Gibt es eigentlich bezahlbare Röhrenamps für den Bass?

von Gimmelgrumm, 12.02.20.

Tags:
  1. Frans13

    Frans13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.17
    Zuletzt hier:
    21.10.20
    Beiträge:
    172
    Kekse:
    397
    Erstellt: 16.10.20 um 08:42 Uhr   #61
    Natürlich gibt es Bands, die schlicht zu blöde sind, ihren eigenen Bühnensound gebacken zu kriegen. Das ist halt wie Inkontinenz. In meiner Erfahrung in deutliches Zeichen für unsichere Anfänger und zum Glück nicht soo häufig. Geht oft in Tandem mit völlig falschem aufstellen der Backline, dh. Gitarristen beschallen ihre Kniekehlen... von hinten. Oft haben sie da aber keine Ohren. Das soll hier kein Thema sein. Ich laß meinen Tip, welche Amps das sind mal noch ne Weile nebulös - Dinge selber rausfinden stärkt den Charakter (ja, das wird Haue geben...) Hinweis Nr.1: Mosfet Endstufen mit ausreichend fülligem Netzteil.

    Und zur Abnahme von Bass auf Bühnen nur über D.I.: ja, bei Tanzbands und Schlagerabenden. Bei Bands die ihren Sound über Jahre verfeinern macht man sich sonst nur zum Vollbrot.

    Gibts nicht für den Kemper auch ein paar brauchbare Bassprofile? Das Teil kommt ja ganz ansehnlich an diverse Amps ran, aber kostet halt so viel wie ne Penisverlängerung.
     
  2. Mr. Pickles

    Mr. Pickles Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    21.10.20
    Beiträge:
    1.713
    Ort:
    Bayern
    Kekse:
    5.445
    Erstellt: 16.10.20 um 09:35 Uhr   #62
    Da muss aber live aber auch das Mikro am start sein mit dem man den Sound verfeinert hat, ebenso ein Mischer der genau weiß wie die Band klingen soll und selbst dann behaupte ich mal, dass der Raum/Bühne in gewisser weise auf den Sound einwirkt.

    Der Kemper mag teuer sein, wenn man aber z.B. zwei sounds von zwei verschiedenen Amps nutzen will, z.B. Orange AD200 für Drivesounds und Meas M6 für Clean, dann ist man mit Kemper wesentlich kompakter unterwegs. Ich kenne z.B. einen Gitarristen der im Studio 8 Amps hat und diese 8 Amps auch profiled hat um live halt nur eine Kiste dabei zu haben. wenn er das nicht so machen würde bräuchte er ein Größeres Auto und das ist dann wieder teurer als ein Kemper ;-)

    Grundsätzlich kommts halt echt immer drauf an was man machen will und auch wenn das bisher anders rübergekommen ist, Röhrenboliden haben durchaus ihre Berechtigung und mögen für viele Leute auch das beste Mittel zum Zweck sein. Bei mir ist das halt nicht so, aber ein Universelles Richtig oder Falsch gibts bei Musikequipment eh nicht
     
  3. Frans13

    Frans13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.17
    Zuletzt hier:
    21.10.20
    Beiträge:
    172
    Kekse:
    397
    Erstellt: 16.10.20 um 09:54 Uhr   #63
    Fieserweise läßt dieser Raum ja auch ein D.I.Signal das verstärkt aus der P.A. kommt nicht in Ruhe! D.h. seit März kommt dieses Problem in der Realität ja kaum mehr vor ;-) Aber zum Glück gibt es nicht nur Veranstaltungsräume wo der Hausmeister mischen muß oder das JUZ, wo nur zweieinhalb Mikrofone überhaupt da sind.


    Meines Erachten mit eins der Hauptargumente für den Kemper: Logistik. Mehrere Amps parallel laufen lassen ist im Studio okay aber live nahe am Masochismus.
     
  4. Mr. Pickles

    Mr. Pickles Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    21.10.20
    Beiträge:
    1.713
    Ort:
    Bayern
    Kekse:
    5.445
    Erstellt: 16.10.20 um 10:21 Uhr   #64
    Wenn es bei der Mikrofonabnahme live um "Den" Perfekten Sound geht muss man aber nicht nur konsequent den eigenen Amp, sondern auch
    - die eigene Box
    - entsprechend die Mikros
    - sowie den eigenen Mischer dabei haben.
    nochmal schwieriger wirds, wenn man z.B. mit verschienen Chassis spielt z.B. 115er + 210er + Horn. Das lässt sich live deutlich schwieriger umsetzen als einfach einen Modeller oder Kemper via XLR anzuschließen.


    Also Nach wie vor ein "echter" Amp ist geil und im Studio würde ich definitiv auch eher auf sowas setzen.

    Aber live ist mir das echt lieber einfach nen XLR vom Board ins IEM und weiter ins FOH zu leiten, weil
    1. braucht man quasi keinen Soundchek mehr
    2. ist das IEM Rackgedöhns inkl. Bassboard kleiner als Amp und Box
    3. hat man live immer den nahezu identischen Monitorsound und kann daher deutlich präziser spielen.

    wobei das ganze jetzt voll off topic geht, sorry an der Stelle :D


    Back to Topic:
    wenn es um keine Riesengroßen "Eisenschweine" geht und man entsprechendes Fachwissen besitzt kann man auch selber bauen, preislich ist das dann auch Überschaubar:

    <<<Elektrotechnische Fachkenntnisse essentiell, sonst Lebensgefahr>>>


    https://www.tube-town.net/ttstore/tt-bauteilesatz-bflex.html
    https://www.tube-town.net/ttstore/tt-bauteilesatz-honeyb.html

    oder halt nochmal 100 Watt Hiwatt Clon:
    https://www.tube-town.net/ttstore/tt-bauteilesatz-yah100-yet-another-hiwatt.html

    <<<Elektrotechnische Fachkenntnisse essentiell, sonst Lebensgefahr>>>
     
  5. Bass_Zicke

    Bass_Zicke Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.08
    Beiträge:
    5.954
    Ort:
    Limburg an der lahn
    Kekse:
    35.658
    Erstellt: 16.10.20 um 10:54 Uhr   #65
    .... ich glaube nicht , das diese aussage bestand hat .

    zum einen würde ich sounds nicht gerade am musikstyl koppeln .... ev mal bissi mit james last usw beschäftigen .

    desweiteren ist der bass ( im gegensatz zu den dünnsaitern ) eigentlich relativ gut geeignet , um das ding über den di out eines guten bass amps über pa laufen zu lassen .

    und jetzt mal zu pa :

    auch das kann man , und sollte man auch nicht , verallgemeinern . es gibt anlagen , die können den bass genauso " lauter " machen , wie es sein soll .... es gibt aber auch genug anlagen , da lässt man die strippe , die vom bass kommt , besser ab , wenn man das zeugs nicht schrotten will oder sich über einen scheixx sound ärgern will . .... und beim letzteren ist es für alle beteiligten einfacher , wenn der bass amp standalone die sache übernimmt ...... meißt sind die räumlichkeiten ja auch nicht so groß , als das das nicht gehen würde .

    da könnte es aber mit einem 100 watt röhren top eng werden und sicherer ists da , ein paar hundert watt mehr in reserve zu haben .

    es ist halt so , das man nicht alle punkte einer wunschliste erfüllen kann und mit kompromissen leben muß , und da gehört dann eben auch mal der transport , schwererer sachen dazu ..... aber hallo , es sind doch bands , und da ist sowas zusammen doch auch schnell gehandelt ....... oder ist es heut schon soweit , das jeder nur noch sein eigenes zeugs schleppt ? ...... dann sattel ich um auf querflöte *gggg

    ich würds auch unter dem aspekt sehen , das sich nicht jeder , für jeden zweck , extra einen amp mit box dahinstellen kann und da wirds natürlich schwer , bei der auswahl an röhren tops ...... wobei ich ehrlich gestehe , so ein fetter ampeg svt mit box , würde ich mir auch ins wohnzimmer stellen .... warum nicht , andere haben da ne orgel oder so riesen fernseher oder fischanguggkübel stehen , also was solls .

    was kost son 300 watt ampeg svt ? ..... 1500 ? .... ich finde das durchaus ok , wenn ich mal zu equipment der dünnsaiter rüber schiele .....auch , wenn ich mir son teil leider nicht leisten kann .
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. cfortner

    cfortner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.10
    Zuletzt hier:
    21.10.20
    Beiträge:
    113
    Kekse:
    48
    Erstellt: 16.10.20 um 11:18 Uhr   #66
    Genau so! In zwei meiner Bands spiele ich sogar Inear ohne Backline, zumindest im Proberaum. Die meisten Bühnen sind ja leider zu klein für Inear.

    Röhrenamps haben sich zu meinem Hobby entwickelt, ich nutze sie nur in meiner 70/80er-Rock-Cover-Band, auch dort nicht voll ausgefahren. Aber es macht Spass, sich mit der Technik zu beschäftigen, sie zu reparieren (wenn möglich) und den Sound auszutesten.

    Für Live habe ich entweder den Bassman 135 oder einen GloKla Steamhammer, das reicht wirklich für alles, das ist richtig.

    Aber im Übungsraum oder bei einem Bassicer-Treffen mal ordentlich Alarm zu machen, ist ja auch ganz nett! Pubertät never stops!

    So long

    Chr.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. papero

    papero Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    25.01.07
    Zuletzt hier:
    20.10.20
    Beiträge:
    2.607
    Ort:
    Koblenz
    Kekse:
    10.800
    Erstellt: 16.10.20 um 11:18 Uhr   #67
    Erst dachte ich, was meint der Frans? Dann fiel mir auf, worauf ich von meinem Arbeitsplatz aus drauf schaue. Das wäre meine Antwort:

    20201016_105948.jpg

    Grüße, Pat
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Slidemaster Dee

    Slidemaster Dee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.17
    Zuletzt hier:
    21.10.20
    Beiträge:
    1.059
    Ort:
    Aachen
    Kekse:
    4.324
    Erstellt: 16.10.20 um 11:32 Uhr   #68
    Wer über Jahre seinen Sound verfeinert, sollte in all der Zeit auch mal daran gedacht haben, wie man diesen Sound in die Locations bekommt, in denen man spielt. Wenn mein jahrelang entwickelter Traumsound nur über über zwei Vollröhrenamps an 16x10 plus 4x12er Gitarren-Rig fürs Bi-Amping zu erreichen ist, und ich damit dann in der kleinen Musikkneipe um‘s Eck auftauche, ist ziemlich klar, wer das Vollbrot ist.

    Für mich war es immer auch Anspruch, als Bassist (und auch als gesamte Band) irgendwo aufzutauchen, das minimalist mögliche Equipment dabei zu haben, was die Location erfordert, und sehr klar zu haben, wie ich meinen Sound ans FOH liefere und was ich da von einem Mischer erwarte. Und notfalls geht halt ein guter Sound fürs Publikum vor jedem Ego-Gerotze. Dann isses halt nur 80% „mein“ Sound - merkt im Publikum eh keiner. Wenn „mein“ Sound aber alles wegbläst, weil ich mir zu fein bin für Kompromisse, merkt das jeder.



    Ich dachte, sein Thema sei eher
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping