Hohe Frequenzen werden unangenehm wen der Sound lauter gemacht wird.

von rumposauner, 03.10.07.

  1. rumposauner

    rumposauner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.06
    Zuletzt hier:
    9.12.15
    Beiträge:
    357
    Ort:
    Nrw - Essen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    97
    Erstellt: 03.10.07   #1
    Hallo,

    in wenigen Wochen sollen wir in dem Fach Deutsch in kleinen Gruppen ein Hörspiel aufnehmen. Und deshalb habe ich mich vorhin, da ich eh nicht´s zu tun hatte mal an den Pc gesetzt und schomal ein bisschen in das Mikro "gelabert".
    Das habe ich mit folgendem Equipment gemacht:

    Mxl 2006 Mikro
    Tascam Us-122L Interface
    Cubase Le

    Nachdem ich meine (sinnlose) Rede aufgenommen hatte hörte ich sie mir über meine Stereoanlage (noch kein Geld für Monitore) an. Die Qualität war eigentlich auch ganz ok.
    Wenn ich den Sound jedoch lauter mache, werden die Höhen extrem unschön, ich weiß allerdings nicht was ich da gegen machen soll?
    Equalizer?

    Welche Frequenz muss ich da um wie viel db an-/abheben?
    Gibt es da irgendeine "Tabelle" oder wie kann man das lernen?

    Kann mir da wer helfen?

    Bis dann Matthias
     
  2. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.732
    Ort:
    Günzburg/München
    Zustimmungen:
    883
    Kekse:
    24.712
    Erstellt: 03.10.07   #2
    ich vermute du hast nur einzelne störende frequenzen drin, dann nimm einen schmalbandigen glocken-eq, dreh den gain ganz rein und such die frequenzen die zerren, hast du sie gefunden dann drehst du den gain ins negative und machst den eq breiter, so lange bis du mit dem ergebnis zufrieden bist
    such einfach mal ab 1kHz aufwärts

    ungefähr so sieht das mit der stimme aus, weicht aber bei jedem menschen natürlich ab:
    • unter 2kHz liegen die grundtöne, wenn du sagst höhen wird da wahrscheinlich nichts zerren, guck aber trotzdem nach, eine anhebung da klingt schnell nasal (bis 1kHz) oder blechern (1 bis 2 kHz)
    • bis 4kHz liegen dann die frequenzen für die spracherkennung, m, b und v, zuviel betonung ermüdet hier aber schnell
    • die frequenzen bis 6kHz sind für klarheit und definition verantwortlich, die lassen das gesprochene näher am hörer erscheinen, das wird wahrscheinlich das wichtigste frequenzband für dein hörspiel sein, wo es auf verständlichkeit ankommt
    • über 6kHz liegen dann brillianz und klarheit, führt aber schnell zu zischlauten
     
  3. rumposauner

    rumposauner Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.06
    Zuletzt hier:
    9.12.15
    Beiträge:
    357
    Ort:
    Nrw - Essen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    97
    Erstellt: 03.10.07   #3
    sry, aber das verstehe ich nicht so richtig:

    - wo bekomme ich den so einen glocken eq her?
    - was ist ein gain?
    - und in was führ abständen kann ich suchen?
     
  4. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.732
    Ort:
    Günzburg/München
    Zustimmungen:
    883
    Kekse:
    24.712
    Erstellt: 03.10.07   #4
    - der müsste als plugin irgendwo in cubase drin sein, wo genau weiß ich nich, mit dem programm kenn ich mich nich aus, steht aber bestimmt im handbuch
    - gain ist die amplitudenänderung, sprich volume, lauter oder leiser für den frequenz-bereich den du dir mit dem eq eingestellt hast
    - digitale eqs haben für gewöhnlich kein frequenz-raster, die lassen sich stufenlos verschieben, also einfach hoch und runter bis du was hörst was dir nich gefällt
     
  5. rumposauner

    rumposauner Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.06
    Zuletzt hier:
    9.12.15
    Beiträge:
    357
    Ort:
    Nrw - Essen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    97
    Erstellt: 03.10.07   #5
    ok, ich werde es versuche, vielen Dank
     
Die Seite wird geladen...

mapping