Kann ich das so stehen lassen?

von Steve, 16.05.04.

  1. Steve

    Steve Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    3.09.13
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 16.05.04   #1
    Hallo zusammen!

    Ich schreibe im Rahmen einer Projekt Arbeit von meiner Schule aus über die Musikbranche.
    Ich wollte hier mal ein paar auszüge Posten um zu schauen ob kravierende Fehler auftauchen.
    Einfach alle bemängeln was es gibt.

    Schonmal DANKE

    Eurer Alex

    Los gehts:

    "- Aus was setzt sich die Musikbranche zusammen?

    Was bedeutet der Begriff Branche überhaupt? Eine Branche ist ein Wirtschaftszweig in dem z.B. Autos oder Computern verkauft werden. Für mich stellt sich hier die Frage: Hat Musik etwas mit Wirtschaft. Wenn man aber von populärer Musik (kommerzieller Musik) spricht scheint beides untrennbar verbunden. Die groben Bestandteile der Musikbranche sind: Künstler, Label und Presse.
    Eine Branche hat meist ein paar beherrschende Firmen die fast über das gesamte Segment und die Preise richten. In der Musikbranche sieht es ähnlich aus. Die Labels (Plattenfirmen) sind im übertragenen Sinn die Firmen der Musikbranche. Nachdem es vor 40 Jahren eher kleine bis mittelgroße Labels gab, sind es heute wenige fusionierte Großfirmen die den Musikmarkt beherrschen.
    Zu den größten gehören:

    • BMG
    • EMI
    • Columbia
    • Sony Music
    • WEA

    Diese Labels besitzten noch weitere Sublabels (Unterlabels) die z.B. nur Künstler einer bestimmten Musikrichtung unter Vertrag haben. Oft übernehmen auch die großen Plattenfirmen den teuren Vertrieb für kleinere Plattenfirmen.
    Über den Erfolg einer CD entscheidet allerdings nicht nur allein die Plattenfirma und deren Promotion (Werbung) für den Künstler sondern noch Faktoren wie die Presse, heutzutage besonders das Fernsehen oder die Radiostationen."

    ---------------------------------

    - Erklärung der Begriffe Pop/Rockmusik

    „Pop“ ist ursprünglich nur ein Kurzwort für „populär“, und dieses Wort kommt aus dem Lateinischen, von populus = Volk. „Popmusik“ wäre demnach „populäre“ Musik, also Musik aus dem Volk und für das Volk. Allerdings würde man bei uns z.B. Blasmusik (Schlager), die ja ziemlich populär ist, nie als Popmusik bezeichnen. Etwas genauer: Pop bezeichnet etwas Modernes, das sich vom Altmodischen, Herkömmlichen stark unterscheidet. Pop hat sich aus dem Rhythm & Blues, Rock bzw. Rock ’n’ Roll und Beat (bis 1965 wurden u.a. Die Beatles, Rolling Stones oder die Animals der Beatmusik zugeordnet, später dann Rockmusik) entwickelt. Pop ist meistens auf die Zielgruppe der Jugendlichen zugeschnitten. Man kann mit vorsicht sagen, das heute jede Musik die erfolgreich ist, von jugendlichen viel gehört wird und Soft (keine harten Gitarren, sanfte Stimme) daherkommt Popmusik ist. Genauer lässt sich der Begriff Popmusik nicht beschreiben.

    Wenn man das Wort „Rockmusik“ hört, dann denkt man zuerst einmal an
    „Rock ’n’ Roll“, an jene Musikart, die mit Namen wie Bill Haley, Elvis Presley, Buddy Holly, Jerry Lee Lewis oder Little Richard und Chuck Berry verbunden ist. Das ist auch der richtige Ansatzpunkt: Rock ’n’ Roll ist tatsächlich der Anfang der Rockmusik. Alles, was nach der ersten großen Zeit des Rock ’n’ Roll (etwa ab 1954) kam und ähnliche Merkmale aufwies, hieß und heißt Rockmusik. Später wurden nohc viele Untergruppen oder andere Namen geschaffen u.a.: Twist, Shake, Slop, New Wave, Punk, Hard Rock/Heavy Rock, Heavy Metal (mit vielen Unterstilen), Grunge, Alternative Rock, Crossover, New Metal/Nu Rock, Garage usw.
    Die Geschichte der Rockmusik beginnt also mit dem Rock ’n’ Roll. Um 1954 setzte sich in Amerika diese Bezeichnung für eine neue Musikrichtung durch. Den Begriff „Rock ’n’ Roll“ führte der amerikanische Diskjockey Alan Freed ein. Vermutlich entnahm er ihn aus der Textzeilen „Rock, rock, rock everybody, roll, roll, roll everybody“ as Bill Haleys Rock-A-Beatin’ Boogie. „Rock“ bedeutet soviel wie „rütteln, schütteln“, und „Roll“ heißt außer „rollen“ auch „sich herumwälzen“. Im Slang der schwarzen Amerikaner hatte „Rock ’n’ Roll“ zunächst eine rein sexuelle Bedeutung. Erst später, durch den Bezug zur Musik, verschob sich die Bedeutung: statt Sex stand nun Spaß, Tanzen, Feste feiern und sich austoben im Vordergrund.
     
  2. HevyDevy

    HevyDevy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    10.03.11
    Beiträge:
    397
    Ort:
    Zürich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    401
    Erstellt: 18.05.04   #2
    Nimm Universal anstelle von Columbia und du hast die 5 grössten.
     
  3. jens2901

    jens2901 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.06.14
    Beiträge:
    1.167
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    171
    Erstellt: 18.05.04   #3
    ich weiß jetzt ja nicht, ob du das abgeschrieben oder selbst verfasst hats, aber es hört sich abgeschrieben an.
     
  4. Jarok

    Jarok Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.03
    Zuletzt hier:
    29.12.13
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    47
    Erstellt: 18.05.04   #4
    Hm wieso sollte ers abgeschrieben haben? Die Infos dürften ja nicht so schwierig zu bekommen sein. Und dann hat er nen Text daraus gebastelt.
     
  5. Steve

    Steve Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    3.09.13
    Beiträge:
    389
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 18.05.04   #5
    Hey jens2901 :eek:
    Ging es in diesem Artikel darum ob ich diesen Text abgeschrieben habe? Wohl kaum.
    Also, was soll das?
    Es stimmt was Jarok sagt. Die Infos sind einfach zu bekommen und ich habe sie auch genutzt!!! Ich denke das ist völlig berechtigt solange man es nicht 1 zu 1 kopiert.

    Danke für eure Kritik!

    zaak
     
  6. jens2901

    jens2901 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.06.14
    Beiträge:
    1.167
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    171
    Erstellt: 18.05.04   #6
    @zaak: sorry, wollte dich nicht damit angreifen. ich finds ja auch angenehmer zu lesen. ich dachte nur, wenns für die schule ist, das du es selbst ausformulieren oder sonstwas müsstest. tut mir leid :(
     
Die Seite wird geladen...