Gitarrist will Querflöte lernen ...

von [Interfere]Jan, 21.03.06.

  1. [Interfere]Jan

    [Interfere]Jan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.04
    Zuletzt hier:
    24.05.16
    Beiträge:
    130
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.03.06   #1
    Hallo zusammen,

    ich spiele seit gut 10 Jahren Gitarre. Ist auch ein super Instrument, doch seit ich in zunehmendem Maße progressive Musik höre, beginne ich mich auch für andere Instrumente zu interessieren ....

    Der ein oder andere wird sich jetzt vielleicht fragen "WARUM???", aber in letzter Zeit hege ich immer mehr den Wunsch, das Querflötenspiel zu lernen. Die Querflöte ist meiner Ansicht nach ein wunderschönes Instrument, das mir beim Anhören immer wieder Gänsehaut verschafft und ich würde auch gerne ein paar "einfachere" Melodien darauf zustande bringen können. Ich hätte sogar evtl. die Möglichkeit, eine Querflöte zu bekommen (aus dem Bekanntenkreis von jemandem, der nicht mehr spielt). Unterricht würde ich dann auch nehmen, denn wenn schon, dann richtig.

    Da in diesem Forum sicher einige Leute sind, die Bescheid wissen:

    Was meint ihr, wie lange braucht man dann, um eine "einfache Melodie" ** (was ist schon einfach?) auf der Querflöte zustande zu bringen, Ehrgeiz und Ausdauer vorausgesetzt?

    Das die Querflöte an sich (wenn ich eine kaufe) und Unterricht teuer sind, lassen wir mal außen vor, das ist mir klar. Ebenso klar ist mir, dass man Noten lesen können muss :)

    Danke im Voraus,

    Jan


    ** mit "einfache Melodie" meine ich - falls bekannt - zum Beispiel das kleine Flöteninterlude, was Peter Gabriel in Genesis' "Supper's Ready" nach dem Unterteil: "The Guaranteed Eternal Sanctuary Man" spielt.
     
  2. Rope

    Rope Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.05
    Zuletzt hier:
    31.07.12
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.03.06   #2
    Also ich bin Oboeist und kann mir wahrscheinlich nicht so ganz das Querflöten urteil erlauben aber:

    Wird es vermutlich erst einmal relativ viel "klassisches" sein was man spielt. Wobei die Querflöte im vergleicht zu oboe (ausser bei absoluten schnulzen) den Sprung ind die Pop/Rock/latin Ecke geschaft hat. Aber glaube mir sobald du dich wirklcih reinhängst in klassische Musik (nicht als epoche als gefasster Begriff) wird dir das mindestens so viel Spaß machen wie das Moderne.
    Noten lesen wir kein problem sein. Es ist nicht wie bei der Gitarre ein Ton x mal vorhanden sonder nur 1mal + Hilfsgriffe, viel mehr wird es am Anfang sehr frustierend sein einen "schönen" Ton zu erzeugen. Da die Intonation und der Klang und alles erst mit sehr viel Erfahrung und Übung kommt. Auch die Blockflöte kling in geübten Händen fast Heilig.
    Versuch es und du wirst vermutlich süchtig werden . Blasinstrumente haben einen ganz eigene Art den Spieler und Zuhörer zu begeistern.

    achso du wirst dich vermutlich wundern Blasinstrummente sind im allgemeinen "Anstrengender" als Gitarren aber es ist die sache Wert.
     
  3. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 22.03.06   #3
    Hi!

    Hast Du in der Schule mal in eine Blockflöte gepustet? Ich weiss, es ist eine irgendwie doofe Frage, aber wenn man schon mal Blockflöte gespielt hat, kennt man das Spiel mit Griffen und Hilfsgriffen das Rope anspricht (und weiß, dass es nicht so schlimm ist), lass' Dich da nicht Kirre machen. Im Prinzip gib's jeden Ton nur ein mal, Eine Querflöte packt um die drei, dreieinhalb Oktaven (das hängt von Deiner Technik ab. Je besser, desto mehr) Also ist die Anzahl der Griffe endlich ;)
    Das Anblasen der Querflöte ist nicht so schwer, vor allem, wenn Du einen Lehrer hast, der Dir hilfreich zur Seite steht.

    Leider kenne ich den Genesis-Song nicht. Wage aber zu behaupten, dass man die ersten Melodeien schon nach den ersten paar Unterrichtsstunden spielen kann. Aus meiner Erfahrung (A-Gitarre/Flöte) würde ich sagen, dass die Flöte definitiv einfacher ist, da man immer nur einen Ton auf einmal spielen muss ;)

    Klar brauchst Du bis zu dem Punkt an dem die Intonation in einem Ensemble passt einige Zeit. "a" ist eben nicht gleich "a", Flöten nicht absolut gestimmt. Auch dem Klang-Argument kann ich nur zustimmen, es ist ein riesiger Unterschied, ob einer halt pustet, oder weiß, was er tut.
    Dennoch bleibe ich dabei, dass die ersten Erfolgserlebnisse schnell kommen werden.

    Greez, Ice
     
  4. [Interfere]Jan

    [Interfere]Jan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.04
    Zuletzt hier:
    24.05.16
    Beiträge:
    130
    Ort:
    Marburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.03.06   #4
    Das klingt doch alles schonmal sehr ermutigend :)

    Vor allem habe ich das Gefühl, dass ihr im Gegensatz zu vielen Usern im Gitarren-Forum wesentlich freundlicher und entspannter seid :)

    Jedenfalls vielen Dank
     
Die Seite wird geladen...

mapping