[Free] Halsbluten / Nasenbluten / Schmerzen / Körperliche Beschwerden

von blackmetalguy, 30.07.08.

  1. blackmetalguy

    blackmetalguy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.08
    Zuletzt hier:
    9.01.10
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.07.08   #1
    Hallo Leute,
    bevor ich mein eigentliches Problem erläutere, muss ich erst die Vorgeschichte dazu erzählen.
    Ich wollte meine Technik für das Screamen umstellen, da sie scheinbar falsch war. Das Ding war einfach, dass ich den Kehlkopf oben, anstatt unten hatte. Für den Auftritt vor ein paar Tagen habe ich mich dann aber noch mal gründlicher informiert und es mit der beschriebenen Technik (aber offensichtlich doch falsch) probiert.
    Also Kehlkopf unten. Jedoch schaffe ich es nur, mit recht viel Druck den Kehlkopf unten zu behalten, das ist auch so, wenn ich gähne, ich bekomme es nicht ohne Druck hin.

    Jedenfalls habe ich dann trotzdem die Technik angewandt und musste aber nicht mal viel singen, umgerechnet bestimmt nur 20-30 Sekunden insgesamt. Während des Auftrittes fiel mir dann das Blut auf, das auf meine Gitarre tropfte. Als ich dann auf den Boden spuckte (ist natürlich auch sehr nervig bei einem Auftritt), bemerkte ich, dass es ein recht großer Blutfleck war. Nach dem Auftritt dann habe ich gemerkt, dass mein Hals innen blutete und ich sogar aus der Nase blutete.
    Als ich es dann ein paar Tage später noch mal probierte, passierte dasselbe, gestern ebenfalls.

    Kann man denn da so viel falsch machen?
    Ich hoffe auf ein paar antworten.
    Mfg!
     
  2. Sarokran

    Sarokran Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    4.06.10
    Beiträge:
    1.466
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    189
    Erstellt: 30.07.08   #2
    also erstmal WOW ich versteh nicht wie man von screamen ode rähnlichem nasenbluten kriegen kann aber der blutgeschmack im hals muss nichtheißen das da war weil es im hals geblutet hat sondenr weil du da sblut von der nase zurück ziehst in den rachen

    erstmal der kehlkopf soll nicht mit gewalt unten bleiben das soll alles ganz entspannt sein wenn es nciht klappt dann lass es lieber anstatt dir wehzutun denn gewalt ist auch beim screamen keine lösung

    allerdings gibt es tatsächlich diesen blutgeschmack im hals den hatte cih auch einmal als ich noch wirklich geschrien hab in einer band das kam aber erst nach so ca 5stunden aber da du ja nichtmal eine minue gesungen hast muss dein problem wohl woanders liegen vllt an der hitze auf de rbühne wenn man eine empfindliche nase hat kann man da leicht nasenbluten kriegen da die scheinwerfer ja echt ne bullenhitze erzeugen können

    aber wenn es eben nicht an der hitze lag würd ich sagen eine völlig neue technik zu suchen die hundert pro sicher ist

    mich würd encoh interessiern wie dein scream klingt(hörprobe) und wie du den klang versuchst zu erreichen
     
  3. blackmetalguy

    blackmetalguy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.08
    Zuletzt hier:
    9.01.10
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.07.08   #3
    Erstmal vielen Dank für deine Antwort.

    Ich hatte nicht nur einen Blutgeschmack im Hals, mein Hals hat wirklich geblutet, das habe ich gestern auch erst richtig gemerkt.
    An der Hitze lag es auch ganz sicher nicht.

    Ich wüsste einfach nicht, wie ich den Kehlkopf ohne "Gewalt" unten halten kann.

    Aber ich werde morgen meinen Gesang aufnehmen, sodass ihn auch jemand bestmöglich analysieren kann. Morgen erst, weil ich jetzt nicht alles Wachkreischen kann um mich herum.
    Bis morgen dann.
     
  4. Dimebag1984

    Dimebag1984 Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.01.07
    Zuletzt hier:
    11.04.16
    Beiträge:
    5.706
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.818
    Erstellt: 31.07.08   #4
    Wie ich dir schon per PN gesagt habe, wäre es eigentlich sinnvoller, wenn du deinen Stimmapperat erst einmal einen Monat schonst. Ich würde das singen, sowie Shouten ganz unterlassen und versuchen, dass sprechen zu vermeiden, damit alles sauber verheilen kann. Wenn es trotzdem nicht besser werden sollte und du spürbare Probleme hast, würde ich an deiner Stelle einen Arzt aufsuchen.

    Aber am wichtisten: Nicht shouten/screamen/...

    Ein kleiner Tip für das nicht erzwungene untenhalten des Kehlkopfes. >>> Gähnen!
    Leg einfach mal deine Hand auf den Hals wärhend du gänst. Du wirst sehen, dass sich da was bewegt.
    Wenn du diese Bewegung ohne erzwingen/pressen/quälen wiederholen kannst, bist du schon weiter. ;)

    Gruß
    Dime!
     
  5. blackmetalguy

    blackmetalguy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.08
    Zuletzt hier:
    9.01.10
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.07.08   #5
    Danke für die Antwort, Dimebag.

    Beim Gähnen passiert das ebenfalls mit recht viel Druck, deswegen wundert es mich ja.
    Ich werde morgen mal eine Gesangsprobe online stellen, ansonsten werde ich das vermeiden. Sollte ich dabei bluten oder so, werde ich das dazu schreiben.

    Wäre es eigentlich auch akzeptabel, wenn der Kehlkopf mittig läge?
     
  6. Dimebag1984

    Dimebag1984 Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.01.07
    Zuletzt hier:
    11.04.16
    Beiträge:
    5.706
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.818
    Erstellt: 31.07.08   #6
  7. blackmetalguy

    blackmetalguy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.08
    Zuletzt hier:
    9.01.10
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.07.08   #7
    Vielen Dank, Dimebag.

    Ja, das habe ich mir bereits alles durchgelesen und ich werde nun mal eine Gesangsprobe aufnehmen.
     
  8. blackmetalguy

    blackmetalguy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.08
    Zuletzt hier:
    9.01.10
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.07.08   #8
  9. Dimebag1984

    Dimebag1984 Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.01.07
    Zuletzt hier:
    11.04.16
    Beiträge:
    5.706
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.818
    Erstellt: 31.07.08   #9
    Ich denke ( vom reinen hören her ) das dein Problem am pressen liegt.
    Das ist das Problem der meisten. Das es aber so weit wie bei dir kommt ist eher selten.
    Anstatt deinen Hals zu verkrampfen und zusammenzupressen solltest du als erstes versuchen, deinen Hals aufzuplustern. Also das deine Luftröhre öffnen. ( das ist schwer zu beschreiben )

    Das kann man auch so üben ohne ein Wort zu sprechen. Gähnen unterstützt das auf jeden Fall. Versuch mal deinen Kehlkopf nach vorne ( richtung Bildschirm ) zu bewegen und gähne dabei. ;)

    Du solltest dir auf jeden Fall als erstes über die Bewegungen im klaren sein. Diese sollten auch aus dem FF funktionieren. Probier viel rum! Das kommt nicht von einem auf den anderen Tag. Das muss man lernen/üben.

    Und vermeide das Shouten erst mal. ;)

    Gruß
    Dime!
     
  10. blackmetalguy

    blackmetalguy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.08
    Zuletzt hier:
    9.01.10
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.07.08   #10
    Vielen Dank für die Antwort, Dimebag.

    Wenn ich das machte, was du vorschlägst, wäre es ja genau das, was ich vorher gemacht habe, das geht allerdings nur mit sehr viel Druck, also den Kehlkopf "rausdrücken", nach vorne.
    Ist das denn dann immer noch schonend/akzeptabel?

    Mfg
     
  11. Sarokran

    Sarokran Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    4.06.10
    Beiträge:
    1.466
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    189
    Erstellt: 31.07.08   #11
    wieso rausdrücken oO?mal ein tipp versuch bei der ganzen sache so locker wie möglich zu bleiben im hals im hals darf nciht gepresst werden denn die verzerrung soll durch die atmung begünstigt werden und nicht durch pressen im hals
     
  12. blackmetalguy

    blackmetalguy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.08
    Zuletzt hier:
    9.01.10
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.07.08   #12
    Vielen Dank für die Antwort, Sarokran

    Ja, ich kann es immer nur wiederholen...um den Kehlkopf nach vorne/unten zu bekommen, muss ich Druck ausüben/drücken, sonst geht das nicht. Das Herausdrücken, also um die Luftröhre etwas zu vergrößern, verlang mir allerdings am Meisten Druck ab.

    Was sagst Du denn nun zu den Aufnahmen, Sarokran, hast du anhand derer einen Tipp für mich?
     
  13. Dimebag1984

    Dimebag1984 Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.01.07
    Zuletzt hier:
    11.04.16
    Beiträge:
    5.706
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.818
    Erstellt: 31.07.08   #13
    Also du sollst das ja auch nicht mit Kraft machen. Das muss eine selbstverständliche Bewegung werden. Das musst du einfach üben. Wie z.B. die Brustmuskeln anspannen... da muss man sich erst bewusst werden wie man das genau macht ohne sich zu verkrampfen. Wenn du es dann aber weisst ist es stink einfach.

    Übung: Leg Zeige- und Mittelfinger auf deinen Hals und versuch bewusst durch eine lockere Bewegung die Finger mit dem Adamsampfel nach vorne zu stoßen. ( Leichte Stößchen... kein Schlag... eher wie ein Pochen )

    Gruß
    Dime!
     
  14. blackmetalguy

    blackmetalguy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.08
    Zuletzt hier:
    9.01.10
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.08.08   #14
    Vielen Dank für die Antwort, Dime.

    Die war jetzt mal sehr hilfreich. Allerdings ist jetzt eins noch nicht ganz klar geworden, soll ich ihn von der ursprünglichen Stelle nach außen drücken (scheint für mich unmöglich) oder soll ich ihn dabei gleichzeitig nach unten "drücken" (keine Angst, es ist deutlich geworden, dass dies ohne Druck passieren soll)?

    Mfg!
     
  15. Dimebag1984

    Dimebag1984 Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.01.07
    Zuletzt hier:
    11.04.16
    Beiträge:
    5.706
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.818
    Erstellt: 01.08.08   #15
    Der Adamsapfel bewegt sich dadurch automatisch nach unten. Wenn du die Finger an die Oberkante des Adamsapfels legst, wirst du merken, das er komplett runter rutscht.

    Wenn du dieses langsam beherrschst.. dann füge das ganz einfache Gähnen hinzu.
    Du wirst merken, das der Luftfluss hier ungemein groß ist. ;)

    Wenn du das checkst, les mein Tutorial noch einmal ( mit dem Bewusstsein der Bewegung ) und meld dich wieder! :D

    Gruß
    Dime!
     
  16. blackmetalguy

    blackmetalguy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.08
    Zuletzt hier:
    9.01.10
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.08.08   #16
    Vielen Dank für die Antwort, Dimebag.

    Ich hatte es schon längst verstanden, nur jetzt ist meine Frage endlich beantwortet:).
    Ich werde gegen Mittag noch mal einen Beitrag verfassen.

    Mfg
     
  17. scattered messia

    scattered messia Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    25.11.07
    Zuletzt hier:
    1.11.11
    Beiträge:
    704
    Ort:
    München, Bavaria
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.750
    Erstellt: 01.08.08   #17
    grausig.

    erstmal muss ich generell betonen: dass der kelkopf runter MUSS ist bestenfalls zweifelhaft. er SOLLTE runter, es ist aber nicht unbedingt zwingend. der grund dafuer ist, wie Dime und Sakoran schon angedeutet haben der groessere luftfluss, und dass dann die verletzungsgefahr fuer die stimmbaender kleiner ist.

    ausserdem wird dann der gaumen, bzw der hintere teil des rachens gespannt, was dem tonergebniss einen kraeftigeren, voluminoeseren klang verleiht.





    Der Tipp mit dem gaehnen ist deshalb so gut, weil man beim gaehnen den kehlkopf UNTERBEWUSST runterkriegt, ohne den hals zu zumachen oder zu verkrampfen, somit wird die stimmbandschonende wirkung auch erzielt.

    wenn du jetzt mit kraft den kehlkopf nach unten zwingst, machst du im prinzip folgendes:

    du spannst die muskeln ueber dem kehlkopf an, und presst ihn runter. damit verengst du die luftroehre und die stimmbaender koennen aus platzmangel net mehr gescheid schwingen, denn sie haengen schief. sie flattern also in der luft, die wie durch einen kanal durchgedrueckt wird, und reissen sich an.


    das ergebnis ist ein recht sltsam klingendes geraeusch, und auf dauer kaputte stimmbaender...






    nachdem du geschrieben hast, dass du alles verstanden hast, ist dieser post jetzt dann eher fuer leute gemeint, die den post spaeter lesen werden, und sowas wie eine zusammenfassung brauchen.




    generell gilt bei beschwerden mit den stimmbaendern genau das gleiche, was man mit einem gebrochenen arm tun sollte: SCHONEN IST OBERSTE PFLICHT!!!!
     
  18. s4lty

    s4lty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.08
    Zuletzt hier:
    30.06.09
    Beiträge:
    454
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    97
    Erstellt: 01.08.08   #18
    Danke für die Tipps.. Mir is des jetz endlich einigermaßen klargeworden wie das mit dem Gähnen etc. gemeint is :)
     
  19. Dimebag1984

    Dimebag1984 Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.01.07
    Zuletzt hier:
    11.04.16
    Beiträge:
    5.706
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.818
    Erstellt: 01.08.08   #19
    Ich hab mal ein Video gemacht um zu demonstrieren, wie einfach das normal sein sollte das zu bewegen. ;)

    Link zum Download

    Gruß
    Dime!
     
  20. s4lty

    s4lty Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.08
    Zuletzt hier:
    30.06.09
    Beiträge:
    454
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    97
    Erstellt: 01.08.08   #20
    Das sieht krank aus ^^ .. mal zum spiegel rennen
     
Die Seite wird geladen...

mapping