Gitarre abschirmen / hier bei einer Les Paul

von JuppZupp99, 28.11.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. JuppZupp99

    JuppZupp99 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.15
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    366
    Ort:
    46238 im Ruhrpott
    Zustimmungen:
    216
    Kekse:
    3.921
    Erstellt: 28.11.16   #1
    Hallo Freunde der Gitarre,

    habe mal wieder etwas Zeit heute gehabt und was gemacht, was ich eigentlich schon vor einiger Zeit machen wollte :

    Das Potifach abschirmen.

    Habe dazu eine selbstklebende Folie verwendet, die es „ saubillig “ aus China gibt, man muss aber einige Wochen warten, bis sie ankommt, aber sie ist top und billig für den Zweck.

    Ich hatte so eine bestellt :

    3m lang, 50mm breit, selbstklebend, für 5,28 € incl. Versand.

    Beschreibung:
    • Material: 99,98% Kupfer mit Kleberücken (Kupfer Farbe auf beiden Seiten)
    • EMI-Abschirmung für elektronische Bauelemente
      Abschirmung für die Rückseite der Gitarre Pickguards und Hohlräume
      Beseitigen Elektrisches Rauschen und Brummen

    http://www.ebay.de/itm/Selbstkleben...404536?hash=item41aa70f838:g:-yUAAOSwV0RXuvIg

    Fangen wir also an und entfernen den Deckel.

    [​IMG]

    Ich habe dann für die bessere Anpassung der Grundplatte eine Form aus einem Stück Pappe angefertigt.

    Weil : Damit man nicht zu viel Folie über hat, die man einarbeiten muss !

    Und : die Folie klebt sau gut überall an, auch da, wo sie nicht soll und das tut sie super gerne und sie ist soooo dünn, das man aufpassen muss, das sie nicht übereinander klebt, man kriegt sie dann nicht wieder aus einander.

    [​IMG]

    So sieht die Folie auf der Rolle aus : 3 m lang, 50mm breit.

    [​IMG]

    Von der Höhe ist sie auch breit genug.

    [​IMG]


    Los geht´s :

    Kennzeichnet euch die Potis mit ? Zahlen und macht dann ein Bild mit dem Handy davon, damit ohne zu testen die Potis wieder am richtigen Ort eingebaut werden.

    Potiknöpfe runter und die Potis ausgebaut.

    Für den Boden brauche ich von der Breite 2 Streifen nebeneinander.

    Ich entferne bei einem einen ca. 5 mm breiten Streifen der Schutzfolie auf der Klebeseite ind klebe beide Folienstreifen zusammen.

    Dann die Form der Pappenvorlage aufzeichnen.

    [​IMG]

    Dann einen größeren Rand lassen und den über stehenden Rand in kurzen Abständen einschneiden, ist besser für an den Rand zum hoch kleben.

    Dann mit dem Lötkolben kurz die beiden Folien elektrisch verbinden.

    Warum ?

    Weil ich die gesamten einzelnen Folienstücke an den Übergängen verlöte, damit, wenn ich alle Folien mit einander verbunden habe, ich sie an Masse lege zur besten Abschirmung.

    [​IMG]

    Für den Rand nehmt an besten so einzelne Streifenstücke von rund 10 cm und klebt diese so am Rand an, das ein paar mm oben über stehen, den Rest nach unten modelliert ihr dann nach unten auf die Grundplatte.

    Und so sieht es dann aus, wenn es fertig ist und alle einzelnen Streifen mit einander verlötet sin mit einer Lötstelle an den Übergängen.

    [​IMG]

    Der Test zeigt, das alle Stellen des verkleideten Fach mit Masse verbunden sind.

    [​IMG]

    So, alle Teile wieder eingebaut.

    Die Folie ist so dünn, das man für die Löcher der Potis und Schrauben einfach mit einem Kugelschreiber durch die Folie stechen kann.

    [​IMG]

    So, nun noch den Deckel auf der Innenseite abschirmen.

    Dafür wieder 2 Streifen der Folie zusammen setzen mittels leichter Überlappung, Vorgehensweise wie bei der Bodenplatte.

    Die Überstehenden Stellen mit der Schere passen / bündig abschneiden.

    Beide Folien mit einem Lötpunkt miteinander verbinden und gleich ein Stück Kabel mit anlöten, damit der Deckel auch mit Masse verbunden ist.

    [​IMG]

    Das andere Ende des Kabels irgendwo, wo man zum löten gut dran kommt, mit der inneren Folie verlöten.

    [​IMG]

    So, das war das abschirmen.

    Deckel wieder anschrauben und Potiknöpfe wieder drauf.

    Nun der Test :

    Kabel in die Gitarre, Übungs-Amp an, Volumen ein Stück am Amp auf, Gitarre voll auf und nichts !

    Kabel ab ?

    Nee !!!!!

    Ein Klatsch auf die Saiten zeigt, das alles richtig zusammen ist.

    Die Paula ist nun so leise wie bei aktiven Tonabnehmern, kaum / ganz ganz minimales Brummen und Rauschen bei voll aufgedrehter Gitarre !

    Also, die Stunde Bastelarbeit haben sich absolut gelohnt.

    Ich hoffe mal, eine genug detaillierte Anleitung geschrieben zu haben, wie man preiswert seine Gitarre abschirmen kann.

    Verbraucht habe ich vielleicht 1 m der Folie, was etwa rund 1,75 € an Folie bedeutet, also noch genug Material für 2 weitere Gitarren


    Gruß Michael
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  2. Murenius

    Murenius Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.12
    Zuletzt hier:
    8.09.18
    Beiträge:
    626
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    217
    Kekse:
    1.000
    Erstellt: 28.11.16   #2
    Danke für die Anleitung! Wo kriegt man denn die Folie noch her? Ich würde ungern aus China bestellen, lieber zahle ich mehr.
     
  3. JuppZupp99

    JuppZupp99 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.15
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    366
    Ort:
    46238 im Ruhrpott
    Zustimmungen:
    216
    Kekse:
    3.921
    Erstellt: 28.11.16   #3
    @Murenius ,

    die gibt es bestimmt auch im Elektronikhandel wie hier bei Conrad.

    https://www.conrad.de/de/kupferkleb...-m-x-50-mm-acryl-inhalt-1-rolle-n-542611.html

    Würde die 50 mm breite Version bevorzugen, wegen der Überlappungen.

    Rolle mit 10 m kostet da 17,33 € plus Versand.

    Ist eigentlich genau so teuer auf den Meter gesehen, aber zuzüglich Versandskosten !

    Und vielleicht brauchst du ja doch noch mehr Folie für andere Gitarren oder du teilst dir die Folie mit einem Kollegen.

    Gruß Michael
     
  4. Murenius

    Murenius Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.12
    Zuletzt hier:
    8.09.18
    Beiträge:
    626
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    217
    Kekse:
    1.000
    Erstellt: 28.11.16   #4
    Das kann ich auch auf dem Heimweg von der Arbeit einfach beim Conrad mitnehmen, dann entfallen die Versandkosten. :) Und Gitarren sind genug da, dass es sich lohnt :D
     
  5. JuppZupp99

    JuppZupp99 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.15
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    366
    Ort:
    46238 im Ruhrpott
    Zustimmungen:
    216
    Kekse:
    3.921
    Erstellt: 28.11.16   #5
    @ Murenius,

    siehst du, da wird dich geholfen wie wir hier im Pott sagen ! :D:D

    Wünsche dir viel Spass beim basteln !

    Ich würde aber auch, wenn du einen Lötkolben hast, die Folienstücke miteinander verlöten und mit Masse verbinden.

    Geht eigentlich schon über die Masse an den Potigehäusen, da die ja fest auf die Folie mit der Verschraubung gezogen werden.


    Gruß Michael
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Murenius

    Murenius Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.12
    Zuletzt hier:
    8.09.18
    Beiträge:
    626
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    217
    Kekse:
    1.000
    Erstellt: 28.11.16   #6
    Ja, einen Lötkolben habe ich, das ist kein Problem. Hab mich nur noch nie mit der Verschaltung in einer E-Gitarre beschäftigt, aber das wird ja aus deiner Anleitung problemlos klar.
     
  7. JuppZupp99

    JuppZupp99 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.15
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    366
    Ort:
    46238 im Ruhrpott
    Zustimmungen:
    216
    Kekse:
    3.921
    Erstellt: 28.11.16   #7
    @Murenius ,

    es bleiben ja alle Teile drann, wird nicht´s abgelötet, nur alles vorsichtig zum bekleben hin und her gelegt, also nur die Folien zusammen Punktlöten, damit alles mit einander mit Masse verbunden ist.

    Wird schon klappen, ist easy to do !

    Gruß Michael
     
  8. Beach

    Beach Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.12
    Beiträge:
    1.627
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    910
    Kekse:
    10.146
    Erstellt: 29.11.16   #8
    Ich denke mal, dass das angelötete Kabel zur Fachabdeckung gar nicht nötig ist, da die Folie aus dem Fach übersteht. Von daher sollte schon genug Kontakt gegeben sein, wenn der Deckel festgeschraubt wird. Eine sehr gute Alternative zum Folie schnipseln, ist der Rockinger Abschirmlack mit dem ich bisher gute Erfahrungen gemacht habe.

    LG Kay
     
  9. JuppZupp99

    JuppZupp99 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.15
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    366
    Ort:
    46238 im Ruhrpott
    Zustimmungen:
    216
    Kekse:
    3.921
    Erstellt: 29.11.16   #9
    @ Kay,

    ja, wenn genügend Fläche zur Berührung der Folien beim anschrauben des Deckels auf dem Rand besteht, wird beim Anschrauben auch ein Kontakt der Kupferfolien erzeugt und der Deckel ist dann auch mit Masse verbunden.

    Ja, aber wie sagt schon Hausmeister Krause : sischer is sischer !

    Soviel Arbeit ist das nicht mit den „ geschnipsel “, ich glaube, dass es mit dem Lack auch einige Zeit braucht, außerdem muss man aufpassen, nicht die Kabel oder den Rest der Gitarre mit an zu malen und dann muss der Lack noch trocknen.

    Passform ist natürlich mit solch einem Lach schneller her zu stellen.


    Gruß Michael
     
  10. Beach

    Beach Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.12
    Beiträge:
    1.627
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    910
    Kekse:
    10.146
    Erstellt: 29.11.16   #10
    Der Lack ist sehr gut deckend und lässt sich sauber auftragen und ist nach einer Stunde trocken, auch die Leitfähigkeit ist sehr gut.

    Das Ergebnis kann man hier mal sehen. Die E-Fach Abdeckung habe ich dort allerdings auch mit einer Folie von Rockinger gemacht. Der Lack hätte es aber auch getan. ;)

    LG Kay
     
Die Seite wird geladen...

mapping