Gitarreneigenbau???

von galning, 19.09.07.

  1. galning

    galning Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.07
    Zuletzt hier:
    1.10.09
    Beiträge:
    385
    Ort:
    Villach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    134
    Erstellt: 19.09.07   #1
    hallo,


    Vor einiger Zeit hatten wir mit einem Freund die Idee eine eigene Gitarre zu bauen. Weniger der Funktionalität wegen sondern eher wegen der Herausforderung und dem Spass an der Arbeit.

    Wir haben beide nicht wirklich Ahnung vom Gitarrenbau allerdings haben wir die Werkeuge und eine Werkstatt, was ja schon mal ganz gut ist. Mein Freund hat auch ein wenig Erfahrung mit Holzarbeiten allerdings eben nicht Gitarrenbau.

    Ich hab jetzt halt gesehen dass es hier einige Threads gibt in denen User ihre Eigenbau-Gitarren vorstellen also gibt es ja Leute die sich damit auskennen

    Also wollte ich mal fragen ob ihr mir ein paar Tipps geben könntet.

    Auf was muss ich ganz besonders achten? Welches Holz wäre gut (auch preislich gesehen - die erste gitarre sollte nicht zu teuer sein)? Auf was muss man bei der Elektronik achten? Sollte man den Hals selbst machen? oder einfach ein paar allgemeine Ratschläge

    ich hoffe ihr könnt mir helfen

    danke schonmal

    lg galning
     
  2. big angus

    big angus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.07
    Zuletzt hier:
    11.06.13
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.09.07   #2
  3. Hermez

    Hermez Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    2.09.09
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.09.07   #3
    Solche Sets halte ich eher für ungeeignet.
    Am einfachsten ist es wahrscheinlich mit einer Strat, Tele oder eigener Form ohne Halswinkel anzufangen. Wenn du den Hals kaufst solltest du eigentlich keine Probleme haben.
    Zur Holzfrage: Man kann grob, aber wirklich nur ganz grob sagen, dass je härter das Holz, desto höher und "härter" ist der Klang.
    Also Mahagoni -> weiches Holz -> Dunkler, warmer Ton
    Ahorn -> hartes Holz -> Heller Ton
    Wenn du alle Informationen über den Bau gesammelt haben willst, dann leg dir am besten das Buch von Martin Koch zu. E-Gitarrenbau.
    Ich habe z.B. keine Werkstadt, keine Erfahrung mit Holzbearbeitung und gleich mit einer Les Paul mit selbstgebautem Hals angefangen und bisher keine großen Probleme gehabt.
    Also nur keine Angst und viel Spaß beim Bau!

    Mario
     
  4. galning

    galning Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.07
    Zuletzt hier:
    1.10.09
    Beiträge:
    385
    Ort:
    Villach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    134
    Erstellt: 19.09.07   #4
    mhh also so ein set bringt mir eigentlich nix... is nicht das was ich mir vorstelle

    ja ich möchte mir auch einen eigenen Hals bauen eigentlich. mir is schon klar dass man da sehr viel falsch machen kann und jeder kleinste Fehler schon fatal sein kann aber mich reizt es einfach das zu versuchen und die erste Gitarre muss auch nicht perfekt sein....

    welches brauchbare Holz ist denn das preiswerteste?

    ich will beim material so gut wie möglich sparen. also billiges holz, billige mechaniken, billige elektronik und nur ein PU..... der erste Versuch sollte ja nicht all zu teuer sein
     
  5. Barth Basses

    Barth Basses Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.06
    Zuletzt hier:
    30.03.16
    Beiträge:
    1.157
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.121
    Erstellt: 19.09.07   #5
    Ich bin 14 und habs geschafft auch der Hals ist eigentlich kein Problem.Aber warum baut man sich eine Gitarre wenn das dann nur ein 3. klassiges billigteil werden soll.Baus gelich gscheit ist die gleiche Arbeit.Das Holz kriegst du mit Glück beim Tischler(hab Mahagoni für 10€ bekommen udn Ahorn bekommst du ganz sicher Esche auch.Bei Erle weiß ich es nicht).
    Viel Glück für weitere Fragen steh ich gern zur Verfügung.
    Lg
     
  6. galning

    galning Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.07
    Zuletzt hier:
    1.10.09
    Beiträge:
    385
    Ort:
    Villach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    134
    Erstellt: 19.09.07   #6
    naja es is auch keine gitarre die mir allein gehören würde also würd ich lieber mal sparen und erfahrungen sammeln. dannach mach ich gleich eine für mich ;)

    mahagoni für 10€?? wo denn bitte?? das kostet doch normal sicher um die 70 oder....

    ich denk mir auch das er hals schon geht. halt immer schön aufpassen und drauf achten dass alles grad is
     
  7. Joa

    Joa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 19.09.07   #7
    Hi,

    für den Anfang ist eine Flattop wie z.B. Telecaster, die auch keinen Halswinkel hat, simple Elektronik an Bord hat, nur zwei Pickups besitzt, genau das Richtige. Da der Hals mit seinem Halsstab, dem Griffbrett- und Halsrückenshaping sehr aufwendig ist, solltest Du den lieber fertig kaufen. Die Sache mit dem Korpus ist schon Arbeit genug und reicht wirklich aus, um handwerklich einige Schritte nach vorne zu tun. Obwohl - bei einer Schraubhalsgitarre ist ein mißglückter Hals kein Weltuntergang. Dann macht man einen neuen.

    Und so eine flache Brettgitarre klingt nicht schlechter als die aufwendigste Gitarre mit Wölbung - bei der sind Wölbung und sonstige Spirenzchen nämlich nur Kosmetik und nichts weiter.

    Von Vorteil ist es, einen verbindlichen Bauplan zu zeichnen und alle Teile vor sich liegen zu haben inklusive Hals, dann wird es keine Fahrt ins Blaue.
    Holz kannst Du z.B. bei der Espen AG bestellen, die haben eine Preisliste im Internet.
    http://www.espen.de/seiten/musik/holz_elek_gitarren.html

    Beim Tischler oder Treppenbauer kann man auch mal nachfragen, ob er gut abgelagertes Holz hat. Am besten Holz mit stehenden Jahresringen, wenn es noch nicht so gut durchgetrocknet sein sollte - das wird wenn überhaupt nicht Schrumpfen oder sich verziehen. Entgegen aller Regeln nimmt man bei Ahornhälsen Holz mit liegenden Jahresringen, also 90 Grad gedreht, damit der Attack beim harten Ahorn nicht übermäßig ist und der Klang eventuell nicht zu kühl und spröde bei Singlecoils.
    Kannste aber alles nachlesen in Martin Kochs Buch.

    Gruß,
    Joe
     
  8. galning

    galning Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.07
    Zuletzt hier:
    1.10.09
    Beiträge:
    385
    Ort:
    Villach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    134
    Erstellt: 19.09.07   #8
    danke das buch werd ich wohl bestellen. Is sicher ganz nützlich

    wie genau ich das mit dem Halsstab machen soll weis ich jetzt allerdings auch noch nicht.... das könnte kompliziert werden.

    ansonsten wie gesagt... wir machen einfach einen Schraubhals also wenn er misslingt bestellen wir notfalls einen

    aber schon mal danke für die Tipps zum Holz, das ist schon mal sehr hilfreich
     
  9. galning

    galning Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.07
    Zuletzt hier:
    1.10.09
    Beiträge:
    385
    Ort:
    Villach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    134
    Erstellt: 20.09.07   #9
    achja und welches Holz wäre für den Hals am besten?

    in welcher Form sollte man das Holz kaufen? wär bisschen kompliziert das aus einem rechteckigen Block zu formen oder :D
     
  10. barbieswimcrew

    barbieswimcrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.07
    Zuletzt hier:
    4.01.11
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    375
    Erstellt: 20.09.07   #10
    Ganz gut geeignet wäre Mahagony. Selbstverständlich gibts das als rechteckigen Kantel zu kaufen, woraus man dann den Hals formen muss.
     
  11. Joa

    Joa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.04
    Zuletzt hier:
    3.06.14
    Beiträge:
    2.807
    Ort:
    Blankenheim
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    5.940
    Erstellt: 20.09.07   #11
    Wie wärs mit Ovangkol oder so ähnlich. Die Framus klingen super damit.

    Gruß,
    Joe
     
  12. Hermez

    Hermez Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.07
    Zuletzt hier:
    2.09.09
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.09.07   #12
    Ich würde auch Mahagoni nehmen.
    Ganz einfach aus preislichen Gründen, und weil es weich und daher leicht zu bearbeiten ist.
    Aber um den rechteckigen Kantel für den Hals wirst du nicht herumkommen. Ich hatte auch erst meine Zweifel, aber ich haber die Erfahrung gemacht dass ein selbstgebauter Hals auch bei der ersten Gitarre überhaupt kein Ding der unmöglichkeit ist. Sauber und präzise arbeiten dann geht das.

    Zum Tussrod/Halsstab:
    Wenn du den Halsstab nciht von hinten in den Hals einsetzt (Skunkstripe-Hälse), sondern in eine Nut und dann das Griffbrett darüberleimst ist auch das kein Problem. Und Tussrods gibt es ja fertig zu kaufen.

    Mario
     
  13. Barth Basses

    Barth Basses Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.06
    Zuletzt hier:
    30.03.16
    Beiträge:
    1.157
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.121
    Erstellt: 20.09.07   #13
    Aber wer glaubt das man sich da Geld spart irrt sich gewaltigt.Wenn das Instrument halbwegs gescheit werden soll kostet das schon was.
    Klapper mal die Tishcler in deiner Gegend ab, mit Glück bekommst du Mahagoni oder du kannst auch Nuss oder so nehmen schau mal was die haben.Ich hatte mit dem Mahagoni Riesen Glück war gleich der Erste Tischler.Holz das überhaupt nicht geht ist Fichte(klingt schlecht und ist weich wie Butter) Tanne,Sperrholz, Buche und Eiche(Blausäure und schwer giftig dazu{Schleifstaub}.Ein Mahagonikantel kostet 15 € das geht.
    Lg
     
  14. galning

    galning Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.07
    Zuletzt hier:
    1.10.09
    Beiträge:
    385
    Ort:
    Villach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    134
    Erstellt: 20.09.07   #14
    sehr gut danke. dann werd ich mich wohl nach mahagoni umsehen.

    Kantel muss ich noch besorgen. da wird wohl nichts helfen.

    das mit dem Halsstab ist eine gute Idee. hab gar nicht dran gedacht das ich den ja einbaun kann bevor ich das Griffbrett raufleime :rolleyes:

    das mit dem Sparen: wir haben uns das so gedacht dass das ja unsre erste Gitarre ist und wir die ja auch zusammen bauen. Also machen wir eine möglichst billige um uns mit der Arbeit vertraut zu machen. Dannach baut sich jeder eine eigene (unsere Vorstellungen einer Traumgitarre gehen eh sehr weit auseinander)
     
Die Seite wird geladen...

mapping