Fragen zur Martin DC16GTE Premium

von Sushi69, 12.04.07.

  1. Sushi69

    Sushi69 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.05
    Zuletzt hier:
    7.01.13
    Beiträge:
    457
    Ort:
    Daheim!
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.223
    Erstellt: 12.04.07   #1
    Hi@All!!
    Da ich mir eine Akustische Gitarre zulegen will, kann mir vielleicht der ein oder andere ein bischen was zur DC16GTE Premium sagen!?
    Werde sie wohl nächste Woche selbst anspielen können, aber vielleicht hat der ein oder andere diese Gitarre ja selbst und kann mir schon ein bischen was davon erzählen.
    Eigentlich bin ich mehr der Solo-Gitarrist, weshalb ich mich auch für eine Martin entschieden habe. Dieser warme, durchsetzungsfähige Ton, den man von einer Martin bekommt ist glaube ich genau das richtige für Solos.
    Hab schon ein paar Martin-Modelle ausprobieren können, aber halt nicht dieses.
    Vielleicht hat sie ja auch der ein oder andere schon mal angetestet und kann was dazu erzählen!

    Hier noch eine paar Fragen, die mich generell Interessieren.
    Wie sieht es denn mit Rückkopplung bei Martin-Modellen aus?
    Sind eure Martin sehr Anfällig?
    Sollte man das Schallloch generell abdecken?

    Danke schonmal!!:D
     
  2. Sushi69

    Sushi69 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.05
    Zuletzt hier:
    7.01.13
    Beiträge:
    457
    Ort:
    Daheim!
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.223
    Erstellt: 13.04.07   #2
    Hm, kann mir denn keiner was meine Fragen, Antworten?
    Gibts denn hier keine Martinplayer?
     
  3. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 13.04.07   #3
    Die 16er Serie sehe ich als den Einstieg bei Martin an. Man hat einen massiven Korpus und eine massive Decke aus gutem Mahagoni.
    Die D-16er sind gutklingende Gitarren und bei Martin kann man sagen, daß die Verarbeitung und Qualitätsanmutung wirklich passt. Preislich liegen diese Gitarren allerdings in einem Bereich, wo viel Konkurrenz vorhanden ist, und auch andere Hersteller bieten gute Sachen für diesen Preis.

    Was unbedingt zu erwähnen ist: das Griffbrett und für gewöhnlich auch der Steg bestehen bei der 16er Serie aus Micarta. Das ist KEIN Holz. Es handelt sich dabei um eine Zellstoff/Epoxydharzmischung, die im fertigen Zustand in etwa das Aussehen, Härtegrad und Klangverhalten von Ebenholz aufweist.
    Also prinzipiell nichts, was die Qualität mindern muß, dem Holz-Puristen könnte dies ein Dorn im Auge sein.

    Da wäre es evtl. überlegenswert, nochmal 300 € draufzulegen, und sich eine D-28 anzuschaffen. Unterschied hierbei ist die Verwendung von Palisander anstatt Mahagoni und Ebenholz für Griffbrett und Steg. Dies verändert natürlich den Klang der Gitarre.

    Eine Palisandergitarre klingt kräftiger in Höhen und Bässen, die Mitten rücken etwas in den Hintergrund. Die Mahagonivariante klingt perliger und ausgewogener. Die Bässe und Höhen sind nicht so betont, dafür die Mitten prägnanter. Mahagoni klingt insgesamt runder, dafür auf Kosten der Durchsetzungsfähigkeit im Bandgefüge.

    Nicht pauschal so zu sagen. Auf Holzvarianten und Korpusformen achten. Siehe oben.

    Vollmassive Gitarren neigen generell stärker zum Rückkoppeln als welche mit laminierten Teilen. Prinzipiell hängt da ja eh sehr viel von der Spielposition und den elektronischen Faktoren in der Spielumgebung ab.

    Habe meine HD-28 bewußt nicht mit Piezo ausgestatten und benutze eigentlich immer ein Mikro zur Abnahme.
     
  4. Sushi69

    Sushi69 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.05
    Zuletzt hier:
    7.01.13
    Beiträge:
    457
    Ort:
    Daheim!
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.223
    Erstellt: 13.04.07   #4
    Erst mal vielen Dank für die Antwort!

    Davon wusste ich bislang noch nichts. Angesichts des nicht gerade geringen Preises, empfinde ich das als sehr großen Kritikpunkt.
    Bei allen Beschreibungen die ich bisher zu dieser Gitarre gefunden habe, wurde dies bez. des Halses (Griffbretts) nicht erwähnt.
    Beim Sattel ist mir das schon aufgefallen, aber das hat mich jetzt weniger gestört.
    Mal schaun wie sich das ganze dann in Natura anhört bzw. anfühlt.
     
  5. Sushi69

    Sushi69 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.05
    Zuletzt hier:
    7.01.13
    Beiträge:
    457
    Ort:
    Daheim!
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.223
    Erstellt: 17.04.07   #5
    So, hab heute mal mehrere Gitarren testen können.
    Zur Auswahl standen:
    Martin DC16GTE Premium
    Takamine TAN45C
    Takamine TAN16C
    Lakewood D14CP

    Die Lakewood war mir irgendwie vom Handling her nicht so angenehm.
    Die beiden Takamine waren von der Bespielbarkeit her wirklich Super. Sound war auch gut und vor allem das Tonabnehmersystem war erste Sahne. (Mit der Röhre)
    Hab also erst diese Gitarren getestet.
    Die Martin kam dann erst etwas später an, deshalb musste ich noch etwas warten. War zur Ansicht bestellt worden.
    Hatte mich dann eigentlich schon für die Takamine TAN 16 C entschieden, da ich die Dreadnought Form doch lieber mag und sich diese auch etwas brillianter und voller anhörte.
    Dann war sie endlich da. Also Koffer geöffnet und erst mal nen Blick rein geworfen.
    Naja, gut, so sieht ne Gitarre halt aus, also nichts Überwältigendes.
    Also geschnappt und losgelegt!
    Wow!!!! Absolut der Hammer!!! Ich wusste sofort, wofür ich mein Geld ausgebe.
    Der Sound ist so voll und Rund wie ich es noch von keiner Akustischen Gitarre gehört habe. (Wir sprechen hier von einer Preislage bis 1600 €!!! Natürlich sind nach oben hin keine Grenzen gesetzt!) Die Bässe kommen irgendwie von ganz Tief unten heraus, was der Gitarre einen sehr fülligen Ton verleiht! Trotzdem fehlt es nicht an Brillianz und Durchsetzungskraft.
    Zuerst war ich sehr Skeptisch, was das Micarta (Zellstoff/Epoxydharzmischung) am Griffbrett und dem Steg angeht. Aber nachdem ich die Gitarre ausführlich getestet habe, Stört mich das nicht mehr. Fühlt und hört sich einfach Super an!!

    Ich bin wirklich Froh, das ich die Gitarren ausgiebig Testen durfte, sonst hätte ich mich vielleicht früher oder später mal darüber geärgert!

    So, da mir jetzt die Finger etwas weh tun, hängt sie jetzt bei mir an der Wand und ich kann es einfach nicht lassen, ständig hin zu Schauen!
    Werd wohl später noch ein bischen drauf spielen!!!:D
     
  6. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 18.04.07   #6
    Glückwunsch zur neuen Klampfe. :)

    Klanglich ist das Micarta sicher nicht schlechter als das Holz. Sonst hätte es Martin auch nicht verbaut. Die haben schließlich einen Ruf zu verlieren.

    Hab's nur erwähnt, damit Du deswegen im Bilde bist

    Und jetzt Rock das Haus. Hör aber auf, bevor die Finger zu bluten anfangen. Macht sich nicht so gut auf'n Micarta.:D
     
Die Seite wird geladen...

mapping