Gute Piano- und Rhodes-Sounds gesucht! Roland oder Clavia?

von wogawi, 11.07.08.

  1. wogawi

    wogawi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.05
    Zuletzt hier:
    7.01.10
    Beiträge:
    1.668
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    624
    Erstellt: 11.07.08   #1
    Hallo Tastenfraktion,

    möchte mir in der nahen Zukunft mal wieder was Schönes kaufen :D
    Da ich eigentlich überwiegend Piano- und Rhodes-Sounds verwende, soll dort der Schwerpunkt liegen.
    Den idealen Pianosound habe ich bereits beim RD700GX gefunden, auch die Tastatur finde ich da Klasse. Beim Antesten hatte ich aber nicht so viel Zeit, die E-Piano Sounds in Ruhe zu checken ... was ich gehört habe war nicht schlecht, hat mich aber auch nicht umgehauen.

    Nach einigen Durchgängen mit der SuFu habe ich dann herausgefunden, dass die Clavia-Geräte wohl einen ziemlich authentischen Rhodes-Sound haben. Insbesondere das Nord Electro kommt da in Frage ...?

    Punkt 1: ich hätte schon gerne alles in einem Gerät ...
    Punkt 2: das Nord Stage wäre wohl ideal (auch wegen Hammermechanik und 88er Tastatur), aber leider mit fast 3000 euro auch nicht gerade billig ... außerdem können die pianosounds wahrscheinlich auch nach dem update nicht mit dem roland mithalten oder?

    Gibt es weitere Geräte, die ich mir anschauen/antesten sollte?

    Das NE2 ist ja auch schon länger auf dem Markt ... wenn das irgendwann nicht mehr produziert wird, dann kommen wahrscheinlich auch keine Updates mehr für das NE2? wie war das in der Vergangenheit bei Clavia?
     
  2. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    13.678
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    803
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 11.07.08   #2
    Naja,

    das Piano ist geschmackssache und ich persönlich finde das Clavia Piano besser als das von Roland. In so fern, kann man da nicht unbedingt von mithalten reden.

    Es kommt auch drauf an, was du damit am Ende machen willst.
     
  3. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.273
    Ort:
    Holstein
    Zustimmungen:
    280
    Kekse:
    1.584
    Erstellt: 11.07.08   #3
    Beim RD-700GX kannst Du Erweiterungskarten einbauen. Das dürfte die Lösung in einem Gerät für Dich sein. :)
     
  4. Roon

    Roon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.08
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    251
    Kekse:
    4.062
    Erstellt: 11.07.08   #4
    ...ja die geschmacksache
    ich finde das roland-klavier hübscher
    und die tasten beim nord-stage... *brrrrrr*

    letztenendes beides sehr ordentliche instrumente
    über die berühmten "nuancen" entscheidet der bauch
     
  5. wogawi

    wogawi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.05
    Zuletzt hier:
    7.01.10
    Beiträge:
    1.668
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    624
    Erstellt: 11.07.08   #5
    hab auch schon überlegt mir die rackversion des nord electro zu holen und ans RD700GX anzustöpseln ... bloß, da bin ich dann dummerweise preislich in der gleichen Kategorie wie das Nord Stage.
    was ich vom roland expansionboard so im netz gehört habe, haut mich ehrlich gesagt auch nicht um ;)
     
  6. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 11.07.08   #6
    Obwohl ich selbst keinen Nord Stage habe, habe ich ihn als das musikalischste und beeindruckendste Instrument kennengelernt, was ich je gespielt habe.
    (Okay, den Steinway-Flügel ausgenommen ;))
    Das Teil ist der Hammer. Auch und vor Allem das Klavier.
    Problematisch wird es nur, wenn du regelmäßig sehr gute Real-Streicher, -Bläser oder ähnliches haben willst. Wenn nicht, sollte die Synth-Sektion locker ausreichen, um "mal eben" einen Teppich zu legen.

    Fürs Electro werden wahrscheinlich keine Updates mehr kommen, allerdings wüsste ich auch nicht, was das groß sein sollte. Das Teil ist eben schon etwas älter, die Technologie ist so gut wie ausgereizt. Für eine kleine Funktion am Rande mag da vielleicht noch Platz sein, aber neue Samples o.ä. wird es nicht mehr geben.
     
  7. wogawi

    wogawi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.05
    Zuletzt hier:
    7.01.10
    Beiträge:
    1.668
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    624
    Erstellt: 11.07.08   #7
    dann werd ich mir wohl die pianosounds des nord stage nochmal ernsthaft unter die lupe nehmen!! ;)
    sind da werkseitig schon die besten piano- und e-piano-samples drauf oder laufe ich gefahr, dass ich die im musikgeschäft beim antesten gar nicht finden kann?

    mich interessiert noch eine einschätzung eurerseits: wenn das Nord Electro schon älter ist, würdet ihr es noch kaufen? wiederverkaufswert geht ja z.b. auch drastisch nach unten sobald die dinger nicht mehr produziert werden ... gibt es evtl. schon bald einen nachfolger?
     
  8. Boogie_Blaster

    Boogie_Blaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.276
    Zustimmungen:
    369
    Kekse:
    6.513
    Erstellt: 11.07.08   #8
    Da läufst du tatsächlich gefahr. Gerade gab es ein großes Update und einen neuen, sehr guten Pianosound, und ich würde wetten, daß die meisten Ausstellungsgeräte beides nicht drauf haben. Die XL-Variante des alten Yamaha-Sounds ist im Werkspreset-zustand nie drauf, und den Steinway kannst du angesichts des neuen Yamaha-Samples auch in der Pfeife rauchen.

    ..den Electro würde ich dann kaufen, wenn ich all das, was der Stage zusätzlich hat, nicht bräuchte (z.B. als Rhodes- und Orgel-Ergänzung zu einem bestehenden Stagepiano, oder auch als Einzel-keyboard, denn mit den Akustik-pianos kann man durchaus leben). Ich hatte ihn 3, 4 Jahre lang und kann ihn wärmstens empfehlen - einwunderbar durchdachtes, aufs wesentliche beschränktes Keyboard.
    Aber wenn gesteigerter Wert auf Oberklasse-Flügelsounds oder zusätzliche Synth-Funktionen gefordert sind, führt bei Clavia kein Weg am Stage vorbei. Hammond und Rhodes sind beim Stage zwar im Detail geringfügig besser, aber die Onterschiede sind für den Gesamtsound marginal - "Eier" haben beide.

    Meine Einstellung zu den Clavias dürfte bekannt sein - dennoch soll das hier keine einseitige Stage-Empfehlung sein: ich halte das RD700GX für eine gute Alternative und bin gespannt, mal eins auszuprobieren. Also auf jeden Fall beides ausführlich testen - gut möglich, daß dir das Roland besser liegt.

    Was aus meiner Sicht und Erfahrung für den Stage spricht:
    - erstmal bessere Rhodes - ich hab' bislang nichts von Roland & co gehört, was dermaßen erdig, ungeschönt und für ein Rompler-Rhodes homogen & dynamisch daherkommt

    - der XL-Flügel hat mehr Soul, Leben und "Holz" als alles, was aus Fernost am Markt ist, dennoch gibt es mit den neuen Sample nun auch eine cleane "mainstream-Variante. Geschmackssache, sicherlich. Aber ausprobieren ist Pflicht.

    - die WYSIWYG-mäßige Bedienphilosophie des Stage (für alles wichtige direkte Regler und Schalter an der Oberfläche, null schnickschnack, alles Klangrelevante kann direkt beeinflußt werden) bietet auch kein anderes Board. Ebenso wenig das gleichberechtigte Nebeneinander mehrerer unterschiedlicher Klangerzeugungen, die wie eigenständige Tonerzeuger gehandhabt werden können.

    Soweit erstmal, beste Grüße :)
     
  9. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    6.128
    Zustimmungen:
    419
    Kekse:
    2.118
    Erstellt: 12.07.08   #9
    Doch, das bietet auch die V-Combo von Roland (VR-760), Gebrauchtpreis bei ca. 1300,--

    Optisch ein Traum, außen mit dem Holz und dann diese nikotin-gelben Tasten..., Vintage-Feeling...

    Das ist NOCH konsequenter, was "Knöpfchen" angeht, da die Zugriegel auch wirklich zum Anfassen sind.

    Klanglich glaube ich jedoch auch, dass das Stage mehr Seele hat, für mich allerdings angesichts des Preises dann auch erwartbar, für mich jedoch nicht "zu machen".
     
  10. Boogie_Blaster

    Boogie_Blaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.276
    Zustimmungen:
    369
    Kekse:
    6.513
    Erstellt: 14.07.08   #10
    Diegeht noch am ehesten in die Richtung, richtig ;)
    Aber entweder gibt's da viel weniger Möglichkeiten, oder die Hälfte steckt doch wieder in Mäusekino-Menüs, únd darauf wollte ich eingentlich raus.
     
  11. wogawi

    wogawi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.05
    Zuletzt hier:
    7.01.10
    Beiträge:
    1.668
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    624
    Erstellt: 14.07.08   #11
    dann frage ich mal nochmal andersherum:
    habe ich bessere chancen meine soundvorstellungen zu verwirklichen, wenn ich nicht nach einem All-in-one Gerät suche, sondern auch bereit wäre mich mit einer anderen Lösung anzufreunden?
     
  12. Boogie_Blaster

    Boogie_Blaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.276
    Zustimmungen:
    369
    Kekse:
    6.513
    Erstellt: 14.07.08   #12
    Eigentlich nicht. Mit beiden angesprochenen Lösungen bist du schon im HighEnd-Bereich, was Keyboard-Hardware betrifft. Hier wäre einzig noch interessant, herauszufinden, welcher Pianosound dir charakterlich am ehesten vorschwebt - ein Roland klingt anders als ein Clavia als ein Yamaha als ein GEM.
    Ich behaupte mal, in sachen Rhodes liegen Clavia und evtl RD-GX vor allen anderen. Was den Flügel betrifft, wird's hochgradig Geschmackssache, aber gerade mit dem Roland tust du sicherlich niemandem weh ;)

    Der Vollständigkeit halber würde ich auf jeden Fall noch:
    - ein GEM-Stagepiano antesten (s. die diversen Threads, s SuFu)
    - den Yamaha S90 ES ausprobieren.


    Aber da du nach einer ganz anderen Lösung fragst: da bliebe natürlich immer noch die Kombination von gutem Masterkeyboard, Laptop und entsprechenden Sample-PlugIns. Hier gibt es eine Auswahl sehr hochwertiger Software, die im Detail aufgrund gigantischer Samplegrößen die Nase vorn haben wird. Solange es um Studio-mäßige Produktionsarbeit geht, kommt man hier den Originalinstrumenten am nächsten - geht es um Transport, Live-Einsatz und Spielspaß ("Hands-On"), so wird man mit Stage, RD & co sicherlich mehr Freude haben.
     
  13. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    6.128
    Zustimmungen:
    419
    Kekse:
    2.118
    Erstellt: 14.07.08   #13
    Als Laptop-Lösung gibt es nun von Native-Instruments mit Kore und einem raffinierten Live-Bedienelent einen guten Ansatz.

    Vom Kore gibt es sogar einen recht umfangreichen kostenlosen Probe-Download...
     
  14. wogawi

    wogawi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.05
    Zuletzt hier:
    7.01.10
    Beiträge:
    1.668
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    624
    Erstellt: 14.07.08   #14
    sicher interessant, aber is mir vom handling zu kompliziert - ich stell mich da immer ein bisschen doof an :D
     
  15. klicki

    klicki MOD Klavier & D-Piano Moderator HFU

    Im Board seit:
    16.04.08
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.273
    Ort:
    Holstein
    Zustimmungen:
    280
    Kekse:
    1.584
    Erstellt: 14.07.08   #15
    Vielleicht wird das Korg Pa588 ja eine Alternative? Das soll in ca. 2 Wochen rauskommen.
     
  16. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    13.678
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    803
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 14.07.08   #16
    Das glaube ich mal eher weniger. Da liegt der Schwerpunkt wohl doch mehr auf den Entertainerfunktionen.
     
  17. wogawi

    wogawi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.05
    Zuletzt hier:
    7.01.10
    Beiträge:
    1.668
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    624
    Erstellt: 14.07.08   #17
    jo, glaube ich auch :D ... hab mir grad mal auf der korg seite die sachen dazu durchgelesen ;)
     
  18. Boogie_Blaster

    Boogie_Blaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.276
    Zustimmungen:
    369
    Kekse:
    6.513
    Erstellt: 17.07.08   #18
    Kleiner Nachtrag, da ich grad' im Laden war und mal einen ganzen Schwung aktueller Pianos angeklimpert habe, darunter auch das RD700GX:

    Also mit den Grandpianos war ich sehr zufrieden - positiv ist mir der über die gesamte Tastatur und Dynamik ausgewogene Grundsound aufgefallen, auch die Tastatur ist klasse. Das Piano ist, wie nicht anders zu erwarten war, recht Hifi-mäßig im Klang und trifft damit sicherlich bei vielen ins Schwarze. Was mir weniger gefält bzw. beim Stage besser ist: die Samples klingen in der Ausklingphase irgendwie kurz geloopt, und auch die Simulation der ungedämpften Saiten klingt zwar o.k., aber bei den Pedal Down-Samples des Stage ist mehr Leben drin. Irgendwie trauen sich die ganzen DP-Hersteller nicht, halbwegs lange Samples zu mchen. Da wird lieber damit geprotzt, alle 88 Tasten aufgenommen zu haben, als bei den wirklich wichtigen mal in die Sustainphase zu investieren...
    Aber wie gesagt: sehr guter Grundsound (und der ist wichtiger als die fein-Details) - ich glaube, dies wäre von allen Pianos mein Favorit, gäbe es nicht den Stage.

    Was die übrigen Sounds betrifft: allem PianoDesigner / HyperNatural usw-Gedöns zum Trotz: irgendwie merkt man den Sounds ihre Workstation / Homepiano-Herkunft doch an. Die Rhodes fand ich recht enttäuschend. Sicher, schlecht klingen sie nicht: viel geklingel, geschwurbel und BlingBling. Mag sein, daß sie im Zusammenklang/Mix total o.k. sind.
    Allein: sie fühlen sich für mich total nach Rompler-Workstation an - brauchbare Grundsamples, 2 bis 3-facher Velocity-Switch, meist einiges an Effektsuppe drüber und schon ist der durchschnittliche Digitalpianist glücklich. Aber irgendwie... der Stage ist viel näher am original: homogener in der Dynamik, dicker im Grundsound und besser bei den Effekten. Und überhaupt: wo ist mein schöner Direktzugriff auf... naja, alles halt: Kompressor, Ampsim, alle Effekte.

    Letztlich... Ich habe irgendwie das Gefühl, die Sounddesigner bei Roland haben bezüglich Rhodessounds eine Klangphilosophie, die sich nicht so ganz mit meinen Vorstellungen von einem Rhodes deckt - irgendwie klingt alles so poppig, weichgespült, ge-EQed, komischer Sustain... sicherlich auch eine Geschmacksfrage des Sounddesigns.
    Einigermaßen objektiv kann man aber sicherlich sagen, daß ein cleanes Rhodes aus dem Stage sich näher am echten cleanen Vorbild befindet als eines aus dem RD-GX.
     
  19. Dana.

    Dana. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.07
    Zuletzt hier:
    18.12.09
    Beiträge:
    599
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.585
    Erstellt: 20.07.08   #19
    Oder ein gebrauchtes Yamaha P300 kaufen ;-) Gute Rhodes und Wurlies, brauchbares Piano.

    Liebe Grüße

    Dana
     
  20. chrizzle

    chrizzle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.08
    Zuletzt hier:
    7.01.13
    Beiträge:
    182
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.07.08   #20
    jap. da hast du recht.
    habs mal verglichen. NE vs RhodesMKII.. beides über einen Fender Twin.. die UNTERSCHIEDE des Grundsounds waren sehr klein; damit es identisch klang, musste man ein bisschen mit dem parametr. eq am NE schrauben. die relativ großen dynamiksprünge zwischen den layers waren das, was mir am unangenehmsten aufgewfallen ist.

    ps: ich weiß auch nicht warum, aber grade die rhodes und wurlis haben bei den nord sachen einfach biss, warum das die konkurrenz nicht hinbeommt.... ich weiß es nicht.. bei den meisten stagepianos klingen einfach nur die pianos super und die epianos alle nach dx7 + 70effekte..

    lg
    c
     
Die Seite wird geladen...

mapping