Hohner Mattia...

von Tobias R., 27.05.19.

  1. Malineck

    Malineck Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.11.07
    Zuletzt hier:
    21.02.20
    Beiträge:
    348
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    265
    Kekse:
    2.169
    Erstellt: 30.11.19   #41
    Ich hatte mal ne 96er angespielt und war weder vom Klang noch von der Haptik angetan - schade
     
  2. Tobias R.

    Tobias R. Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    19.02.20
    Beiträge:
    591
    Ort:
    Minden
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    5.865
    Erstellt: 06.12.19   #42
    Guten Morgen.

    Vor einigen Wochen habe ich endlich eine Hohner Mattia 120 in Brilon angespielt; ich bin nur noch nicht dazu gekommen, hier zu berichten. Jetzt hole ich das endlich nach. Die Eindrücke habe ich so ähnlich auch an einen Mitarbeiter von Musik Meyer - Generalvertrieb von Hohner - mit dem ich auf der Musikmesse in Leipzig (wenn schon Balgworkshop nicht klappte, ging immerhin ein Tag Leipzig) im Gespräch war, geschrieben – ausdrücklich als sehr subjektive Eindrücke.

    Der Klangcharakter der Mattia wirkte auf mich im ersten Moment ähnlich den +96/+120er Morinos, d.h. heller und moderner als bei den N-/S-Morinos. Bei der Mattia aber ist der Ton sofort durchsetzungs- und tragfähiger. Das wird noch mehr deutlich, sobald man lauter spielt. Sie scheint mir über einen großen Dynamikbereich konstant zu sein. Hier waren die Morinos der letzten Jahre sehr durchwachsen unterwegs – nicht schlecht aber auch nicht richtig gut.
    Da der Akkordeonspezialist an dem Tag nicht im Haus war und ich sie auch nicht so schnell wieder aus der Hand gegeben hätte;-) habe ich sie nun nicht von vorne aus der Hörerperspektive gehört; das muss ich noch nachholen.
    Weiter habe ich den Eindruck, dass sie wie auch die Morinos universell einsetzbar ist. Da geht sakrale Musik (auch wenn für meine Ohren die Supita da bisher unerreicht ist), da geht Bandmusik, Folklore usw.
    Der Balg ist unglaublich dicht.
    Das Handling ist super, auch für meine Größe liegt die sehr gut. Die Optik, die hier schon heiß diskutiert wurde, ist sicher Geschmacksache, mir gefällt es, die aufgesetzten Zierstäbe könnten noch deutlich dunkel(er) eloxiert werden und der aufgedruckte Hohner-Schriftzug wirkt etwas billig – evtl. anderen Druck, andere dezentere Farbe verwenden?

    Meine Kritikpunkte:
    Wie viel mehr würde es kosten, wenn da tatsächlich A-Mano-Zungen HA1 verwendet würden? 200-500€? Mir ist klar, dass es nicht alleine von dem Label abhängt, es gar gut eingestellte Maschinenplatten gibt und schlecht eingestellte HA1-Platten. Was aber auffällt bei der Kombination 16‘ - 4‘, dass das Piccolo verzögert einschwingt, das geht besser. Und so wie ich den Vergleich von Morino und Morino deluxe kenne, wird der Ton mit HA1-Platten noch etwas dichter und ausgewogener. Bei ca. 10.000 Euro würde ich dann lieber noch etwas drauflegen und eine Klasse besser haben wollen.
    Dann ist es mir unverständlich, warum nur 13 Register und Registerdoppelbelegungen vorhanden sind. Wenn man sich das Instrument mit unisono-Stimmung oder sehr flacher Schwebung (<10 Schwingungen/10 Sekunden) bestellt, dann sind mehr als 11 Register sinnvoll, bei unisono 15 (ohne Mute-Taster f. Midi etc.) – ggf. könnte man anbieten, dass zusammen mit den Kinnregistern dann 13-15 Kombinationen schaltbar sind. Es gibt zwar Tricks, Registerschalter bedingt doppelt zu belegen, wie Beltuna dies macht; bspw. wird bei meiner Supita der offen 8‘ außerhalb des Cassottos nur mit bestimmten Registern wieder ausgeschaltet; dadurch habe ich mir durch Modifizierung bei 11 Schaltern 14 Kombination ermöglicht.
    Spätestens (!) bei einer Convertervariante für den Konzertbereich müssen 15 Register vorhanden sein, will man im Bereich der klassischen Musik ernstzunehmender Mitbewerber zu Pigini und Co. Sein.
    Noch ärgerlicher allerdings finde ich dieses Phänomen bei der neuen Gola. Ich hatte sie in Süddeutschland im Mai diesen Jahres in der Hand. Ein fast perfektes Akkordeon, an dem alles stimmt. Aber mindestens muss die Option, 14-15 Register zu bekommen, bei >30.000€ absolut selbstverständlich sein.

    Auf jeden Fall will ich mir da noch weitere Eindrücke von der Mattia verschaffen. Wirklich interessant fände ich es, sie im direkten Vergleich zur
    neuen Supita zu hören und zu spielen.:D

    Gruß, Tobias

    P.S. Bei Thomann sollte jetzt eine Hohner Mattia 96 stehen.
     
    gefällt mir nicht mehr 7 Person(en) gefällt das
  3. Frager

    Frager Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.11
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    1.034
    Ort:
    Schweiz, Kt Zürich, Affoltern am Albis, Säuliamt
    Zustimmungen:
    775
    Kekse:
    4.045
    Erstellt: 07.12.19   #43
    Ja die leidige Registeranzahl.
    Bin da mit Tobias 100% gleicher Meinung.
    mfG Frager
     
  4. maxito

    maxito Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    6.529
    Ort:
    Daimlerhofen
    Zustimmungen:
    4.205
    Kekse:
    41.029
    Erstellt: 07.12.19   #44
    Vielen Dank erstmal für den ausführlichen Bericht des Probespiels.

    Was die Registerdoppelbelegung angeht, das müsste vielleicht mal tatsächlich nachfragen, was da der Grund für ist.

    Und klar - wenn man mit Nulltremolo bestellt, gibts mehr Kombinationsmöglichkeiten - vielleicht ist das da schon die "Reserve" für den Fall ?
    Bei Tremolostimmung machen mehr als 11 Register m.E keinen Sinn. Das Instrument ist 4 chörig und zusammen mit Tremolo ergibt das 11 Kombinationen die im Spielbetrieb sinnvoll sind - die restlichen denkbaren Varianten sind m.E. rein theoretischer Natur und reine Spielerei am Rande.

    Es sei denn man ist Fan der "schottischen Registrierung" wo öfter mal ein tiefer oder hoher Chor mit dem Tremolochor geschaltet werden - ist aber m.E sehr gewöhungsbedürftig und nur sehr selten sinnvoll verwendbar. Dafür würde ich als Akkohesteller per se kein Register bereitstellen, denn die Häufigkeit, dass genau diese Register gewünscht wird dürfte so grob geschätzt bei 1:10000 liegen - Aus Herstellersicht also nicht unbedingt ein Markt der sich lohnt .

    Bei Konverter und Nulltremolo - klar da siehts anders aus - aber warten wir mal ab, bis es davon ein Konvertermodell gibt und wie das dann zusammengestellt ist. Im Moment hat das Instrument allerdings keinen Konverter und sehr wahrscheinlich eine Tremolostimmung und dann ist das aus meiner Sicht ausreichend registriert.


    Ich hoffe nicht, dass Hohner auf diesen Hype aufspringt - denn aus meiner Sicht ist das Käse! Ein Registerschalter ist dafür vorgesehen, mit einem Druck eine gewünschte Registerkombination schalten zu können - im Gegensatz zur Einzelregistervariante, wo ich 4 oder 5 Hebel habe und die Chöre einzeln zu oder wegschalte.

    Mit so einem Kombiregisterschalter ist man schnell , weil mit einem Druck die Registerkombination drin ist. Wenn ich jetzt wieder anfange diese Schnellregisterschalter mit Doppel- oder Mehrfachschaltzuständen zu belegen, dann verliere ich den Vorteil der Geschwindigkeit, weil ich wieder mehrere Tasten drücken muss, bis ich das gewünschte Register drin habe...da kann ich die ganzen Registerdrücker wieder reduzieren auf die ursprünglcihen 4 oder 5 - ist kompakter universeller und leichter.

    nee ich hoffe Hohner belässt es dabei, dass bei einem Registerdrücker genau 1 Registerkombination zugeordnet ist.

    Das ist ein Punkt, den ich auch nicht ganz verstehe - Eine gute HA1 Stimmplatte gleicher Bauart bringt bei sonst gleicher Einstellung mehr als eine HA2 Stimmplatte. Und es gibt etliche Spieler, die Wert auf saubere feine Ansprache legen - die würden vermutlich gerne den Tausender mehr für die HA1 Ausführung zahlen.

    Aber warten wir mal ab - das Modell ist ja brandneu und man kann nicht alles gleichzeitig bauen - kommt ja vielleicht noch.



    Jedenfalls scheint mir das Modell für den Spielbetrieb auf jeden Fall gut ausgelegt zu sein und kann so liest sich das, wie angekündigt auch wirklich breitbandig eingesetzt werden!

    Und das ist auf alle Fälle viel viel wichtiger als jede (theoretische ) Philosophie über denkbare Registerkombinationen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping