große Trommel richtig spielen

von Maggo7139, 07.01.20.

  1. Maggo7139

    Maggo7139 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.12
    Zuletzt hier:
    11.01.20
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.01.20   #1
    Hallo zusammen,

    hab leider nichts zu dem Thema große Trommel spielen gefunden.
    Wir haben bei uns 2 Kollegen der Zunft: Gewalt-Esel...
    Da ist das nicht einfach die gr. Trommel im Takt schlagen sondern bei lauteren Passagen am besten noch mit beiden Knüppeln gleichzeitig auf beide Seiten gleichzeitig drauf hämmern...
    Nun meine Frage... wir haben hier doch einen Klangkörper! Wie erkläre ich hier am besten/einfachsten das es wenig Sinn ergibt beide Seiten gleichzeitig zu schlagen.
    Durch die Aktionen werden die Jungs natürlich ihrer Geschwindigkeit beraubt und auf Dauer auch der Kraft :(

    Aber nur durch "lasst das sein" wollen sie es nicht verstehen :(

    Vllt kann mir ja hier jemand bei einer sinnvollen Argumentation helfen [​IMG]
    Hab im Internet und in 2 Foren nichts darüber gefunden..

    Danke :)

    Gruß
     
  2. Gast 287696

    Gast 287696 Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.01.20   #2
    Bei solchen Experten hilft keine Argumentation, die brauchen bildhaften Unterricht!

    Mein Vorschlag: Material 1 Ball, eine Schnur und zwei Tischtennisschläger, notfalls reichen auch die Hände.

    Der Ball wird an der Schnur frei wie ein Pendel aufgehängt. Nun dürfen die beiden abwechselnd leicht ! auf den Ball schlagen. Der Ball wird schön nach beiden Seiten pendeln. Nun das Gegenteil. Beide sollen gleichzeitig auf den in Ruhe befindlichen Ball einschlagen. Der Ball wird nicht oder kaum pendeln... Vielleicht kapieren es die beiden dann endlich.

    Kann auch so gestaltet werden: Jeder kann dieses Experiment auch alleine für sich ausführen.
     
  3. Drummerle

    Drummerle Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.12.09
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    1.359
    Ort:
    Münster Germany
    Zustimmungen:
    351
    Kekse:
    6.874
    Erstellt: 07.01.20   #3
    Ich sehe es ganz einfach: Die Lautstärke einer Trommel ist begrenzt. Nach Laut kommt kaputt. Mit einem vollen Schlag (vorher ausprobieren) auf einer Fellseite bekommt man einen offenen, guten und Lauten Sound. Danach wird es nicht mehr lauter sondern es geht aufs Material und klingt auch nicht mehr gut. Ich persönlich würde dies den beiden sagen und mit einem Lautstärkemessgerät beweisen, also dass ab einer gewissen Lautstärke noch mehr Kraft nicht zu noch lauter führt. Außerdem kann man androhen, die beiden zur zu Kasse bitten, sollten Dellen oder ähnliches im Fell sein.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Jakari

    Jakari Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.16
    Beiträge:
    1.399
    Ort:
    südl. München
    Zustimmungen:
    993
    Kekse:
    2.890
    Erstellt: 07.01.20   #4
    Die Frage ist, um was für eine "große Trommel" geht es denn?
    Bassdrum? Davul? Pauke? Ritualtrommel? Orchester Taiko?

    Wenn es eine "große Trommel" ist, was auch immer:
    Erkläre Deinen Kollegen einfach mal, dass sich im INNEREN eine Luftsäule befindet (also im Kessel) die durchs Fell anschlagen in Schwingung/Vibration versetzt wird, und wenn der Vollhonk auf der Gegenseitig gegenklopft, zerreist er quasi den entstehenden Ton.
    Kannst sie auch zu einem Workshop zu uns schicken, dann lernen sie wie eine Trommel funktioniert, und was man eigentlich alles so damit kann, wenn man weiß wie und warum.
    WENN!! man das richtig beherrscht (Jazztrommler haben das oft drauf) ist das ja ein geiles Tool, aber scheint nicht der Fall zu sein.

    Ohne die Kollegen zu kennen, würde ich mal sagen, sie sollen trommeln lernen, und wie man aus dem Handgelenk spielt, um Geschwindigkeit zu bekommen, aber nicht zu ermüden.
    Streicheln, nicht Holzhacken. Dann funktioniert das auch mit beidseitigem Spiel, und es klingt auch noch :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Drummerle

    Drummerle Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    02.12.09
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    1.359
    Ort:
    Münster Germany
    Zustimmungen:
    351
    Kekse:
    6.874
    Erstellt: 07.01.20   #5
    Ich hätte jetzt auf einen Musikverein oder ein Tambourcorps getippt. Zumindest gibt es dort die Bezeichnungen und die Beschreibung passt zu einigen Schützenfest-Drummern, die ich auch kennenlernen konnte.
     
  6. Gast 287696

    Gast 287696 Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.01.20   #6
    Ich denke auch, daß es sich um die große Trommel handelt, die in Musikzügen vor den Bauch geschnallt wird und mit Fellbommelschlägeln rechts und links geschlagen wird.
     
  7. Maggo7139

    Maggo7139 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.12
    Zuletzt hier:
    11.01.20
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.01.20   #7
    Es dreht sich um eine große Trommel die beim marschieren vor den Bauch gehängt wird :)
    Vielen Dank für die Tipps und Antworten! :)
    Ich werd das mit den Tischtennisbällen auf jeden Fall mal Probieren[​IMG]
     
  8. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    1.06.20
    Beiträge:
    6.296
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    752
    Kekse:
    19.360
    Erstellt: 25.01.20   #8
    Ich erkläre Lautstärke-Effekte manchmal so:
    1 Mensch steht im Fußballstadion und brüllt. => Draußen hört es keiner, vielleicht ganz leise.
    30.000 Menschen im Fußballstadion schreien im gleichen Moment "Tooor". => das hört man in der ganzen Stadt.

    Daraus folgt, dass nur die Anzahl (Der Klangkörper/Menschen/Trommeln) ist entscheidend für die Lautstärkezuwachs ist.
    Ob das hilft?
     
Die Seite wird geladen...

mapping