[Gitarre] Peavey HP 2 - Abweichung von der Routine

Mr.513
Mr.513
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.05.24
Registriert
27.09.12
Beiträge
7.428
Kekse
221.876
Ort
im lkrs hildesheim
Vorwort
@OliverT hat schon mit seinem Review vorgelegt. Viel muss ich daher nicht vertiefen. Als Buttom Line up Front kann ich nur sagen: Die Gitarre lohnt sich nicht nur wegen der Geschichte des Holzes.
Meine Routine war es bisher, ohne vorheriges Antesten eine Gitarre zu kaufen. Das einzige Mal erfolgte das Antesten vor Kauf meiner Anfängergitarre im Jahre des Herrn 1992. Einfluss auf das Kaufgeschehen hatte auf alle Fälle @DirkS, der zu einem pandemiekonformen PRS-Regionaltreffen einlud und seine Entscheidung @hack_meck auch um Teilnahme zu bitten. @hack_meck sagte zu, hatte im Gepäck eine weiße PRS Fiore, seinen unter Aufsicht selbstgelöteten Tube Amp Doctor Verstärker und eine PEAVEY HP 2, die er auch frisch in OliverTs Thread vorstellte. Was unter meinem Radar blieb.

EVH und ich
Als Generation MTV kannte ich "Jump" und Eddie und seine Frankenstrat. So richtig interessierte ich mich für die Band in der Zeit, als er seine Signature von EBMM hatte in Vintage Yellow mit Quilted Maple Top. Das Live-Album "Right here, right now" - Au, Backe, auch noch aus der Sammy Hagar Zeit! - war mein erster Tonträger von Van Halen. Ich blieb der Band treu. Akzeptierte Gary Cherone als Nachfolger Sammy Hagars. Hätte mir eher SH wieder am Mikro gewünscht als DLR. "Balance", "Van Halen III", "A different Kind of Truth" und ein paar Best of gesellten sich ins CD-Regal.
Zurück zu Gitarren: Die EBMM fand ich optisch schön. Aber eine flache Decke war nicht so ganz meine Welt (ja, wer einmal am Violinshaping von PRS Gefallen gefunden hat). Mit Eddies Ableben 2020 als ich Afghanistan weilte, setzte ich ihm für mich eine kleine Remiszenz, indem ich an meine entstehende Linus Red Scorpion sehr den Stil der Gitarre herausforderndes Van Halen Fenster auf der Gitarre verwirklichen ließ.

P1033106 (2).JPG


Naklar, hatte ich mir überlegt, mir ggf. auch eine EVH zu gönnen. Frankenstrat-Replika oder EVH Wolfgang. Eine Frankenstrat würde nicht zu mir passen aufgrund des Aussehens und es ist ein Gitarre vor meinem Van Halen Entdeckungszeitpunkt. Van Halen beginnt für mich mit der "schönen Holz"-Phase.
Bei Rockland Music in Witten hatte ich wahrgenommen, dass sie einige PEAVEY HP 2 ins Programm genommen hatten und damit warben, dass das Holz noch von Eddie selbst selektiert worden war, als er noch PEAVEY Endorser war mit der Wolfgang. Im Sortiment: Series Black, Deep Ocean, Moon Burst und Tigereye. Eine Kaufabsicht entwickelte sich trotzdem nicht. Zumal ich mit dem Verkauf meiner Ibanez RG 570 CTAM das Kapitel Floyd Rose Style Steg erstmal bis auf weiteres abgeschlossen hatte.

Seduktives Anspielen
Am besagten Tag bei DirkS sollte es vorrangig um PRS gehen, auch wollten wir Kammler und Barefaced vergleichen. Die Fiore hack_mecks war schon sehr interessant, aber irgendwie reizte es mich, die PEAVEY HP 2 auch mal in die Hand zu nehmen. DirkS hatte vorab in High Gain die unterschiedlichen Cabinets arbeiten lassen, die Kollegen waren ins Nebenzimmer gegangen, ich mit der HP 2 allein. An Laney IRT SLS und Kammler Mini-Kai jingelte ich vor mich hin. Der Hals war toll, die Klangmöglichkeiten ebenso.
hack_meck erläuterte auch noch sein Detailwissen zu der NOS Geschichte bei diesen Gitarren. Er zeigte mir noch Bilder vom Bestand beim Vertrieb. Da das ganze limitiert ist, mit nicht so ganz gesicherten Zahlen zwischen 400 und 600 Instrumenten, die durch das NOS Holz profitieren, musste ich mich entscheiden. JA!

Schmale und ich
Die HP 2 wollte ich aber ausschließlich in Tigereye. Die Decken, die mir hack_meck zeigte, waren nicht durchweg schön gemasert. Bei Rockland Music war nur eine Standardinseratbild im Onlineshop gelistet. Also nahm ich Verbindung auf. Schmale rief mich zurück. Es wurden mehrere Gespräche auch über Gott und die Welt. Er schickte mir ein gutes Duzend Bilder der tatsächlichen Gitarre. 100 % mein Beuteschema. Ich orderte noch die Modifikation der Saitenstärke auf 010-052 und ein Set-up auf eine möglichst niedrige Saitenlage. Ich überwies den ausgemachten Kaufpreis.

Und nun ist sie da
Das Unboxing erfolgte am 23.12.2021. Parallel trafen auch seitens Thomann der Richter Gurt sowie die Schaller Security Strap Locks und Pins (Ruthenium) ein. Nur die in der Oberpfalz bestellten Hipshot O-Ring Knobs brauchen noch.
Koffer auf. Der Duft war nicht so prickelnd. Da dünsten noch chinesische Klebstoffe aus. Er ist kein Vergleich zu Peter Steinachers Koffer für meine Linus Red Scorpion, aber sieht optisch ansprechender aus als die Thomann Plastikkoffer für umme 50 EUR.
Ich installierte den Gurt. Der erste Eindruck als ich die Gitarre hochhob: Ciao bella, da hat in Sizilien jemand einen Betonblock dran vergessen. Wie gut, dass der Gurt breit ist.
Beim Testen fiel mir auf, dass die Potiknöpfe nicht allzu griffig sind. Also klaute ich meiner Holcomb kurzerhand deren Hipshot Knobs - Ersatz ist ja unterwegs.
Klanglich erscheint sie als sehr flexible E-Gitarre mit extrem leichtgängigen Poti - Greg Koch hätte seine helle Freude daran. Das unabhängige Splitting von Steg- und Hals-PU liefert nun acht mögliche Grundsounds: Hals: HB und SC, Steg: HB und SC, HB-HB, SC-SC, HB-SC, SC-HB.
Das Sustain ist überraschend ausdauernd, meine RG wäre da schon abgestorben.

Spezifikationen
- Modellbezeichnung PEAVEY HP 2 Tigereye (HP: Hartley Peavey)
- Echtheitszertifikat NOS mit Farbangabe und Seriennummer, dazu NOS Schlagmarke auf der Kopfplattenrückseite
- Korpusmaterial: Linde mit gewölbter, bookmatched Ahorndecke von ca. 19 mm Stärke, Cremebinding
- Hals-/Griffbrettmaterial: Vogelaugenahorn
- Halsbefestigung: 4-fach verschraubt
- Lack: High Gloss (vmtl. Polyurethanlack), Hals/Griffbrett: nur geölt
- Mechaniken: 6x Schaller M6 Mini, Perloid-Flügel
- 22 Jumbobünde
- kräftiges Halsprofil, D-förmig, 15" Halsradius
- 2x PEAVEY Custom HB, Hals mit ca. 12,4 kOhm, Steg mit ca. 14,6 kOhm
- Elektrik: passiv; Jack; Switchcraft 3-Way-Toggle (oben: Hals; Mitte: Hals + Steg; unten: Steg); Mastervolume (Push-Pull; Pull: SC Hals), Mastertone (Push-Pull; Pull: SC Steg)
- Steg: PEAVEY lizensiertes Floyd Rose
- Herstellungsland: Tschechische Republik, handgefertigt; Koffer: Made in China
- Gewicht (ohne Gurt): ca. 4,2 kg
- Saiten: D'Addario NYXL 010-052 (serienmäßig: 010-046)
- Preis (UVP): 2.599 EUR (inkl. Zubehör: 2x Innensechskantschlüssel, 1x weitere Vibratofeder)

Nachträgliche Veränderungen:
- Schaller Strap Locks und Pins (Ruthenium)
- Richter Paul Landers Signature Gurt
- Hipshot O-Ring Knobs

Bilder

P1033125.JPG


P1033127 (2).JPG


P1033128.JPG


P1033076_LI.jpg


P1033129.JPG


P1033130.JPG


P1033133.JPG


P1033134.JPG


P1033135.JPG


P1033136.JPG


P1033137.JPG


P1033138.JPG


P1033139.JPG


P1033140.JPG


P1033142.JPG


P1033143 (2).JPG


P1033144.JPG


P1033147.JPG


P1033145.JPG


P1033146.JPG


P1033148.JPG


P1033150.JPG


P1033151.JPG


P1033152.JPG


P1033153.JPG


P1033154.JPG


P1033155 (2).JPG


P1033156.JPG


P1033157.JPG


Wie man sieht, ist der Deckel der Federkammer nur aufgelegt. Manche stören sich dran. Das gibt es im Custom-Shop Preissegment u. a. sowohl bei 7ender wie auch bei Tom Anderson. Aufgrund der Abmessungen des E-Fachs wäre es mit dem eingelassenen Deckel der Federkammer optisch nicht so ansprechend geworden.

P1033165 (2).JPG


Farbvergleich Tigereye und Black Gold

Fazit
Herstellungstechnisch habe ich keinen Mangel festgestellt. Das E-Fach war einwandfrei mit Abschirmlack versehen worden, die Bundenden waren sauber entgratet, der Klemmsattel sitzt passgenau. Die Originalpotiknöpfe fand ich im Look nicht billig, wie sich OliverT einließ, auch das Ziehen geht ohne von unterwärts mit den Fingernägeln zu hebeln, dennoch sind andere Knöpfe - wie die in diesem Fall von mir vorgesehen Hipshot Knobs - griffiger und daher auch bühnenpraktischer.
Tonal ist sie sehr ansprechend durch die feindosierbaren Poti wie auch die Schaltung, das ist nicht nur eine Gitarre für eine Van Halen Spielwiese.
Aufgrund der Holzgeschichte spricht sie natürlich in erster Linie EVH Fans an. Es ist aber nicht abwegig, dass diese Story bei einer auf einige hundert Gitarren limitierten Serie dadurch preisstabil, wenn nicht sogar preissteigernd wirkt.
Das Gewicht ist so eine Sache. OliverT wog seine HP 2 mit um die 3,8 kg, meine wiegt 4,2 kg. Bei meiner PRS 513 entschied ich mich damals - weil ich die Info hatte - für die schwerere, hier wurde ich überrascht.
Gewichtsfetischisten wie @Stoptail22 würden da dann ganz reißaus nehmen, vorher aber schon beim Floyd Rose das Weite gesucht haben (es war schon witzig, als wir beim Treffen nach schweren Gitarren in der Hand in falscher Prejudikation das pergamentleichte Gefühl vernahmen, als wir eine um die 2 kg leichte Hollowbody aus dem Hause PRS aufnahmen).
Das FR an der HP 2 ist nicht unterfräst, d. h. einem intensiven Gebrauch für Upbendings a la Dimebag sind konstruktive Grenzen durch den Korpus gesetzt, es geht aus diesem Grund nur in die Entspannungszone durch Downbendings. Das aber systemtypisch.

Gegen das Gewicht hilft ein breiter Gurt und ein unterfrästes FR wäre nicht EVH. So hat die HP eben auch Stoptaileigenschaften.
Vielleicht würde jemanden, der unentschlossen ist, die Farbpalette eher zum ablehnenden Bescheid bewegen. Zwei verschiedene Blautöne, ein Bernsteinton und Schwarz. Kein Rot, kein Grün, kein... Schwarz geht als Kompromiss immer (und auch unter schwarz verbirgt sich eine schöne Maserung).
Aus diesem Grund: Kaufempfehlung.


P1033110.JPG


Und nun: Frohe und friedliche Weihnachten. Diese fünf Grazien vertragen sich schließlich auch.
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 24 Benutzer
Sehr schöne Gitarre ;) (y)
 
Großartiges Review einer ausgesprochen schönen und spannenden Gitarre, besten Dank! :great:

("Du musst 5 andere User bewerten..." ist nur aufgeschoben^^)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
erledigt :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Lässt man den Deckel der Federkammer weg, sieht es „eingelassen“ eh nicht gut aus 😜.

Schöne Gitarre hast du dir ausgesucht 👍

Gruß
Martin
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Lässt man den Deckel der Federkammer weg, sieht es „eingelassen“ eh nicht gut aus 😜.

Den Gedanken hatte ich auch.

Vielen Dank für das schöne review und tolle Weihnachtsfeiertage!
.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Dir auch ins Ruhrgebiet!
Auf der Gitarre ist jetzt schon ein gemischter Saitensatz. Fünf Saiten NYXL, eine EXL140.
 
Um mal der Überschrift treu zu bleiben, weiche ich beim auditiven Beitrag von der Präjudiz ab. Das Gefilde, was man mit der Gitarre verbindet, wäre Hardrock/Metal, am besten noch mit Tapping und wildem FR-Einsatz.

Ich hatte die Gitarre ohne Kabel auf dem Schoß und einfach nur drauflos die Finger über das Griffbrett bewegt.
Daraus wurde dann dieses Oeuvre, das kombinierte ich dann mit Bass und einer weiteren Gitarrenspur.

Sie versprüht mehr Telecharakter in der Mittenstellung als die Gristlemaster :unsure: ;)

 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
Ich habe noch nie mit Alkohol intus (schöner Riesling aus der Mainschleife) aufgenommen (vgl. Abweichung von der Routine).
Mein Ausklang für 2021 mit Zerre.
Bis nächstes Jahr dann. Tschö!

 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Mit @mixolydian gab es abseits einen Austausch über Eddies Halsprofile mit der Hypothese, dass Massenkompatibilität inbesondere auf das Halsprofil mit dem Wechsel von Ernie Ball Music Man über Peavey zu EVH Einfluss hatte.
Da schwang auch die Frage nach dem Grund der Abkehr von EBMM mit.

Eddie selbst nahm in der Guitar World in der Novemberausgabe 1995 Stellung dazu:
"GW: When did you make the decision to move from Music Man to Peavey?

VAN HALEN: When I started realizing what the drawbacks of working with a small company are, such as problems with product availability. Before I left Music Man, I had my management call 15 Music Man dealers from Ohio to Hawaii to find out how long the waiting period was to get one of my guitars. The shortest time quoted was 10 months, but most dealers said it could take anywhere from a year to a year and a half. Everywhere I went, kids were telling me, "I can't get your guitar!" Some kid is not going to shell out the $1,800 that guitar costs and then wait 18 months to get it! That's the reason I left. I'm not in the business of making guitars- that's not my livelihood. I make music for a living. I didn't go with Music Man for the money, and I didn't change companies for the money either-contrary to popular belief. People think I got a big lump of money from Peavey or something, but that had nothing to do with the switch. I went with Music Man in the first place because of their ability to produce a quality instrument. Also, my experience with my 5150 amps had proven Peavey's commitment to extremely strict quality control. So the most logical home for me to go to was Peavey, especially after we got the combo unit finished.

If anything, the new guitars are as good or better as the Music Mans because they have a contoured top which is more difficult and expensive to make. On top of that, the guitar's going to sell for about $500 less than the Music Man.

Gw: Is the lower price tag a result of the production resources at Peavey's disposal?

VAN HALEN: Yeah. So, if anything, I moved to Peavey to give whoever wants one of my guitars a better opportunity to have one. We're actually going to come out with three models: a neck-through-body version, which will cost about as much as the bolt-on Music Man, the bolt-on version that I have with me today, which will cost around $1,200, and a less expensive version for people on a tight budget-which will be about $600.
"

Das ganze zog ich aus einem Forum. Dort findet man das ganze Interview. Ist gleich auf der ersten Seite. Die anderen las ich noch nicht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
People think I got a big lump of money from Peavey or something, but that had nothing to do with the switch.
:rofl::rofl::rofl:

Ed wird für mich immer DER Gitarrengott bleiben. Aber menschlich und Business seitig war er definitiv auch DER Gene Simmons Adept. Ed war der innovativste Musiker seiner Generation, der Unglaubliches erfunden und getrieben hat - aber er hat sich auch alles schön zahlen lassen. Ich kenne das Interview und habe damals schon Tränen gelacht. Die selbe Story hat er ja auch schon erzählt, als es mit Kramer nicht mehr gezündet hat (Why I play Kramer? Because it simply is the best guitar in the world!). Und später dann der nächste Wechsel zu EVH/Fender.

Ich hatte eine EBMM Wolfgang (und mehrere im Laufe der Zeit gespielt) und diverse Peaveys. Für mich persönlich (rein subjektiv) ist die EBMM Wolfgang - hands down - die bessere Gitarre und bläst jede Wolfie (auch die First Year Quilt Tops) aus dem Wasser. Alleine das Halsprofil, das EB 1:1 von dem Paul Unkert Hals von Ed’s 5150 Kramer übernommen hat, ist ein absoluter Traum. Dazu kommt die absolut makellose Verarbeitung, die Dimarzios, … und und und.

Nichtsdestotrotz ist die HP2 ein tolles Instrument.

Persönlich würde ich heute aber eher eine Axis kaufen, als eine HP2.
 
Bei Bigfoot stöberte ich heute durch die Sold Galerien mit dem Namen van Halen verbundener Gitarren.

Die ursprüngliche Van Halen Signature finde ich vom Layout bei Toggle und Volumenpoti am besten. Die Axis Ausführungen hatten dann erst den Toggle senkrecht zum Volumenpoti, dann Volumen- und Tonpoti nah beeinander.
Schön war das nicht.

Ich mag Gitarren mit gewölbten Decken. Von daher ist mir die Peavey näher als die EBMM.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Ganz subjektiv hielt ich meine Peavey Wolfgangs für hervorragende Gitarren (das galt übrigens auch für mein rote Series I Vandy), aber die EBMM Wolfie war trotzdem nochmal ein Stückchen besser. Bisschen besser verarbeitet, bisschen bessere Haptik, bisschen bessere Bespielbarkeit.
Die ursprüngliche Van Halen Signature finde ich vom Layout bei Toggle und Volumenpoti am besten.
Ja, perfekter Eddie halt. Einfach mal den Toggle dahin, wo man ihn am besten nutzen kann, Nuno hat es bei der N4 dann nachgemacht. Das ist der Punkt, der mir an der Axis missfällt, aber eine Zugabe an Ed war. Und ja, ich komme ganz von Anfang an auch von der Lester und die gewölbte Decke ist für mich wie ein anschmiegsames Kissen. Und ich fand meine Peavies auch toll. Nur halt die EBMM ein bisschen toller.

Unbeschadet dessen fand ich es großartig, dass Peavey die Wolfgang nochmal an den Start gebracht hat.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Vielleicht ein ganz interessante Berieselung:



 
@hack_meck, @OliverT: Nun ist mir innerhalb weniger Tage schon zwei e-Saiten gerissen. Jeweils etwa an Kante, an der die Saite auf den Reiter übergeleitet wird. Habt ihr das auch schon beobachtet? Meine Red Scorpion ist da deutlich saitenschonender und erlaubt - durch Fingerbending - größere Tonhöhenverschiebungen.
Ich bin in diesem Monat ja mal am Bodensee bei Peter Steinacher, vielleicht hat der eine Idee zur Optimierung..
 
Ne, auch bei 3 Halbtonbends no problem :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Auch hier kein Stress mit Saitenriss … alles bestens und geschont wird nicht.

Gruß
Martin
 
🤔

Danke für Eure Rückmeldungen!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben