Gibt es keine Funk-Kopfhörer für stressfreie Recordings???

von Skinny Jeans, 25.04.16.

  1. Skinny Jeans

    Skinny Jeans Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.11
    Zuletzt hier:
    20.09.18
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.04.16   #1
    Hallo,
    das Kopfhörer-Kabel stört doch sehr bei Audio-Gitarren Aufnahmen oder auch Vocals.
    Gibt es keine Funk-Kopfhörer (nicht Bluetooth oder fürs Handy), sondern mit Klinken-Ausgang/Funk-Teil?
    Wäre sehr hilfreich!!!
    Danke für Tipps,
    maz
     
  2. Vinterland

    Vinterland Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.04.12
    Beiträge:
    4.652
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.177
    Kekse:
    17.001
    Erstellt: 25.04.16   #2
    Hallo Skinny Jeans

    Gibt's mit Sicherheit aber ich bin mir nicht ganz sicher, ob solche KH fürs Recording wirklich geeignet sind.
    Zum einen habe ich mal gehört, das diese eine zusätzliche Latenz verursachen sollen und wo ich bei Funk auch meine Bedenken hätte,
    das auch wieder zusätzliche Störgeräusche mit hinzu kommen.

    Aber wie würde das denn einfach mit einer Kabelverlängerung aussehen ?.
    Wenn die zum Beispiel 5m beträgt, kannst du das Kabel doch relativ gut verlegen, so das es nicht vor dir her baumelt.

    Bei einer Gitarrenaufnahme kannst du das Kabel doch auch hinter den Gitarrenhals legen. Das sollte doch dann nicht großartig stören.
    Also ich habe nur Kabelgebundene KH und beschwert hat sich bisher niemand, das dass Kabel eventuell stört und bei Vocalsaufnahmen erst recht nicht.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    10.619
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3.183
    Kekse:
    48.779
    Erstellt: 25.04.16   #3
    Hallo,

    ...namentlich von einer Bluetooth-Lösung rate ich ab, da wird die Latenz gleich mitgeliefert. Was für normales Musikhören ja egal ist... aber nicht beim Aufnehmen.
    Ich arbeite auch mit einer 5-m-Kopfhörerkabelverlängerung, damit komme ich sowohl bei Gesangs- als auch bei Gitarrenaufnahmen immer zurecht. Schlimmstenfalls sogar mal zwei aneinander... ;)

    Viele Grüße
    Klaus
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Pars_ival

    Pars_ival Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.07
    Beiträge:
    3.161
    Ort:
    Schermbeck
    Zustimmungen:
    696
    Kekse:
    4.959
    Erstellt: 26.04.16   #4
    Und ganz nebenbei: wenn mich die Kabel vorne stören, schmeiss ich mir diese über die Schulter über den Rücken. Dann sind aus meiner vorderen Zone weg;)
     
  5. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    10.619
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    3.183
    Kekse:
    48.779
    Erstellt: 26.04.16   #5
    Hallo,

    ...genau, deswegen ja die Verlängerung - da ist dann soviel Kabellänge da, daß man sich das Kabel zurechtlegen kann, wie man will ;)

    Viele Grüße
    Klaus
     
  6. Pars_ival

    Pars_ival Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.07
    Beiträge:
    3.161
    Ort:
    Schermbeck
    Zustimmungen:
    696
    Kekse:
    4.959
    Erstellt: 26.04.16   #6
    Meine Bemerkung ging ja auch an Skinny Jeans;):D
     
  7. Jakob

    Jakob Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    15.11.18
    Beiträge:
    2.594
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    485
    Kekse:
    9.536
    Erstellt: 07.05.16   #7
    Ich stelle meist ein 0815-Mic-Stativ neben den Musiker und gaffere das Kabel dort ca. auf Ohrenhöhe mit 1m Restkabel an.
    Dann kann man das Stativ gleich mitverwenden als KH-Halter und das Kabel zieht nicht dauertn nach unten.

    LG
    Jakob
     
  8. Drummerjoerg

    Drummerjoerg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.13
    Zuletzt hier:
    29.10.18
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    100
    Kekse:
    877
    Erstellt: 02.06.16   #8
    Es gibt InEar Systeme mit Funk. Die sind aber ehr für die Bühne als fürs Studio.
    Und ob die batteriebetriebenen InEar Bodypacks dann einen Studiokopfhörer treiben können, kann ich nicht sagen.

    Zur Not konfiguriere dir ein dünneres Audiokabel. Der Kopfhörer benötigt nicht viel "Saft".

    Zudem muß man sich an die Studiosituation mit den Kopfhörern ein wenig gewöhnen. Dann gehts auch für den Gitarristen.;)
     
  9. Hoppus

    Hoppus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.07
    Zuletzt hier:
    27.03.18
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    34
    Erstellt: 30.06.16   #9
    Ich habe im Bassbereich derzeit ein ähnlichen Thread erstellt.
    Wenn ich hier ganz kurz stören dürfte :D
    Habt ihr genau so einen Kopfhörer wie oben beschrieben mit geringer Latenz im Petto bzw. könntet ihr einen empfehlen? ich will mir und meinen Nachbarn zum Bass üben einen gefallen tun.

    grüße
     
  10. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.601
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.213
    Kekse:
    14.754
    Erstellt: 30.06.16   #10
    Egal wie, richtig nerven tun doch nur diese sch... Spiralkabel :igitt:
     
  11. Drummerjoerg

    Drummerjoerg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.13
    Zuletzt hier:
    29.10.18
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    100
    Kekse:
    877
    Erstellt: 30.06.16   #11
    Bist du auf Funk angewiesen, oder ginge auch kabelgebunden?


    Und die Akustikdrummer.:D:great:
     
  12. Hoppus

    Hoppus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.07
    Zuletzt hier:
    27.03.18
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    34
    Erstellt: 30.06.16   #12
    Funk wäre schon meine erste Wahl. Bewege mich gerne beim Üben. Probe auch mit meinem Instrumentenfunk. Aber wenns nicht anderst geht wäre auch einen Kabellösung im Betracht zu ziehen.
    Es soll nicht das super hochwertige Produkt sein, sondern einfach seinen Dienst als Übungskopfhörer verrichten. Welcher einen Mix aus Gesang, Bass (komprimiert) und Konserve bekommt und das möglichst echtzeitfähig.
     
  13. Drummerjoerg

    Drummerjoerg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.13
    Zuletzt hier:
    29.10.18
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    100
    Kekse:
    877
    Erstellt: 01.07.16   #13

    Wir sind im Bereich Recording und Studio. Da verwendet man standardmäßig keinen Funk !!!
    Da müsstest du aus dem Live/Bühnen/PA Bereich schöpfen.

    Klar geht auch Funk. Aber für mehr Geld, in geringerer Audioqualität bzw. Abhörqualität.

    Kauf dir einen vernünftigen HeadAmp mit mind. 2 Kopfhöreranschlüssen (dann kannst du auch mal mit anderen Musikern nachbarschaftsschonend jammen). Und dazu einen brauchbaren, geschlossenen Kopfhörer. Da gibts auch schon Empfehlungen im Budgetbereich. Vom Preis nach oben geht fast alles.........;)
     
  14. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.601
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.213
    Kekse:
    14.754
    Erstellt: 01.07.16   #14
    Hallo,
    nach Deiner Beschreibung würde ich eher zu einem InEar raten (falls nicht schon vorhanden). ZB so einen hier
    [​IMG]
    Und dazu eine Verlängerung. ZB so eine
    [​IMG]
    das Kabel genügt meinen Ansprüchen völlig und ich habe mehrere davon im Einsatz. Und falls es nach Jahren doch kaputt gehen sollte (Schwachstelle die Verriegelung aus Plastik) .. 6,90 EUR.
    Grüße
    Markus
     
  15. Drummerjoerg

    Drummerjoerg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.13
    Zuletzt hier:
    29.10.18
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    100
    Kekse:
    877
    Erstellt: 01.07.16   #15


    Dabei hat der Themenstarter aber auch noch keinen Funk und nix wo er die Kabel rein stecken kann.;) Meiner Meinung nach sind InEars ein Tool für die Bühne und eventl. noch für den schallüberfluteten Proberaum.:)

    Soundtechnisch werden folgende Konfiguration den verlinkten InEar schlagen:
    Budget:
    https://www.thomann.de/de/samson_sphone.htm?ref=search_rslt_samson+s+phone_148121_0
    https://www.thomann.de/de/superlux_hd660.htm

    SemiPro:
    https://www.thomann.de/de/lake_people_g103s_phoneamp.htm?ref=search_rslt_lake+people_281474
    https://www.thomann.de/de/beyerdynamic_dt770_pro80_ohm.htm

    Mehr Euros:
    mehr LuxusGear.;)

    p.s.: Verlängerungskabel. Die verlinkten sind OK, denn Kabel kann man nicht hören.
     
  16. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.601
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.213
    Kekse:
    14.754
    Erstellt: 01.07.16   #16
    Auch noch mal Hallo :)
    Ja und Nein (hehehe).
    Ja, weil die auf der Bühne und im Proberaum gut abdichten und wenig zu sehen sind.
    Nein, weil InEars den Vorteil haben, auch bei starken Bewegungen nicht zu verrutschen. (Deswegen hatte ich die InEars in den Ring geworfen).

    Gegen den Samson gibts nichts einzuwenden :great: Aber der Superlux reicht ganz bestimmt nicht an den Shure SE315 ran (isch schwöre :D).
    Grüße
    Markus
     
  17. Drummerjoerg

    Drummerjoerg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.13
    Zuletzt hier:
    29.10.18
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    100
    Kekse:
    877
    Erstellt: 01.07.16   #17

    Die von mir empfohlenen Artikel habe ich unter anderem, mit Ausnahme des Lake People, in meinem Studio verbaut oder getestet.
    Superlux hat eine Zeit lang für AKG Kopfhörer gebaut. Ich habe hier die geschlossene Variante verlinkt, damit die Raumrandale :) nicht so auf den Ohren ist (genau wie bei den InEars).

    Trotz div. Beyerdynamic Kopfhörer habe ich davon 2:
    https://www.thomann.de/de/superlux_hd681.htm
    http://www.kopfhoerer.de/test/superlux-hd681/

    Davon 1, für etwas mehr Bass:
    https://www.thomann.de/de/superlux_hd681_b.htm

    Beide Kopfhörer sind allerdings halboffen.

    Ich hatte versch. InEars in der von dir verlinkten Preislage. Deine waren allerdings nicht dabei.
    Daher meine vorsichtige Aussage: die verlinkten Superluxe knallen deine InEars weg, das dir das Sehen vergeht (Hören schreibe ich hier lieber nicht :D) ;)
     
  18. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.601
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.213
    Kekse:
    14.754
    Erstellt: 01.07.16   #18
    Ich glaube, den Superlux HD660 habe ich selber (bin mir nicht ganz sicher, ich habe zwei Superluxe). Das ist kein schlechter Kopfhörer (insbesondere für den Preis) Aber die Shure InEars sind schon wirklich gut. Weniger zum Musikhören, sondern vielmehr im Bandkontext als Monitor. Da sind selbst die ganz günstigen SE215 schon prima und nach oben wirds immer differenzierter. Ist natürlich auch etwas Geschmackssache ;)
     
  19. Hoppus

    Hoppus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.07
    Zuletzt hier:
    27.03.18
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    34
    Erstellt: 05.07.16   #19
    Dankeschön für die Antworten:)
    Werde wohl oder übel mir das ganze noch mal überlegen müssen.

    Habe mal bei Sennheiser nachgefragt. Die geben eine Latenz von 1-2 milli Sekunden für ihre Kopfhörer an. Ich kann das leider garnicht einschätzen. Ist das viel oder wenig?
     
  20. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    4.601
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.213
    Kekse:
    14.754
    Erstellt: 05.07.16   #20
    Das ist wenig. Hörst Du bestimmt gar nicht.:)
     
Die Seite wird geladen...

mapping