Haarriss reparieren

von ThemaX, 29.06.06.

  1. ThemaX

    ThemaX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.02.04
    Zuletzt hier:
    14.09.08
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.06.06   #1
    Hallo,
    ich habe eine gebrauchte Gitarre, die einen Haarriss hat auf der Rückseite des Korpus', erworben. Wie repariert man so einen Riss möglichst effektiv (Aussehen nachher ist egal!)?

    Danke
     
  2. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 29.06.06   #2
    Da ist die Frage ob dieser Riss im Lack oder im Holz ist.
    Wenn der Riss im Lack ist, dann kannst du ihn ja lassen, da dir das Aussehen ja scheinbar egal ist.
    Wo verläuft dieser Haarriss denn ?
     
  3. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 29.06.06   #3
    Definiere Haarriss!
    Normalerweise ist ein Haarriss ein Fehler oder Schaden in einem relativ homogenen Material, der praktisch mit dem bloßen Augen nicht sichtbar ist. Im Metallbereich verwendet man z.B. Wirbelstrommeßverfahren, um solchen Fehlern auf die Spur zu kommen. Im Holz sind auf Grund der faserigen Struktur Haarrisse völlig normal.

    Vielleicht wäre hier ein Foto von Deiner Gitarre angebracht (weshalb fragst Du eigentlich im Bass-Forum? Haben die Gitarristen überhaupt keine Ahnung, oder nur Voodoo im Kopp :confused: :D )

    Wie gesagt, Holz ist ziemlich inhomogen. Normale Trocknungsrisse sollten bei Instrumenten ohnehin nicht auftreten. Ein optisch rissfreies Holz zeigt nach der Bearbeitung schnell verborgene Risse, Harzgallen oder sonstigen shit. Während kleine Risse für deckende Lackierung gefüllt werden, sind Harzgallen die Pest!

    Natürlich kann irgendwann die lackierte Spachtelmasse wieder aufreissen (durch Beanspruchung, etwa instrumententypische Schwingungen). Und das ist ja auch okay so, vielleicht macht´s den Sound sogar besser, wer weiß. Diese Phänomene treten auch in gehobenen Klassen auf (z.B. mehrfach bei Warwick gesehen).

    Bisher gehe ich aber davon aus, dass der Riss nur oberflächlich ist und strukturell keine Probleme zu erwarten sind. Geht ein Riss richtig tief, so dass irgendwann ein massiver Schaden zu erwarten ist (was weiß ich, Hörnchen fällt ab...), dann muss natürlich gehandelt werden. Was auch immer in den Riss gefüllt wird, muss die Naht praktisch klebend verschließen (vermutlich gibt´s irgendeine PU-Mischung, die mittels Einwegspritze eingebracht wird - Tischler oder Restaurator fragen). Reines Auffüllen reicht natürlich nicht. Wenn Dein Auto ein Rostloch hat, muss ja auch geschweißt werden - nackter Füllspachtel hält nur den Lack, nicht aber die Struktur.

    Ich habe auf der Rückseite meines Dean auch einen tiefen Kratzer, keine Ahnung, ob der von Außen stammt oder von einem oberflächlichen Riss im Holz. Das ist es aber, was meinen Bass unverwechselbar macht. Genauso, wie der Krimi-Strolch immer eine schlecht genähte Narbe mitten im Gesicht hat :cool:

    Und jede unprofessionelle (weil billige) Reparaturmaßnahme sieht beschissener aus, als so eine kleine Macke, zumal sie auf der Rückseite ist.
    Technisch bringt sowas auch nichts. Mein Bruder spielt u.a. einen Warwick Buzzard, bei dem der Deckel vom Batteriefach immer rausfällt (miese Qualität eben). Ja und? Ist doch auf der Rückseite - Gaffa und gut!
     
  4. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 29.06.06   #4
    Vielleicht weil der Gitarristenbereich keine Bastelecke hat ?
     
  5. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 29.06.06   #5
    Stimmt überhaupt! Ist mir noch nie aufgefallen :o - besten Dank auch....
     
  6. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 29.06.06   #6
    Mir umsoöfter, wenn ich was posten wollte, was eigentlich in eine Bastelecke gehört. :D ;)
     
  7. ThemaX

    ThemaX Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.02.04
    Zuletzt hier:
    14.09.08
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.06.06   #7
    Hallo,
    also nach deiner Definition ist es kein Haarriss. Das Holz ist auf der Rückseite des Korpus ca. 10 cm von der Kante bis ganz an den Rand des Korpus gerissen. Es ist nicht nur der Lack, sondern das ganze Holz. Dabei verläuft der Riss nicht entlang der Maserug des Holzes. Der Riss ist vielleicht 1mm Breit, naja - zum Glück kann man (noch?) nicht reinschauen. Das Aussehen nachher ist wirklich vollkommen egal. Nur Gaffa als Problemlöser kommt hier wohl nicht in Frage... ;-)
     
  8. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 29.06.06   #8
    Wenn das Aussehen vollkommen egal ist würde ich Fugenkitt oder Spachtelmasse einschmieren...
     
  9. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 29.06.06   #9
    Shit! Wer macht denn sowas? Dazu ist vermutlich brutale Gewalteinwirkung nötig - beispielsweise in Form einer Axt - ICH WILL EIN BILD SEHEN! :evil:

    Ich würde hier an einen PU-Leim oder 2-Komponenten-Leim denken, der den Riss (in 2 oder 2 Arbeitsgängen) nicht nur auffüllt, sondern auch die Teile wieder miteinander verbindet. PU-Leime haben die schöne Eigenschaft (wenn ich mich nicht irre), dass sie die untere Leimschicht wieder mit anlösen, so dass eine vollständige und feste Füllung entsteht. Aber frag dazu bitte noch einmal einen Tischler!!!!!

    PU-Leime sind eine elende Sauerei in der Verarbeitung. Auf jeden Fall den Rest mit Folie abdecken, die mit Kreppband fixiert ist. Patschereien lassen sich kaum wieder entfernen, also auch Vorsicht mit Klamotten und Teppich!

    Viel Glück...
     
Die Seite wird geladen...

mapping