[Gitarre] Squier Classic Vibe 60 Stratocaster

  • Ersteller stratgod82
  • Erstellt am
stratgod82
stratgod82
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.01.24
Registriert
21.02.08
Beiträge
923
Kekse
4.223
Ort
Hamburg
Moin moin,

ich hab hier im Forum noch kein Review zum 60s-Modell der Classic Vibe Strat gefunden (zur 50er gibt's eins), daher wollte ich aus gegebenen Anlass mal meine Eindrücke mitteilen:

Eckdaten der Gitarre:

Modell: Squier Classic Vibe 60 Stratocaster
Farbe: Candy Apple Red
Pickupbestückung: 3x Singlecoil AlNiCo 5 mit gestaggerten Magneten
Korpus: Erle
Hals: Ahorn
Griffbrett: Palisander, 9,5" Radius, 21 Medium Jumbo Bünde
Kaufpreis: 315 Euro

Verarbeitung der Gitarre:

Ausgepackt und genau untersucht. Es ist nichts zu bemängeln, alles tiptop verarbeitet. Bünde sauber abgerichtet und ohne Überstände an den Griffbrettseiten. Lackierung ohne Mängel ausgeführt. Alles sitzt an seinem Platz, nix klappert oder rappelt.
Einziger Negativpunkt: Die Bünde wurden anscheinend bei bereits montiertem Hals bearbeitet, denn auf den Schutzfolien der Pickups waren Metallspäne vorhanden, die leider auch bei absolut vorsichtiger Handhabung beim Entfernen der Folie nicht komplett wegzubekommen waren. Die Reste mussten mühsam von den Magneten gepult werden.
Die Verpackung der Gitarre war übrigens 1A. Durch mehrere Pappeinlagen im Karton war sowohl der Hals sehr gut abgestützt, als auch der Korpus so eingefasst, dass er sich nicht bewegen konnte. Das wirkte doch sehr stabil und ordentlich.

Optischer Eindruck:

Sieht aus wie eine richtige 60s Strat! Die Optik ist in sich sehr stimmig mit dem leicht getönt lackierten Hals, der satten Farbe des Palisandergriffbretts und der wunderbaren Korpusfarbe.
Das Candy Apple Red fällt bei der Classic Vibe 60 etwas heller und knalliger aus als bei meiner Fender Powerhouse Strat (auch Candy Apple Red). Der Farbton der Squier geht eigentlich mehr in Richtung des "Chrome Red" von Fender. Mir persönlich gefällt der Farbton noch besser!
Die Pickupkappen, Reglerknöpfe und auch Schaltpin und "Griff" des Vibratohebels wirken farblich gealtert und fügen sich perfekt in die Optik des leicht grünlichen Schlagbretts ein.
Das Squier-Logo ist bei der Classic Vibe Serie schöner gestaltet, als bei den Standardserien, die einfach nur einen schwarzen Schriftzug haben. Die goldene Schrift macht sich sehr gut.

Spielgefühl:

Diese Gitarre macht einfach nur Spaß. Der recht dünne Hals liegt super in der Hand (wobei ich recht kleine Hände habe, für manchen mag der Hals zu wenig "Fleisch" haben) und lässt sich super spielen. Die Lackierung der Halsrückseite hat zunächst etwas stoppend gewirkt, was sich aber nach einer schnellen Politur sofort gelegt hat. Für Flitzefinger ist das evtl. trotzdem noch zu bremsend, aber meines Erachtens ist die Gitarre auch nicht für Speedplaying gemacht worden.
Die Einstellungen von Saitenlage und Oktavreinheit sind ab Werk wirklich super. Könnte nicht besser sein. Das Vibrato liegt auf dem Korpus auf (für mich die optimale Einstellung, da ich es eh fast nie benutze).
Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die kleinen Madenschrauben der Saitenreiter in der Länge auf die entsprechende Saitenhöhe abgestimmt sind. Somit stehen sie nicht störend nach oben raus und man kann völlig bequem die Hand auf dem Vibratosystem ablegen ohne sich an den Dingern zu pieken!


Der Sound:

Hierzu muss ich sagen, dass ich sehr stark in die Richtung des Mark Knopfler/Dire Straits-Sounds tendiere und dementsprechend Gitarren hauptsächlich auf die Brauchbarkeit in dieser Sparte prüfe.

Zunächst einmal ein generelles Soundstatement: Das Ding sieht nicht nur aus wie eine richtige Strat, es klingt auch so! Punkt. Mir ist gleich aufgefallen, dass alle 5 Pickupstellungen sehr gute Soundvarianten hervorbringen. Das Tonabnehmerset ist gut abgestimmt eingestellt. Ich habe bisher noch keine großen Nebengeräusche bemerken können, was ich in dieser Preisklasse nicht erwartet hätte! Der trockene Klang überzeugt mich schon sehr: Die Gitarre schwingt ohne Ende und hat auch unverstärkt schon einen recht vollen Klang. Also auf zu den Amps...

Testequipment:
Fender Vibro Champ XD
Fender Hot Rod DeVille 410
Fender '65 Twin Reverb RI
Fender Vintage Kabel

Zunächst der kleine Vibro Champ:
Ein großes Augenmerk liegt für mich natürlich beim Clean- und Crunchsound. Clean tönt es einfach super aus dem kleinen 8"er. Die Classic Vibe 60 klingt schön weich und nicht so aggressiv wie meine Fender Powerhouse oder auch Roadhouse Strat. Der Charakter einer Strat mit Palisandergriffbrett kommt eindeutig durch! Etwas weniger Twang als ein einteiliger Ahornhals bzw. ein Ahorngriffbrett, aber dafür dieser schimmernde Sound, der etwas weicher und unaufdringlicher rüberkommt.
Die angespielten Knopfler-Licks klingen authentisch... da habe ich mich selber gewundert, dass diese recht günstige Gitarre diesen Ton besser unterstützt als meine Mexico Strats.
Am Vibro Champ flink einen Crunchsound gewählt und siehe da: Auch das könnte kaum besser sein! Akkorde kommen klar und transparent rüber. Im Bereich leichter Crunch bis Classic Rock Verzerrung matscht hier gar nichts. Mehr will ich ja eigentlich nicht, aber ich habe trotzdem die (ungenutzten, brach liegenden) Hardrock/Metal-Sounds des kleinen Amps aktiviert für diesen Test. Hier zeigt die Gitarre dann doch leichte Schwächen: Im Highgain-Bereich fängt der Ton an zu verschwimmen und zu matschen. Ich bin kein Experte für diese Art Sounds, kann aber denke ich trotzdem beurteilen, was aus dem Speaker kommt.

Wechsel zum Hot Rod DeVille:
Oha, da kommt natürlich ein ganz anderes Spielgefühl auf. Jetzt ist die Ausgewogenheit des Frequenzspektrums viel besser zu bemerken: In allen Pickupstellungen vernehme ich bei neutraler EInstellung am Amp eine gute Ausgeglichenheit von Höhen, Mitten und Bässen. Auch kommen jetzt die Obertöne durch und veredeln das Klangbild noch weiter. Mit dem Cleankanal des Hot Rod harmoniert die Classic Vibe 60 perfekt! Wechsel zum Drivekanal: Hier zeigt sich im Bereich moderater bis mittlerer Gaineinstellungen ebenfalls ein überzeugendes Klangverhalten. Der "More Drive"-Kanal klingt zwar auch noch ganz ordentlich, jedoch brilliert die Gitarre hier nicht mehr wirklich. "Ordentlich" trifft es hier denke ich ganz gut.

Wechsel zum Twin Reverb:
Oh ja, das ist Vintage-Feeling... Das klingt dann schon sehr nach den ersten Dire Straits Platten mit diesem sehr cleanen und brillianten Stratsound, der sich klar aber unaufdringlich den Weg ins Ohr des Zuhörers bahnt. Mehr gibt es hier eigentlich nicht zu sagen.


Plus:
- Verarbeitung
- Clean/Crunch-Sound
- Optik
- Pickups
- Preis-/Leistungsverhältnis

Minus:
- Schwächen im Bereich von Highgain-Sounds
- Metallspäne im Bereich der Pickupmagneten, die schwer zu entfernen sind


Fazit:
Diese Gitarre ist für mich das Doppelte Wert! Ganz ehrlich! Meine beiden Fender Mexiko Strats klingen zwar sehr gut, sehen aber gegen die "billige" Squier Classic Vibe 60 Strat ziemlich alt aus, was meine gewünschte Soundrichtung angeht. Für Clean- und Crunchsounds ist dies ein sehr überzeugendes Instrument, das sich in keinster Weise vor teureren Modellen verstecken muss! Es steht halt "Squier" auf der Kopfplatte und nicht "7ender". Wer damit leben kann (ich habe auch zuerst etwas gezögert), der erhält ein Instrument, mit dem Squier meines Erachtens DER große Wurf gelungen ist. Diese Gitarre ist kein Vergleich zu den Squier Standardmodellen. Antesten lohnt sich in jedem Fall!

Gruß
Maddin
 
Eigenschaft
 

Anhänge

  • SquierCV60_1.jpg
    SquierCV60_1.jpg
    149,6 KB · Aufrufe: 1.338
  • SquierCV60_2.jpg
    SquierCV60_2.jpg
    150 KB · Aufrufe: 1.134
  • SquierCV60_3.jpg
    SquierCV60_3.jpg
    165,4 KB · Aufrufe: 1.024
  • Gefällt mir
Reaktionen: 11 Benutzer
Danke für das Review. Du hast zwar vom Kauf bis zum Bericht nicht lang gewartet, aber ich denke, du hast vor lauter Kauf- und Ichhabeesrichtiggemacht-Euphorie deine Sachlichkeit bewahrt.
Sieht aus wie ´ne Knopfler Strat. OT: Ich hatte Marks Signatur einmal in der Hand, war aber zu aufgeregt, sie vernünftig zu spielen....:redface:
Naja. Besser, das Geld bleibt im Hause bis ich richtig spielen kann und vernuftgesteuert entscheiden kann, ob es SIE sein muss. OT aus.
Herzlichst
XS5
 
Hi stratgod,

kann dein Review absolut nachvollziehen und doppelt unterschreiben!!! Die Gitte dürfte doppelt so teuer sein und der Preis wäre immer noch fair... Kommen sehr nahe an die Japan-Strats heran. Eine wirklich erstklassige Gitarre, welche gar nicht mit anderen PUs, Hardware, etc. aufgewertet werden braucht. Und das alles zum Einsteiger Preis. :gruebel: Hatte immer einen Haken gesucht, aber niemand findet einen... :great:
 
Hatte immer einen Haken gesucht, aber niemand findet einen...

Der Haken ist vielleicht, dass nicht "Fender" sonder "Squier by Fender" auf der Kopfplatte steht. Wenn man für eine Fender dieser Qualität 600€ verlangen würde, wäre das wahrscheinlich ok, aber für eine Squier würden wahrscheinlich viele keine 600€ hinblättern, obwohl sie es qualitativ vielleicht wert und der Preis damit vergleichsweise auch gerechtfertigt wäre.
Immerhin gibt es eine "echte" Fender Strat für 500€.
 
Moin,

habe im Januar auch eine 60` CV in Sunburst gekauft und kann deine Ausführungen zu 99% unterschreiben.
Nur an der verbauten Hardware scheint man ein wenig gespart zu haben.
Das tut dem guten Ton und der Qualität der Verarbeitung allerdings keinen Abbruch.

Bei mir spielte das Volume-Poti etwas verrückt und ich habe daraufhin gleich alle drei getauscht.
Die Saitenreiter bzw. kleinen Madenschrauben laufen teilweise recht hakelig in den Gewinden.
Kann man aber erstens alles für ne kleine Mark verbessern und zweitens klingt das Teil trotzdem wie eine USA Standard!

Derzeit überlege ich ob ich noch einen CV 60' Tele daneben stelle. :great:

Gruß
twulf
 
Derzeit überlege ich ob ich noch einen CV 60' Tele daneben stelle. :great:
:confused:

Wo hast Du die denn gesehen?
Ick kenne (und habe) nur die 50's Tele.

Oder meinst Du die neue Custom/Thinline Squier?

Kann dem Review nur beipflichten.

Ich habe die 50's Strat in weiß/gold und werde sie nie wieder hergeben.

Greetz,

Oliver
 
Squier baut wirklich gute Gitarren, ich bin mit meiner Squier deluxe auch hochzufrieden, ist ja im selben Preisbereich!
Schönes review übrigens;)
 
Der Haken ist vielleicht, dass nicht "Fender" sonder "Squier by Fender" auf der Kopfplatte steht.

Och, das ist für mich kein Haken! Mir kommts auf die Qualität an. Und der Vergleich mit der USA Strat von "twulf" ist auch noch nicht einmal weit hergeholt. :great:
 
Für dich nicht, für mich nicht und für viele andere wahrscheinlich auch nicht.
Aber für einen deutlichen Teil der potenziellen Käufer wäre es VIELLEICHT ein Haken, ich weiß es nicht. Evtl. kommt halt dadurch der niedrige Preis zustande. Und wenn die CV Strat von Squier aus China 600€ kosten würde und man diese z.B. mit der Classic 60's von Fender Mexico vergleicht, die ebenfalls ungefähr 600€ kostet, würden viele, denke ich zumindest, zur qualitativ vielleicht schlechteren Mex-Strat greifen. Eben weil Fender drauf steht und sie aus Mexico und nicht aus China kommt. Wobei das m.E. völlig egal ist, ob das Ding aus Mexico oder aus China kommt.

Die Gitarre ist zu diesem Kurs auf jeden Fall ein absolutes Schnäppchen.

Und ich war anfangs, genauso wie der Threadersteller irgendwie auch, ziemlich überrascht und auch ein wenig misstrauisch, weil die CVs so gut sein sollten und trotzdem so billig. Ich habe sie inzwischen angespielt und finde sie super. Dass es bei mir keine geworden ist, hat andere Gründe, liegt aber nicht an der reinen Qualität von der Gitarre, sonderen mehr an ihren Specs. Wobei nicht auszuschließen ist, dass entweder eine CV-Strat oder eine CV-Tele (Custom) auch noch ins Haus kommt. :great:
 
Wobei das m.E. völlig egal ist, ob das Ding aus Mexico oder aus China kommt.

Mein Reden, mein Reden. :)
Den Kauf in erster Linie am Herkunftsland festzumachen ist mMn enorm unschlau, aber das soll sowieso jeder selber wissen. :D

Wobei nicht auszuschließen ist, dass entweder eine CV-Strat oder eine CV-Tele (Custom) auch noch ins Haus kommt. :great:

Oh ja, da sagst du mir nichts neues. GERADE die Custom! *sabber* Oder doch die 50s Strat in 2TSB...??? :gruebel:
 
Ich meine die CV Tele Custom :)

Aufgrund des Rosewood Griffbrettes habe ich sie in die 60`Kategorie einsortiert...
 
Schönes Review & schöne Gitarre. ;)
Das CAR sieht auf den Bildern wirklich deutlich heller aus als normal. Meine 60s Classic ist da auch um einiges dunkler.
Anscheind sollte ich mich auch mal wieder in einen Laden begeben und die CV testen. :gruebel:
 
Hi!

Gutes Review! Hab die Gitarre gestern im Musikladen gespielt und hab mich sofort verliebt, die Bespielbarkeit ist einfach der Wahnsinn! Das einzige was mich an der Sunburst stört ist das Pickguard, aber das zu wechseln wäre wahrscheinlich auch keine Tragödie oder? Vielleicht kann mir da jemand etwas dazu sagen.

Danke, Gruß
 
Hi Dr.,

müsste mit einem Standard 11-Loch Fender/Squier Pickguard problemlos machbar sein. Fender Schlagbretter für SSS-Strats gibt's z.B. beim "T" ab 29 Euro.
Bin mir nicht sicher, ob die "T" Eigenmarke auch passt, aber das sollte eigentlich genormt sein auf Fender-Gitarren (dort wird ja am ehesten ein Strat-Customizing stattfinden, um sich von der Masse abzusetzen).

Ich weiß leider nicht, ob unter den Ersatzteil-Pickguards auch gleich Abschirmfolie klebt. Wenn nicht, dann musst Du das unbedingt machen (normale Alufolie geht super), sonst ist die Elektrik nicht geschirmt und die Gitarre wird Brummen wie sau.

Gruß
Maddin
 
Vielen Dank für die Bemühungen, mir gings aber eher um die technische Umsetzung, weil ich irgendwo gelesen habe dass sämtliche Elektronik auf dem Pickguard montiert sein soll.
 
Ja, bei einer Strat sind die Pickups, der 5-Way-Switch und die Potis am Pickguard verschraubt. Sollte aber normalerweise kein Problem sein. Einfach alles abschrauben und im Ganzen aufs neue Pickguard wieder drauf.
 
Hi,

du kannst das Pickguard auch in Deutschland fertigen lassen. Bei www.der-trashcontainer.de kannst du dir eins nach deinen Wünschen fertigen lassen. Ich hab dort mal ein PG machen lassen und das passte perfekt, da kann man so ziemlich alles machen lassen.

MfG
Gitarrenstaender
 
Hi,

du kannst das Pickguard auch in Deutschland fertigen lassen. Bei www.der-trashcontainer.de kannst du dir eins nach deinen Wünschen fertigen lassen. Ich hab dort mal ein PG machen lassen und das passte perfekt, da kann man so ziemlich alles machen lassen.

MfG
Gitarrenstaender

Richtig, da hab ich auch meins herstellen lassen. Die Jungs und Mädels sind wirklich kompetent.
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben