Harmonielehre komplett lernen!

von Progressive, 14.06.10.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Progressive

    Progressive Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.10
    Zuletzt hier:
    30.11.12
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Poing / München
    Kekse:
    65
    Erstellt: 14.06.10   #1
    Hi an alle,

    Bin neu in dem Forum und wollte erstmal hallo sagen ^^
    Ich spiele seit guten 17 Jahren Gitarre (Bass, Chapman Stick, Drums und Piano auch, aber noch nicht so lang) und hab ein riesen Problem.
    Bin durchaus gut, (spiel alles nach egal was) aber irgendwie doch ne Pfeife.
    Mein Problem ist aber das ich mich viele Jahre geweigert habe Noten und dergleichen zu lernen.
    Jetzt möchte ich das alles nachholen, also die komplette Harmonielehre da ich gerne das MGI besuchen möchte.
    Habt ihr Tips für mich mit welchen Büchern / Lernmaterialien ich mich am besten hinhocke? (hab mir deswegen auch einen Halbtags-Job gesucht damit ich genug
    Zeit zum lernen habe)

    Ich danke euch schon einmal für die vielen Anworten ;-)
    Grüße
    Tom
     
  2. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    28.01.21
    Beiträge:
    5.118
    Ort:
    Recklinghausen
    Kekse:
    30.935
    Erstellt: 14.06.10   #2
    Wenn du am Münchener MGI lernen willst, solltest du mehr beherrschen als nur Harmonielehre. Das ist nur ein Teil der nötigen Musiktheorie. Aber du brauchst vermutlich auch nicht die gesamte mögliche Harmonielehre (der Threadtitel:"Harmonielehre komplett"): am MGI wird ja nicht alle mögliche Musik gelehrt und gelernt, sondern offensichtlich nur Popularmusik.

    Um den Aufnahmetest zu bestehen, solltest du idealerweise Musikunterricht an einer Musikschule haben. Was sagt denn dein aktueller Lehrer zu dem Vorhaben? Er sollte am besten in der Lage sein, dir Notenkenntnisse zu vermitteln und dich optimal auf den Aufnahmetest vorzubereiten.

    Grundlagen gibt's auch im Netz, hier oder hier. Oder besorg dir von Ziegenrücker die Allgemeine Musiklehre und den dtv-Musikatlas.
    Wenn du dich viele Jahre lang geweigert hast, Noten zu lernen, hat das ja wohl seinen Grund gehabt. Gelten diese Gründe nicht mehr?

    Harald
     
  3. Progressive

    Progressive Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.10
    Zuletzt hier:
    30.11.12
    Beiträge:
    24
    Ort:
    Poing / München
    Kekse:
    65
    Erstellt: 14.06.10   #3
    Hi,

    Danke für deine Anwort und die Links (werd ich mir mal alles durchlesen).
    Der Hauptgrund warum ich keine Noten lernen wollte war Faulheit (und diese scheiss Gitarrentabulaturen) und ich wollte einfach spielen können was ich so hörte.
    Das ist mir aber nach der langen Zeit zu blöd geworden und wie gesagt ich hab mit kaum noch einem Gitarristen Probleme die Stücke nachzuspielen, aber das ist für mich nicht mehr der Sinn am ganzen. (Ich WILL das alles jetzt lernen)
    Darum der Entschluß! Harmonielehre komplett war vielleicht falsch gewählt der Titel besser wie du schon sagst Musiktheorie komplett.
    Desweiteren habe ich auch mit nem Chapman Stick vor einem Jahr angefangen (bzw. ne Warr Guitar und nen Koyabu Board hab ich mir zugelegt) und da hab ich mir schon ein wenig an Theorie draufgeschafft und merkte dadurch auch wie wichtig es für mich wäre die ganze Musiktheorie zu beherschen.
    MGI ist jetzt auch noch ein erster Gedanke gewesen, weil ich in der nähe von München wohne und es nicht unbedingt unbekannt ist. Evtl. ein paar Euros mit dem Hobby machen wäre auch Klasse das Mgi kostet immerhin 4000euro.
    Einen Gitarrenlehrer hab ich schon seit 10 Jahren nicht mehr, hab ich keinen Sinn drinnen gesehen da ich Techniken und dergleichen mir auch wunderbar mit Lernvideos (malmsteen, petrucci, lane, gilbert, moore, friedman usw.) und Büchern selber beibringen konnte.
    Aber wie gesagt letztendlich bin ich kein guter Gitarrist nur weil ich (fast) alles spielen kann.
    Kann mir auch keinen Lehrer leisten, hab gekündigt (bin gelernter Veranstaltungskaufmann und wurde fast 4 Jahre täglich zwischen 12-18 Stunden gequält, diese Arbeit ist für mch gestorben)! Spekuliere darauf das ich mir in kürzester Zeit (2 Jahre länger geht nicht) maximales Wissen aneigne und irgendwo lernen kann und später mal mit Musik Geld machen kann und wenn es "nur" Unterricht geben ist.
    Haltet mich jetzt nicht für Verrückt oder irgendeinen Träumer. Hab bis jetzt das meiste was ich wollte in den letzten 27 Jahren geschafft ;-)

    Ich hör jetzt auf, ich denke jetzt ist es weitaus verständlicher worauf ich hinaus möchte ;-)
    schönen Abend noch
    Tom
     
  4. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    10.379
    Ort:
    Sesshaft
    Kekse:
    64.851
    Erstellt: 16.06.10   #4
    An Musikschulen gibt es aber auch "Vorkurse" für angehende Musikstudenten - dort wird all das durchgehechelt, was du theoretisch für eine Aufnahmeprüfung brachust - vielleicht kannst du nur in einen solchen Kurs einsteigen, musst ahlt mal fragen. Ansonsten "Viel Glück" auf deinem Weg und gutes Durchhaltevermögen!

    Mir hilft übrigens immer die Klaviertastatur bei "harmonischen Fragen"

    Grüße C&B
     
  5. robert1

    robert1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.10
    Zuletzt hier:
    26.09.12
    Beiträge:
    159
    Ort:
    Süddeutschland
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.05.11   #5
    wenn du an gehörbildung und alles was dazu gehört arbeiten willst empfehle ich dir das programm ear master DAS ist sehr gut!
     
  6. LordAbstellhaken

    LordAbstellhaken HCA Tonsatz HCA

    Im Board seit:
    26.02.09
    Zuletzt hier:
    4.07.14
    Beiträge:
    1.362
    Kekse:
    3.763
    Erstellt: 09.05.11   #6
    In Verbindung mit einem guten Lehrer. Die Verkäufer lügen ein bisschen, wenn sie behaupten, das Programm würde Hochschulniveau erreichen. Das tut es leider nicht.
    Aber dafür ist es sehr empfehlenswert um gelerntes zu konservieren und sozusagen die "Ausdauer" zu halten.