Interviewmikrofon - Studiomikrofon, brauche Hilfe!

J
JaniX
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.07.12
Registriert
03.01.11
Beiträge
6
Kekse
0
Hallo,

Ich studiere Psychologie und muss gelegentlich tiefenpsychologische Interviews führen (ca 2 Stunden lang). Diese werden sowohl mit Video, als auch in Ton aufgenommen.
Folgendes habe ich versucht: MacBook pro (Modell 2011) auf einen gepolsterten Stuhl gestellt, ca. 2 Meter vom Interviewtisch entfernt. Internes Mikrofon, eingebaute Kamera. Diese nimmt in HD auf und wie man es von Mac kennt: der Sound ist EIGENTLICH nicht schlecht, man kann etwas mit anfangen.

Ergebnis: nach drei Minuten geht der Lüfter an, und man hört nichts mehr. Probanden werden sehr leise, weil sie in diesen Interviews sehr auseinander genommen werden und unsicher werden.

--> Wie kann ich den Sound optimieren?

Ich habe mich nach Großmembran-Mikrofonen mit Kugelcharakteristik umgesehen. Allerdings sind die ja alle Phantomgespeist. Wie kann ich EINFACH und STUDENTISCH BEZAHLBAR eine Kombination erschaffen, die ich mit Mac ohne wenig Aufwand verwenden kann?!

- taugt ein XLR-Klinge/USB-Adapter etwas?
http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/...XLR-USB-48v-Phone/Line-Out/art-REC0006030-000

- Taugt eine kleine DI-Box mit Phantomspeisung und Netzeingang etwas?
http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/...ain-1-Kanal-Roehren-MicAmp/art-REC0002535-000

Bitte bedenkt: Es ist ein psychologisches Interview! Ich kann die Probanden nicht mit hunderten Aufbauten verschrecken!


Lieben Gruß,
Janis
 
Banjo
Banjo
MOD Recording/HCA Banjos
Moderator
HCA
Zuletzt hier
23.07.21
Registriert
05.07.07
Beiträge
22.037
Kekse
97.903
Ort
So südlich
Also auf jeden Fall solltest Du ein Mikrofon mit Nieren oder gar Super/Hypernierencharakteristik verwenden. Das kannst Du auch etwas weiter entfernt vom Gesprächspartner aufstellen und auf diesen richten, ohne diesen zu verschrecken. Ein Kugelmikro nimmt ja wieder alle Raumgeräusche aus allen Richtungen auf und verschlechtert damit Dein Signal- zu Lärmverhältnis.

Banjo
 
J
JaniX
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.07.12
Registriert
03.01.11
Beiträge
6
Kekse
0
Hallo Banjo,

aber genau das soll es doch! Ich kann nicht auf jemanden, den ich seelisch auseinander nehme, auch noch ein Mikro richten. Da kriegt er das Gefühl, er würde verhört!!!

Ein neutral stehendes Mikrofon ist da schon richtig. Ich muss zu hören sein sowie der Proband... Niere hat auch eine zu große Abstandsdifferenz. Wenn da der Proband sich wegdreht, höre ich auch nichts. Nuscheln und nach unten reden das Selbe...

So einfach is das echt nich, ich verzweifle da auch total...
 
Banjo
Banjo
MOD Recording/HCA Banjos
Moderator
HCA
Zuletzt hier
23.07.21
Registriert
05.07.07
Beiträge
22.037
Kekse
97.903
Ort
So südlich
Ah ok, ich dachte, wenn das Mikro weit genug wegsteht und von der Seite beprochen wird, so dass es visuell nicht auf die Person zeigt...

Aber das mit dem Wegdrehen leuchtet mir ein.

Banjo
 
Thompsen
Thompsen
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.03.16
Registriert
20.05.07
Beiträge
862
Kekse
1.278
Ort
Ilmenau
Mit einer Kugel wirst du aufjedenfall besser aufnehmen als mit dem internen Mic vom Macbook, aber vllt kannst du auch ein Lavaliermikrofon irgendwo verstecken. Ich habe z.B. für einen Film bei einer schwierig zu angelnden Tischszene Lavaliermikrofone auf dem Tisch versteckt. Ist natürlich die Frage wie gut das bei dir möglich ist, aber damit könntest du das Mikrofon näher an deinen Probanden bringen und eine bessere Soundqualität erreichen.
 
J
JaniX
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.07.12
Registriert
03.01.11
Beiträge
6
Kekse
0
Hallo!!!

Danke schon mal für die vielen Hilfen!
Ich habe schon an Ansteckmikrofone gedacht. Häufig brauchen diese auch eine Phantomspeisung, gibt aber auch welche ohne. Sie sind allerdings auch empfindlicher, was Schäden betrifft. Ggf. würde ich das Mikrofon auch für Studienkollegen rausgeben - und wenn drei Laien mit Lavaliermikrofonen rumspielen, sind diese danach kaputt. Man kennt das ja ;-)

Grenzflächen sind mir neu, kannte ich noch nicht. Ich muss auch eingestehen, dass ich immer eine gewisse Faszination für Studiomikrofone hatte, und nun Anlass bekomme eines zu kaufen. Mit dem könnte ich dann ggf. auch Referato etc. aufzeichnen...

Was haltet ihr denn von dieser DI-Box mit Netzzusatz?! http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/B...REC0002535-000
Taugt soetwas was, oder kann man die vergessen?
 
Basselch
Basselch
MOD Recording HCA Mikrofone
Moderator
HCA
Zuletzt hier
24.07.21
Registriert
30.10.06
Beiträge
12.356
Kekse
56.093
Ort
NRW
Hallo, Janis,

könnte so etwas - hier - für Deinen Zweck etwas sein? Sonst sehe ich eher von USB-Mikros ab, wenn es etwas zu empfehlen gilt (meist fehlende Monitormöglichkeit und fehlende Erweiterbarkeit), aber für die Interviewaufzeichnung wäre das ja nicht so tragisch. Den "Snowball" kenne ich selbst zwar nicht, aber er wäre treiberlos (= einfaches Setup), hat Kugelcharakteristik und sieht auch hinreichend un-mikrofonmäßig aus, um Deine Probanden nicht zu verschrecken...

Viele Grüße
Klaus
 
paulj
paulj
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.03.21
Registriert
19.11.11
Beiträge
90
Kekse
67
Ort
Würzburg
Dieses Mikro wird häufiger für Fernsehaufnahmen benutzt. Hier sind die Entfernungen auch ziemlich unterschiedlich. Habe allerdings noch keine Referenz mit solche Interview. Rode NTG . Ist allerdings ein Richtmikro, Superniere. Die Lavalierlösung ist allerdings auch super. Und die sind so klein, die kannst du dann z.B. unter den Tisch kleben.

Grüße, Paulj
 
Executed
Executed
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.07.21
Registriert
06.11.07
Beiträge
1.969
Kekse
5.032
Ort
München
Ich habe, als ich deine Situation gelesen habe auch gleich an ein Grenzflächenmikrofon gedacht. Das ist doch genau richtig für dich, sehr unauffällig und sollte sowohl dich als auch deinen Gesprächspartner gut aufnehmen.

Grüße
Daniel
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben