Gibt es Hardware und Software um Aufnahmen auf mehrere Spuren zu splitten?

von Hetfield89, 10.09.06.

  1. Hetfield89

    Hetfield89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.06
    Zuletzt hier:
    27.10.16
    Beiträge:
    600
    Ort:
    Hagenow
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    268
    Erstellt: 10.09.06   #1
    Ich weiß blöder Titel aber wir haben folgendes vor:

    Mischpult mit Micros Abnahme von Schlagzeug, Gitarre, ... .
    Vom Mischpult in den Computer (welche Hardware) und so, dass jede Mischpult-Spur einzeln im Programm erscheint.
    Also Spur 1. Bass Drum
    Spur 2. Snare....

    Gibt es sowas im Preisbereich unter (?) 1000€?
    Wir haben es sonst so gemacht, das das Schlagzeug eine Spur hat und dann alles danach kommt, aber es wäre schon cool alles einzeln zu verändern.

    Naja ich hoffe ihr habt mich verstanden. Bin über jeden noch so hilfreichen Tipp dankbar.
     
  2. xium

    xium Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.06
    Zuletzt hier:
    19.12.07
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    101
    Erstellt: 11.09.06   #2
    Hi

    Eigentlich schon... z.b. als Mehrspuraufnahmekarte, die M-Audio Delta 1010 kostet so um die 200 Euro plus Software, z.b. Cubase SE 3.0 für rund 130 Euro...
    Vlt. gibt es auch eine billigere Lösung...
     
  3. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 11.09.06   #3
    Yo, das ist kein problem, sondern ein Standardverfahren ;-) Du benötigst halt eine Soundkarte mit entsprechend vielen Eingängen (also für jede Spur die auf den Rechner soll einen Eingang). Die M-Aduio Delta 1010LT (die normale ohne LT ist teurer) ist da aber schon die günstigste Variante. Hat acht analoge Eingänge.
    Ein Mischpult benötigt man dannn aber ja nicht mehr direkt, weil ja eben nicht vorher gemischt wird. Da aber die 1010LT Line-Eingänge hat, benötigt man noch für jeden Eingang einen Vorverstärker, an dem ein Mikro angeschlossen werden soll. Da müsst Ihr aber nicht unbedingt was neues kaufen, da könnt Ihr mötglicherweise das Mischpult nehmen. Dazu muss es aber DirectOuts oder Inserts haben. Wenn nicht geht es vielleicht auch irgendwie über Gruppen, Aux-Wege... Ihr müsst das Mischpult so konfigurieren und verkabeln, dass jedes Mikrosignal einen eigenen Ausgang aus dem Mischpult bekommt.

    Als Software lang übrigens auch zunächst mal das kostenlose www.kreatives.org/kristal
     
  4. Hetfield89

    Hetfield89 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.06
    Zuletzt hier:
    27.10.16
    Beiträge:
    600
    Ort:
    Hagenow
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    268
    Erstellt: 12.09.06   #4
    Also wir habne ein Behringer Eurorack 2004 und das hat hinten für jeden Kanal eine Klinkenbuchse. Sind das Ausgänge oder sind das Eingänge für Effekte? Und wie müsste ich das ganze denn verkabeln?
    Wir haben einen
    Pentium II
    250 MB DDR-RAM
    Windows ME
    und als Programm mit Magix Musik Maker 2005 gute Erfahrungen.
    Kann es aufgrund des geringen Arbeitsspeicher oder des PII zu Problemen kommen?
    Wäre ja blöd die Kate zu kaufen und dann funzt das alles nicht.
    Wie genau werden denn die Signale gesplittet? Also bei meiner Soundkarte ist es so, ich kann entweder Line In oder MIC IN wählen. Beides geht nicht.
     
  5. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 12.09.06   #5
    Die Klinkenbuchsen auf der Rückseite des Pultes sind sogenannte Inserts, wo man Effekte einschleifen kann. Das sind kombinierte Ein/Ausgänge, Ihr könnt sie also als Ausgänge benutzen. Einfach Monoklinke reinstecken, an der anderen Seite muss eben ein Kabel sein, wlches in die Soundkarte passt. Wenn Ihr alle 8 Eingänge nutzen wollt, benötigt Ihr eben auch 8 Kabel.
    Aber der Rechner könnte ein Problem werden. Man benötigt zwar einen weniger dicken Rechenr, als so manche glauben, aber Pentium II ist schon sehr alt und lahm. Wobei man auch noch immer zwischen Aufnahme und Wiedergabe unterscheiden muss. Fürs aufnehmen muss vor allem die festplatte schnell genug sein. Das könnte eventuell noch klappen. Aber beim Mischen/Bearbeiten wird es dann wohl sehr eng. Als Systemvorraussetzung gibt M-Audio für die 1010LT einen Pentium II 400 mit 128MB RAM an.
    Ihr könntet im Internet bestelluen und das Ding innerhalb von 14 Tagen (oder mehr, je nach Shop) zurückschicken.
    Mehr Spuraufnahmen funktioniereen unter Windows nur über das ASIO-Treibermodell. Zunächst mal benötigt man dafür eine Audiosotware mit ASIO-Unterstützung. ich glaube nicht, dass der Music Maker das kann, aber mit dem oben erwähnten Kristal geht es. Die Delta1010LT hat dann auch eigene ASIO-Treiber. Mit denen tauchen dann die ganzen Eingänge einzeln auf. Man kann für jede Spur einstellen, von welchem Eingang das aufgenommen werden soll.
    Mic In und Line In bei deiner gewöhnlichen Soundkarte sind keine echten einzelnen Eingänge, keine getrennten Kanäle innerhalb der Karte. Daher tacuht die Soundkarte immer nur als ein Gerät in der Anwendungssoftware auf. Die Delta1010LT stellt sich dagegen für Windoiws übrigens so da, als bestände sie aus 4 Soundkarten (Du kannst in der Systemsteuerung jeden Stereo-Ausgang als "bevorzugtes Audiowiedergabegerät" auswählen). Aber das nur nebenbei, die Windowseinstellunegn haben bei ASIO nämlich nichts mehr zu sagen (das ist der Sinn von ASIO, da kommuniziert nämlich die Aufnahmesoftware direkt mit der Soundkarte, ohne den Umweg über Windows).

    Und auch mal Off-Topic, aber ein Hinweis, für alle, die es interessiert: Zwei Eingänge hat jede Soundkarte. Nämlich Links und rechts. Die Line-Eingänge sind nämlich immer Stereo. Die Delta 1010LT hat auch "nur" vier analoge Stereoeingänge, die man aber ja auch einzeln als 8 Monoeingänge nutzen kann.
     
  6. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 12.09.06   #6
    Die Klinkenbuchse an jedem Kanal ist wohl mit "Line" beschriftet - ein Eingang für Line-Signale, z.B. CD-Player, Keyboard, ähnliches.
    Sollte allerdings dran stehen: DirOut oder Insert, dann kämen sie in Frage. Du hast leider keinen Link dazu gesetzt und ich mag jetzt grad nicht erst googeln, um mir das Mischpult anzusehen.

    Ansonsten hat ars in seiner Sig ein paar wertvolle Hinweise zu dem Thema, Deine Soundcarte hat halt per LineIn (Stereo) genau zwei Eingänge und nicht mehr (umschaltbar auf Mic).
    Wenn Du mehr PC-Eingänge haben willst - siehe ars Post.
    Für Aufnahmen ist die PC-Leistung gar nicht so ausschlaggebend, da die Umwandlung der analogen in digitale Signale in der Soundkarte erfolgt. Nur beim Bearbeiten, Mischen, mit Effekten versehen - da wirst Du mit einem PII nicht viel Freude haben, das dauert Zeit und bringt den Rechner an / über seine Leistungsgrenze. Der freie Festplattenspeicher spielt auch eine Rolle, 1 min Musik im CD-üblichen 16Bit/44,1kHz-Format kostet rund 5MB Platz, bei 8 Spuren = 40MB/min, rechne selbst weiter, wie schnell kann eine Stunde vorbei sein.
    Von hochwertigen Aufnahmen im 24/96er Format ganz zu schweigen....
     
Die Seite wird geladen...

mapping