Gitarrensteg liegt schräg

von Lpsoldier, 09.02.17.

  1. Lpsoldier

    Lpsoldier Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.17
    Zuletzt hier:
    9.02.17
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.02.17   #1
    Hallo,
    Habe mir gestern eine gebrauchte Gitarre gekauft.
    Ibanez pf 30.
    Sie klingt einfach sehr schön und so ist mit nichts aufgefallen also habe ich sie gekauft sie war in einem Top Zustand.
    Heute bemerkte ich dann dass der Steg angehoben ist also zum Griffbrett hin.
    Die Decke ist ebenfalls leicht nach oben gewölbt unter dem Steg.

    Meine Frage nun:
    Ist das normal??
    Und wieso und was kann ich jetzt tun?
    Reparieren lassen??

    Danke schon mal für eure Antworten! :(
     
  2. -N-O-F-X-

    -N-O-F-X- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.03
    Beiträge:
    5.233
    Zustimmungen:
    952
    Kekse:
    8.722
    Erstellt: 09.02.17   #2
    Mache am besten mal ein Foto davon.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    56.555
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    15.274
    Kekse:
    218.123
    Erstellt: 09.02.17   #3
    Hi, willkommen im Forum! :)

    Eine leichte Wölbung hinter dem Steg ist durchaus normal ... schliesslich ziehen die Saiten an der Decke an dieser Stelle.

    Aber - wie schon geschrieben - mach mal ein paar Fotos und poste sie hier, dann kann man mehr sagen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Lpsoldier

    Lpsoldier Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.17
    Zuletzt hier:
    9.02.17
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.02.17   #4
    Hoffe man sieht es
     

    Anhänge:

  5. Lpsoldier

    Lpsoldier Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.17
    Zuletzt hier:
    9.02.17
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.02.17   #5
    Habe ich :)
    --- Beiträge zusammengefasst, 09.02.17 ---
    Habe ich :)
     
  6. Shubidu

    Shubidu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.15
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1.200
    Kekse:
    3.251
    Erstellt: 09.02.17   #6
    Das ist m.E. eindeutig zu viel abgehoben. Eigentlich kann die Oktavreinheit auch nicht mehr ganz stimmen. Hast du das mal überprüft?
    Ich hatte das mal sehr ähnlich bei einer Eastman Gitarre und da hat sich zuletzt der Steg von der Decke gelöst.
    Aber das muss ja nun nicht bei dir auch so sein. Reparatur war zumindest bei mir nicht mehr möglich, bzw. einfach zu teuer und ich habe als alter Tischer ne hardcore Reparatur gemacht. Durchgebohrt, etwas untergelegt und verschraubt.
    Der Klang hat darunter gelitten, klar, aber verstärkt lässst sie sich noch bestens spielen. Habe aber auch wieder ne Western gekauft und da ist der Steg gerade und die Decke plan, ist mir auch lieber so.
    Habe aber auch immer wieder gelesen, dass ein bisschen Anhebung durchaus okay ist, aber bei dir ist doch mehr als ein bisschen.
    Wenn du hinter dem Steg ein Lineal oder sonstwas Gerades legst, wie gross ist denn dann der Abstand zur Decke oben und unten ( ganz aussen natürlich) ?
     
  7. Corkonian

    Corkonian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.10
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    4.764
    Ort:
    Cork
    Zustimmungen:
    1.656
    Kekse:
    17.273
    Erstellt: 09.02.17   #7
    Das ist übel.
    Der Steg hat sich von der Decke gelöst.
    Bitte nimm die Saiten herunter. Ansonsten kann der Steg auch gerne mal abreissen.
    Wahrscheinlich muss der Steg von der Decke entfernt und neu verleimt werden, das wird - je nach Gitarrenbauer - etwa 100 bis 150 Euro kosten.
    Dummerweise ist das nix zum selbermachen, denn man braucht hierzu ziemlich ungewöhnliche sehr tiefe C-Zwingen mit Mittelstützen.
     
  8. Shubidu

    Shubidu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.15
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1.200
    Kekse:
    3.251
    Erstellt: 09.02.17   #8
    Mal ne Frage: Habe das ja selbst erlebt, wenn auch schlimmer.....wie bekommt man denn die Decke wieder plan....so einigermassen jedenfalls?
     
  9. Lpsoldier

    Lpsoldier Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.17
    Zuletzt hier:
    9.02.17
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.02.17   #9
    Oh man das regt mich jetzt auf :( Die Gitarre klingt wirklich Super und Oktavrein ist sie auch.

    An sich stört mich das nicht aber es sieht nicht so gesund aus...
     
  10. Shubidu

    Shubidu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.15
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1.200
    Kekse:
    3.251
    Erstellt: 09.02.17   #10
    Bei einer neuen Yamaha PF 30 ist Steg gerade und Decke plan...denke, das soll auch so sein. ( Habe mal paar Bilder geschaut) Frag doch mal mit dem Bild bei yamaha an, was die sagen, ich habe das damals bei der Eastman so gemacht und bekam auch eine nette Antwort, die mir allerdings nur Bestätigung brachte.
    Wenn sich bei dir leichtes Lösen des Stegs von der Decke, Leimfuge öffnet sich minimal, ankündigen sollte, würde ich auch die Saiten entspannen.
    Tut mir leid, das dich das so aufregt....ich kenne das.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. Lpsoldier

    Lpsoldier Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.17
    Zuletzt hier:
    9.02.17
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.02.17   #11
    Ja ich schaue die tage mal beim Gitarrenhändler vorbei aber danke...
     
  12. Shubidu

    Shubidu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.15
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1.200
    Kekse:
    3.251
    Erstellt: 09.02.17   #12
    Wenn es machbar ist, gehe lieber zu einem Gitarrenbauer, der Händler steht da oft auch erstmal unwissend davor und erzählt sonstwas. Muss nicht so sein, aber ein Handwerker ist in diesem Fall echt besser.
    Aber vielleicht baut und repariert "dein" Händler um die Ecke ja Gitarren und er ist kompetent. Hoffen wir das mal...:)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. gesch

    gesch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.15
    Zuletzt hier:
    17.06.18
    Beiträge:
    479
    Zustimmungen:
    350
    Kekse:
    1.253
    Erstellt: 10.02.17   #13
    Also wie ja schon geschrieben löst sich der Steg von der Decke. Desweiteren muss die Decke plan sein (das Instrument hat keine gewölbte Decke) - d.h. die Decke "ist gekommen", was auch auf einen Temperatur- und/oder Feuchtigkeitsschaden hinweisen kann. Es könnte allerdings auch sein, das einzelne Streben des Bracings sich gelöst haben.

    Also unbedingt zum Gitarrenbauer damit - noch besser wäre vielleicht den Kauf rückgängig zu machen. Es ist die Frage ob sich der finanzielle Aufwand für eine Reparatur lohnt (sofern eine Reparatur überhaupt machbar ist)

    Gruß
     
  14. Flyboy

    Flyboy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.10
    Zuletzt hier:
    9.06.18
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    1.189
    Erstellt: 10.02.17   #14
    Dont Panic !!!

    Wie du schreibst, klingt die Gitarre gut und ist auch halbwegs Bund- und Oktavrein. Die Gitarre ist mal mindestens 25 Jahre alt und da kann der Saitenzug schon mal seinen Tribut fordern. Und wenn man sich das Foto mal genau anschaut, dann ist der Kippwinkel garnicht so stark wie es auf den ersten Blick scheint. Zeder ist ja auch nicht das allerhärteste Holz. Solange nichts reisst oder bricht ist sowas ein schleichender Prozesss und wenn die Gitarre noch 10 jahre ihren Dienst tut, dann hat sie doch ihr Geld verdient. Wenn innen nichts lose ist, kann auch ein Gitarrenbauer nichts mit vertretbarem Aufwand machen. Und ich sehe auf dem Bild auch keine grossartige Ablösung des Stegs, der geht halt vorne runter und hinten hoch.

    Ich würde schauen ob die Saitenlage noch gut ist, die Stegeinlage hat ja noch etwas "Speck". Und durch abklopfen kann man sicherstellen dass nichts lose ist. Maximal 11er Saiten drauf, dann solltest du eigentlich noch einige Jahre Spass mit der Gitarre haben. Ich nehme mal an, die Gitarre war nicht allzu teuer. Es ist mit Sicherheit vernünftiger, das Geld für der Gitarrenbauer in den Sparstrumpf für die nächste Gitarre zu stecken......
     
  15. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    1.818
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    923
    Kekse:
    6.677
    Erstellt: 11.02.17   #15
    Ich will ja hier niemandem den Spaß verderben, aber für mich persönlich wäre mit 11er Saiten jeder Spaß verdorben.
     
  16. Corkonian

    Corkonian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.10
    Zuletzt hier:
    18.06.18
    Beiträge:
    4.764
    Ort:
    Cork
    Zustimmungen:
    1.656
    Kekse:
    17.273
    Erstellt: 12.02.17   #16
    Es gibt einen einfachrn Test um zu sehen, ob sich der Steg von der Decke löst.
    Ein Blatt Papier reicht. Wenn man das zwischen Steg und Decke schieben kann, dann ist Holland in Seenot.
    Ja, "Flattops" sind nicht flat. Unter dem Saitenzug bildet sich ein kleiner Bauch hinter dem Steg. Aber eine Stegrotation, also ein sichbares kippen des Stegs, ist immer schlecht. Es ist halt ein Unterschied ob sich die Decke (normal) hebt, oder ob der Steg sich sichtbar rotierend dem Saitenzug ergibt.
    Falls Papier zwischen Steg und Decke passt, wäre ich mit dem weiteren Betrieb der Gitarre unter normalem Saitenzug sehr vorsichtig. Ein Stegabriß ist meist ein Totalschaden für Gitarren ausserhalb des deutlich 4-stelligen Preisfeldes. Da geht so viel mit kaputt, daß sich eine Reparatur nicht mehr lohnt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping