für die Hilfe!
     
  7. trommelfrosch

    trommelfrosch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Zuletzt hier:
    30.07.14
    Beiträge:
    1.066
    Ort:
    Ubstadt-Weiher
    Zustimmungen:
    114
    Kekse:
    3.851
    Erstellt: 06.02.08   #7
    könntest du das nicht einfach(er) in durchgehenden "achtel" rechnen ... 8tel = 240bpm
     
Die Seite wird geladen...