Geschenke für Harp-Spieler: Lohnt sich ein spezielles Harp-Mikro?

von kypdurron, 14.11.08.

  1. kypdurron

    kypdurron Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    20.12.07
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    4.528
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    26.346
    Erstellt: 14.11.08   #1
    Schönen guten Tag,

    bitte entschuldigt die evtl dumme Frage, ich bin ein dummer Gitarrist und habe folgendes "Problem":

    Mein Nachbar ist begeisterter Bluesharp-Spieler, hat aber eher maues Equipment. Nun hat er mir jetzt einen kleinen Röhrenamp abgekauft, um den bei Konzerten zu nutzen.

    Nun dachte ich mir, dass ich ihm irgendwann, evtl zu Weihnachten, mal ne kleine Freude machen will, weil er uns zB die komplette Küche verputzt hat und auch sonst ein netter Kerl ist ... Lohnt es sich, ein spezielles Harp-Mikro zu kaufen, wenn schon ein SM57 im Haus ist? Also so was in der Art: https://www.thomann.de/de/superlux_d112c.htm Oder ist das klanglich und vom Handling nicht besser als ein SM57? Wie gesagt als Ergänzung zu einer kleinen Röhrencombo.

    Alternativ dachte ich an ein schönes Harp-Set in der Art: https://www.thomann.de/de/hohner_blues_starter_set.htm Ist das Schrott im Vergleich zu den Einzelmodellen?

    Wäre nett, wenn mir jemand helfen könnte, ist nämlich gar nicht mein Schwerpunkt ...
     
  2. speedkills

    speedkills HCA Elektrotechnik HCA

    Im Board seit:
    06.01.07
    Zuletzt hier:
    26.02.17
    Beiträge:
    443
    Ort:
    GI
    Kekse:
    1.604
    Erstellt: 14.11.08   #2
    für ein (röhren) amp ist ein harp mic auf jeden fall besser als ein gesangsmic. da die eingänge von git-amps hochohmig sind ist das ergebnis mit einem niederohmigen gesangsmic eher mager. harpmics sind in der regel auch hochohmig und haben einen höheren output eignen sich deshalb wesentlich besser für einen fetten zerrigen sound. mit dem set wirst du denke ich eher danebenhauen, denn die sind schrott.
    derdaniel
     
  3. kypdurron

    kypdurron Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    20.12.07
    Zuletzt hier:
    26.09.20
    Beiträge:
    4.528
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    26.346
    Erstellt: 17.11.08   #3
    danke schonmal :) Allerdings ist mir nicht ganz klar, inwieweit ein SM 57 jetzt bei Dir unter Gesangsmikro fällt. Ich kenne die in erster Linie für Amp-oder Schlagzeugmikrofonie. Treffen die von Dir genannten Unterschiede auf ein SM57 zu?
     
  4. siktuned

    siktuned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.08
    Zuletzt hier:
    8.08.12
    Beiträge:
    81
    Kekse:
    64
    Erstellt: 17.11.08   #4
    Shure SM57 und SM58 (das wohl beliebteste Vox-Micro weltweit) sind technisch identisch...der einzige Unterschied ist der Korb des 58ers, der den Frequenzgang etwas verändert...

    Primär geht es beim SM57 darum, dass der kleinere Korb eine nähere Aufstellung an der Signalquelle zulässt um so den Nahbesprechungseffekt besser ausnutzen zu können...das resultiert in einem "wärmeren" Soundprofil...beim SM58 dagegen wäre das eher störend, da ein starker Nahbesprechungseffekt bei Stimmenaufnahme zu Pop-Geräuschen führt...

    Mein Tip für deinen Nachbarn: Das Shure 545SD...ich benutze es gerne im Studio...es bringt diesen satten, fetten angezerrten Sound, wenn der Harp-Spieler mit seinem Instrument gut umgehen kann (Stichwort: elephant tone)... man kann es hoch- oder niederohmig benutzen (schaltbar) leider ist es nicht ganz billig...um 140 € soweit ich weiss...
     
  5. speedkills

    speedkills HCA Elektrotechnik HCA

    Im Board seit:
    06.01.07
    Zuletzt hier:
    26.02.17
    Beiträge:
    443
    Ort:
    GI
    Kekse:
    1.604
    Erstellt: 17.11.08   #5
Die Seite wird geladen...

mapping