Interpretationstexte-->Noch einer der eine Blockade hat

A
ankui
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.03.14
Registriert
27.07.08
Beiträge
138
Kekse
11
Hi
Das Gefühl kennen bestimmt einige von euch. Man hat eine Idee, ein Thema, ein Gefühl für einen Text, doch leider will der Stift sich nicht übers Papier bewegen.
Mein Problem ist,zumindest denke ich das, doch von einer anderen Art.

Ein Thema und ein Gefühl hab ich schon nur um das vorne weg zu nehmen ;-)

Es klingt vielleicht blöd aber vor Bands die ihre Texte auf eine ganz bestimmt Art schreiben, das man in den Songs fast alles hineininterpretieren kann egal in welcher Situation man sich selbst befindet, haben ich großen Respekt.
Bands wie Samsas Traum(höre ich selbst nicht gern kenne aber ihre Texte), Tool oder Isis.

Anscheint hat mir der der routinierte Deutschunterricht in den letzten 3 Jahre meine Kreativität aus meinen Hirnwindungen gefegt.
Mittelschulzeit hatte ich bei einen Literaturwettbewerb eine ähnlichen Text zu der Scheidung meiner Eltern geschrieben. Ich muss mal schauen ob ich den noch finde.
Könnte Literatur wie zb. von Kafka und anderen Surrealisten helfen?

Doch letztendlich bleibt mir die Frage wie geht man so etwas an?
 
_Andy_
_Andy_
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.11.17
Registriert
05.07.10
Beiträge
139
Kekse
155
Ort
Trier
du kannst ja mal die melodie mit der gitarre spielen und dann iwas vor dich hinsummen, was sich so als gesangsmelodie gut anhören würde.....wenn du dann in etwa deine richtung gefunden hast, singst du richtig......entweder englisch oder deutsch, je nachdem in welcher sprache du deinen text schreiben willst....der inhalt des textes is vorerst egal, nur damit du dir besser vorstellen kannst wie es sich später anhören soll...das ist schonmal der erste schritt...
dann musst du dir wie gesagt ein thema einfallen lassen und dazu evtl ein brainstorming machen ( also alle stichworte aufschreiben die dir zu dem thema einfallen) ... dann kannst du versuchen die wörter deines brainstormings iwie mitineander zu verknüpfen, so dass sie mehr oder weniger eine geschichte erzählen....kannst dir natürlich auch literarische werke (shakespeare, bertolt brecht.....) oder sogar gedichte zur hilfe nehmen....die können nämlich auch eine hervorragende '' ideen-quelle'' sein...vor allem aber sollte der text etwas persönliches von dir haben....
ich hoffe das hat geholfen^^

lg andy
 
A
ankui
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.03.14
Registriert
27.07.08
Beiträge
138
Kekse
11
Die schritte die du genannt hast sind auf jedenfall hilfreich ich danke dir.
Ich glaub es zwar nicht hab mir aber echt die Tabelle für stilistischemittle aus den Deutschunterricht genommen.

jop der Text wird auch persönlich sein doch wird auch themen geben die Alle allgemein betrifft.

Ich will nicht direkt sagen was ich denke wie zb. Politiker sind SCh*** (entspricht nicht meiner politischen Haltung;-))

Das them dreht sich um das Wachsen
Dabei geht es nicht nur um das Körperliche wachsen sondern auch das wachsen an Erfahrung
Metaphern dazu sind mir schon eingefallen
Die letzte passage hat sich mir gerade eben erschlossen^^
Der text soll in englisch sein.

Das Brainstorming hat echt geholfen wörter zu sammeln. Von jahreszeit bis mentalität ist vieles drinn aber bestimmt noch nciht alles
 
Zuletzt bearbeitet:
Jongleur
Jongleur
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.06.21
Registriert
17.06.10
Beiträge
1.296
Kekse
7.004
Ort
Berlin
Hi, ankui

Einige Anregungen gab ich ja bereits hier

https://www.musiker-board.de/eigene-texte-lyrics/398162-wer-ist-ich-bitte-bewerten.html

Anscheint hat mir der der routinierte Deutschunterricht in den letzten 3 Jahre meine Kreativität aus meinen Hirnwindungen gefegt.
Gut möglich. Theorie und Praxis gehen im Kopf nur über die Jahrzehnte Hand in Hand. Im heute und hier kann die Beschäftigung mit vergangenen Kunstwerken jederzeit blockieren.

Die meisten Beispiele der Theorie beziehen sich auf Meisterwerke. Also auf Werke von Menschen:

die teilweise nicht beschreibbares und nicht gelehrtes eigenes Leid in Kunst verwandelt haben
die eine Rolle in ihrem Land und ihrer Zeit spielten, welche heute nicht mehr vermittelbar ist
damals zufällig zur rechten Zeit am rechten Ort wirkten
die sich damals mit Problemen herumschlugen, die heut keine Sau mehr interessieren würden.

Kurz: Hinter jedem Kunstwerk steht ein komplettes leben und nicht nur ein paar interpretierbare Stilfiguren:D

Verstehen bringt nicht viel. Ich stehe mehr auf "kopieren". So wie die Kunststudenten alte Werke kopieren müssen.

Also konkret herausfinden, was Dir an den Vorbildern gefällt, und dann mal völlig locker DEREN stilistische Form mit DEINEM modernen Leben füllen.

Formen sind wie Gebäude oder Landschaften. In einer Kirche fühlt man plötzlich anders als in einem Amtsgebäude oder einem Puff. Im Schwarzwald fühlst Du anders als in den Straßen von New York oder an der Ostsee.

Ein Werk, gebaut auf Trochäen, weckt andere Gedanken als eines, gebaut auf Jamben. usw

Ich kenne keinen erfolgreichen Schreiber, der nicht seine Vorbilder gründlich studiert hat.

Aber das Ergebnis muss sacken. Neue Erkenntnisse docken sich an neue Erlebnisse an (eher nicht an die alten) verwandeln sich so ganz langsam in gelebtes lebe.
Es dauert seine zeit, bis sich dieses so gereifte leben dann vielleicht irgendwann als Songstoff anbietet:)

wow, das klingt ja richtig nach alter Mann mit weißem Bart:gruebel:....:D

Auch wichtig ist, Dir klar zu machen, was DRAMATURGIE ist. Du musst es lernen, den Unterschied zwischen Realität und Kunst zu verstehen. Die Kunst sollte sich immer etwas von der Realität unterscheiden, damit dir die Leute zuhören.

Ach, leider ruft die Arbeit, mal sehen, was sich hier noch sammelt.
 
Zuletzt bearbeitet:
_Andy_
_Andy_
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.11.17
Registriert
05.07.10
Beiträge
139
Kekse
155
Ort
Trier
kannst eventuell sogar biblische elemente mit einbringen....da gibts ja auch so einige gleichnisse vom wachstum im bezug auf das reich gottes :) vgl gleichnis senfkorn ^^
 
x-Riff
x-Riff
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
23.06.21
Registriert
09.01.06
Beiträge
13.952
Kekse
73.122
Hi ankui,

falls Du ihn noch nicht kennst, wirf mal einen Blick in den workshop lyrics - da sind jede Menge Anregungen von Textern hier auf dem Board zum Thema songtexte schreiben (link in meiner Signatur). Ich denke, er hebt sich positiv vom Deutschunterricht ab - jedenfalls geht es nicht um Stilkunde oder einen theoretischen Zugang, sondern um ganz praktische Fragen und wie man einen eigenen Zugang dazu entwickeln kann.

Das was Du ansprichst ist fundamental und große songtexte zeichnen sich dadurch aus, dass sie dieses Spannungsfeld von subjektiver Erfahrung und subjektivem Erleben und Nachvollziehbarkeit bzw. Verdichtung bzw. Miterleben bzw. dem Allgemeinen ganz wunderbar mit Worten und Bildern zu füllen vermögen. Das Ziel ist schon mal richtig und aller Versuche wert. Dabei entwickelt sich die Fähigkeit zu Schreiben mit dem Schreiben selbst - genau wie in der Musik die Praxis auch einen wichtigen Teil ausmacht.

Kreativität entsteht durch die Fähigkeit, sich aller Empfindungen und Erlebnisse bedienen und ihnen eine Form geben zu können - und dies in seiner eigenen indiviuellen Art und Weise - auch hier wieder ist der goldene Weg die eigene Praxis, zu dem Fakt, dass dich der Schulunterricht eher blockiert zu haben scheint. Vergiß getrost und komm zu Dir selbst - was gut und wichtig ist, kommt sowieso wieder. Der Rest braucht Dich nicht zu interessieren.
Schreib über Dinge, die Dich bewegen und lass Deinen Assoziationen freien Lauf - egal ob es zunächst passt oder nicht.
Oder probier mal die "cut-up-and-fold"-Methode - die hilft der Kreativität oft gehörig auf die Sprünge.

Herzliche Grüße,

x-Riff
 
MrlittleB
MrlittleB
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.06.11
Registriert
07.06.10
Beiträge
49
Kekse
91
hi,

ich weiß nicht, ob etwas für dich ist, aber mir hilft es sehr alte Märchen zu lesen und mir dann Gedanken über deren Kernaussage zu machen.
Auch finde ich es sehr inspirierend einfach mal ein paar Gedichte zu lesen. wenn du sowieso schon eine Idee hast und nur das schreiben nicht klappen will, dass ließ einfach mal Gedichte.

oder versuch doch mal einen alltäglichen Gegenstand zu personifizieren einen Baum z.B. mir hilft sowas.

Auch der Workshop hier ist sehr gut was das betrifft, da hat X-Riff recht.

Viel Erfog soweit
 
A
ankui
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.03.14
Registriert
27.07.08
Beiträge
138
Kekse
11
Ich danke für eure vielen antworten.
Ich werde einige euer Ratschläge befolgen.

Hab nun einges zusammenhängendes zusammengefasst, da aber lyric ein Handwerk ist ,das Zeit braucht, hoffe ich das ihr nicht zu viel von mir erwartet^^

Changeable unshaped mind starts in time
Its circeling within countless seasons
Curiosity waits for higher reasons
light within a hollow me defines whats wrong or right

Ihr könnt gern, nein sollt sogar trotzdem über eure Meinung dazu schreiben. Jeder Form von Kritik ist konstruktive in meinem Fall, da ich ja noch lernen muss.
Ein Spaziergang mit ruhiger Musik in den Ohren ist wohl ein guter Quell für mein Vorhaben^^
 
Zuletzt bearbeitet:
Jongleur
Jongleur
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.06.21
Registriert
17.06.10
Beiträge
1.296
Kekse
7.004
Ort
Berlin
Changeable unshaped mind starts in time
Its circeling within countless seasons
Curiosity waits for higher reasons
light within a hollow me defines whats wrong or right
Schon deutsche Texte können missverständlich sein (ich meine nicht mehrdeutig).
Changierende poetische Absichten MÜSSEN auf den Punkt genau formuliert werden...
Könntest du bitte mal linear übersetzen?
 
Zuletzt bearbeitet:
A
ankui
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.03.14
Registriert
27.07.08
Beiträge
138
Kekse
11
wenn ich übersetze passt es nicht mehr zur melodie. aber ja kann ich machen

Veränderlicher ungeformter Geist beginnt in der zeit
Es kreist in den zahllosen Jahreszeiten
Naivität wartet auf höher Gründe
Licht in einem leeren ich definiert was ist falsch oder richtig

Wie gesagt erster Versuch.^^´
 
x-Riff
x-Riff
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
23.06.21
Registriert
09.01.06
Beiträge
13.952
Kekse
73.122
Hi ankui,

na das nenn ich jetzt mal mitten reingesprungen ... kommt mir so vor wie ein Teil eines größeren Puzzels - und da fällt es immer schwer, das einschätzen zu können ... abstrakt stimmt schon mal auf jeden Fall ... liest sich wie ein Prolog, eine Eröffnung einer Geschichte, die uns selbst aber noch nebulös bleibt, nicht greifbar ... bildlich habe ich Assoziationen zu den eröffnenden Szenen einer guten Zeichengeschichte (Comic träfe es hier irgendwie nicht so, ich meine sowas wie watcher of the skies oder so) ... Perspektive von oben herab, undeutliche Bilder ...

Bezüglich der englischen Sprache gilt es so einiges zu beachten ... mal abgesehen davon, dass die englische/amerikansiche Sprache es bei weitem nicht so mit dem Abstrakten hat wie die deutsche Sprache und auch generell weniger auf diese typischen Deutschen Aussagekonstruktionen steht ... die genauen Konnotationen der englischen Wörter sind hier wichtig und da ist ein gutes online-dictionairy schon Gold wert, kann aber das Sprachgefühl eines native speakers bei weitem nicht einholen ...

das fängt bei changeable an - mutuable scheint mir hier einen Tick passender zu sein, transformable würde zusätzlich eine grundsätzliche Wandlung/Umwandlung beinhalten, variable wieder wäre näher an Flexibilität dran ...
shaped wiederum kenne ich nur in der Bedeutung einer konkreten äußeren Form wie etwa eggshaped für eiförmig oder eelshaped für aalförmig ... ungeformt im Sinne von nicht beeinflußt, nicht geprägt würde ich eher mit unformed oder indefined oder unbound übersetzen ...
das it´s am Anfang der ersten Zeile weglassen, Subjekt ist weiterhin mind, wenn ich das recht verstehe ...
Naivität würde ich eher mit naivity übersetzen oder greenness, wobei letzteres (greenhorn) in Richtung Unerfahrenheit geht, curiosity kenne ich eher in den Bedeutungen Neugier/Wissensdurst oder Merkwürdigkeit, Besonderheit ...
I wäre die exakte Übersetzung von ICH, me meint immer die eigene Person, I kann sowohl die eigene Person als auch generell "das Ich" sein ...

Ich bin selbst kein native speaker, sondern hole mir von den native speakers hier bei eigenen Texten Feedback - ich wollte Dich nur darauf aufmerksam machen, dass die Kombination von abstrakten, inhaltsreichen und gleichwohl lyrischen Texten in einer fremden Sprache durchaus ihre Tücken hat. Zumal wenn es Dir darum geht, die Zuhörer zu erreichen, die eher schlechter Englisch können als Du. Liegt es an Deinen Vorbildern, dass Du zu englisch tendierst? Ein deutscher Text läßt sich natürlich auch - und mindestens so gut - an eine Melodie anpassen.

x-Riff
 
A
ankui
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.03.14
Registriert
27.07.08
Beiträge
138
Kekse
11
@x-riff
danke für dein feedback hat mir sehr geholfen
Jap meine Vorbilder singen ausschließlich Englisch.
Ich werde mir erstmal vornehmen mein Vokabular zu erweitern. Ich denke das ist auch etwas was zwingend notwendig sein wird.

Wo finde ich ein Englisches-Reim-Buch? und welches könnt ihr mir empfehlen?
Ich würde da gerne auf Onlinebücher verzichten, aus dem Gefühl heraus das ein Buch doch etwas handfesteres ist;-)


Wow so viel Feedback was man von euch hier bekommt das ist echt irre danke euch
 
Benno _8)
Benno _8)
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.02.14
Registriert
01.10.06
Beiträge
613
Kekse
2.582
Ort
im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
Nach meinem ersten Eindruck hat der Textausschnitt schon etwas Geheimnisvolles, Mythisches, Interpretierbares. Ich entdecke Anklänge an die biblische Schöpfungsgeschichte (Es werde Licht, Erkenntniss des Guten und Bösen) - der tiefere Sinn des Lichts bleibt für mich aber noch im Dunkeln. Jedenfalls ein vielversprechender Ansatz, wenn Du es schaffst, nicht im Unverbindlichen stecken zu bleiben.
 
Jongleur
Jongleur
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.06.21
Registriert
17.06.10
Beiträge
1.296
Kekse
7.004
Ort
Berlin
@ankui

ich hatte natürlich Gründe, Dich um eine Linearübersetzung zu bitten.
Die Probleme beginnen schon in Zeile 1

Veränderlicher ungeformter Geist beginnt in der zeit
???? -

Google übersetzt übrigens

Veränderlicher ungeformter Geist fängt rechtzeitig an
Immerhin, da bewegt sich was bei mir...wenn auch noch nicht viel...:gruebel:

Kurz: In deiner Muttersprache würdest Du sicher zielgerichteter, kommunikativer dichten...!


Jap meine Vorbilder singen ausschließlich Englisch
Wer denn konkret?

Ich werde mir erstmal vornehmen mein Vokabular zu erweitern. Ich denke das ist auch etwas was zwingend notwendig sein wird.
Warum versuchst Du es statt dessen nicht einfach auf deutsch?

Wo finde ich ein Englisches-Reim-Buch? und welches könnt ihr mir empfehlen?
Ich würde da gerne auf Onlinebücher verzichten, aus dem Gefühl heraus das ein Buch doch etwas handfesteres ist;-)
So ein Aufwand! :nix:

Dabei hast Du ein deutschen Reimlexikon, welches Du ungenutzt in Deinem Kopf rumschleppst;)

- Um welches Dich jeder Ami beneiden würde...
...wenn er es nicht andererseits total bescheuert fände, auf deutsch zu dichten.:D

Naja, ich will keine Eulen nach Athen tragen...
 
Zuletzt bearbeitet:
A
ankui
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.03.14
Registriert
27.07.08
Beiträge
138
Kekse
11
Meine konkreten Vorbilder sind Tool, Isis, A Perfect Circle

wenn ich darüber nachdenke in deutsch zu schrieben hab ich so ein unbehagen in der brust.
ich weiß nicht es fühlt sich einfach falsch an.

Hab den text aus der mittelschulzeit wiedergefunden.
textauszug

Schwarz geformt tänzelt sei hinterm licht entlang
ich vor dem Schein diese Gestalt dicht daran... wie davon gefang
Bedenken das Antlitz jeder Erhöhung in ihren Nebel
Doch mich erreichen sie nicht
 
Jongleur
Jongleur
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.06.21
Registriert
17.06.10
Beiträge
1.296
Kekse
7.004
Ort
Berlin
x-Riff
x-Riff
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
23.06.21
Registriert
09.01.06
Beiträge
13.952
Kekse
73.122
@x-riff
danke für dein feedback hat mir sehr geholfen
Jap meine Vorbilder singen ausschließlich Englisch.
Ich werde mir erstmal vornehmen mein Vokabular zu erweitern. Ich denke das ist auch etwas was zwingend notwendig sein wird.

Wo finde ich ein Englisches-Reim-Buch? und welches könnt ihr mir empfehlen?
Ich würde da gerne auf Onlinebücher verzichten, aus dem Gefühl heraus das ein Buch doch etwas handfesteres ist;-)


Wow so viel Feedback was man von euch hier bekommt das ist echt irre danke euch

Schau mal in den workshop lyrics (link in meiner Signatur) - das Kapitel Sprache bzw. englische Texte etc. - da gibts jede Menge Hinweise ...

Ein Nachschlagewerk als Buch hat heutzutage eigentlich keine Vorteile mehr, außer dass man es mitnehmen, unterwegs lesen und Eselsohren reinmachen kann - aber jeder hat da ja seine bevorzugte Methode.
 
A
ankui
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.03.14
Registriert
27.07.08
Beiträge
138
Kekse
11
von wem ist denn der originaltext?

Von mir geschrieben als ich in der 9. Klasse war.
Um die zeit als sich meine Eltern trennten.
Da kannte ich Stilmittel, Kadenzen und Betonungsrythmiken nicht.
 
Benno _8)
Benno _8)
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.02.14
Registriert
01.10.06
Beiträge
613
Kekse
2.582
Ort
im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
Ich habe eher den Eindruck, daß bei dem Mittelschultext die Stilmittel der Grammatik zu sehr vernachlässigt wurden - der Zusammenhang der durchaus wohlklingenden Wörter erschließt sich mir nicht wirklich.
 
A
ankui
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.03.14
Registriert
27.07.08
Beiträge
138
Kekse
11
ja das wurden sie definitive. von stilmitteln hab ich das erste mal auf dem gymmi was gehört.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben