Gesangrecording/bearbeitung?

von D.L. Styles, 02.08.07.

  1. D.L. Styles

    D.L. Styles Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.05
    Zuletzt hier:
    7.03.14
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 02.08.07   #1
    hi!
    Ich habe ein t.bone MB55 Mikrofon und gehe über einen 3.5mm Klinkenadapter direkt in die Avance Audio AC97 Soundkarte meines Computers. Aufgenommen wird das ganze mit Cubase. Ich benutze kein Preamp, weil ich keinen habe xD. Aber ich bin mir sicher dass man da schon was rausholen kann, mit bestimmten VSTs und guten EQ-Einstellungen. Aber ich weiß nicht welche ich da benutzen soll bzw. machen soll. War bis jetzt nur auf Gitarre und Drum-Programmierung spezialisiert.

    Erstmal:
    Das Aufgenommene mit dem Mic hört sich irgendwie "dumpf" an. Der Gesang ist nicht wirklich klar und laut. Wie und womit kann ich das Software-mäßig beeinflussen und verbessern?

    und:
    wenn das "Eingegangene" sitzt, bräuchte ich noch einen schöneren Klang, z.b. Hall oder sowas. Was habt ihr da für Tipps? Würdet ihr mir die bereits eingebauten Einstellungsmöglichkeiten/Effekte empfehlen oder noch etwas zusätzliches?

    danke im vorraus!
     
  2. JOGofLIFE

    JOGofLIFE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.06
    Zuletzt hier:
    2.01.11
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    Straubing/Nby
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.045
    Erstellt: 03.08.07   #2
    lad mal ein file vom gesammten song hoch und ein file nur die gesangsspur - da kann man bestimmt was machen...
     
  3. D.L. Styles

    D.L. Styles Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.05
    Zuletzt hier:
    7.03.14
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 03.08.07   #3
    Würd ich jetzt eigentlich nicht so gerne machen - möchte ja auch wissen wie ich es selber hinkriege für die nächsten Male.. ^^
     
  4. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 03.08.07   #4
    Ich habe selbst erst einige Horrortage hinter mir wegen Bearbeitung von mangelhaft aufgenommem Gesang.

    Jede Friemelei an sowas ist eklige Notlösung hoch 3. Die Ausgaben für

    # Breitbandmikro mit Popp-Schutz
    # Preamp

    sind unumgänglich. 18-Euro-Mikro in Terratec-Soundkarte geht schon mal gar nicht. Mach' das am nie wieder. Da kommt nichts bei raus.

    Dazu am besten noch

    # Kompressor/Limiter hinterm Preamp

    Alles andere führt dazu...

    ... und zu nervtötenden Ausbesserungsarbeiten. Aber richtig schön wird's nicht mehr. Was nicht da ist, kann man nicht mehr hinzutun.

    Was Du jetzt noch tun kannst (alles ca.-Werte und grobe Richtung in Abhängigkeit von der Aufnahme)

    # Alles unter 150 - 200 HZ gnadenlos rauswerfen. Datei damit kopieren und neu einladen.

    # Kompressor mit Attack 70 ms, Threshold 200 und Ratio 2:1 einstellen, um wenigstens die gröbsten Lautstärkeunterschiede etwas zu glätten.

    # 5 KHZ ca. 3 db anheben und 12 khz ca. 3 db anheben. Beides mit mittlerer Steilheit.

    # Hall hängt stark vom Song ab. Schneller Song - kleiner Raum, kurzer Hall. Ballade = Hall länger, Raum größer. Bei Hall immer(!) Predelay einstellen. 60 bis 100 ms.

    # Delay: TEmpo-Stereo-Delay verwenden mit 1/8 Einstellung. Mal nach "Bionic" googlen, dort gibt'S ein gutes Freeware-Plugin.


    Hörbeispiel hier:

    # Die erste Phrase ist das dumpfige, pappige und verpoppte Ergebnis (achte auch auf die explosiven "Ps") einer sehr miesen Aufnahme. Der Schrott passt in keinen Mix rein.

    # Die zweite Phrase zeigt das Ergebnis nach eintägiger(!) Arbeit mit Equalizer, Kompressoren, Limitern, De-Esser, Formantenbeseitigung usw. Nicht unbedingt der Holygrail in Sachen schön, warm und natürlich, aber wenigstens eine brauchbare Grundlage, die Stimme in einem druckvollen Bandmix noch präsent vorne platzieren zu können. In der Zeit, aus einer schlechten eine mittelmäßge Aufnahme zu machen, hätte man aus einer guten Aufnahme eine sehr gute machen können...

    (# Die dritte Phrase nochmal wie 2, mit Delay und 15% Stereomodulation)

    vocalbeispiel.mp3 laden


    .
     
  5. TinoSchulz

    TinoSchulz Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.09.06
    Zuletzt hier:
    4.12.09
    Beiträge:
    442
    Ort:
    Doberlug Kirchhain oder Cottbus
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    589
    Erstellt: 03.08.07   #5
    Ich kann dir nur Voxengo Voxformer (oder so ähnlich) empfehlen...
    Habe es damals von nem befreundeten Musiker bekommen, ausprobiert und absolut begeistert!!!!
    Equipment für Gesangsaufnahmen:
    Behringer B-2 Pro in SMProAudio TB202 von dort aus in den Alesis Multimix 16 FW (Audio Interface) und dann rein ins Cubase. Voxformer als VST, n bisel Hall, fertig....

    Hatte vorher das leidige Problem, das die Stimme sich nie richtig durchsetzten konnte, Somit hatte ich meistens 7-8 Vsts im Hintergrund laufen, damit der Gesang einigermassen so klingt, wie ich ihn haben wollte.....
    Jetzt wo ich Voxformer habe, sind es nur noch 3 Vsts,,:
    Reihenfolge:
    Voxengo Voxformer, GSnap, Room Work (Reverb der in Cubase SX 3 intigriert ist).
    Damit finde ich den Gesang perfekt....

    Rock on
     
Die Seite wird geladen...

mapping