Gleich 2 Fragan: Notation von Drums und Gitarre in einem Bigband arrangement

von musicmacher, 27.01.06.

  1. musicmacher

    musicmacher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    486
    Erstellt: 27.01.06   #1
    Hallo zusammen,

    Ich bastel gerade an einem Big Band Arrangement (meinem ersten) und nach einigen Recherchen habe ich schon viele herausfinden können, aber die Drums und die Gitarre bereiten mir noch ziemliche Kopfschmerzen....

    Zunächst zu den Drums:
    Wenn ich es richtig verstanden habe, werden die Drums bei Big Band Arrangements meisten nicht ausnotiert sondern es werden dem Drummer nur anhaltspunkte geliefert, aber wie genau muss man sich das in der Praxis vorstellen?

    Einfach nur z.b. Medium Swing und das tempo hinschreiben und ab und zu mal Fill in, sowie einige wichtige rythmischen stellen der Bläser? Ist das wirklich alles? Die Big Band für die ich schreibe, lässt sich am besten mit Semi-Professionell beschreiben, also keine Superprofis aber auch keine wirklichen Amateure.

    Wie sehen die Drumnoten von beliebten vielverkauften Big Band Arrangments normalerweise aus? (von den easy jazzpaks mal abgesehen:) so wie oben beschrieben oder doch ganz anders?:confused:



    Und nun zu punkt 2, der Gitarre:

    Dem Gitarristen einfach 2 Dina4 seiten voll mit akkordsymbolen auf den tisch zu knallen ist ja auch nicht wirklich das gelbe vom Ei, zumal ich zumindest an einigen stellen auch schon ein paar ideen für die Gitarre habe.Wie man Gittarrennoten notiert ist mir an und für sich klar aber: Was muss ich beachten damit das ganze überhaupt spielbar ist?
    Die gitarre ist zwar ein polyphones instrument, aber die seiten sind ja doch irgendwie nach einen bestimmten system angeordnet, und wenn ich jetzt ein paar dicke Blockchords mit dem Piano einspiele was dann? Kann der Gitarrist das dann überhaupt spielen?


    Und zu guter letzt falls jemand ein gutes Onlinetutorial oder ähnliches zum Thema kennt, über Links wäre ich dankbar (jetzt kommt nicht gleich mit google:), so schlau war ich auch schon, aber irgendwie war meine ausbeute doch sehr dürftig:()

    Und kennt jemand seiten wo man sich komplette Bigband arrangements ziehen kann?(notiert z.b. als pdf) Dann kann ich mir wenigstens mal anschauen wie das bei den rythmus leuten aussieht, das sollte schon ein wenig licht ins Dunkel bringen.

    Sorry für den langen thread und Danke schon im Vorraus für euren Input

    mfg

    musicmacher
     
  2. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 27.01.06   #2
    hallo musicmacher, willkommen im Board!
    Mein Vorschlag, leih dir doch mal ein paar komplette Notensätze (incl. Partitur) bei der Big Band aus, für die du schreiben willst.

    Es sind noch einige mehr Feinheiten zu beachten, z.B. daß die Bläserstimmen in der Partitur klingend C geschrieben sind (damit der Bandleader das alles aus einen Blick lesen und kombinieren kann), aber die Einzelstimmen müssen für die Bläser in B bzw. Es transponiert werden.

    Die Schlagzeugstimme sieht schon so aus, wie du das vermutest, es werden nur die Noten voll ausgeschrieben, die exakt immer an der gleichen Stelle kommen müssen, z.B. Einleitung, Breaks, Riffs zusammen mit Bläsern, der Schluß, Überleitungen, etc., alles andere wird als Textvermerk drüber geschrieben, z.B. nur, wo der Fill kommt, wo von Sticks zu Besen zu wechseln ist, etc. - der Rest wird in die Eigenverantwortung des Drummers gelegt, er entscheidet wie er den Fill spielt, er entscheidet wie lange und in welcher Form er Breaks, Riffs etc. vorbereitet...

    Und Gitarrenstimmen sind normalerweise wie Leadsheets, und falls du was für Gitarre schreiben willst, dann ist handwerk gefragt, dann mußt du dich mit den Möglichkeiten der Gitarre befassen!
     
  3. musicmacher

    musicmacher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    486
    Erstellt: 27.01.06   #3
    Hallo, erstmal danke für das willkommen, habe das forum heute zufällig beim googeln entdeckt....

    Danke für die Antworten, mit Bläsersätzen kenne ich mich zum glück schon ganz gut aus, damit ist das gröbste also erstmal überstanden:)
    Das in der Partitur alles in klingen C geschrieben ist habe ich schon mal gehört, aber schon glatt wieder vergessen:) danke für den Hinweis!

    Ja, das mit der gitarre habe ich schon befürchtet:) Naja, dan muss ich wohl meine alte Gitarre rauskramen, und überprüfen, ob die sachen auch wirklich spielbar sind....
    Falls ich mich doch dagegen entscheide, reichen wirklich nur leadsheets? Artet das unter umständen nicht im Kuddelmuddel mit der Pianostimme aus?

    Naja, ich werde bei der nächsten Probe mal den Drummer und den Gitsrristen interviewen, aber eigentlich wollte ich keine großen erwartungen schüren, erstmal gucken, ob ich wirklich was spielenswertes hinbekomme.

    nochmal danke für die antwort

    guß

    music
     
  4. Eiko

    Eiko Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    7.05.16
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    96
    Erstellt: 06.02.06   #4
    Du kannst eine Mischung aus Leadsheet und ausnotiert machen. An Stellen, an denen der Gitarrist (oder drummer) was bestimmtes spielen soll, schreibst Du einfach die entsprechenden Noten in den Takt, ansonsten nur die Akkordsymbole. Ein Jazzgitarrist braucht im Allgemeinen nicht mehr als die grundlegenden Akkorde (Gm7, Bb7, Eb maj7 etc), den Rest kann er on the fly selber machen, also die ganzen 9en, 11en u d 13en, Substitutionen und was weiss ich nicht alles dazufuegen. Nur eben wenn bestimmte Toene gefragt sind, notierst Du das aus. Das gilt auch wenn ein Akkord mit einer bestimmten Erweiterung gespielt werden soll, damit er sich nicht mit der Melodie beisst oder eben selbige Unterstuetzt.
     
  5. Houellebecq!

    Houellebecq! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    27.10.11
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    867
    Erstellt: 11.02.06   #5
    noch ein Hinweis: die meisten Gitarristen, zumindest außerhalb des jazz, reagieren ziemlich allergisch auf zu viele b's. Das liegt v.a. daran, dass er dann sehr schnell auf seine Leersaiten, die einem immer ein wenig "Atempause" verschaffen, verzichten muss.
     
  6. Lite-MB

    Lite-MB Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.05
    Zuletzt hier:
    25.06.06
    Beiträge:
    2.094
    Ort:
    Nähe Karlsruhe
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    861
    Erstellt: 11.02.06   #6
    na ja, da dürften doch die meisten rausgewachsen sein - speziell die Rhythmus-Gitarristen im Jazz. Die wechseln 2x, 4x, oder auch mal 8x mal Takt den Akkord, denen ist wurscht, ob da eine Leersaite dabei ist oder nicht, bzw. wahrscheinlich sogar lieber keine Leersaite, weil sie die nicht dämpfen können.
     
Die Seite wird geladen...