Gitarrenparts über Midi einspielen: Erfahrungen, Ergebnisse, Methoden

von hobz biz-zejt, 23.05.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. hobz biz-zejt

    hobz biz-zejt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.18
    Zuletzt hier:
    9.07.19
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 23.05.19   #1
    Hallo zusammen,

    ich würde gern Gitarrenparts über Midi einspielen.
    Das Ergebnis, also die fertigen Midi-Dateien, sollten tatsächlich wie Gitarre klingen.

    Um Missverständnissen vorzubeugen:
    Es geht mir dabei NICHT um den (Amp-)Sound (das wär eine Frage des benutzten Gitarren-Synths), sondern darum, die für Gitarre typischen Spielnuancen (also Muting, Slides, etc.) authentisch hinzukriegen.

    Ich kenne bereits verschiedene Methoden und Gerätschaften, hab Videos angeschaut und selber Dinge probiert, hab aber die *für mich* entscheidende Frage noch nicht klären können:

    Funktioniert das in der Praxis wirklich?

    Mir geht es um Praxiserfahrungen, nicht darum, den Thread zu nutzen, um noch mal alle möglichen Lösungen aufzulisten. Deshalb die Fragen:

    1) Wer von euch spielt Gitarrenparts über Midi ein?
    2) Welche Methode nutzt er/sie dafür?
    3) Wie gut funktioniert das?

    Meine eigenen (nicht so befriedigenden) Erfahrungen bisher...

    * Methode 1. Händisch programmieren im Midi-Editor / Piano-Roll

    Hab ich natürlich schon gemacht, finde ich aber extrem aufwendig. Wenn es um rhythmisch vertracktere Sachen geht, wo Nuancierungen nicht direkt auf einfachen Zählzeiten liegen, finde ich es sogar unbrauchbar. Von daher eine Methode, die ich mehr oder weniger schon aufgegeben hab.


    * Methode 2. Einspielen mit Midi-Gitarren-Software ("Jam Origin" oder ReaTune)

    Ich kann auch "normal" Gitarre spielen (wenn auch nicht besonders gut), kann also spielen und das Signal live umwandeln und aufzeichnen. Voraussetzung ist, dass ich dafür eine passende Software hab.

    Die Ergebnisse mit dem Reaper-internen Plugin ReaTune waren sehr bescheiden.
    Irgendwann hab ich von "Jam Origin" (Midi Guitar 2) gehört und sehr positive Berichte gelesen. Die Demo hab ich probiert und finde die Ergebnisse deutlich besser als ReaTune, aber immer noch weit davon entfernt, "echtes" Gitarrenspiel vernünftig einzufangen.

    Mit dafür angepasstem Spiel (bisschen "mechanisch", sehr auf Abdämpfen und Trennung der Töne achtend) kann ich einfache Melodien einspielen.
    Spiele ich aber so Gitarre wie normal (Akkorde und Einzeltöne vermischt, unterschiedliche Anschläge, zugegebenermaßen auch mal mit Schnarren oder anderen Gitarre-typischen Nebengeräuschen) dann ist das Originalsignal praktisch nicht mehr erkennbar.

    Hat da jemand andere Erfahrungen und schafft es tatsächlich, Midi-Files zu erzeugen, die vom Spiel her so klingen wie mit Gitarre eingespielt?


    * Methode 3. Aufrüsten der Gitarre mit speziellen Audio2Midi-Pickups

    Davon hab ich gelesen, hab es aber bisher nicht probiert, weil es den größten Aufwand darstellt, am teuersten ist und weil es hieß, die Ergebnisse mit “Jam Origin” seien ohnehin besser als diese Variante.

    Hat damit jemand Erfahrung und kann seine Eindrücke dazu schildern?


    * Methode 4. Nachträgliche Audio2Midi-Umwandlung mit Melodyne

    Ich hab Melodyne, allerdings nur in der Essential-Variante. Monophone Melodien hab ich damit schon umgewandelt. Wie gut das Ganze mit polyphonen Melodien funktioniert, konnte ich noch nicht probieren.
    Ein, zwei Videos hab ich angesehen. Diese wirkten als ob auch dort das bei anderen Methoden schon Erwähnte gilt: Mit bestimmten Melodien funktioniert es ganz gut, je komplexer das Material um so schwieriger wird es aber.


    * Methode 5. Über Keyboard-Tastatur einspielen

    Obwohl naheliegend irgendwie nicht mein Ding. Ich spiel nicht gut Keyboard, hab noch nicht richtig ein Gefühl dafür gekriegt, wie man Gitarren-typisch am Keyboard spielt und hatte Probleme mit den Einstellungen meines Gitarren-Synths (Heavier7Strings). Dieser interpretiert maximale Anschlagstärke, also Velocity = 127, automatisch als Pinch Harmonics. Beim Versuch, einfach nur schnelle Tonwiederholungen zu spielen, kam ich immer raus, weil zwischen normalen Tönen und Quietschtönen hin und her gesprungen wurde. Das lässt sich natürlich anders einstellen. Eine richtig gute Umsetzung, so dass man intuitiv über den Anschlag bereits den Mutinggrad der Midi-Aufnahme steuert, hab ich aber nicht hingekriegt.


    So weit so gut.
    Mir geht es, wie erwähnt, um Praxiserfahrungen.
    Ideale Rückmelder wären Leute, die Nicht- oder Halbgitarristen sind und über einen Gitarren-Synth trotzdem eigene Gitarrenmusik machen.

    Was ich mir selber erhoffe, ist einfach eine weitere aufnahmetechnische Option, im Idealfall Gitarrensound mit erweiterten Bearbeitungsmöglichkeiten.
     
  2. Christof Berlin

    Christof Berlin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.07
    Zuletzt hier:
    13.07.19
    Beiträge:
    882
    Ort:
    dear old Hambuich
    Zustimmungen:
    630
    Kekse:
    8.016
    Erstellt: 24.05.19   #2
    Ich würde diese Frage(n) mal in der DAW-Abteilung des Forums stellen. Hier sind Gitarristen unterwegs und die spielen Ihre Sachen ja naturgemäß einfach selbst ein.

    Per MIDI-Pickup (oder Jam Origin) funktioniert das nicht wirklich. Du bekommst die reinen Notenwerte zwar schon und kannst da dann auch munter editieren, aber das gitarristische Element geht flöten - und das willst Du ja behalten.

    Trotzdem noch ein Tipp: es gibt doch einen Haufen Plug-Ins, die Dir via Midi und Samples gute Gitarrenlicks, Patterns, Sounds und/oder Loops zur Verfügung stellen. Vielleicht findest Du an dieser Stelle etwas halbwegs Passendes?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. hobz biz-zejt

    hobz biz-zejt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.18
    Zuletzt hier:
    9.07.19
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.05.19   #3
    Dein Tipp ist etwas, wo ich im ersten Moment denk, NEIN, genau sowas will ich nicht!

    Das Problem hier:
    Ich seh die zwei Extrempole. Da die filigranen Gitarristen, die alles können und alles von Hand einspielen. Und dort die "Sampleschubser", die nichts können (zumindest nicht auf der Gitarre) und komplett abhängig sind von Fremdmaterial.
    Zweiteres empfinde ich nicht als "richtiges" Musik machen, sondern eher als Remixen oder kreatives Arbeiten mit Musik.

    Kurz und gut:
    Ich such den Bereich dazwischen. Die Musik, die man sich im Kopf vorstellt, aufnehmen zu können, dabei aber ganz unpuristisch, vorhandene Hilfsmittel zu nutzen. Letzteres mach ich bei "normalen" Gitarreaufnahmen ja auch bereits, indem ich hier und da mal einen Ton ersetze oder verschiebe.
    Gleich alles komplett in den Midibereich zu schieben, wär halt ein Ansatz, den ich faszinierend find (wenn es denn tatsächlich funktioniert; deshalb dieser Thread )

    All das gesagt, jetzt trotzdem kurz zurückgerudert und nachgefragt:

    Welche Plugins meinst du denn?
    Welche Plugins können Gitarrenparts als Midi zur Verfügung stellen?

    Ansonsten zeigen sich die Probleme des Themas:

    Richtiges Unterforum:
    Ich hab vorher das Forum nach ähnlichen Fragen durchsucht und die waren über unterschiedliche Unterforen verteilt.

    Im Kern geht es um Midi-Bearbeitung in Kombination mit sowas wie Gitarristischem Denken. Ich fürchte sowas findet sich nicht als Fertiglösung in einer bestimmter Software, sondern muss selber erarbeitet werden.

    Was wäre denn am ehesten ein Unterforum für Midi-Bearbeitung?

    Dass es mit Midi-Pickup oder -Software nur bedingt funktioniert, ist ein hilfreiches Feedback (das sich mit meinem Eindruck deckt).
     
  4. Der gute Fee

    Der gute Fee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.13
    Zuletzt hier:
    19.07.19
    Beiträge:
    763
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    546
    Kekse:
    2.782
    Erstellt: 24.05.19   #4
    Hi! Christof Berlin meint nicht nur fertige Riffs, Licks usw, glaub ich: es gibt Software, bei der Du die zu spielenden Noten eingibst, über Midi-Keyboard z.B., danach kannst Du in der Software die gitarrentypische Artikulation einstellen, wie Strumming, Picking...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. exoslime

    exoslime Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    19.07.19
    Beiträge:
    4.843
    Zustimmungen:
    8.309
    Kekse:
    133.004
    Erstellt: 24.05.19   #5
    Hi,

    ich bin zwar Gitarrist und spiele leidenschaftlich gerne, aber manchmal, zb für Demozwecke oder Komponieren verwende ich auch manchmal VSTI Gitarrenlibraries von 8Dio, und programmiere die Gitarren (sind aber keine E-Gitarren sondern A-Gitarren, entweder geschlagene Akkordfolgen oder Single Note Lines) das funktioniert sehr gut und klingt auch ganz gut, man braucht aber ein wenig einarbeitungszeit, da diese Libraries sehr viele Möglichkeiten zur Artikulation haben.
    zb diese hier:
    https://8dio.com/instrument/advanced-guitar-series-steel-string-for-kontakt-instruments-vst-au-aax/
    https://8dio.com/instrument/instant-steel-string/

    man braucht dazu auch die Vollversion von Kontakt

    warum mache ich das? das ist schnell erklärt, weil ich im Demo Kompositinsprozess gerne auf Midibasis arbeite da ich so einfach Tempo und Tonhöhenänderungen machen kann und nicht immer neu aufnehmen muß, den Bass nehme ich dafür auch als Midibasis her und das Schlagzeug ebenso, und andere Instrumente wie zb Klavier, Streicher, etc ebenso auf Midibasis


    Audio zu Midi habe ich früher oft gemacht, aber um mit der Gitarre zb Synths anzutriggern und spielen, das hat sehr gut funktioniert, funktioniert aber mMn weniger gut um Gitarrenlibraries anzuspielen, da diese sehr spezifisch programmiert werden müssen damit sie funktionieren


    Ample Sound ist zb auch ein Anbieter der sich auf sowas spezialisiert hat, habe aber mit ihren produkten bisher wenig erfahrung gemacht:
    https://www.amplesound.net/en/index.asp

    lg
    exoslime
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. hobz biz-zejt

    hobz biz-zejt Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.18
    Zuletzt hier:
    9.07.19
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.05.19   #6
    Es gibt so viel inzwischen. Ich weiß jetzt nicht, was du konkret meinst, aber bei deinen Stichworten kommen mir jetzt noch weitere Sachen in den Kopf, die ich mir zuletzt auch angeschaut hab:
    * Arpeggio-Plugins
    * Chord-Plugins
    * Reaper-Erweiterungen zum einfacheren Einfügen von Akkorden, Arpeggios
    * Kompositionshelfer wie Rapid Composer, Sundog, EZ Keys, etc.
    * Die meisten Gitarren-Synths haben auch
    ** irgendeine Art von Strumming Machine integriert
    ** die Möglichkeit, über bestimmte Shortcuts Einzeltöne automatisch in Akkorde umzuwandeln
    ** ein bestimmtes System um über Control Commands irgendwelche Spielnuancen feinzutunen usw.

    Es besteht definitiv kein Mangel an Möglichkeiten ;-)
    Schon eher ist es ein Problem der mangelnden Zeit, um sich mit allen Möglichkeiten zu beschäftigen und die für einen am besten passende herauszufinden.
    --- Beiträge zusammengefasst, 24.05.19, Datum Originalbeitrag: 24.05.19 ---
    Die Dio-Sachen kannte ich nicht (hab auch keine Kontakt-Vollversion), diverse andere Gitarren Libraries bzw. Synths aber schon, bspw. auch die Amplesound-Sachen.
    Deine Beschreibung der Midi-Arbeit auf Demo-Basis leuchtet ein. Bei mir ist es zusätzlich so, dass ich Midi bei bestimmten Spielarten besser und einfacher einzusetzen finde als bei anderen. Gezupfte cleane Gitarrennparts, also Arpeggios, funktionieren meiner Meinung nach oft sehr gut und lassen sich relativ schnell programmieren, während so typisches rhythmisches Metallriffing ganz viel Feintuning braucht damit es vom Timing und Muting her stimmig klingt.

    Hab mal auf der Amplesound-Seite nach Beispielen gesucht, am ehesten passt vielleicht noch folgendes (bisschen viel Sologedudel vielleicht):
    https://soundcloud.com/ample-sound/ame-momento

    Wie wird so was wohl erstellt?
    Eher von einem guten Keyboarder, der ein bisschen versucht wie ein Gitarrist zu spielen?
    Oder von Leuten, die Meister ihres Piano-Rolls sind und da schell und effektiv im Kopf vorhandenes in Midipunkte übersetzen können?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Der gute Fee

    Der gute Fee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.13
    Zuletzt hier:
    19.07.19
    Beiträge:
    763
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    546
    Kekse:
    2.782
    Erstellt: 24.05.19   #7
    Bin jetzt grad nicht am Rechner und spiel meine Gitarren selber, aber so Gitarrensimulations-VSTIs sollte es bei vst4free.com geben, so weit ich mich erinner. Da kannst Du ja mal schauen, zum probieren reichts vielleicht.
    Wichtig ist wohl, dass sich Gitarrenakkorde anders aifbauen als Klavierakkorde.
     
Die Seite wird geladen...

mapping