Intervalle oder Pattern lernen?

von Kaesekuchen86, 14.05.06.

  1. Kaesekuchen86

    Kaesekuchen86 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.05
    Zuletzt hier:
    5.12.14
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.05.06   #1
    Hallo,

    ich spiele jetzt 3 jahre Gitarre und würde sagen, dass ich recht gut bin.
    Ich würde jetzt jedoch gerne einen großen Sprung machen und gerne geile Soli schreiben und kreativ improvisieren.Habe mir dazu den "Guitar Solo Guide" gekauft.
    Jetzt steh ich hier und stelle mir ein paar Fragen:

    1. Ist es sinnvoller die Patterns oder die Intervalle auswendig zu lernen?
    Ich kann jetzt schon wenn ich einen Grundton habe alle Intervall nach oben bis zur Oktave finden. Die Patterns find ich irgendwie bissl stupide, für die Intervall brauch ich aber zu lange um die zu finden.
    Gibt es irgendeinen Trick bei den Intervallen?

    2. Habt ihr mal alle Noten auf dem Griffbrett gelernt? Hattet ihr dadurch Vorteile?
    Ich kann schon recht viele und die meisten kann ich auch nach 5 sek benennen.

    3. Wie erkennt ihr bei Songs, in denen nur Powerchords vorkommen, um welche Tonart es sich handelt? Ich mein, man weiß doch nich ob das jetzt Dur oder Moll Akkorde sind ???

    4. Gibt es irgendwelche Tricks, wodurch man nachher zB weiß, welches Intervall jetzt besonders gut passen würde? oder ist das wirklich alles Gefühl und Erfahrung?

    Ich würde mich freuen wenn nur die erfahreneren Gitarrenspieler antworten, da hier leider auch ziemlich viele Leute sind, die gar keine Ahnung haben :) Nich böse gemeint.
    Danke!
     
  2. Luc

    Luc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    460
    Ort:
    Wolfsburg
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    195
    Erstellt: 15.05.06   #2
    Sinn macht es, beides zu lernen. Du solltest die Intervalle auch nicht nur greifen und lokalisieren können, sondern auch am Klang erkennen können. Sing oder summ die Intervalle!!!
    Powerchords kann man "umdenken". WELCHE Tonart es sein soll ...kannst du dann eigentlich wählen...Beispiel:

    G5 - C5 - D5

    Kann bedeuten C-Dur = G-Dur - C - Dur - D-Moll bzw. G7 - Cmaj7 - Dm7
    oder F-Dur = Gm - C-Dur - Dm bzw. Gm7 - C7 - Dm7
    oder aber G-Dur...und das ist am wahrscheinlichsten ...es ist ´ne I-IV-V - Kadenz.
    G - C - D bzw. Gmaj7 - Cmaj7 - D7

    Ich würde so vor gehen das ich das Lied singe, die Melodie spiele und dann die Chords dazu spiele.Dann erkennt man ziemlich schnell wie man die Powerchords umdeuten kann. Du kannst auch alle, zu den aufgezählten Tonarten passenden Skalen nehmen und sie darüber spielen. Kann konfus klingen, kann funktionieren.
    Mach ich in meiner Band genau so. Unser "hauptamtlicher" Songschreiber kommt meistens mit powerchords an, die ich dann "umdenken" muss...kommt dann auch immer noch darauf an, was Bassist und Co. spielen...
     
  3. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 15.05.06   #3
    die tonart kann man manchmal auch am schlusston (schlusstakt) erkennen.

    welche töne (intervalle) du spielst ist in der tat wohl eher reine übung. erster schritt ist es dass es in deinem kopf funktioniert. kannst du zu ein paar powerchords eine passende melodie in deinem kopf abspielen? versuch diese mal mitzusummen (singen). du wirst feststellen dass du mit deiner stimme schon intuitiv passende töne findest. jetzt musst du "nur noch" die fähigkeit besitzen das was in deinem kopf passiert mit der gitarre widergeben zu können... und das ist das schwerste daran ;)

    die intervallübungen sind daher gut. versuche zuerst das intervall zu singen (summen) und kontrolliere dann ob du es auch auf der gitarre schaffst.
     
  4. jiveORB

    jiveORB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.05
    Zuletzt hier:
    6.01.10
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.05.06   #4
    ok ich bin kein so erfahrener gitarrist (2jahre) aber ich habe genug peilung, dass ich denke dir etwas helfen zu können:
    also:
    meistens fängt ja ein riff mit dem grundton an und wenn's das tut is das recht einfach dur oder moll zu erkennen. wird der intervall der kleinen terz als chord gespielt (als nachm a zum beispiel ein c) is das moll (welcher modus spielt dabei noch keine rolle. würde aber als erstes zu äolisch oder dorisch tendieren) wird stattdessen nach dem grundton die große terz gespielt (also machm a ein c# statt eines c's) is das dur (da würde ich dann den ionischen oder vielleicht den mixolydischen verwenden)
    so hoffe ich konnte dir etwas helfen
     
  5. Miles Smiles

    Miles Smiles Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.04.06
    Beiträge:
    8.459
    Ort:
    Behind The Sun
    Zustimmungen:
    1.472
    Kekse:
    59.796
    Erstellt: 16.05.06   #5
    Im Prinzip geht es darum, die passende Pentatonik zu finden und das Solo darauf aufzubauen, für den Anfang. Neben der Pentatonik gibt es dann noch andere Töne die, je nach Akkordfolge passen können oder sogar quasi erzwungen werden.
    Benutze am besten die Suchfunktion mit "Pentatonik" und "Improvisieren".

    Edit:
    Trara, mein 100er Beitrag. :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping