HomeRecording VOCALS!!!

von Cobain86, 25.01.06.

  1. Cobain86

    Cobain86 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.04
    Zuletzt hier:
    28.08.16
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    199
    Erstellt: 25.01.06   #1
    ich hab probleme mit der vocalaufnahme, das klingt einfach nicht clubreich!
    ich nehm so auf!

    Sennheiser e855-> PhonicPower Pod 740 -> Line6 PodXT -> Audigy2 soundkarte

    und dann eben CubaseSX

    hier ein testbeispiel damit ihr hört was ich meine
    http://media.putfile.com/Test-Aufnahme

    Das klingt einfach schwach und nicht reif für nen Club.
     
  2. Cobain86

    Cobain86 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.04
    Zuletzt hier:
    28.08.16
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    199
    Erstellt: 26.01.06   #2
    so nun gibts hörproben!
    Den song hier hab ich vor 1 Monat aufgenommen! der klingt auch recht ok!

    http://www.myownmusic.de/artistpage_info.php?artist_id=59471

    So das gehört aber zu meinem nächsten Industrial Album!
    Da ich aber bevor der Sommer kommt gerne mein Reggaeton Album fertig hätte, arbeite ich eben mehr am Reggaeton sound!

    so nun hier die hörprobe!
    http://media.putfile.com/Test-Aufnahme-2

    Ich habe da die selben programme benutzt(also Reason für die musik und Cubase SX für die vocals) jedoch passen die vocalaufnahmen überhaupt nicht zum sound bzw. es klingt so homestudio mäßig, da klang der obere song doch etwas professioneller oder?

    So ich weiß nicht obs am Mic liegt, da ich ja hier nur ne LIVE PA mit Sennheißer mic hab, aber hört einfach mal selbst!
    Hier nochmal ne reihne Vocalaufnahme mit Cubase ohne irgendwelche effekte!
    http://media.putfile.com/Vocal-Test

    Klingt das so viel schlechter als ein Röhren mic?

    Wenn jemand jemanden kennt der sich mit Studiotechnic, Cubase oder so auskennt bitte melden! Vor allem beim abmischen und den Effekten hab ich noch probs.
     
  3. musicmacher

    musicmacher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.06
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    291
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    486
    Erstellt: 27.01.06   #3
    Hallo, habe mir den schnipsel mal angehört, also was mir als erstes auffällt, sind die explosiven P-laute an einigen stellen, probier doch mal einen Ploppkiller zum ans Stativ anschrauben, dann solltest du das Problem schon mal gelöst haben. Was du jetzt noch tun kannst(nachdem die aufnahme ja schon fertig ist) ist in im waveeditor von cubase einfach die p laute sauber zu markieren und die amplitude etwas absenken, das sollte schon mal etwas abhilfe schaffen. Das gleiche gillt für die starken Atemgeräusche, k laute etc.

    Dann sind da natürlich noch einige Schmatzer, atmer die nicht so gut klingen etc, einfach die stellen sauber markieren und stille einfügen ( menü aduio-effekte) manche leute gehen sogar so weit das sie komplett nur die gesungenen stellen freischneiden und alles andere mit stille unterdrücken.
    Kleiner Tipp (falls du das nicht schon weißt) falls es bei der Bearbeitung zu Knacksern kommt, liegt das daran, das du nicht am Nulldurchgang geschnitten hast(ist jetzt etwas schwer zu erklären, was der nulldurchgang ist müsste es aber massig infos im inet zu geben) Falls nichts anderes mehr hilft lassen sich knackser auch mit kleinen fade ins bzw. out, oder crossfades, je nach situation beheben, oder auch wieder mit stille, das ist zwar etwas gepfuscht, aber macht sowieso jeder so aus faulheit:)

    Als nächstes fällt mir auf, das die dynamikschwankungen manchmal noch etwas extrem sind, das ist natürlich auch eine frage des geschmacks und des Musikstiels, aber wenn du das auch so siehst, probier doch mal das ganze etwas stärker zu komprimieren, einen Kompressor hat cubase ja schon anbord, aber wenn du ein besseres VST Compressor plugin hast wäre das natürlich vorzuziehen. versuch erstmal ein ratio von 2:1 und einen threshold von z.b .25 db, eine etwas längere attackzeit und ein recht kurzer releaso ist so grob die richtung, die ich bei vocals einschlagen würde, aber das sind natürlich nur anhaltspunkte.Einfach mal ein bisserl schrauben bis es gut klingt.

    Durch das close miking, kommt natürlich der Nahbesprechungseffekt, der bei dynamischen mics naturgemäß manchmal etwas "topfig-dumpf" klingt. Probier mal die hohen Mitten etwas anzuheben, auch würde ich unter 50 Hz (eventuell auch höher, musst du ausprobieren) einen lowcut ansetzen um tieffrequente anteile rauszufiltern.Auch wenn man es nicht unbedingt so offensichtlich hört, sind gerade die tieffrequenten anteile oft verantwortlich für matschigen sound, weill die Lautsprechermembran daran ganzschon zu knapsen hat.Auch die Lautheit wird dadurch deutlich besser. Dies ist übrigens ein Tipp der sich für aufnahmen aller art eignet. Wenn ich einen Song mische, hau ich pauschal überall erstmal lowcuts rein, und filtere raus was man nicht braucht.

    Nun zu den Effekten:Bei der Kompletten aufnahme mit playback(das 2te beispiel) fällt mir auf, das da ein ganz schön gewaltiger Hall drauf ist, das matscht das ganze ziemlich zu. gerade bei soner gesangspassage mit vielen Shouts.Versuch mal statt dessen, nur einen ganz kurzen und leisen hall zu nehmen, nur so das das "trockene" gefühl weggeht, und stattdessen ein getimtes Delay z.b. mit dem double-delay plugin 8tel und 16tel einstellen.

    Ansonsten ist generell zu sagen, das die meisten Leute gesangsaufnahmen mit Kondensatormikrofonen machen, da die zu einem brillianteren Sound, und lineareren Frequenzgang neigen(die stimme wird nicht so verfälscht) Aber das ist wie gesagt auch genre abhängig und geschmackssache.

    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.


    gruß

    music
     
Die Seite wird geladen...

mapping