[Kaufberatung] Bass für Fortgeschrittene ~400 €

von Cymon, 07.06.08.

  1. Cymon

    Cymon 24/7 Bassist HFU

    Im Board seit:
    07.06.08
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    3.744
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    874
    Kekse:
    16.183
    Erstellt: 07.06.08   #1
    Hallo Basser!
    Ich suche einen neun E-Bass, der für mich geeignet ist.
    Mein Budget beträgt dabei 200-250 Euros (darf nat. auch weniger sein ;)) und ich kann mich im Moment einfach nicht entscheiden, was es für einer sein soll.
    Ich dachte, ich hole mir mal den Rat von erfahreneren Bassern.
    Bevor ihr fragt, ich spiele seit etwas mehr als einem Jahr und nehme seit einem Jahr auch Unterricht. Zurzeit besitze ich leider nur den Collins Masterbass PB100P aus dem Starterset. Verstärker und sonstiges Zubehör habe ich alles schon neu, wie z.B. den Behringer BXL 900A BassAmp.
    Ich spiele gerne sowas wie System of a down, also Rock, Metal, aber auch ganz andere Dinge. Ich bin flexibel.
    So, jetzt zum eigentlichen Problem. Ich kann mich net entscheiden.
    Bässe, die ich mir schonmal angesehen/angespielt habe:

    Peavey Millenium BXP 4-String
    http://www.musik-produktiv.de/peavey-millennium-bxp-4-tbl.aspx
    Ibanez GSR 180
    http://www.musik-produktiv.de/ibanez-gsr-180-bk.aspx
    Ibanez GSR 200 (ist der aktiv/passiv?)
    http://www.musik-produktiv.de/ibanez-gsr-200j-b.aspx
    Yamaha RBX 374 RD (muss ich noch etwas sparen;))
    http://www.musik-produktiv.de/yamaha-rbx-374-rd.aspx

    Könnt ihr mir weiterhefen?
    P.S. Es muss nicht unbedingt einer von den obigen Bässen sein. Wenn ihr noch einen findet, schlagt ihn vor.
     
  2. kr1s

    kr1s Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.08
    Zuletzt hier:
    16.05.12
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Griesheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    117
    Erstellt: 07.06.08   #2
    hi snizzle!

    du bist auf der suche nach nem anfängerbass der für dich geeignet ist...nun, neben der recherche im internet wird es auch für dich unabdinglich sein, einmal in nen musikladen zu pilgern - mit ordentlich zeit im gepäck - und dort entspannt ein paar bässe anspielen, um so erstmal herauszufinden, welche art bässe (vom shaping her und vom sound) dir überhaupt liegen. zusätzlich dazu schau einfach mal in diesem thread nach, denn der ist extra den einsteigerbässen gewidmet: klick klack

    und noch ein tipp: benutz beim nächsten mal vor der themeneröffnung die suchfunktion, denn hättest du auf jeden fall diesen anfängerthread gefunden... ;)
     
  3. Cymon

    Cymon Threadersteller 24/7 Bassist HFU

    Im Board seit:
    07.06.08
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    3.744
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    874
    Kekse:
    16.183
    Erstellt: 07.06.08   #3
    Den Anfänger-Thread habe ich schon gelesen, aber da kamen nurnoch mehr Bässe hinzu, die ich ausprobieren und zwischen denen ich mich entscheiden müsste.
    Den Ibanez GSR 180 hat mein Cousin (begnadeter E-Gitarrist (doofes Wort:confused:)) sich mal für nen 50er gebraucht gekauft und den hatte ich schon ein paar mehr Male in der Hand. Und ich muss sagen, der gefällt mir sehr gut, jedoch hat der 45-105 SDaiten drauf, welche ich sowieso bevorzuge, d.h. ich spiele immer mit Warwick Red Label Saiten.
    Den Peavey Millenium BXP 4 hatte ich im Laden auch schon ein paar Male in der Hand, hätte ihn jedesmal am liebsten mitgenommen, aber hatte kein Geld dafür. :( Dumm war, dass er im Laden( Musik-Produktiv in Ibbenbüren) doof eingestellt, sodass die Saiten extrem schepperten.
    Über den Yamaha habe ich gute Reviews gelesen (unter anderem in diesem Forum), habe ihn aber noch nicht ausprobiert.

    Im Prinzip gehts Um den Ibanez und den Peavey. Und ich wüsste gern, welchen ihr bevorzugen würdet.

    P.S.:Wer so einen Bass zu vekaufen hat, kann sich gerne melden.
     
  4. Butters

    Butters Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.06
    Zuletzt hier:
    20.07.11
    Beiträge:
    416
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    675
    Erstellt: 07.06.08   #4
    Hey, ich habe vor knapp 1 1/2 Jahren mit dem Bassspielen angefangen und hatte mir zu beginn einen Peavey Millenium BXP 4-Saiter gekauft. Top verarbeitetes Instrument, guter Klang, top bespielbarkeit, schlanker Hals, nichts zu meckern. Da ich mir jetzt vor kurzem einen Fender Precision Bass gekauft habe, spiele ich meinen Peavey kaum noch. Also wenn du Interesse hättest schreib mir am besten eine PN mit Preisvorstellungen, kann dann auch Bilder machen. Momentan sind Flats drauf, könnte dir aber nen frischen Satz Red Labels draufziehen die ich noch da habe. Ist halt gebraucht und hat einpaar Kratzer und kleinere Dellen, aber nicht grobes und keine richtigen Lackabplatzer. Normale Gebrauchsspuren eben.
     
  5. Easton

    Easton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    22.07.13
    Beiträge:
    1.148
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.687
    Erstellt: 08.06.08   #5
    Ich würde sagen, nimm den Yamaha. Das ist ein Bass, den spielen viele hier und sind glücklich damit. Wenn es einen guten Einsteigerbass gibt, dann ist es der. Die 30 Euros, die du da mehr bezahlst sind es wirklich wert. Ein flexibles, leichtes Instrument: Was will man mehr. Wenn du ihn dann vielleicht im Musikladen kauft, kommen sie dir vielleicht noch preislich entgegen. Ansonsten gibt's hier noch so einige Reviews:
    https://www.musiker-board.de/vb/reviews/251305-bass-yamaha-rbx-374-a.html#post2738701
    https://www.musiker-board.de/vb/reviews/173484-bass-yamaha-rbx-374-a.html
     
  6. Cymon

    Cymon Threadersteller 24/7 Bassist HFU

    Im Board seit:
    07.06.08
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    3.744
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    874
    Kekse:
    16.183
    Erstellt: 08.06.08   #6
    Danke für eure Antworten erstmal.
    Also, erstmal danke für das Angebot mit dem Peavey. Es ist nett, dass du mir den Bass anbietest, aber ich sehe, du wohnst bei Mannheim und das ist mir etwas weit. Aber es ist toll zu hören, dass dir der Bass super gefällt.:) Demnächst bekomme ich Geld durch einen Verkauf und dann werde ich mir wohl doch lieber einen Neuen kaufen.;)
    Und zum Yamaha ist zu sagen, dass mir nicht wirklich gefällt, das dieser Bass aktiv ist. Ich bin auf der Suche nach etwas möglichst passiven. Ich hatte ihn nurmal hier aufgeführt, weil er auch in meiner Preisklasse liegt.

    Trotzdem Danke.
    Greetz Snizzle

    Edit: Hier habe ich noch einen Yamaha aus der RBX Serie gefunden, der nicht aktiv ist:
    http://www.musik-produktiv.de/yamaha-rbx-170-rm.aspx
     
  7. Rheumakai

    Rheumakai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.06
    Zuletzt hier:
    25.02.16
    Beiträge:
    973
    Ort:
    Gevelsmountain
    Zustimmungen:
    135
    Kekse:
    4.505
    Erstellt: 08.06.08   #7
    ich will hier noch die Squier VM reihe (und die bald Kommende CV reihe) ins Rennen werfen! auf jeden fall ein anspielen wert!

    zum RBX 374: ich habe mir diesen bass auch als ersten eigenen Bass gekauft! ich bin echt zuper zufrieden damit und kann echt nicht meckern. als ich ihn mir vor ca. einem jahr gekauft habe hieß es noch "kauf dir am besten direkt ne neue Klinken-buchse dazu, weil meine ist nach 2 monaten kaputt gegangen" und das sogar von mehreren. nun ich hab immernoch die original klinkenbuchse....
    um den Bass mit einem satz zu beschreiben: ein so geiler aktiver bass für den hammer preis, das ist schon fast unverschämt! würde der bass nochmal 100 € mehr kosten wäre der Preis mmn noch gerechtfertigt!

    trotzdem muss ich inzwischen sagen, dass ein preci der bass meiner wahl ist (zum glück ist ja bald geburtstag :) ), aber diese erfahrung habe ich erst im nachhinein gemacht. und noch eins hat mich der RBX gelehrt: ohne MM-Humbucker an der Bridge gehts einfach nicht :) der bass ist einfach super flexibel :)


    Ich finde der RBX ist DAS einsteiger instrument!
     
  8. Cymon

    Cymon Threadersteller 24/7 Bassist HFU

    Im Board seit:
    07.06.08
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    3.744
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    874
    Kekse:
    16.183
    Erstellt: 08.06.08   #8
    Wie ich sehe, erhält die Yamaha RBX 374 Serie ja gute Resonanz, aber wie ich ganz oben schonmal angedeutet habe, ist mir der Preis auch (noch) etwas zu hoch und es gefällt mir nicht, dass er aktiv ist. Kann man ihn vielleicht auch passiv betreiben?

    Aus der RBX Serie gibt es ja viele Möglichkeiten in dieser Preisklasse:
    -den RBX 170
    -den RBX 270 BK: http://www.musik-produktiv.de/yamaha-rbx-270-bk.aspx
    -und den o.g. RBX 374
    (nach Preis geordnet)
     
  9. Easton

    Easton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    22.07.13
    Beiträge:
    1.148
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.687
    Erstellt: 08.06.08   #9
    Entschuldigung im vorraus:
    "Fuck ey!" Das der 374 aktiv ist ist wirklich kein Problem. Ich will jetzt nicht sagen, dass die anderen Yamaha schlecht sind (eher im Gegenteil), aber wenn du dein Kabel raus ziehst, wenn du nicht spielst ist das echt sowas von egal, weil die Akkus/ Batterien sich richtig lange halten. Aber du solltest trotzdem mal in einen großen Laden gehen, vielleicht liegen dir ja auch alle Bässe nicht, stattdessen einer, den du nicht kennst und trotzdem in deiner Preisklasse liegt.
    Rheumakai hat recht: Du solltest dir unbedingt die Squier Instrumente anschauen, da die Fender-Modelle eben sehr beliebt bei Einsteigern und auch Fortgeschritteneren ist und so ein Squier hält ja auch lange. Zudem hast du da eine viel größere Auswahl an super Instrumenten.

    Vielleicht schaust du auch mal in Richtung Epiphone. Die sind zwar auch etwas teurer aber man hat auch was gutes gekriegt für sein Geld. Außerdem sind die richtig günstig geworden, dass du jetzt ein gutes Instrument für einen guten Preis kriegen kannst.

    Ansonsten kann ich nur nochmal wiederhohlen. Geh in einen Musikladen und teste Bässe. Nimm auch mal einen teureren in die Hand um zu vergleichen, denn es gibt so einige günstige Bässe, die mit den teureren Mittelklasse Bässen (Fender Mexico, Ibanez ...) aber sowas von mithalten können. Das kann man teilweise gar nicht glauben.
     
  10. griznak

    griznak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.05
    Zuletzt hier:
    21.11.13
    Beiträge:
    314
    Ort:
    Potsdam
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    849
    Erstellt: 08.06.08   #10
    Hi,

    ich möchte auch noch meinen Senf dazu geben :)
    Also zu dem Rbx 374 kann ich nur sagen, dass ich mir den auch nach nem Jahr Bass spielen gekauft habe, weil ich unbedingt nen tollen Bass wollte. Daraus habe ich natürlich auch meine Lehren gezogen und die sind wie folgt:
    Erstens habe ich gemerkt, dass ich nicht auf moderne Sounds stehe, weil mir der Klang meines Jazz Basses, den ich mir Anfang des Jahres gekauft habe, einfach am besten gefällt. Und die zweite wichtige Lehre war die Erkenntnis, dass ich mir das Geld für den Rbx auch hätte sparen können. Denn ich finde er ist ein Backup Instrument, das zwar super verarbeitet ist und sich auch Sahne spielt, aber letztlich nicht mit nem Bass im Preisbereich ab 600 EUR mitspielen kann.
    Deswegen würde ich dir den Rat geben nochmal gründlich drüber nachzudenken, ob du dir wirklich einen weiteren "Anfänger"Bass kaufen willst. Du hast ja einen und kannst auf dem ja spielen und üben. Ich an deiner Stelle, und mit meinen Erfahrungen, würde dir dazu raten alles so belassen wie es jetzt ist, noch mehr Geld sparen und alles was Bass heißt anzuspielen in der Zeit. So kannst du vielleicht mehr ausmachen welche Bässe dir am besten gefallen und du kaufst einmal richtig, anstatt wieder "billig" um dann in nem Jahr den nächsten Bass zu suchen ;)
    Ist nicht böse gemeint. Ich weiß wie es ist kein Geld zu haben und mal was neues in den Händen halten zu wollen..bin Student ;)

    Und da fällt mir noch war ein. Ich würde um Geld zu sparen ruhig was gebrauchtes kaufen. Dafür sollte man sich nicht zu schade sein! :)
     
  11. Cymon

    Cymon Threadersteller 24/7 Bassist HFU

    Im Board seit:
    07.06.08
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    3.744
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    874
    Kekse:
    16.183
    Erstellt: 08.06.08   #11
    @Easton:
    Ja, ich werde demnächst in den größten Musikladen fahren, den ich kenne und das ist eben Musik-Produktiv. Ich werde mir die Zeit nehmen und werde alle Bässe ausprobieren, die mir gefallen und die in meiner Preisklasse liegen.
    Ich will ja nichts sagen, aber der Fender Squier Serie kann ich irgendwie nichts abgewinnen, aber antesten muss ich die ich auf jeden Fall mal. Die Affinitys zum Beispiel.
    (Reicht diese Auswahl? ;) http://www.musik-produktiv.de/grafik/fotos/laden/depgit01xl.jpg
    Der Laden ist mal abgebrannt und das Foto ist vor dem Brand, aber jez stehen unten rechts statt Verstärkern und ein paar Bässen an der Wand, fast nurnoch Bässe in allen Formen und Farben)

    Außerdem habe ich mich mit dem Ausdruck "Anfängerbass" vielleicht vergriffen und nicht das ausgedrückt, was ich eigentlich bezwecke. Ich möchte mir einen Bass kaufen, wo ich sagen kann: "Schaut her, det is meiner." Sozusagen die nächste Generation Bass mit dem ich spielen kann und mit dem ich glücklich bin.
    Das ist im Moment bei meinem "Starterstebass" nicht so der Fall. Ich hab zwar versucht ihn mit Aufklebern etwas Besonderes zu geben :D, aber ich sehe in ihm immernoch den Fließbandbass den jeder Anfänger hat und den es von allen möglichen Firmen und Preisklassen gibt und er immer gleich aussieht (nur halt besser verarbeitet, etc.).
    Ihr mögt vielleicht jez sagen wollen: "Son Peavey is doch auch vonner Stange." , aber er ist halt einzigartig in seinem Design und in seinem Klang.
    Das klingt alles zwar ziemlich doof und sentimental (lacht mich nur aus:p), aber so denk ich halt.
     
  12. Easton

    Easton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    22.07.13
    Beiträge:
    1.148
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.687
    Erstellt: 08.06.08   #12
    Ich will nicht abstreiten das MusikProduktiv eine gute Auswahl hat. Ich habe aus deiner Anfangsfrage halt geschlossen, dass du erst anfängst mit Bass spielen. So haben wir eigentlich völlig aneinander vorbei geredet.

    Für dein Anliegen wär doch ein Thunderbird oder ein OLP richtig gut. Dann sparst du halt auch etwas länger. Ich wollte auch mal einen 'Anfängerbass' als Zweitinstrument, aber ich werde mir demnächst auch etwas teureres kaufen (580€).
     
  13. Spieleinlied

    Spieleinlied Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.07
    Zuletzt hier:
    4.02.10
    Beiträge:
    363
    Ort:
    Miltenberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.046
    Erstellt: 08.06.08   #13
    -Doppelpost sorry-
     
  14. Spieleinlied

    Spieleinlied Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.07
    Zuletzt hier:
    4.02.10
    Beiträge:
    363
    Ort:
    Miltenberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.046
    Erstellt: 08.06.08   #14
    PS: Ah seh grade Easton hats schon geschrieben mit dem Donnervogel.:D
     
  15. Cymon

    Cymon Threadersteller 24/7 Bassist HFU

    Im Board seit:
    07.06.08
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    3.744
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    874
    Kekse:
    16.183
    Erstellt: 08.06.08   #15
    Ok, dann hätten wir das ja schonmal geklärt. Hoffentlich weiß jez jeder meine Lage. :D
    Ach und außerdem hatte ich ja ganz oben schon geschrieben, dass ich seit einem Jahr spiele.

    Den Thunderbird IV gibts bei Musik-Produktiv schon ab 249.00 Euronen in brown/sunburst. Oder in "Gothic" für 399.00 Euronen.
    Was mir auch ganz gut gefällt ist der LTD by ESP Viper 104 Bass für 319.00 Euros. http://www.musik-produktiv.de/ltd-by-esp-viper-104-bk.aspx
    Der ist halt auch aktiv, aber ich denke bei besseren/guten Bässen lässt sich aktiv wohl nicht vermeiden. Zuerst wollt ich das net haben, aber ich denke man kann drüberwegsehen, dass man sich halt mal nen 9V Block kaufen muss.

    Auch gut finde ich den Epiphone EB-3 Bass: http://www.musik-produktiv.de/epiphone-eb-3-bass-sg-style-eb.aspx

    Muss man halt alle mal antesten. Wie euch vielleicht mal aufgefallen ist, führen alle meine Links nach M.-P. und ich denke, wenn die die im Internet haben, kann man die natürlich auch ausprobieren. :)
     
  16. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    10.694
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 08.06.08   #16
    Hallo Snizzle,

    bei vielen Gibson artigen Bässen habe ich das Problem mit dem Schwerpunkt. Die linke Gurtbefestigung sitzt einfach zu tief, wodurch viele dieser Bässe kopflastig sind. Manche mag das wirklich nicht stören. Mein Idol Andy Fraser spielte auch einen EB Bass. Mich stört es extrem.
    Ich mag am liebsten Fender artige Bässe, mit Horn is um 12 Bund. Die sind bestens austariert.

    Da ich auch keine aktiven Bässe mag und er sehr gut in dein Budget passt würde ich zum Yamaha 270 raten. Der hat im Gegensatz zum 170er einen Erle Body.
    Da ich gehöre zu den bekennenden Squier Fans gehöre kann ich Dir nur anraten die Bässe ab der Standard Serie zu testen. Mein Squier Standard Jazz Bass hat (für mich) einen so tollen Hals, dass er selbst mit meinem 700 Euro Fender Aerodyne mithalten kann. Es ist einfach wunderbar auf ihm zu spielen.

    Meiner Meinung nach sollte die Form nicht zu ausgefallen sein, damit der Bass gut liegt und nicht andauernd der Kopf nach unten will. Ob Squier, Yamaha, Ibanez oder Peavey ist dann Geschmacksache.

    Gruß
    Andreas
     
  17. Cymon

    Cymon Threadersteller 24/7 Bassist HFU

    Im Board seit:
    07.06.08
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    3.744
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    874
    Kekse:
    16.183
    Erstellt: 08.06.08   #17
    Hallo Cadfael/Andreas,
    danke erstmal für deinen Rat und deiner Erklärung mit der Kopflastigkeit der EB-Bässe. Wie du schon sagst, gibt es verschiedene Auffassungen der Kopflastigkeit und ich denke, dass ich das am besten selbst im Laden beurteilen kann, ob ich damit klar komme oder nicht. Dein Vorschlag mit der Squier Standard Serie hört sich auch toll an, aber ich persönlich finde diese Bässe nicht so schön. Es gibt einige die toll aussehen, aber ich habe noch nie einen gehört und denke, wenn ich einen teste und mir der Klang super gefällt, kann es auch so einer werden. Aussehen ist ja bekanntlich nicht alles. ;)

    An den Yamaha RBX270 habe ich auch schon öfters gedacht, aber von dem habe ich bis jetzt nur "hässliche" Farben gesehen. M.-P. spricht zwar von einer "breiten Palette hipper Farben", aber die selbst haben im Internet nur black, mist green oder natural yellow. Black geht ja noch, aber ich muss mich im Netz mal schlau machen. Die anderen RBXe gibts ja auch in rot oder blau usw.

    MFG Snizzle

    Edit: Wo liegt beim EB-3 eigentlich der linke Gurtpin? Aus Bildern kann ich entnehmen, dass der an der Neckplate sitzen müsste, oder täusch ich mich?
     
  18. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    10.694
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.491
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 08.06.08   #18
    Hallo Snizzle,

    ja; dass Du Squier von der Form her nicht magst habe ich mir gedacht.
    War auch eher eine Anmerkung mit meinem Squier als eine Empfehlung.

    Klick dich hier mal durch: Bässe > Epi > zwei Seite > EB-3
    http://www.guitarpoint.de/shop/index.html
    Da findest Du tolle Bilder des EB-3.

    Ich finde Mist Green schön - aber das ist eben Geschmacksache!
    Mein Traumbass hätte Surf Green (sieht aus wie Waldmeister Eis). :D

    Gruß
    Andreas
     
  19. Cymon

    Cymon Threadersteller 24/7 Bassist HFU

    Im Board seit:
    07.06.08
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    3.744
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    874
    Kekse:
    16.183
    Erstellt: 08.06.08   #19
    Hi Andreas,
    hast Recht, Surf Green ist eine tolle Farbe, hab ich aber leider bis jetzt nur bei Gitarren gesehen.
    Die Bilder des EB-3 sind wirklich schön. Bei Guitarpoint steht Listenpreis 475 € und bei M-P gibts den bei 249 € :eek:
    War wahrscheinlich 2006 der Neupreis. Ich überlege ernsthaft, ob ich mir diesen Bass hole. Vorausgesetzt, er hört sich cool an und ich komm mit der angeblichen Kopflastigkeit klar. Ich werde mir auf jeden Fall den Peavey Millenium BXP 4, den Yamaha RBX 270 und den Epiphone EB-3 vornehmen und antesten.
    Diesntag bekomm ich die Kohle und dann mal schauen wie viel ich zur Verfügung habe, wenn ich alles zusammenrechne. ;)

    Schönen Abend noch, Snizzle
     
  20. Easton

    Easton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    22.07.13
    Beiträge:
    1.148
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.687
    Erstellt: 09.06.08   #20
    Was du jetzt nicht persönlich nehmen darfst ist, dass mich deine Fixierung auf MP ein bisschen stört. Klar, was für dich MP ist, ist für mich Amptown in Hamburg, jedoch schadet es nie, sich auch mal andere Verkäufer anzusehen. Auch wenn es weiter weg ist als Ibbenbühren ist, kannst ja auch mal nach HAnnover zu PPC oder nach Köln zum Music Store. Oder halt nach Achaffenburg, was aber wieder ne ganz anderen Ecke ist ^^.
    MP hat schon eine große Auswahl an Bässen aber, was ich damit sagen will ist, MP ist nicht die Welt. Es gibt viele schöne Bässe, die MP nicht anbietet. Warum ist eine andere Frage. Ansonsten kannst du auch, wenn sie einen Bass nicht vorrätig haben, nachfragen, ob sie den Bass unverbindlich bestellen könnten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping