Jazz-Gitarren-Lehrbuch

von Jay Urban, 02.07.07.

  1. Jay Urban

    Jay Urban Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.05
    Zuletzt hier:
    1.02.14
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    115
    Erstellt: 02.07.07   #1
    Hi,
    ich würde mich gerne in Sachen Jazz fit machen. Dazu wollte ich mir ein oder mehrere Lehrbücher zulegen.
    Bis jetzt habe ich "Rock Guitar Secrets" (in dem die Harmonielehre aber eher zu kurz kommt) und andere Lehrbücher, die aber eher in Richtung Metal gehen.
    Ich spiele schon seit 8 Jahren Gitarre und nehm auch an Jam Sessions in Jazz Clubs teil (bin aber in meinem Können eher beschränkt). Ich habe 2 Jahre Unterricht genommen und sehe mich in der Lage mir das mit einem guten Buch selbst beibringen zu können.
    Nun weiß ich leider nicht welches Buch/welche Bücher am besten wären. Ich habe ein Auge auf folgende Bücher geworfen:

    http://www.amazon.de/Real-Book-Inst.../ref=cm_lmf_tit_6_rdssss0/303-8178613-9274668

    Ein Realbook... Davon gibts ja mehrere, ist dieses für einen Jazz GItarristen geeignet(gibts vieleicht was besseres?) ?

    Dazu:

    http://www.amazon.de/Michael-Sagmei.../ref=cm_lmf_tit_3_rdssss0/303-8178613-9274668

    und dieses hier:

    http://www.amazon.de/Sagmeisters-Ar...3932587642/ref=pd_sim_b_1/303-8178613-9274668

    Was meint ihr, ist das okay und reicht das, oder sollte ich mir zur Ergänzung noch sowas holen:

    http://www.amazon.de/Jazz-Harmoniel...3795751241/ref=pd_sim_b_2/303-8178613-9274668

    Hoffe ihr könnt mir helfen. (hoffe desweiteren auch, dass ich hier das richtige Forum erwischt habe und dass es das Thema so noch nicht gab.)

    MfG
    THE7thHAND
     
  2. frankNfurter

    frankNfurter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.06
    Zuletzt hier:
    8.01.10
    Beiträge:
    432
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.899
    Erstellt: 03.07.07   #2
    tach,

    zwar kann ich nicht wissen, ob meine erfahrungen zu empfehlungen für dich werden können,
    aber ich hab mit mark sikoras "neue jazz-harmonielehre" allerbeste erfahrungen gemacht.

    manchmal scheint mir das buch von der didaktik her genau auf meine bedürfnisse zugeschnitten.
    mir gefällt daran die möglichkeit, ins buch "quereinzusteigen", also mir nicht alle kapitel sklavisch
    schritt für schritt nacheinander vornehmen zu müssen. die dem buch beiliegenden beiden
    audio-CDs finde ich stilistisch sehr vielfältig und machen mir sehr viel spaß.

    von sagmeister kenne ich bislang lediglich seinen workshop in "gitarre & bass".
    während ich dessen einführungstexte im heft immer gerne lese, haben mich
    die enthaltenen übungsbeispiele noch nicht so richtig begeistern können.

    naja, und die "real books" sind ja weniger lehrbücher als vielmehr basisliteratur.
    ich benutze als gitarrist selbst die für klavier notierten fassungen mit akkordangaben
    und finde, die sind eine gute grundlage. allerdings sind es ja "nur" leadsheets, also
    die basisharmonien. wenn ich also ein mir komplett neues stück einüben möchte,
    komme ich meist nicht drumherum, mir zusätzlich verschiedene interpretationen
    davon auf CDs anzuhören, um die möglichkeiten des stücks zu begreifen.

    trotzdem halte ich die "real books" als grundlage für annähernd unverzichtbar
    für alle, die sich ernsthaft an jazz- (jam-) sessions beteiligen wollen.

    hope this helps, :^)
    frank
     
  3. jorginho

    jorginho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.06
    Zuletzt hier:
    7.11.10
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    382
    Erstellt: 03.07.07   #3
    Beim Suchen macht sich der korrekte Namen Frank Sikora leichter - ansonsten guter treffender Beitrag!

    Etwas Eigeninitiative (z.B. Einlesen in div. Bücher im Musik/Notengeschäft deines Vertrauens oder öffentl. Bücherei) und Ausprobieren werden auch die besten Empfehlungen nicht ersetzen.
     
  4. iron_net

    iron_net Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Offenbach
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 04.07.07   #4
    Mark Levine oder Frank Sikora, entweder oder ;)

    Zum Real Book: Ist für einen Jazz-Musiker eigentlich unverzichtbar, die verlinkte Sixth Edition ist allerdings nicht zu empfehlen, da die Auswahl an Stücken nicht unbedingt repräsentativ ist. Nur für Leute interessant, die bereits andere Real Books zuhause stehen haben und ein bißchen neuen Stoff wollen. Ich empfehle da die Fifth Edition, die gibts bei ebay oder auch hier und da als PDF zum Download.

    Zum Gitarren-Buch: Michael Sagmeisters Jazz-Gitarre ist ein guter Einstieg, zusätzlich Lektüre zur Jazz-Musiktheorie ist aber absolut nicht verkehrt.

    Sagmeisters Arpeggien ist nur sinnvoll, wenn Du wirklich bereit bist, knallhart zu üben und nicht hauptsächlich selbst rumprobieren willst. Ich hab das Buch zuhause liegen aber wirklich konsequent damit geübt habe ich - zumal ich den Stoff prinzipiell schon drauf habe - kaum.
     
  5. Jay Urban

    Jay Urban Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.05
    Zuletzt hier:
    1.02.14
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    115
    Erstellt: 04.07.07   #5
    Ich konnte es leider nicht per Suchfunktion finden...

    EDIT:
    Habs gefunden! :great:

    Zu welcher Lektüre würdest du mir raten?

    Dann kauf ichs mir vieleicht ein ander mal, wenn ich mich schon besser auskenne.

    Joar, würd ich auch machen, doch ich wüsst nicht wo ich jetzt hingehen soll. Zum Musik Schmidt vieleicht, aber ich glaub nicht das die ne sehr gorße auswahl haben was Jazz Gitarren Bücher angeht, außerdem werde ich durch 5 Minuten lesen kaum beuhrteilen können ob das Buch allgemein gut ist, deswegen frage ich ja nach euren Erfahrungen. Die nächst gelegene Bücherei hab ich auch schon genutzt, ich habe mir von Werner Pöhler die "Grundlagen Harmonik" ausgeliehen, aber da steht auch einiges unwissenswerte drin und ich bekomme nicht so den anschluss... Ich will halt jetzt auch was haben, was speziel für Jazz Gitarre ist.


    Jou... jetzt steh ich zwishchen Sagemeister und Sikora... Mal sehen, hat ja auch noch etwas zeit.

    Danke Frankfurter.
    Danke Jorginho.
    Danke Iron Net.
    :great:
     
  6. frankNfurter

    frankNfurter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.06
    Zuletzt hier:
    8.01.10
    Beiträge:
    432
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.899
    Erstellt: 04.07.07   #6
    danke jorginho,

    die beiden sikora-vornamen schmeiße ich leider notorisch durcheinander.
    mark sikora ist/war autor der musikzeitschrift "spex" und widmet/e sich
    darin vornehmlich der rubrik "krch" – experimentelles und noise. oh well.

    gruß,
    frank
     
  7. nite-spot

    nite-spot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    1.03.16
    Beiträge:
    619
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.699
    Erstellt: 04.07.07   #7
    hi folks,

    neben michael sagmeister und levine (für piano, man muß also bassschlüssel lesen können und für gitarre "umarrangieren") fällt mir vor allem frank haunschild ein.

    mit freundlichem groove hanno

    ps: mick goodrick und peter o`mara haben ebenfalls zwei exzellente bücher geschrieben.
     
  8. Phoibos

    Phoibos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.11.05
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    869
    Erstellt: 04.07.07   #8
    Haunschilds Harmonielehre finde ich schlecht. es werden fakten aufgelistet, aber nachher fragt man sich "warum ist das allso so?" und bekommt keien antworten in dem buch. ich kanns einem nueling deshalb keineswegs empfeheln. für leute, die sich gut auskennen, ist es als nachschlagewerk vllt ganz gut, ich wieß nicht.
    jedenfalls bin ich zu sikora "gewechselt" udn bin damit vollkommen zufrieden.

    Mfg
     
  9. Jay Urban

    Jay Urban Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.05
    Zuletzt hier:
    1.02.14
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    115
    Erstellt: 04.07.07   #9
    Danke für die Info. :great:
     
  10. Hiaslayer

    Hiaslayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.07
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    217
    Erstellt: 25.07.07   #10
    Hi!
    Da kann ich dir "Das Jazz Theorie Buch" von Mark Levine sehr ans Herz legen. Es ist nicht speziell für Gitarre bzw. für ein einzelnes Instrument aber die Theorie ist sehr gut erklärt und man findet zum Thema Jazz wirklich alles in diesem Buch (Notenlesen solltest du aber schon können aber bei 8 Jahren Erfahrung dürfte das schon klargehen).
    In diesem Buch wird die Theorie nicht trocken erklärt, sondern immer mit Hilfe von Changes oder Melodien berühmter Jazzstücke.
    Auch Tipps zum Üben oder Lernen von Standarts kommen nicht zu kurz.
    Alles in allem ein wirklich empfehlenswertes Buch. Einziger Nachteil: Kostenpunkt 50€ (aber das ist eine Investitions fürs Leben)!

    http://www.yatego.com/winstore/p,45...babc0_8,das-jazz-theorie-buch-von-mark-levine

    Ein Realbook würde ich mir erst zulegen, wenn du mit der Theorie einigermaßend klar kommst, da das einfache Spielen der Standarts zwar auch Spaß macht aber wenn du nicht mit der Improvisation über die Changes klarkommst, dann nutzt du das Realbook ja nur zu Hälfte ;-)

    MfG
     
  11. wiesenforce

    wiesenforce Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.05.06
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    1.521
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    3.635
    Erstellt: 02.08.07   #11
    wenn du ein richtigen hammer willst, dann kannst du dir die grundlagenharmonik von werner pöhlert holen. da dieser selber gitarrist war, stehen da auch viele spielanweisungen für gitarre/bass drinne..
     
  12. Harlequ1n

    Harlequ1n Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.07
    Zuletzt hier:
    11.02.12
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    317
    Erstellt: 06.08.07   #12
    Also ich muss gestehen, dass ich seinen Basic Mediating Ansatz, der ja der skalenlehre so überlegen sein soll, nie wirklich verstanden habe. Das Buch ist sicher sehr dick und interessant, und ich schmöker gerne mal darin oder probier was aus, aber es hat mich bisher nix umgehauen, und viele Sachen checke ich echt einfach nicht :-C
     
Die Seite wird geladen...