Ist es notwendig (sinnvoll) CDs von eigenen songs zu pressen für Rechtsschutz? (details)

von Artist123, 17.03.16.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Artist123

    Artist123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.16
    Zuletzt hier:
    28.03.16
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 17.03.16   #1
    Hallo.
    Damit der Song geschützt ist: Ist es generell sinnvoll CDs pressen zu lassen (und wenn ja, muss / sollte man die auch veröffentlichen damit es sich lohnt? ), oder reicht es bereits aus wenn man den Song beim Notar (mit Urkunde) und bei Copyright registriert hat? Sind überhaupt noch irgendwelche Schritte notwendig um vor Gericht eine höhere Chance zu haben?
    Jemand sagte mir es sei die einzige / beste Möglichkeit eine CD pressen zu lassen aber ich wollte noch mehrere Meinungen.
    PS.: Kann jemand eine gute Firma empfehlen bei der man so wenige Stück wie möglich (zB 25 stk) bestellen kann? (falls man sie nicht vermarkten muss/sollte)
     
  2. DarkRunes

    DarkRunes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.14
    Zuletzt hier:
    12.08.18
    Beiträge:
    363
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    195
    Kekse:
    2.102
    Erstellt: 18.03.16   #2
    Ich habe mal gelesen, dass es reichen soll eine Cd zu brennen und sich selbst per Einschreiben zu zusenden. Damit hat man einen offiziellen Datumsnachweis. Natürlich muß das Einschreiben dann ungeöffnet gelagert werden und darf erst, wenn es den zu einem Rechtsstreit kommt, vor Gericht geöffnet werden.
    Ob das so Reicht kann Dir aber nur Jemand beantworten der das schon mal gemacht hat.
     
  3. Beyme

    Beyme Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.01.08
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    1.154
    Ort:
    Hamburg, Germany
    Zustimmungen:
    236
    Kekse:
    5.766
    Erstellt: 18.03.16   #3
    Gepresste CDs sind per se kein Vorteil. Es geht bei Streitigkeiten dieser Art schlicht darum zu beweisen, dass man den Song früher hatte als der andere. Eine Aufnahme notariell zu hinterlegen, ist dafür gut geeignet. Aber Veröffentlichen, Hochladen und Live-Spielen ist auch schon gut, weil es die Zahl der Zeugen erhöht, die aussagen können, wann sie den Song schon von der Band gehört haben.

    Noch eine Anmerkung: Als Amateurband sind diese Sorgen vor Songklau meiner Meinung nach übertrieben. Wenn ich als Manager einer Plattenfirma einen genialen Song einer aufstreben Band höre, welches Verhalten wäre aus meiner Sicht schlau? Kontakt zu den Talenten aufnehmen, die Band unter Vertrag nehmen und entwickeln lassen? Oder den Song klauen, einer meinen eigenen Band geben und einen Rechtsstreit riskieren, der jede Menge Ärger, schlechte Publicity bringt, obwohl ich gar nicht sicher sagen kann, welchen writschaftlichen Erfolg es mir bringt?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    13.223
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    3.180
    Kekse:
    66.564
    Erstellt: 18.03.16   #4
    Unterstütze das, was Beyme postete.

    Es geht um einen zeitlichen Nachweis, da ist alles geeignet, was fälschungssicher oder -unwahrscheinlich ist. Bei Texten beispielsweise das Posten hier im Forum, bei songs den upload auf einem geeigneten, kostenlosen server und/oder hier.

    Das gilt natürlich nur für den Fall, dass man seine songs überhaupt veröffentlichen möchte. Bei den songs, die man nicht veröffentlichen möchte, stellt sich aber eh die Frage, wie etwas geklaut werden kann, was nicht bekannt ist.

    Notar, Einschreiben mit Rückschein etc. kostet alles etwas und bringt vom Nachweis her nicht mehr. Der Notar kann nur bestätigen, dass das, was jemand ihm übergeben hat, zu einem bestimmten Zeitpunkt bei ihm deponiert wurde. Ob das, was ihm übergeben wurde, von dem stammt, der es ihm übergeben hat, kann er nicht beurteilen und wird er auch nicht bezeugen.

    Um die Frage zu beantworten:
    Es ist weder sinnvoll noch notwendig, von seinen eigenen songs CD pressen zu lassen.

    x-Riff
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    8.253
    Zustimmungen:
    3.676
    Kekse:
    17.224
    Erstellt: 18.03.16   #5
    Und was ist mit einer anderen Band, die ebenfalls das Potential erkennt und den Song klaut? :D

    Und natürlich ist es günstiger einen Song zu klauen und ihn mittels eines bereits bekannten Acts zu präsentieren und zu vermarkten, als erst einen Newcomer aufzubauen.
     
  6. Beyme

    Beyme Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.01.08
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    1.154
    Ort:
    Hamburg, Germany
    Zustimmungen:
    236
    Kekse:
    5.766
    Erstellt: 18.03.16   #6
    Da gilt doch das gleiche. Wenn Du Dir als Band den Arsch abgespielt hast, Deine Fanbase aufgebaut hast und ansatzweise interessant wirst für Labels - setzt Du das dann aufs Spiel, indem Du den einen Song bei einer anderen Band klaust? Wenn das raus kommt, bist Du Dein Label los.

    Und um erfolglose Bands, die einem den Song klauen, muss man sich ja eigentlich nicht so Sorgen machen, oder?
     
  7. clone

    clone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.07
    Beiträge:
    2.375
    Zustimmungen:
    662
    Kekse:
    1.891
    Erstellt: 19.03.16   #7
    upps, war schon geklärt....
     
Die Seite wird geladen...