Gibson + Funk

von Funk, 26.07.07.

  1. Funk

    Funk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    21.08.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.07.07   #1
    Hallo Junx,

    bin noch absolut blinder Anfänger, aber ich liebe Funk und alles was bis heute daraus geworden ist. Könnt Ihr mir mal erklären, warum kein Funk-Gitarrist dieser Welt eine Gibson-Gitarre spielt und jeder auf eine Strat oder Tele zurückgreift :screwy:? Passt das einfach klanglich nicht zusammen? Wie wäre das mit einer LP? Oder besser einer SG, die ja anscheinend in den Höhen stärker und leichter ist?

    Danke!

    Frank
     
  2. SteveVai

    SteveVai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    16.11.14
    Beiträge:
    1.295
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    3.061
    Erstellt: 26.07.07   #2
    erstmal...Willkommen im Board :great:

    eine LP kommt für Funk imo zu wuchtig.
    In Les Pauls sind Humbucker verbaut, welche der Gitarre einen vollen, kräftigen Sound geben und den Amp schnell zum Zerren bringen. Daher sind Les Pauls mehr im Blues(-Rock) und Classic Rock ála Led Zeppelin, etc zu Hause

    In Strats und Teles sind hingegen SingleCoils verbaut, die einen wesentlich geringeren Output haben und somit auch bei hohen Lautstärken clean bleiben. Außerdem hab Strats und Teles den typischen "Twang" der im Funk sehr begehrt ist.

    Man kann das zwar nicht verallgemeinern da es bestimmt auch Funk-Gitarristen gibt die mit Gibson spielen. Aber wenn ich schredden will, werde ich auch eher zu einer Superstrat mit dünnem Hals greifen als zu einer Les Paul mit einem Baseballschläger-Hals ;)

    im endeffekt is es geschmackssache....;)
     
  3. GI Peter Pan

    GI Peter Pan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.995
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.276
    Erstellt: 26.07.07   #3
    humbucker + warmer, bassiger ton. weniger attack als bei strats und dafür hhalt in der theorie nen längeres sustain. also im prinzip hat ne gibson les paul alle eigenschaften die ne funk gitarre nicht braucht ;) die sg ist in der tat eher höhenlastig und wenn man nen push pull poti zum humbucker splitten benutzen würde würde die gitarre wahrscheinlich recht gut in die richtung gehen.
     
  4. Funk

    Funk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    21.08.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.07.07   #4
    Danke für die schellen Antworten! Aber was ist ein push pull poti?

    o.k. wenn ich also eine gitarre suche, mit der ich funky Sounds, aber auch harte Passagen wie z.B. die frühen Silverchair-Sachen hinbekommen möchte: Was wäre das dann? Tele, Strat oder SG? (Übe derzeit noch mit nem billigen Strat-Nachbau)

    Frank
     
  5. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 26.07.07   #5
    Poti sind die kleinen Drehknöpfe an der Gitarre. Ist die Kurzform von Potentiometer, das ist ein Widerstand, den man eben je nachdem wie man dreht höher oder geringer einstellen kann. In Gitarren sind das meisten 500kOhm Widerstände. Damit kann man Lautstärke oder Ton regeln.
    Ein Push-Pull Poti hat jetzt aber noch eine weitere Funktion, man kann dran ziehen bzw. es wieder reindrücken, ist also ein Knopf. So kann man z.b. den Humbucker splitten, d.h. es wird anstatt zweien nur noch eine Spule verwendet -> damit ist der Humbucker im Prinzip ein Singelcoil.
     
  6. Chillkröte86

    Chillkröte86 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.05
    Zuletzt hier:
    17.11.11
    Beiträge:
    453
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    351
    Erstellt: 26.07.07   #6
    Das is einfach nur n Regler (Poti) das man rausziehen und reindrücken kann um beispielsweise nen Humbucker zu splitten, also nen Singlecoil draus zu machen.

    EDIT: TOLL ... ZU LANGSAM...:mad:
     
  7. LesPaulES

    LesPaulES Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.141
    Ort:
    Essen und Siegen
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    4.848
    Erstellt: 26.07.07   #7
    Hi und willkommen!

    Also ein push-pull Poti ermöglicht das zu und wegschalten einer Spule bei Humbuckern (zweispulige Tonabnehmer) um damit dem höhenreicheren Sound eines Singlecoils (einspulig) zu erreichen...

    Zur Gitarrenempfehlung. Ich könnte mir da eine Es 335 Variante gut vorstellen, etwas spritziger als eine Les Paul, aber, Humbucker sei dank geht mehr an der Zerre als bei klassischen Singlecoilgitarren (Strat, Tele etc)
    Hier zum Beispiel:
    http://www.musik-service.de/Gitarre-Epiphone-by-Gibson-ES-335-DOT-CH-prx395497355de.aspx

    Oder aber auch eine fat Strat, mit Humbucker an der Brücke, da geht an der Zerre mehr, Du hast aber noch die Singlecoils im Soundspektrum:
    http://www.musik-service.de/Gitarre...atocaster-Fat-Standard-06-prx395624014de.aspx

    Interessant könnte auch eine Tele Custom P 90 sein. P90 Tonabnehmer sind breitere Singlecoils und dadurch im Sound zwischen Humbucker und klassischem Singlecoile.
    http://www.musik-service.de/Gitarre-Fender-by-Squier-Telecaster-Custom-P90-07-prx395742423de.aspx

    Was Dir nun gefällt musst Du leider selbst herausfinden...
    Evtl könnten auch eine Jagmaster, oder eine Squier 51 passen.
    http://www.musik-service.de/Gitarre-Fender-by-Squier-Jagmaster-Standard-prx395500464de.aspx

    http://www.guenstiger.de/gt/main.asp?produkt=387596

    Grüße

    LesPaulEs

    € am langsamsten... man sollte nicht einfache Fragen beantworten wollen, wenn man gleichzeitig Links sucht:D
     
  8. Ar.Key

    Ar.Key Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.06
    Zuletzt hier:
    18.03.08
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 26.07.07   #8
    Ich glaub der eine Gitarrist von Mother's Finest (Funk-Rock) spielt was in Richtung LP. Dementsprechend ist der Sound aber auch gleich etwas heavier... wobei die Sachen schon noch funkig sind.
     
  9. SteveVai

    SteveVai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    16.11.14
    Beiträge:
    1.295
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    3.061
    Erstellt: 26.07.07   #9
    @ Funk: schau ob du in der E-Bucht (der originale Name von dieser Aktionsseite ist im Forum etwas "unerwünscht") eine Fender standard Stratocaster findest. Sollten gebraucht nicht allzu teuer sein...für 600-700€ müsstest du mit dabei sein
     
  10. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 27.07.07   #10
    hm,... naja,.. Mothers Finest zähl ich jetzt grad nicht zu dem klassischen Funk. Bass und Drums haben einen tierischen funkigen Groove, aber die Gitarre liefert schon ein ordentliches Brett und hat nur am Rande mit Funk zu tun. Im Funk hat die Gitarre die Aufgabe, den Rhythmus zu unterstützen und zwar in den Frequenzbereichen, die nicht schon vom Bass oder den Drums belegt sind, also eben die hohen Lagen. Allein für die Durchsetzungskraft empfiehlt sich also eine Gitarre, die sich in den hohen Frequenzen durchsetzt und das geht eben am besten mit Single-Coils oder splitbaren HB.

    Blues zum Gruß
    Foxy
     
  11. Funk

    Funk Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    21.08.07
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.07.07   #11
    o.k. super, was man alles hier so schnell von Euch erfährt :great:! die auswahl wird aber nicht wirklich leichter geworden...

    deshalb noch einmal die Frage nach dem besten Kompromiss für "Funk-" und "Heavy-Parts". Welche Gitarren haben denn ab Werk einen push pull poti für die "Trennung" der Humbucker? Wie bekommt das ein Frusciante oder Jimi Hazel hin? ist das dann eine Frage der Bodeneffektgeräte, die den "Singlecoil-Gitarren" die nötige Power :twisted: verleihen?

    und was ist das hier denn plötzlich:

    http://www.gibson.com/en-us/Divisions/Gibson USA/Guitar of the Week/SG3 Fireburst/

    könnte das eine lösung sein :eek:?

    Funk it up!
     
  12. k_wimmer

    k_wimmer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.05
    Zuletzt hier:
    8.01.13
    Beiträge:
    521
    Ort:
    Raum Pforzheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.679
    Erstellt: 27.07.07   #12
    Hi Funk,

    erstmal ne Frage:
    Warum muss es unbedingt ne Gibson sein?
    Den Markenglauben kannste nämlich auch bei Fender gut ausleben:D

    Also für Funk würde ich auch eher eine Strat nehmen, denn nicht nur der Twang sondern auch der Attack (die Anstiegsgeschwindigkeit des Volumens nach dem Anschlagen der Saite) ist bei der Strat bedeutend ausgeprägter.

    Meine Empfehlung (habe ich selber:rolleyes:):
    http://www.musikhaus-hermann.de/cat...cts_id=3103&osCsid=mjj7fqrif3qjhvbrktk99bdq62

    Hab die bei MS leider nicht gefunden, deswegen der andere Link.

    Übrigens auch wenns mal Fett sein muss, da die Upgrades recht kräftige Singlecoils drinhaben hats da auch noch reserven. Ich spiel z.B. auch AC/DC, Black Sabbath etc. auf dem Brett.
     
  13. VoodooChild

    VoodooChild Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.03.08
    Zuletzt hier:
    21.07.15
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    62
    Erstellt: 02.01.09   #13
  14. Koebes

    Koebes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    2.520
    Zustimmungen:
    279
    Kekse:
    16.337
    Erstellt: 03.01.09   #14
    Eine robot brauchst Du gewiss nicht für Funk.

    Warum Stratocaster im Funk beliebt sind, ist oben zur Genüge besprochen. Ich würde Dir auch eine Fatstrat empfehlen, das ist eine Stratocaster mit Humbucker am Steg. Fender selbst baut sowas:

    Fender Fat Strat

    Wegen der erwünschten Perkussivität und des hohen Obertonanteils habe ich bewusst die Version mit Ahorngriffbrett rausgesucht. Die gleiche Gitarre ist auch mit Palisander-Griffbrett erhältlich, kostet aber 30 Euro mehr. Für Rockpassagen bietet sich dann der Humbucker solo an mit Lederjackenzerre und in den Funkpassagen kann man die Zwischenstellung zweier Tonabnehmer (1+2 oder 2+3) aktivieren und kriegt einen sehr perkussiven Ton. So würde ich das auf jeden Fall angehen, bin aber so ziemlich alles andere als ein Funk-Musiker.

    Ist das eigentlich in Deinem Budget? Ich bin einfach mal ausgegangen, dass die Mittelklasse immer passt. Für ein paar Dollar mehr kann man auch mal bei den klassischen Stratpimpern von Charvel oder Ibanez fündig werden, obwohl die für Funk vielleicht einen arg hohen Output liefern. Da Du aber auch in Rockgefilden wildern willst, ist es vielleicht eigentlich gar nicht so schlecht?
     
  15. Dohnányi

    Dohnányi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.08
    Zuletzt hier:
    2.12.09
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    353
    Erstellt: 04.01.09   #15
    @ Koebes: Der Eingangspost von Funk ist vom 26.07.2007, 14:21. :D
     
  16. Koebes

    Koebes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    2.520
    Zustimmungen:
    279
    Kekse:
    16.337
    Erstellt: 04.01.09   #16
    Uiuiui, wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Dann will ich das Gehirn mal wieder einschalten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping