[Gitarre] Squier Classic Vibe 50's Telecaster

von Rockin'Daddy, 12.10.08.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    19.09.20
    Beiträge:
    21.208
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    115.616
    Erstellt: 12.10.08   #1
    Squier Classic Vibe 50's Telecaster

    Kleines Vorwort:

    Mal abgesehen von latenten bis zu akuten G.A.S.-Anfällen, die wohl jedem Mucker zu schaffen machen, braucht es gelegentlich auch tatsächlich mal eine sinnvolle Neuanschaffungen.
    In diesem Falle handelt es sich also sogar um eine vertretbare finanzielle Ausgabe (so hab ich's meiner Frau zumindest glaubhaft erklären können), da meiner einer dringend eine Backup-Gitarre für meine Country-und Rockabilly Projekte benötigte.

    Nun besitze ich zwar schon'n halbes Dutzend Semi-und Solidbody Modelle, aber ich begeistere mich aufgrund des simplen Konzepts von „good old Leo“ nach wie vor für die Telecaster Modelle. Robust und klanglich ganz weit vorn.
    Wobei für mich der Brandname völlig zweitrangig ist. Es kümmert mich herzlich wenig, wessen Logo da auf dem Headstock prangt. Der gute Name alleine macht noch lang keine gute Gitarre.
    Zwar habe ich diesbezüglich auch schon einige schiefe Blicke der selbsternannten Muckerpolizei ernten müssen, weil das ja so gar nicht authentisch ist, aber damit kann ich und mein Ego prima leben.
    Ich persönlich freue mich jedes mal tierisch über eine gute Gitarre, die ich günstig abgreifen kann und das „made in China“-Argument dürfte doch langsam aber sicher auch kein Argument mehr sein, oder?

    Wieso, warum, weshalb.....
    ...musste es diese Gitarre sein?


    Angefixt wurde ich durch einen Beitrag hier im Board, in dem die neuen Squier Classic Vibe Serien (50's-60's Strat, Duo-Sonic und die 50's Tele) diskutiert wurden.
    Allein die Beschreibung und die Optik der Tele machten mich enorm neugierig auf das Brett.
    Wobei ich beim „Pine-Body“ zugegebenermaßen zuerst etwas skeptisch war, da dieses Holz bekanntlich zur Gattung der Kiefern gehört und somit in meinem beschränkten „Tischler“-Wissen als unerhört weich galt.
    Dieses bestätigte sich ebenfalls, als ich vor einiger Zeit ein 1x15“er Cabinet aus Kalifornischer Pinie baute, daß jeden Rempler trotz dicker Klarlackschicht mit einer dicken Schmarre quittiert.

    Warum zur Hölle sollte man aus solch einem Holz also eine Gitarre bauen? Warum in eine weiche Halsaufnahme einen Ahornhals schrauben, an dem eventuell bis zu 70 Kilo ziehen? Kann doch nicht halten.......
    Antwort: Weil Leo es damals anfänglich auch gemacht hat. Und bei dem hat's ja auch gefunzt.
    Der Mann war ein Gläubiger des „try and error“-Systems. Also kann seine Entscheidung so falsch nicht gewesen sein.

    Ich zumindest wußte das nicht, bis mich ein User in dem entsprechenden Thread darüber aufgeklärt hat.
    Somit ist dieser Telebody wohl authentischer als jegliche Nocaster-Broadcaster-schlagmichtotcaster Replik, die ich bislang in den Händen hielt.

    Als erstes möchte ich mal auf die Spezifikationen hinweisen:

    Model Name: Classic Vibe Telecaster® ‘50s Model

    Colors: (507) Vintage Blonde, (Gloss Polyester Finish)

    Body: Pine

    Neck: 1-Piece Maple, Modern “C” Shape, (Gloss Polyester Finish)

    Fingerboard: Maple, 9.5" Radius (241mm)

    No.of Frets: 21 Medium Jumbo Frets

    Pickups: 2 Custom Vintage Style Single-Coil Tele® Pickups with
    Alnico 3 Magnets (Neck & Bridge)

    Controls: Master Volume, Master Tone

    Pickup Switching: 3-Position Blade
    -Position 1. Bridge Pickup
    -Position 2. Bridge and Neck Pickups
    -Position 3. Neck Pickup

    Bridge: Vintage Style Strings-Thru-Body
    Tele Bridge with 3 Brass Barrel Saddles

    Machine Heads: Vintage Style Tuning Machines

    Hardware: Chrome

    Pickguard: 1-Ply Black

    Scale Length: 25.5” (648 mm)

    Width at Nut: 1.625” (41.2 mm)

    Unique Features: “C” Shape Maple Neck,
    -Knurled Chrome Control Knobs,
    -Vintage Tinted Neck,
    -Black Dot Position Inlays,
    -Gold Squier Logo,
    -Original Barrel Switch Tip,
    -Synthetic Bone Nut
    -Strings Fender Super 250L, (.009 to .042)

    (übernommen aus der Squier-Homepage)


    Arbeiten wir also erstmal die vorhandene Liste ab. Ich möchte nochmal ausdrücklich betonen, dass meine Eindrücke natürlich rein subjektiv sind und somit keineswegs dem allgemeinen Gusto entsprechen können.

    Als Farbe wird „Vintage Blond“ genannt. Das ist insofern richtig, dass es dem „Vintage Blond“ der eigentlichen Fender Modelle ähnlich ist, aber keineswegs gleicht. Dieses „Blond“ tendiert mehr zum (in den Schnee gepisst)-„Arctic White“ der Fenders.

    Die recht dickschichtige Lackierung läßt die Maserung des Korpus erahnen, welcher auch bei penibelster Begutachtung nicht preisgibt, aus wieviel Teilen er zusammengefügt wurde.
    Versteht mich nicht falsch, es handelt sich nicht um ein übliches „See-Through“-Finish, aber auch nicht um einen völlig deckenden Lack. Eher ein „guck gefälligst genauer hin, Du Flachpfeife!“-Finish.
    (Fender darf das gern als „Take a closer look, you dumbass-Finish“ in ihre Beschreibung übernehmen:-))
    Die Maserung erinnert ein wenig an Zebrano Holz. Jedoch weniger filigran und eher straight.

    Zum Korpus muß ich mich, aufgrund meiner obigen Aussage, kaum noch äußern.
    Die Fräsungen sind sauber und präzise. Die Halsaufnahme ist knalleng und läßt kein Spiel zu.
    Ein wichtige Kleinigkeit am Rande für die Modder unter Euch: Die Pickupfräsungen beider Singlecoils sind ebenfalls in Humbuckergröße gehalten. Somit ist dem Spieltrieb Tür und Tor geöffnet. Viel Spaß dabei!

    In der obigen Auflistung der Squier Homepage fehlt meines Erachtens ein wichtiger Punkt. Und zwar das Gewicht.
    Dazu muß ich sagen, daß ich das Glück hatte, insgesamt 4 Exemplare dieses Modells antesten zu können. Zwei davon waren federleicht (ich meine, wirklich federleicht!). Ich schätze mal allerhöchstens 2,2-2,5 Kilo.
    Die anderen beiden Modelle hatten geschätzte 3,5 Kilo auf den Rippen. Also schon ein merklicher Unterschied. Da ist sie wieder, die berüchtigte Serienstreuung.

    Natürlich bevorzugt man im ersten Moment die leichte Variante, jedoch sagt das Gewicht aber mal so gar nix über den Ton aus. Gerade die schwereren Modelle punkteten bei mir mit deutlich fetterem und sustainreicherem Ton. Und zwar akustisch als auch elektrisch. Natürlich sind das nur Nuancen, aber ich bilde mir ein, da deutliche Unterschiede heraushören zu können.
    Die „leichten“ Modelle hatten zwar mehr „Twang“ und einen sehr brillanten Ton, jedoch fehlte mir am Amp dann der gewisse Rotz.

    Resonant sind sie jedenfalls alle. Einen Akkord angeschlagen und mal kurz an Headstock oder Korpus nahe dem hinterem Gurtpin gegriffen. Das schwirrt wirklich ganz ordentlich in den Fingern.

    Kommen wir zum Hals. Wirklich ein typischer C-Shape. Ein einteiliger Ahornhals in einem, wie ich finde, grandiosem Finish. Dieses ist deckend hochglanz lackiert und in einem tollen „ich wurde schon etliche Jahre in verrauchten Kneipen geprügelt“-Ton.

    Die Bünde waren sauber abgerichtet und poliert. Ich konnte die Saitenlage nach leichter Korrektur des Trussrod und ohne nennenswerten „buzz“ auf ca. 1,2 mm im 12. Bund einstellen.
    Der Radius ist ein schöner 9,5“er. Jedenfalls kein Bendingkiller alà 7,5“ und auch kein (Fender-)untypisches Brett alà 12“.
    Genug Fleisch für einen satten Ton und sehr komfortabel zu spielen. Normalerweise mag ich eher das „Satin-Finish“ der Hälse, weil die hochglanzlackierten sich imho immer etwas klebrig anfühlen. Vielleicht stellt sich das bei diesem Hals auch noch ein, aber bislang flutscht es prima.

    Das Squier Goldlogo sieht (gerade mit der dunklen Halslackierung) sehr edel aus und auch der Sattel (Tiefe und String-Spacing) war überraschend gut abgerichtet, Jedoch waren die Kerben für G und H-Saite ein klein wenig zu eng.
    Als ich diese also nachbearbeitete, fiel mit auf, daß der Sattel offensichtlich wirklich kein simpler Plastikschrott ist. Die angegebene „ Synthetic Bone Nut“ scheint irgendwie in Richtung TUSQ-Sättel zu gehen. Whatever.....

    Die Mechaniken sind typisch Vintage-Style mit einer relativ groben Übersetzung und natürlich no-name Typen. Jedoch haben die Tuner jetzt in ihren 30-40 Stunden Spielbetrieb ihren Dienst vorbildlich getan. Also kein Grund zur Klage.

    Die Singlecoils haben am Steg 6,9 kOhm und am Hals 6,5 kOhm. Also schon ordentlich Dampf.
    Im Vergleich zu meiner MIM Standard klingt der Hals-PU deutlich dunkler und voller. Sicherlich toll für gainige Lead-Sachen, aber nicht so ganz mein Ding. Wobei trotz der höheren Bassanteile der Ton kurioserweise differenzierter ist als der der MIM.

    Soll heißen, bei Fingerpicking z.B. läßt sich jeder Ton klar erkennen, ohne zu einem Einheitsmatsch zu verbreien. Das kann meine MIM nicht so schön.
    Das macht die Klampfe also auch absolut Jazz tauglich, solange sie auf zivilem Pegel gefahren wird.
    Jedoch vermute ich, daß der Hals-PU mit dickeren Saiten als den aufgezogenen 09-42ern wohl recht bald zum Mulmen neigen könnte.

    Der Steg-PU klingt gewohnt straff und dreckig, hat ordentlich Biss und klingt clean als auch verzerrt sehr durchsetzungsfähig. Das ist aber nichts Neues und eher fendertypisch. Ich höre da jedenfalls kaum einen nennenswerten Unterschied zu meinen anderen Tele's.

    Zur Zwischenposition braucht man, glaube ich, auch nicht viel zu sagen. Der altbekannte glockige Ton, der clean einfach eine Referenz ist. Was mir bei dieser Gitarre auffiel ist, daß der Steg-PU in dieser Kombination immer etwas dominanter erscheint, als sein Partner am Hals. Das muß nicht jedem gefallen, kann aber durch die PU-Justierung locker ausgeglichen werden. Mir persönlich gefällt es.

    Die Body-Hardware ist guter Durchschnitt. Die Potis laufen schön satt und der Regelbereich ist ordentlich einstellbar. Also keine „On-Off“ Potis, wie sie leider oft vorzufinden sind. Der PU-Wahlschalter scheint mir etwas robuster zu sein als die der Affinitys. Wobei ich da nur die Affinity meines Sohnes zum Vergleich habe.

    Leider ist der „Three Barrel Saddle“-Steg nicht oktavkompensiert. Somit muß man beim Spiel in hohen Lagen einfach einen Kompromiss eingehen. Das macht sich hauptsächlich auf der G und H-Saite bemerkbar. Zum Bleistift bei Double-Stops ab dem 12. Bund. Das sind zwar jeweils nur ein paar Cent auf dem Stimmgerät, kann aber nervig sein, da der Ton gerade verzerrt recht schnell dissonant klingen kann, als wäre man zu dämlich die Gitarre ordentlich zu stimmen.

    Es gibt jedoch Ersatzreiter im Handel, die dieses Manko ausgleichen. Gut angelegtes Geld, wie ich finde. Sollte jedenfalls in Betracht gezogen werden, wenn man die verbaute Brücke behalten möchte. Da bei mir aber nächste Woche ein Tele-Bigsby montiert wird, kann ich die paar Tage gut damit leben.

    Ebenfalls weichen müssen bei mir das schwarze Pickguard und die Dome-Knobs, die durch ein Tortoise-Pickguard und cremefarbenen Chickenheads ersetzt werden.

    Die oben genannten 09-42er Fender-Saiten sind jedenfalls auf meinem Prachtstück nicht verbaut. Meine Saiten haben prima bunte Ball-Ends und so spekuliere ich mal auf D'Addario-Saiten, die für's Erste auch drauf bleiben, da sie eh meine bevorzugten Klangdrähte sind.

    Bleibt letztendlich nur noch zu sagen, mit welchem Equipment ich die Gitarren angetestet hab.
    Während des Tests im Laden habe ich meinen Epi Junior benutzt, der mit einer 5751 anstelle der 12ax7 in der Vorstufe läuft und statt des Stock-Speakers einen 8“ Guitar Legend verbaut hat. Weiterhin wurde der Amp dabei von meinem Danelectro Wasabi Rockabye (Echo/Overdrive) angeblasen.
    Im Proberaum und auf der Bühne (die Gitarre hat schon zwei Gigs hinter sich) spiele ich hauptsächlich über einen modifizierten Fender Hot Rod Deluxe mit einem 15“er Jensen C15N und einem Fender Bassman (4x10“er Jensen Alnico P10R).

    Soundfiles kann ich bei Bedarf Ende nächster Woche liefern, da ich dann wieder im Studio für die nächste CD Aufnahmen mache.

    Für die miese Qualität der Fotos im Anhang möchte ich mich entschuldigen, aber die Kamera ist uralt und die Bilder wurden abends gemacht. Bei Tageslicht wären sie wohl besser geworden. Naja, man kann nicht alles haben, gelle?

    Als Fazit kann ich nur sagen, die Klampfe ist definitiv jeden Euro wert. Anspielen lohnt sich also unbedingt!

    Viel Spaß dabei!

    Mit freundlichen Grüßen,


    der Oliver
     

    Anhänge:

    gefällt mir nicht mehr 21 Person(en) gefällt das
  2. Guitar-Chris

    Guitar-Chris Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.06
    Zuletzt hier:
    3.12.17
    Beiträge:
    676
    Ort:
    Borken
    Kekse:
    3.772
    Erstellt: 12.10.08   #2

    Danke für das Review. Es bestätigt, wie ich auch in meinem Stratocaster Review schrieb, dass Squier mit der Classic Vibe Serie wirklich was ordentliches für's Geld anbietet.
     
  3. Beatler90

    Beatler90 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.07
    Zuletzt hier:
    16.08.20
    Beiträge:
    2.848
    Ort:
    Nähe Heilbronn
    Kekse:
    25.413
    Erstellt: 13.10.08   #3
    Absolut geiles Review, dankeschön! Dieses ''take a closer look you dumbass''-Finish gefällt mir sehr gut, man könnte fast sagen es entfacht GAS :D Ich glaube diese Classic Vibe Teile könnten die neuen JV's werden wenn Squier sie demnächst nicht mehr produzieren würde...

    MfG
     
  4. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    19.09.20
    Beiträge:
    21.208
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    115.616
    Erstellt: 13.10.08   #4
    Ich hab jetzt nochmal versucht, die Maserung bei Tageslicht einzufangen.

    Ich denke, man kann es größtenteils erahnen. Eigentlich ist die Maserung ziemlich offensichtlich, aber meine Sch***kamera kriegt das wohl auflösungsmäßig nicht so gebacken.

    Im Übrigen darf die Tele gerne mal im Proberaum in Berlin/Prenzlberg angespielt werden, wenn es der Entscheidungsfindung dient.

    mfg,

    der Olli
     

    Anhänge:

  5. Punka

    Punka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    3.04.17
    Beiträge:
    3.092
    Ort:
    Bielefeld
    Kekse:
    3.486
    Erstellt: 14.10.08   #5
    Absolut klasse Review über eine der Gitten die mich selbst im Moment mit am meißten interessieren. Super! :)

    Soundfiles wären da natürlich noch das Sahnehäubchen.
     
  6. Pleasure Seeker

    Pleasure Seeker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    4.03.20
    Beiträge:
    1.966
    Ort:
    Rhein/Main
    Kekse:
    11.094
    Erstellt: 14.10.08   #6
    Wirst du sie auch in eine Whiteguard verwandeln, Olli? Die Farbe bietet das doch an ;)
    Auf jeden Fall GAS.. zum minimal gehobenem dumping Preis. Fehlt nur noch ein aufgepeppter Champion dazu :D
     
  7. Rockin'Daddy

    Rockin'Daddy Threadersteller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    19.09.20
    Beiträge:
    21.208
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    115.616
    Erstellt: 15.10.08   #7
    Naja, ich hatte eigentlich an ein Tortoise-Pickguard gedacht, aber jetzt wo du's sagst.....
    Ich hatte sogar mal an das goldene gedacht, aber das beist sich wohl arg mit der Chrom Hardware.
    Schaun wir mal. Erstmal muß das Bigsby aus den Staaten ankommen. UPS lässt sich echt Zeit.

    Der Champ 600 steht schon auf der Weihnachtsmann-Liste.:cool:
     
  8. Joa

    Joa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.805
    Ort:
    Blankenheim
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 16.10.08   #8
    Hi, Olli,

    die Squire sieht ja lecker aus. WEISS:eek:, ein tolles angepisstes Altweiss.:D
    Top Review_soviel Geduld hätte ich nicht, die Sache so zu vertiefen. Einsame Spitze.

    Bin eigentlich froh, daß ich im Laden nie ne gute und günstige Tele finden konnte, sonst hätte das Basteln nie angefangen. Umsomehr Glückwunsch zu dieser Schönheit.

    Gruß,
    Joachim
     
  9. delayLLama

    delayLLama Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.281
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 18.10.08   #9
    Tolles Review, tolle Gitarre....

    Und das zu einem Killerpreis, Herz was willst du mehr?
     
  10. SangJin

    SangJin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    17.03.19
    Beiträge:
    115
    Ort:
    Leipzig
    Kekse:
    59
    Erstellt: 06.04.09   #10
    sehr nice...
    nun komm ich doch noch ins grübeln ob ich mir nicht noch eine squier tele kaufe... die thinline hab ich ja schon und die classic vibe wäre ne schöne ergänzung denk ich.
     
  11. g4me0n

    g4me0n Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.09
    Zuletzt hier:
    7.09.09
    Beiträge:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.04.09   #11
    Hi SangJin,

    ich kann dir das Teil ebenfalls wärmstens empfehlen! Habe so einige Teles auf der suche nach "der richtigen Tele für mich" gespielt, also eigentlich nur Fenders MIMs und MIAs. Dann habe ich von den Squier CVs gehört und daraufhin einiges gelesen und bei YouTube angehört/angschaut und ab dann war klar, das Teil muss getestet werden. Nur leider hatte ich in meiner Umgebung keinen Laden in dem ich sie hätte testen können. Also Online bestellt (hätte ja 14-tägiges Rückgaberecht gehabt) und als die Tele da war, stand nach Sekunden fest, dass sie ein neues zu Hause hat.

    Mein Fazit: Mehr Tele für so wenig Geld geht nicht!!!

    lg
    Harry
     
  12. meckintosh

    meckintosh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    17.03.18
    Beiträge:
    2.726
    Ort:
    fast in Flensburg
    Kekse:
    10.586
    Erstellt: 07.04.09   #12
    Die Squier Dinger überraschen mich immer wieder.
    Geiles Gerät! :great:
     
  13. SangJin

    SangJin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    17.03.19
    Beiträge:
    115
    Ort:
    Leipzig
    Kekse:
    59
    Erstellt: 07.04.09   #13
    die einzigen fragen die sich mir bei der klampfe stellen, bzw die ich generell zu den squier modellen habe ist einfach die sache mit dem unterschiedlichen gewicht der gitarren, wobei ich da noch nie wirklich drauf geachtet habe muss ich zugeben.
    wobei ich sagen muss alle anderen vorurteile habe ich durch den kauf meiner thinline beseitigen können.
    was ich aber interessant finde ist die sache mit den pickupfräsungen, weil ich immer schonmal nen bisschen mit gitarrenpickups usw experimentieren wollte und werkeln etc. :)
     
  14. ZwergImWachstum

    ZwergImWachstum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.09
    Zuletzt hier:
    28.06.20
    Beiträge:
    107
    Ort:
    Österreich
    Kekse:
    208
    Erstellt: 10.04.09   #14
    tolles review! hier wird aber einem die tele schmackhaft gemacht...ich glaub ich muss sie mir auch zulegen. :D
    lese nur gutes über das teil...
     
  15. Oboti

    Oboti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.08
    Zuletzt hier:
    19.09.20
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    457
    Erstellt: 23.04.09   #15
    Ich muss mich jetzt auch mal in den Chor der Classic Vibe Telecaster-Begeisterten einreihen: Meine Tele ist heute angekommen und ich bin wirklich hin und weg!

    Was Squier da für 298 Euro bietet, ist unglaublich. Ich konnte keinen einzigen Mangel entdecken (doch einen: einen winzig kleinen Kratzer auf dem Pickguard ;-), die Gitarre ist super eingestellt und außerdem spricht sie extrem gut an. Das Gewicht beträgt ziemlich genau 3,5 kg, also habe ich eines der etwas schwereren Modelle erwischt, was dem Sound aber ziemlich gut tut. Ich bin jedenfalls gerade ungefähr eine Stunde lang fast ununterbrochen mit dem Steg-Pickup und voll aufgedrehtem OCD ziemlich steilgegangen - Rock 'n' Roll pur ;-)

    Die Classic Vibe Tele liefert schon ein ziemliches Brett, kann aber gerade in der Hals-Pickup-Stellung auch schön jazzig-soft rüberkommen, funky Style ist vor allem in der Mittelposition angesagt. In Kombination mit dem meiner Meinung nach wirklich guten Tone-Poti sind da ziemlich viele Sounds drin.

    Also, wer jetzt noch überlegt, sollte auf jeden Fall zugreifen - eine super Gitarre wartet auf ihn! ;-)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. delayLLama

    delayLLama Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.281
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 04.05.09   #16
    Dem kann ich nur beipflichten, habe mir die Gitarre auch zulegen müssen und das ganze Wochenende über bespielt. Saugeil, kann ich ehrlich nur sagen ;)

    Meine wiegt sicher auch über/um die 3,5kg, also auch nicht leicht.

    Viele Fotos und derzeit 2 samples gibts hier!!!
    https://www.musiker-board.de/vb/rev...r-classic-vibe-telecaster-vintage-blonde.html

    Special thanks to the rockin´dad :) ...tolles review nochmal.. :great:

    Ich lasse ihr das schöne (und dicke) PG

    [​IMG]
    [​IMG]



    Wer nicht zu "meinem" thread möchte, sich aber die Fotos ansehen will... bitte sehr!
    http://mdalu.bplaced.net/Guitar/Squier_Classic_Vibe_Telecaster/Page1.html
     
  17. Röcktex

    Röcktex Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.07
    Zuletzt hier:
    20.05.12
    Beiträge:
    1.773
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    5.180
    Erstellt: 04.05.09   #17
    sehr schöne gitarre... da könnte ich auch schwach werden!
     
  18. TLausK

    TLausK Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.07
    Zuletzt hier:
    26.04.10
    Beiträge:
    8
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.05.09   #18
    Hi,
    hab mir die Tele auch gegönnt und hab sie mit der GOTOH Tele Style Singlecoil Bridge (Modern Style)
    (gibts z.B. bei Rockingers) noch etwas aufgepimpt:

    [​IMG]

    mehr Sustain
    mehr Ton
    bessere Oktavreinheit einstellbar
    ...

    Was soll ich noch sagen - mit leicht angezerrtem Fender Tweed Sound wird garantiert jeder Blueser / Blues-Rocker schwach - einfach ge**
    Nun kann sich der Ton aus dem Pine-Body voll entfalten !

    Von den Maßen her passt die Gotoh Bridge zu 99% (auch die StringThrou Löcher)

    to do:
    Wer mag, kann die etwas schwergängigen Potis noch austauschen - aber kein Muß !
    Ebenso sollte man die Klinkenbuchse noch etwas fester ziehen.

    Der Hals ist einfach traumhaft. :rolleyes:

    3-Weg Schalter ist von Alpha und leichtgängig.

    Die Pickups sind toll.

    Das Gewicht liegt im Bereich kleiner/gleich 3,5kg - also für Tele-Verhältnisse ein Leichtgewicht.

    Die Saitendurchführungs-Hülsen wurden versenkt eingebaut - gut gemacht.

    Also: vergesst sie schlampig zusammen gebauten Fender Mexiko Teles.
    Schaut Euch diese China-Squier mal an - die Chinesen können es mittlerweile besser ! :great:

    Ich werd heut abend mal noch ein paar Fotos schiessen.

    Gruß
    Thomas
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  19. delayLLama

    delayLLama Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.281
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 09.05.09   #19
    Hallo Thomas ;)
    Na da sind wir schon eine kleine Fangemeinde.... hallelujah, helleheelujaaaah :D
     
  20. Oboti

    Oboti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.08
    Zuletzt hier:
    19.09.20
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Dortmund
    Kekse:
    457
    Erstellt: 09.05.09   #20
    Hallo Thomas,

    Genau die hatte ich auch schon ins Auge gefasst, allerdings finde ich auch diesen Vintage-Stil des Originalstegs nicht schlecht ...
    Sind "mehr Sustain, mehr Ton" eher subtile Verbesserungen, die man sich ja vielleicht auch mal ein bisschen herbeiwünscht, oder fällt das extrem auf?
    Was passt denn zu 1 % nicht? ;-)

    Viele Grüße
    Gerald
     
Die Seite wird geladen...

mapping