Humbucker in 50's Classic Strat??

von Trunks(007), 08.05.08.

  1. Trunks(007)

    Trunks(007) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    19.07.16
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 08.05.08   #1
    Hallo,

    les mir nun seit knapp 2 Stunden die Augen wund, doch werd trotzdem nicht schlauer.

    Möchte mir in meine Classic 50s Strat einen Humbucker einbauen, da der Zerr Sound einfach zu dünn ist.

    Vorschweben tut mir ein Seymour Duncan in Single Coil Format.

    Nun wollte ich wissen ob es hier wen gibt, der schon Erfahrung damit gemacht hat?

    ...denn meine Fragen sind:

    - bringts das wirklich? oder doch lieber auf ne 2. Git mit Humbuckern spaaren...

    - welcher Humbucker passt am besten in eine 50s Strat?

    - bekomme ich irgendwelche Probleme mit enormen Lautstärken Unterschieden wenn ich das mache?

    Schnelle Antworten wären super!
     
  2. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 08.05.08   #2
    Das kannst nur du entscheiden. Humbucker im Singlecoil-Format klingen ein wenig anders als "normale" Humbucker, außerdem bleibt deine Strat natürlich eine Strat. Wenn du jetzt ultrafetten Les Paul-Sound erwartest, wirst du enttäuscht werden. Wenn du einfach guten, druckvollen Rocksound haben möchtest, spricht nix gegen dein Vorhaben.

    Kommt drauf an, in welche Richtung du gehen willst. Ich nenne dir jetzt mal drei Standard-Empfehlungen:

    1.) Little '59": Der klassische PAF-Sound (naja, so nahe man dem eben im Singlecoilformat kommen kann). Ich denke mal, das wäre die Option, wenn du "vintage", aber eben etwas fetter, haben möchtest.

    2.) JB Jr.: Sozusagen die Singlecoil-Version des allseits beliebten SH-4. Absoluter Allrounder mit ausgeglichenem Klangspektrum, den man im Prinzip für alles zwischen Blues und klassischem Metal einsetzen kann. Klingt auch clean recht ansprechend.

    3.) Hot Rails: Der "heißeste" der genannten Pickups. Der Iron Maiden-Humbucker. Hoher Output, sehr wuchtiger Sound, gute Wiedergabe von Obertönen. Die Stärken dieses Pickups liegen klar im verzerrten Bereich. Clean geht er schon auch, für mich klingt er da aber etwas leblos und wenig differenziert.


    Würde ich nicht so dramatisch sehen. Okay, so ein Outputmonster wie der Hot Rails wäre sicherlich nicht die ideale Lösung für eine harmonische Kombination mit Vintage-Singlecoils. Machbar wäre das aber auch. Dann wäre der Humbucker halt etwas lauter.

    Bei dem JB Jr. und erst recht bei dem Little '59 sehe ich keine großen Probleme.
    Ein bisschen kann man auch noch durch die Höheneinstellung der Pickups ausgleichen. Außerdem ist es nicht soo schlimm, wenn es einen kleinen Lautstärkeunterschied zwischen den Pickups gibt. Da muss man sich eben ein wenig drauf einstellen. Man wird ja bei einem Wechsel von Rhythmus auf Lead oft auch den Kanal am Amp wechseln bzw. einen Booster/Equalizer einsetzen. Da muss man eben die Einstellungen an die Pickups anpassen. Ist aber wie gesagt alles halb so wild.
    Außerdem kann man ja den Humbucker auch noch splitbar schalten. Dann könntest du den gerade in der Zwischenposition gesplittet betreiben und wärst zumindest in der Nähe des ursprünglichen "strattigen" Sounds.
     
  3. Trunks(007)

    Trunks(007) Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    19.07.16
    Beiträge:
    152
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 08.05.08   #3
    danke für die Antwort!

    Bin leider trotzdem noch unschlüssig, obs nich ne les paul mehr bringt.

    Aber die Entscheidung kann mir wohl keiner nehmen...
     
  4. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 08.05.08   #4
    Naja, zumindest meinereiner würde das auch unter dem Kosten-Gesichtspunkt sehen:

    1 Humbucker im Singlecoilformat 75-80 Euro (gerade die von mir genannten bekommt man häufig auch gebraucht).

    1 Les Paul: Je nach Hersteller und Modell 400 bis über 2000 Euro...

    1 Deal à la Robert Johnson: 1 Seele (nein dafür gibt's keine Kreditkarte...) :D


    Wenn du selbst löten kannst, würde ich die Sache mit dem Humbucker doch einfach mal probieren. Alten Pickup ablöten, neuen rein, testen. Wenn's gar nicht gefällt, baust du den alten Singlecoil wieder ein und verkloppst den Humbucker in der Bucht. Dabei machst du schlimmstenfalls ca. 25 Euro Verlust (sofern du den Pickup neu kaufst, bei gebrauchten kommst du mit etwas Glück null auf null raus).
     
  5. skerwo

    skerwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.05
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    1.537
    Ort:
    nähe München
    Zustimmungen:
    389
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 09.05.08   #5
    Hi,

    noch ein Tipp am Rande: solltest Du die Zwischenposition Steg+Mitte-PU gerne mögen, dann lass die Finger von einem HB in der Stegposition. Diesen speziellen Sound kann auch kein gesplitteter HB liefern.

    Wenn Du Dir eine separate HB-Gitarre kaufst, musst Du im übrigen auch mit den Pegelunterschieden leben, sprich mit den gleichen Ampeinstellungen ist die HB-Gitarre doch erkennbar lauter, insbesondere ggü. relativ outputschwachen SC wie in Deiner Strat. Da müsstest Du also noch zusätzlich tätig werden.


    Gruß Rainer
     
  6. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 09.05.08   #6
    Jaaa, echter, ganz originaler Stratsound geht nur mit Singlecoil an der Bridge. :D Deswegen schrieb ich ja auch, der Sound mit gesplittetem Humbucker ginge "in die Nähe", nicht: "Das klingt genauso."
    Aber heftigerer Rock geht eben nur Humbucker an der Bridge (sehe ich jedenfalls so). Manchmal muss man sich halt entscheiden: "Knopflern" oder rocken. ;)

    Was den Laustärkeunterschied angeht: Soo extrem ist das auch nicht. Außerdem: Wofür macht man sich seine Presets an Effektgeräten, Amp ect.? ;)
     
  7. MoCo

    MoCo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.08
    Zuletzt hier:
    31.05.16
    Beiträge:
    1.264
    Ort:
    Braunschweig
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    7.054
    Erstellt: 13.05.08   #7
    Holla Trunks(007),

    ich hatte exakt das selbe Problem wie du und habe in meiner Strat 50s nen JB Jr. Humbucker im Steg verbaut. Hat im Endeffekt genau das gebracht was ich wollte und die Einsatzmöglichkeiten der Gitarre meiner Meinung nach stark erweitert. Besonders schön ist der Sound jetzt auch in der Mittelposition zwischen Bridge und Middle PU (aber das ist ja auch ganz generell ne sehr schöne und beliebte PU Stellung). Ansonsten halt wie erwartet: der übliche gute Strat Sound auf den anderen PU + gute Rock Tauglichkeit am Steg PU..

    Habe mir allerdings auch kürzlich eine Hagstrom Super Swede gegönnt. Für knapp 500€ meiner Meinung nach super preis/leistung. Ist halt ne LP artige Gitarre die wie ich finde echt ihr Geld wert ist, wenn man ne günstige LP Alternative sucht. Die steckt auch meine alte Epiphone SG total in die Tasche vom Sound. Worauf ich hinaus wollte ist jedoch, dass sie halt im Rock-Sound schon auch nochmal ne klare Stufe fetter ist, als die aufgerüstete Strat.

    Aber wie gesagt: der JB Jr. ist da evtl auch ein wenig harmloser und man könnte dann echt auch den Hot Rails PU probieren.

    D.h. die Lösung mit zwei sehr verschiedenen Gitarre, die man dann jeweils wechselt, ist nicht verkehrt. Trotzdedm würde ich den PU Tausch an der Bridge Position bei der Strat bedenkenlos empfehlen, sollte eigentlich genau das bringen, was du erwartest.
     
  8. skerwo

    skerwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.05
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    1.537
    Ort:
    nähe München
    Zustimmungen:
    389
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 13.05.08   #8
    War ja auch nicht persönlich gemeint ;), sondern als Tipp für den Threadersteller. Für mich ist bei einer Strat die Pos. 2 (Steg+Mitte) neben dem Hals-PU die wichtigste, ergo lege ich da besonders viel Wert auf Authenzität. Für "Rock" auf die Fresse habe ich mir in eine meiner Strats einen Villex Booster eingebaut (einfach mal nach Villex googeln), der drückt die Mitten deutlich in Richtung HB und ist bei Nichtgebrauch absolut klangneutral.

    Der Lautstärkeunterschied zwischen Strats und HB-Gitarren hat mich persönlich lange genug genervt, denn nicht jeder spielt Amps oder Effektgeräte, die Presets bieten. Also wäre die Lösung für mich - wenns einfach, sprich ohne Rumschrauben am Amp gehen soll - immer kompromissbehaftet gewesen. Entweder die Strat boosten oder die Paula zügeln, beides ist aber aus meiner Sicht wie man so schön sagt suboptimal. Deswegen bleibe ich bei meinen Leisten sprich Strats. Wenn man hiervon natürlich mehrere hat, ist es durchaus sinnvoll, eine mit einem HB an der Bridge aufzublasen. Hier würde ich persönlich zu einem Little ´59 tendieren.

    Meine ganz persönliche Meinung nach 25 Jahren diverser Gitarren und Amps.

    Gruß Rainer
     
Die Seite wird geladen...

mapping