Gebrauchte Klarinette - neu aufsetzen sinnvoll? (Instrumentenwert)

von RabenKaras, 20.01.18.

  1. RabenKaras

    RabenKaras Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.17
    Zuletzt hier:
    9.12.19
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Bexbach
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    194
    Erstellt: 20.01.18   #1
    Hallo ihr Lieben!

    Ich habe mir eine gebrauchte Klarinette gekauft, die meine Mutter mal bekommen soll. Sie hat früher mit Hingabe Klarinette gespielt, musste aber aufgrund privater Probleme ihr Instrument abgeben.
    Da ich selbst jedoch nicht so viel Geld habe und mich auch nicht wirklich auskenne, habe ich eine Gebrauchte aus meinem Freundeskreis gekauft. Laut meiner Freundin ist es eine Arthur Uebel, B-Klarinette / Böhm-System, aus Holz, ca. 40 Jahre alt. Ich bin damit zu meiner Instrumentenwerkstatt des Vertrauens gegangen (die sich auf Blasinstrumente spezialisiert hat) die den Typ und das Alter dort bestätigen konnten.
    Zudem sagte man mir, diese Art, vom Aufbau und der Mechanik her, gäbe es so heute nicht mehr; und haben mir ein neues Modell ähnlicher Art von heute gezeigt. Zudem sagten sie mir, welchen Wert die Klarinette im Vergleich zum Neuen Modell hätte.
    Aber sie wiesen auch daraufhin, dass sie zwar an sich spielbar ist, jedoch "neu aufgesetzt" werden müsse. Das Holz, Korken und die Klappenmechanik hätten es nötig, ebenso brächte ich neues Zubehör und Pflegeartikel.

    Nun meine Frage: Verliert denn die Klarinette an Wert, wenn ich sie behandeln lasse? Ich würde sie schon gern wieder auf Vordermann bringen lassen, damit ich sie meiner Mutter geben kann, habe jedoch bedenken, dass die Behandlung dann den Instrumentenwert übersteigt.

    Danke für eure Hilfe
    LG Rabe
     

    Anhänge:

  2. LoboMix

    LoboMix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.01.15
    Beiträge:
    1.388
    Zustimmungen:
    1.477
    Kekse:
    18.655
    Erstellt: 20.01.18   #2
    Vorab eine Frage: Weißt Du, ob Deine Mutter früher Boehm-System gelernt hat oder das deutsche System. Wenn sie nämlich das deutsche System gespielt hat und ihr die Griffe noch gut in den Fingern liegen, dann tätest Du ihr mit einer Boehm-Klarinette womöglich keinen wirklichen Gefallen.

    Zum Werterhalt: Bei Klarinetten ist es so, dass die Polster altern, die Korken an den Zapfen nach vielen Jahren oft nicht mehr gut klemmen und oft die kleinen Korkteilchen an den Klappen abgehen. Alleine wenn die Polster alt und hart sind und nicht mehr gut decken, muss das Instrument zur Generalüberholung (das meinte die Werkstatt mit "neu aufsetzen"). Abgespielt verliert sie an Wert und nach einer Generalüberholung ist sie dann wieder mehr wert, da wieder spielbar.

    Ob diese Klarinette konkret eine Investition in eine Generalüberholung lohnt, die durchaus 600,- € und mehr kosten kann, lässt sich mit dem einen Bild nicht wirklich beurteilen. Eine "Meister Uebel"-Klarinette noch vom Firmengründer Friedrich Arthur Uebel ist sie nicht, denn der starb 1963. Instrumente, die noch von ihm gefertigt wurden, stehen oft recht hoch im Kurs, aber die "VEB"-F.A.Uebel-Klarinetten wie diese Klarinette sicher eine ist, haben heute meist keinen allzu großen Wert mehr. Das hängt aber vom konkreten Typ und auch vom Erhaltungszustand des Instrument an sich ab (also außer den Polstern etc.).
    Es wäre aber besser, wenn Du noch einige Detailfotos hier einstellen könntest. Dann könnte man die Konstruktion genauer erkennen und detaillierteres dazu sagen.

    Was soll die Generalüberholung bei dieser Werkstatt denn kosten?
     
  3. RabenKaras

    RabenKaras Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.17
    Zuletzt hier:
    9.12.19
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Bexbach
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    194
    Erstellt: 21.01.18   #3
    Vielen Dank für die schnelle Antwort!

    Ja, hatte sie. Als wir auf das Thema kamen hat sie mir gesagt sie hätte eine Böhm gehabt, nachdem ich sie etwas gelöchert hatte :) Daher hatte ich im Freundeskreis speziell nach Böhm gehorcht.


    Ich habe noch weitere Fotos gemacht. Ich weis leider nicht welcher Teil besonders Aussagekräftig ist, daher habe ich verschiedene gemacht. Ich habe überall Nummern gefunden. Ich weis nicht, ob die etwas zu bedeuten haben. Wenn ich etwas spezielles fotografieren soll, dann bitte nochmal sagen. :)
    Die Werkstatt gab mir einen 5stelligen Wert an, im vergleich zu einem neuen Modell. Ich weis, dass Klarinetten durchaus einiges kosten können, war mir aber trotzdem unsicher.

    Es belief sich derzeit auf einen groben Überschlag von 400€

    Vielen Dank!
    LG Rabe
     

    Anhänge:

  4. LoboMix

    LoboMix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    23.01.15
    Beiträge:
    1.388
    Zustimmungen:
    1.477
    Kekse:
    18.655
    Erstellt: 21.01.18   #4
    Aus der Nummer geht hervor, dass es sich um das Modell 821 handelt. Du kannst ja selber noch näheres dazu googeln.

    5-stellig? Ganz bestimmt nicht. Es ist eindeutig ein Modell aus DDR-Produktion und nicht um eines von F.A. Uebel noch selber gebautes. Aber auch originale "Meister"-Uebel-Klarinetten kommen nicht kommen nicht auf einen 5-stelligen Betrag, auch nicht als Satz mit A+B-Klarinette. Dafür sind sie dann doch zu alt und bei Klarinetten gibt es keinen "Vintage-Hype", wo manche für ein altes Instrument mehr bezahlen als für ein aktuelles neues (wie z.B. für alte Selmer-Saxophone). Erstens sind Klarinettenmechaniken tendenziell Verschleißteile, wenn sie sehr viel gespielt werden und zweitens ist der Klarinettenbau nicht stehen geblieben in den letzten Jahrzehnten.
    Ich kenne aber auch keine Bb-Klarinette eines aktuellen hochwertigen Klarinettenbauers (wie z.B. Hüyng, Schwenk&Seggelke, Foag, Leitner und Kraus), die einen 5-stelligen Preis hat. Ein möglicherweise vergleichbares - und schon teures - Modell aus der aktuellen Serie von Uebel finde ich mit 3769,- € gelistet [https://www.fmb-direkt.de/uebel-klarinette-superior-boehm]. Sätze mit A und Bb-Klarinette liegen im 5-stelligen Bereich.
    Gebrauchte 821-Modelle gehen im Internet auch nicht für wenige Hundert Euro weg, wie ich bei kurzer, überschlägiger Suche feststellen konnte.

    Der Erhaltungszustand dieser Klarinette sieht gut aus, das Instrument scheint auch nicht viel gespielt worden zu sein, was man unter anderem daran feststellen kann, ob die Klappen viel Spiel haben und die Mechanik klappert. Kann man auch gut selber prüfen. Uebel hatte auch immer eine gute Versilberung, die sollte sich auch wieder schön zum Glänzen bringen.

    Das ist sehr günstig und deutet darauf hin, dass keine größeren Nachbearbeitungen an der Mechanik gemacht werden müssen, wie z.B. Spiel einstellen, Klappen nachversilbern.
    Für den Preis würde ich es machen lassen, wenn die Werkstatt vertrauenswürdig und für sorgfältiges Arbeiten bekannt ist.
    Ob man für so ein Instrument nach einer Generalüberholung mehr als 1000,- € bekommen wird, halte ich für wenig wahrscheinlich. Aber ein Weiter-Verkauf steht ja nicht zur Debatte und Hauptsache ist ja, dass Deine Mutter mit Freude wieder Klarinette spielen wird auf diesem Instrument.
    Und das sollte wohl so sein!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping