Hilfe! Hals macht ein U im entspannten Zustand

von RhoadsDave, 22.11.07.

  1. RhoadsDave

    RhoadsDave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.07
    Zuletzt hier:
    1.12.07
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.11.07   #1
    Hallo! Bin neu hier.
    Hab mir eine schöne alte Randy Rhoads JRR-94 gekauft, kennt die wer? Jetzt hab ich nur das Problem das der Hals krumm ist, selbst wenn der Spannstab ganz gelockert ist. Ich kann die Gitarre einfach nicht richtig einstellen. Was tun? Gitarrenbauer? Oder kann ich das selber beheben?


    Grüße!
     
  2. Sicmaggot08

    Sicmaggot08 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.083
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    362
    Kekse:
    7.149
    Erstellt: 22.11.07   #2
    In welche Richtung ist den der Hals krumm?

    Wenn er nach oben gebogen ist, ist das Phänomen was du beschreibst ist ganz normal. Wenn du den Halsstab lockerst krümmt sich der Hals durch den Saitenzug nach oben. Erst wenn du den Halsstab anziehst (müsste glaub ich nach rechts zu drehen sein), erzeugt er einen Gegendruck zu den Saiten und biegt sich wieder gerade oder im extremfall nach unten. Optimal wäre eine kleine Biegung nach oben.

    edit: Hier noch eine Beschreibung zum einstellen http://www.planetguitar.net/knowhow/tipp_07/tipp.html
     
  3. RhoadsDave

    RhoadsDave Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.07
    Zuletzt hier:
    1.12.07
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.11.07   #3
    nach unten biegt sich der hals, das is ja der blödsinn... :-(((
     
  4. Sicmaggot08

    Sicmaggot08 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.083
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    362
    Kekse:
    7.149
    Erstellt: 22.11.07   #4
    ?komisch? ...also genau anders herum :confused:

    das einzige was ich mir vorstellen kann ist das dein Halsstab vllt. nicht nach beiden Seiten funktioniert, also kein Dual-Trussrod ist, sodass der Hals wirklich nur durch die Saitenspannung in die andere Richtung wandert...

    Saiten sind ja drauf und gespannt, oder?
     
  5. RhoadsDave

    RhoadsDave Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.07
    Zuletzt hier:
    1.12.07
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.11.07   #5
    nein, alles ganz locker und entspannt. Echt blöd das ganze, die gitarre is ein traum...
     
  6. Sicmaggot08

    Sicmaggot08 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.083
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    362
    Kekse:
    7.149
    Erstellt: 22.11.07   #6
    na genau da liegt der fehler.

    Du musst das Trussrod mit gespannten Saiten einstellen.
    Am besten stimmst du die Gitarre erst mal und siehst dann was mit dem Hals passiert. Im Normalfall sollte er sich dann wieder nach oben biegen und mit dem Halsstab arbeitest du dann entgegen bis de Hals nur noch leicht nach oben gebogen ist. Aber immer vorsichtig drehen, nur kleine Umdrehungen machen und immer wieder kontrollieren ob es nicht schon passt.
     
  7. RhoadsDave

    RhoadsDave Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.07
    Zuletzt hier:
    1.12.07
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.11.07   #7
    ja aber der hals hat ja in der mitte die biegung nach unten. ich hab den spannstab ganz gelockert und auch die saitenspannung runter. und man sieht deutlich das er zur mitte hin sich immer stärker nach unten biegt. den effekt verstärk ich doch nur mit saitenzug und wenn ich den stab anzieh, oder?
     
  8. Sicmaggot08

    Sicmaggot08 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.083
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    362
    Kekse:
    7.149
    Erstellt: 22.11.07   #8
    nein es ist genau anders herum. Der Saitenzug und der Halsstab sind sozusagen Gegenspieler. Die Saiten biegen den Hals nach oben und der Halsstab nach unten. So wie du es jetzt hast kann der Hals ja machen was er will, d.h. erst wenn du die Saiten spannst wird er sich nach oben bewegen.

    Bei Rockinger gibts noch eine schöne Anleitung...lies dir die mal durch und sie dir die Bilder an. ICh hoffe dann wirds etwas klarer. :)
    http://www.rockinger.com/index.php?page=ROC_Workshop_Setup
     
  9. RhoadsDave

    RhoadsDave Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.07
    Zuletzt hier:
    1.12.07
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.11.07   #9
    ja schon, aber der hals ist mit dem letzten und dem ersten bund auf einer höhe. Er macht keinen backbow.
     
  10. Sicmaggot08

    Sicmaggot08 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.083
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    362
    Kekse:
    7.149
    Erstellt: 22.11.07   #10
    also jetzt bin ich verwirrt? :confused:

    also sieht dein Hals etwa so aus...
     

    Anhänge:

  11. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 23.11.07   #11
    Du sollst die Halsstange eben nicht lockern, sondern fester ziehen. Du hast es falsch rum gemacht, lockern erlaubt eine biegung nach vorn, also so ein U wie Du jetzt hast.
     
  12. Granufink

    Granufink Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    11.09.16
    Beiträge:
    2.192
    Zustimmungen:
    231
    Kekse:
    7.719
    Erstellt: 24.11.07   #12
    War es überhaupt nötig, am Halsstab rumzudrehen? Solange die Gitarre nicht schnarrt und/oder eine anständige Bespielbarkeit machbar ist, gibt es gar keinen Grund irgendetwas einzustellen.

    Zum Überprüfen, ob der Hals korrekt eingestellt ist, hilft ein simpler Test: Man drückt eine Saite am ersten und letzten Bund gleichzeitig nieder und überprüft in der Mitte (um den 10. Bund herum) den Abstand von der Saite zum Bundstäbchen - etwa 0,5 bis 1,5mm sind normal. Zum Anziehen des Stabes (also mehr Spannung, der oben genannte Abstand würde demnach geringer), dreht man die Schraube im Uhrzeigersinn - maximal eine halbe Umdrehung, dann prüfen. Es kann je nach Gitarre und Umgebungseinflüssen schonmal etwas dauern, bis sich Änderungen merklich geändert haben.

    Die Saitenlage am letzten Bund ist übrigens für die Einstellung völlig unerheblich, weil sie ja sowohl durch die Halseinstellung als auch die Stegeinstellung bestimmt wird.
     
  13. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 24.11.07   #13
    Also bei mehr als 0,5 mm würde ich mir schon sorgen machen ;)
     
  14. RhoadsDave

    RhoadsDave Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.07
    Zuletzt hier:
    1.12.07
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.11.07   #14
    Jetzt wird mir auch einiges klarer... jetz is er gerade, aber einige Bünde klingen nicht...
     
  15. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 24.11.07   #15
    Wie ist die Saitenlage? Am 17. Bund 2 mm ist ein guter Ausgangswert, dann kannst schrittwewise schauen ob es noch tiefer geht oder sogar schon zu tief ist (dann stimmt es aber auch nocht nicht ganz oder die Bünde sind schlecht abgerichtet).
     
Die Seite wird geladen...

mapping